Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Splatoon 2: Vorstellung neuer Sekundärwaffe – Rückkehr der Blaster-Waffen

Nintendo Switch

| Software
Das Grundkonzept von Splatoon ist einfach. Ihr schnappt euch die Waffe eurer Wahl und fangt an, Bodenfläche vollzuschmieren. Farbe hier, Farbe da. Das ist der Revierkampf. Jedes Team versucht am meisten Fläche einzudecken. Wände und Decken zählen dabei nicht in die Punktezählung mit ein. Über Sieg und Niederlage entscheidet schlussendlich aber der Endstand der Arena, in der der Revierkampf ausgetragen wurde. Die Frage, die sich hierbei natürlich stellt, ist "Wie färbe ich am meisten und am schnellsten Fläche ein?"

Die Inklinge aus Splatoon haben eine Vielzahl an Waffen, aus denen sie wählen können. Grundlegend werden diese in verschiedene Kategorien eingeteilt. Hauptwaffen, Sekundärwaffen und Spezialwaffen stehen einem Tintenfisch-Teenie zur Verfügung. Bei den Hauptwaffen unterscheidet man zudem zwischen verschiedenen Klassen, wie den gewöhnlichen Klecksern, den Klecksrollern oder auch den Klecks-Konzentratoren. Eine weitere Waffenklasse besteht aus den Blaster-Waffen, welche eine Kugel aus Farbe nach vorne schießen, die nach einer gewissen Zeit zerplatzt und eine kleine Explosion verursacht. Heute bestätigt uns der japanische Twitter-Account zu Splatoon (2) wieder einmal, dass die Blaster in Splatoon 2 zurückkehren werden.



Außerdem neu ist die Sekundärwaffe des hier gezeigten Blaster-Modells. Der sogenannte "Giftnebel" ist einem Behälter eingeschlossen, den ihr umherwerfen könnt. Dort, wo der Behälter zerspringt, breitet sich der Nebel aus und bleibt dort für kurze Zeit. Gegner, die sich nahe oder im Nebel befinden, werden verlangsamt. Außerdem verlieren sie langsam, aber stetig Tinte aus ihrem Tintentank. Ihr verliert umso mehr Tinte, je länger ihr euch im Nebel befindet.



Quelle: Twitter (SplatoonJP)

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board