Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Famitsu: Splatoon 2-Entwickler sprechen über das Spiel und verraten, worüber man sich in der Zukunft freuen kann

Nintendo Switch

| Software
Wer hätte schon gedacht, dass Online-Team-Shooter und Nintendo zusammenpassen würden? Richtig. Niemand. Doch als man uns während der E3 2014 Splatoon vorstellte, welches mit den Inklingen brandneue Nintendo-Maskottchen einführen sollte, schien die Chemie zu stimmen. Indem man nicht die meisten Gegner eliminieren muss, sondern so viel Fläche wie nur möglich eindecken, brachte Nintendo den typischen Nintendo-Twist in das Shooter-Genre und konnte bisher schon Millionen von Spieler begeistern.

Im Interview mit dem japanischen Famitsu-Magazin sprachen die kreativen Köpfe hinter Splatoon 2, darunter Producer Hisashi Nogami und Director Yusuke Amano, über ihr Nintendo Switch-Projekt und was man von der Zukunft erwarten könnte. Dabei ging man auf die Änderungen gegenüber dem ersten Teil, auf den neuen Salmon Run-Modus, auf die Geschichte und auf kommende Updates ein. Wir wollen euch die einzelnen Themen kompakt zusammenfassen.

Verbesserungen und Anpassungen:
  • Für Splatoon 2 änderte man, wie Shading im Spiel funktioniert, was die Qualität der Ausrüstung deutlich verbessert hat.
  • Der Stil des ersten Teils wurde absichtlich beibehalten. Manch einer könnte deshalb allerdings meinen, dass man Elemente einfach portiert habe, was allerdings nicht stimmt, da alles von Grund auf neu erstellt wurde.
  • Auf dem Fernseher wird Splatoon 2 in 1080p dargestellt, Nintendo war es allerdings wichtig, dass das Spiel stets flüssig läuft. Im Allgemeinen fokussierte man sich also darauf, 60FPS zu erreichen. Um dies zu gewährleisten, besitzt das Spiel eine flexible Auflösung, welche sich selbstständig anpasst, wenn zu viel auf dem Bildschirm geschieht, um ein flüssiges Bild zu gewährleisten.
  • Die 60FPS gelten allerdings nicht für den Inkopolis-Platz. Da dort nicht gekämpft wird, fällt die Rate dort auf 30FPS.
  • Nintendo hat alte Waffen nicht einfach stärker oder schwächer machen wollen, sondern man wollte sie so anpassen, dass Spieler die Vorteile der Waffen entdecken und einen Weg finden, wie man diese am besten nutzt. Vieles ist nun situationsabhängig.
  • Im ersten Teil konnten Spieler direkt während dem Benutzen ihrer Spezialwaffe merken, was für einen Effekt sie hat. In Splatoon 2 allerdings sind auch Spezialwaffen eher situationsbedingt gut oder schlecht einsetzbar. Um die Spezialwaffen effektiv zu nutzen, muss man sie zur richtigen Zeit einsetzen.
  • In Splatoon 2 erhält man weniger Schaden vom Stehen in gegnerischer Tinte und ist auch weniger von dieser beeinträchtigt.
  • Spieler können im Rangkampf nun manche Ränge überspringen, wenn sie gut genug sind. Dies ist allerdings nur bis zum S-Rang möglich. Ihr könnt von C, B oder A also nicht auf S+ springen.
  • Verliert ihr einen Kampf im Rangkampf, so werden euch nicht sofort Punkte abgezogen. Stattdessen erhält die Punkteleiste einen Riss. Ist die Leiste bis zum Limit gerissen, zerspringt sie und ihr müsst wieder zu Beginn dieses Rangs starten oder ihr fällt gar einen Rang runter.
  • Spieler, welche S+ bereits erreicht haben, können die Leiste auch weiterhin auffüllen, um weiter aufzusteigen. Nach S+ folgen Ränge wie S+1, S+2 und so weiter. Das Maximum liegt bei S+50.
  • Die Ränge nach S+ werden euren Mitspielern nicht angezeigt und sind nur für euch einsehbar.
  • Durch einen neuen Wert namens "Ranked Power" wird für jeden Spieler ein individueller Wert festgelegt, welcher kennzeichnet, ob der Spieler einen großen Sprung in seiner Rang-Bewertung verdient hat. Dieser Wert setzt sich nicht aus den elimierten Gegnern zusammen, sondern aus der eigenen Fähigkeit, dem Team zum Sieg zu verhelfen.
  • Im ersten Splatoon wechselten Arenen alle vier Stunden, weil die Entwickler davon ausgingen, dass Spieler nur für etwa eine Stunde pro 4-Stunden-Session spielen würden. Da dies nicht der Fall war, verkürzte man die Zeit im zweiten Teil auf zwei Stunden.
Salmon Run:
  • Nintendo machte sich Gedanken darüber, wie man einen Koop-Modus in einem kompetitiven Spiel wie Splatoon einbauen solle und entschied sich schlussendlich dafür, den Modus nur zu bestimmten Zeiten anzubieten.
  • Man möchte nicht, dass Spieler sich nur mit Salmon Run beschäftigen. Deshalb bieten die Boni, welche man durch den Salmon Run-Modus erhält, Vorteile für die anderen Mehrspieler-Modi im Spiel.
  • Da es sich um den ersten kooperativen Modus handelt, ist man sich noch unsicher und beobachtet, wie Spieler den neuen Modus aufnehmen. Falls es etwas gibt, was die Entwickler am Salmon Run-Modus verbessern oder ergänzen können, dann werden sie versuchen es zu tun.
  • Zu Beginn werden nur zwei Arenen für Salmon Run verfügbar sein. In der Zukunft möchte man allerdings mehr hinzufügen.
  • Auf die Frage hin, ob es weitere Gegnertypen geben könnte, lacht man nur und antwortete "Wird immer noch recherchiert".
Geschichte:
  • Als das letzte Splatfest im ersten Splatoon-Teil stattfand, bei dem Aioli gegen Limone antrat, wurde gerade eben die Entwicklung von Splatoon 2 begonnen. Man überlegte, ob man das Splatfest nicht sogar damit bewerben sollte, dass die Spieler Auswirkungen auf den nächsten Splatoon-Abeger hätten. Es war allerdings noch zu früh, um einen Nachfolger anzukündigen. Deshalb veröffentlichte man später eine Reihe an Einträgen einer Kurzgeschichte zu den Ereignissen nach dem Splatfest und wie diese Splatoon 2 beeinflussten.
  • Man wollte nicht verraten, ob Marina tatsächlich ein Oktoling ist. Stattdessen hielt man fest, dass sie besonderes Haar habe und die Inklinge nicht darauf achten, wie jemand aussieht, solange sie etwas Cooles machen.
  • Während die Sea Sirens Komponisten hatten, machen die beiden von TentaCool ihre Songs selbst. In ihrem Design soll sich deshalb Selbstbewusstsein wiederfinden.
Updates:
  • Nintendo plant zum aktuellen Zeitpunkt Splatoon 2 etwa ein Jahr lang mit neuen Inhalten zu versorgen, wobei Splatfests zwei Jahre lang stattfinden sollen. Am Ende der Updates soll Splatoon 2 mehr Arenen besitzen als der erste Teil.
  • Auch weitere alte Arenen werden in Splatoon 2 Einzug finden, allerdings möchte man nicht alle alten Orte zurückbringen. Man sucht sich die Arenen aus, bei denen man Verbesserungspotenzial sieht, um diese verbessert zurückzubringen.
  • Es soll weitere neue Waffen-Typen geben, welche noch nicht vorgestellt wurden.
  • Auch wenn nichts bestätigt wurde, scheint die Möglichkeit für einen weiteren Rangkampf-Modus offen gehalten zu werden.


Quelle: Nintendo Everything


You can't see the news comments? Please report this problem to our support board