Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

"Senran Kagura"-Producer über Nintendo Switch-Projekt und Nintendos Reaktion auf Fanservice in Spielen

Nintendo Switch

| Software
Eine Neuerung der Nintendo Switch-Plattform, welche während der Vorstellungs-Show im Januar 2017 besonders deutlich gemacht wurde, ist die HD-Vibration. Herr Koizumi, eine leitende Persönlichkeit innerhalb Nintendos, stellte die HD-Vibration der Joy-Con damals mit dem Beispiel von Eiswürfeln in einem Glas vor. Es wurde versprochen, dass man die Bewegungen genaustens spüren könne, als würde man ein echtes Glas in der Hand halten. Bei den Anspielevents für die neue Konsole war auch ein Spiel dabei, welches dies genaustens demonstrierte. Das Murmelspiel aus 1-2-Switch macht großen Gebrauch von der HD-Vibration und sorgte bereits für den ein oder anderen "Wow"-Effekt unter Spielern und Technik-Begeisterten.

Ein weiterer Fan der HD-Vibration ist "Senran Kagura"-Producer Kenichiro Takaki. Im Interview mit DualShockers verrät der Mann hinter der facettenreichen Serie, welche für ihren Fanservice-Aspekt bekannt ist, einige Hintergründe zur Entwicklung von Shinobi Refle: Senran Kagura, dem kommenden Spin-Off-Titel für die Nintendo Switch, und inwiefern Nintendo auf den Fanservice der Serie reagiert hat.

Wie bereits erwähnt, ist Takaki großer Fan der HD-Vibration. Laut ihm hebe es sich deutlich von gewöhnlicher Vibration ab und erlaube gänzlich neue Einsatzmöglichkeiten. Man war davon überzeugt, etwas für das neue Nintendo Switch-System entwickeln zu wollen, allerdings fiel es zuerst schwer, etwas passendes für die HD-Vibration zu kreieren. Shinobi Refle: Senran Kagura befindet sich immer noch in Entwicklung, Takaki versichert allerdings, dass es dem gewohnten Fanservice nahekommen wird. Zuerst spielt es sich mehr wie eine romantische Geschichte, im späteren Spielverlauf aber trifft man auch auf den bekannten Fanservice.

Takaki erklärt, dass Nintendo zuerst gegen Fanservice war und sich etwas zurückhaltend zeigte. Je mehr man mit Nintendo zusammenarbeitete und je besser die Serie sich im Allgemeinen verkaufte, umso offener wurde Nintendo allerdings in dieser Hinsicht. Nun sage man nur noch "Los Takaki! Lass es uns angehen!" Natürlich kann er nicht mit Sicherheit behaupten, dass Nintendo in Amerika genauso denkt. Er sei allerdings daran interessiert, das Spiel auch im Westen zu veröffentlichen.

Quelle: DualShockers

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board