Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Koizumi: Nintendo will Software-Nachschub für Nintendo Switch sicherstellen – 2018 soll mehr als Nintendos traditionelle IPs beinhalten

Nintendo Switch

| Software
Wer ist für euch das Gesicht von Nintendo? Ist es etwa Reggie Fils-Aime, der COO von Nintendo of America? Oder etwa Shigeru Miyamoto, der als Entwicklergenie in allerlei hochkarätigen Nintendo-Projekten seine Finger im Spiel hat? Wen auch immer ihr von den hochrangigen Personen des Unternehmens als "Mr. Nintendo" seht, es ist nicht zu unterschlagen, dass diese Position in den letzten Jahren von dutzenden Personen innerhalb von Nintendos Hierarchie bekleidet werden könnte. Mit jedem neuen Top-Spiel aus dem eigenen Hause (oder in Zusammenarbeit mit einem Drittentwickler) steht meist ein neues Gesicht im Rampenlicht und wird für allerlei Werbezwecke eingesetzt. Das gibt den Spielern eine Persönlichkeit, an welcher sie sich für jeden Spielehit orientieren können. Manchen von euch werden möglicherweise die Namen Aonuma, Tezuka, Nogami, Yabuki oder auch Koizumi etwas sagen.

Herr Koizumi, der den meisten dank seiner Auftritte während Nintendo Direct-Ausgaben und während der Nintendo Switch-Vorstellungsshow im Januar 2017 bekannt sein dürfte, sprach zuletzt mit 4Gamer über seine Arbeit als Producer von Super Mario Odyssey, aber auch über den allgemeinen Stand der Nintendo Switch, für welche er als Hardware Producer regelrecht verantwortlich war. Dank der Übersetzungen von Nintendo Everything können wir euch mitteilen, was das "neue Gesicht" Nintendos zur aktuellen Lage mitzuteilen hatte.

Der leitende Mann hinter der erfolgreichen Hybrid-Konsole erklärt, dass man sich genaustens überlegt habe, wann man welche Videospieltitel veröffentlichen möchte. Er behauptet, dass für eine Konsole nicht nur entscheidend sei, wie viele Videospiele den Spielern zur Verfügung stehen, sondern auch, wie lange es dauert, bis sich diese mit ihren Videospielen zufrieden geben. Man veröffentlichte die Nintendo Switch im März, um bis zum umkämpften Weihnachtensgeschäft ein vielseitiges Line-Up an Spielen bieten zu können, das Spieler jeder Art überzeuge. Zum Start habe man The Legend of Zelda: Breath of the Wild für die Plattform veröffentlicht, um das überraschende Gefühl zu vermitteln, wie es sich anfühle, ein vollwertiges Heimkonsolen-Spiel auch unterwegs spielen zu können. 1-2-Switch hingegen soll die Funktionalität und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Joy-Con-Controller demonstrieren. Später im Jahr erschienen Mario Kart 8 Deluxe, Splatoon 2 und ARMS, welche jeweils den Mehrspieler-Aspekt der Konsole unterstreichen sollten. Ob man nun die Joy-Con von der Konsole abnimmt und einfach zu zweit über die Pisten von Mario Kart 8 Deluxe jagt oder mit mehreren Nintendo Switch-Konsolen Splatoon 2 lokal genießt, Spaß sei garantiert.

Auch die kommenden Nintendo Switch-Abenteuer Super Mario Odyssey und Xenoblade Chronicles 2 seien präzise im Erscheinungs-Zeitplan platziert worden, sagt Koizumi. Man setzte Xenoblade Chronicles 2 etwa bewusst an das Ende des Jahres, um Spielern, die ein vollwertiges RPG-Erlebnis wollen, dieses noch zum Weihnachtsgeschäft bieten zu können. Koizumi gesteht allerdings ein, dass es ziemlich schwierig gewesen sei, die Spiele in eben jenen Zeitplan mit einzubinden. Nichtsdestotrotz erfüllt jedes hauseigene Spiel eine bestimmte Aufgabe und ist daher immens wichtig für die Konsole.

4Gamer konfrontiert Koizumi mit der Behauptung, Nintendo würde allein in diesem Jahr bereits so viele Top-Titel für die Konsole veröffentlicht haben, dass nicht mehr viel für die nächste Zeit übrig bliebe. Daraufhin erhielten sie die Versicherung von Herrn Koizumi, dass viele weitere Spiele für die Nintendo Switch anstehen. Immerhin habe Nintendo noch weitere IPs, welcher sie sich bedienen können. Zusammen mit der Unterstützung von Drittentwicklern soll dies ein vollgepacktes Spiel-Paket auch für 2018 bedeuten, bei dem jeder Titel wieder einmal bewusst zu einem bestimmten Zeitpunkt veröffentlicht wird. Koizumi deutet zudem an, dass man es nicht bei traditionellen Nintendo-IPs belassen werde, sondern man mehr als das erwarten darf. Ein stetiger Software-Nachschub sei definitiv garantiert, heißt es.

Quelle: 4Gamer, Nintendo Everything

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board