Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Game Director Fujibayashi erklärt, warum man in The Legend of Zelda: Breath of the Wild keine Hunde streicheln kann

Nintendo Switch

| Software
Mit dem Release des zweiten DLCs ist The Legend of Zelda: Breath of the Wild wieder so prominent in den News wie zu Beginn des Jahres. Überall findet man Berichte und Informationen zu dem Spiel, doch haben wir nun eine bisher unbeantwortete, aber grundlegende Frage gefunden: IGN fragte in einem Interview mit Game Director Hidemaro Fujibayashi und dem Produzenten Eiji Aonuma nach, weshalb man in dem neuesten Teil der The Legend of Zelda-Serie keine Hunde streicheln könnte.



Fujibayashi erklärte, dass nur Funktionen ins Spiel aufgenommen wurden, die vielseitig verwendbar sind. Streicheln wäre seiner Meinung nach keine derartige Aktion und wäre deshalb nicht ins Spiel aufgenommen worden. Als Reaktion auf den Vorschlag IGNs, die Streichel-Aktion auch auf Bokblins oder sogar Ganon anwendbar zu machen, musste Fujibayashi lachen. Wenn es einen Grund dafür gegeben hätte, dass Link etwas streicheln müsse, hätten sie es Fujibayashis Meinung nach auch ins Spiel eingebaut.

Habt ihr beim Spielen von The Legend of Zelda: Breath of the Wild es vermisst, die Hunde zu streicheln? Und denkt ihr, dass Link durch einen Kopftätschler den Kampf gegen Ganon anders hätte lösen können?

Quelle: IGN


You can't see the news comments? Please report this problem to our support board