Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Tetsuya Takahashi spricht über Xenoblade Chronicles 2: Torna ~ The Golden Country – Keine weiteren Zusatzinhalte für das Hauptspiel geplant

Nintendo Switch

| Software
Ohne Frage handelt es sich bei Xenoblade Chronicles 2 um ein episches Abenteuer mit beeindruckendem Umfang. Der Erweiterungspass fand vergangenen Freitag mit der Veröffentlichung von Xenoblade Chronicles 2: Torna ~ The Golden Country einen krönenden Abschluss und dürfte unter allen Fans, die das Spiel besitzen, noch für viele weitere Stunden Spielspaß sorgen.

In einem kürzlich veröffentlichten Interview, das Nintendo Life mit Monolith Soft-Präsident Tetsuya Takahashi und seinem Team geführt hat, ging es unter anderem um die Entwicklung und die Lokalisierung von Torna ~ The Golden Country. Die wichtigsten Punkte, die in dem Interview besprochen wurden, haben wir für euch zusammengefasst.

  • Laut Takahashi hatte man ursprünglich geplant, die Geschichte von Torna ~ The Golden Country zwischen dem siebten und achten Kapitel des Hauptspiels einzuordnen. Je mehr man sich jedoch darauf konzentrierte, desto mehr merkte man, wie umfangreich die Geschichte war, die das Team zu erzählen versuchte, und dass es zu schwierig wäre, sie in die Hauptgeschichte einzufügen. Am Ende traf man also die Entscheidung, die Vergangenheit wichtiger Charaktere wie etwa Jin in der Form einer eigenständigen Handlung zu veröffentlichen.
  • Sowohl das Kampfsystem als auch Mechaniken sind anders gestaltet worden, als es viele Spieler vom Hauptspiel gewöhnt sind. Dazu erklärt Takahashi, dass man Wert darauf gelegt hat, den Übergang bei Steuerung und Kämpfen im Spiel für Spieler möglichst flüssig zu gestalten. Auf der anderen Seite spielt Torna ~ The Golden Country in einer Zeit, in der die Beziehung zwischen Menschen und Klingen nicht zu der Art von Koordination und Symbiose verfeinert wurde, wie man es im Hauptspiel sieht. Dies soll auch durch die Unterschiede im Kampfsystem zwischen Torna ~ The Golden Country und dem Hauptspiel repräsentiert werden.
  • Ebenfalls ein Thema war die ideale Spielreihenfolge der verschiedenen Kapitel. Takahashi empfiehlt vor allem neuen Spielern, zunächst mit dem Hauptspiel Xenoblade Chronicles 2 zu beginnen und dieses bis Kapitel 7 zu spielen. Danach kann man sich durch Torna ~ The Golden Country kämpfen und abschließend den Rest des Hauptspiels mit Kapitel 8 beenden. Diese Reihenfolge entspreche auch dem ursprünglichen Konzept des Teams, so Takahashi. Trotzdem hat man Torna ~ The Golden Country so gestaltet, dass es auch neue Spieler leicht haben, direkt hineinzukommen.
  • Die Namen vieler Klingen und Charaktere unterscheiden sich von der amerikanischen Version des Spiels. Laut Genki Yokota, seines Zeichens Produzent bei Monolith Soft, wurde die Lokalisierung für Xenoblade Chronicles 2 von Nintendo of Europe übernommen. Trotz Festlegung der Übersetzungspolitik, die mit Monolith Soft vereinbart wurde, überließ man die kleineren Lokalisierungsentscheidungen dem eigenen Ermessen von Nintendo of Europe.
  • Schließlich ging es auch um die Frage nach zukünftigen geplanten Inhalten für das Hauptspiel. Laut Tetsuya Takahashi wird es sich bei Torna ~ The Golden Country allerdings um die letzte Erweiterung handeln, die für das Spiel veröffentlicht wurde.
  • Derzeit könne man noch nicht sagen, wie es mit der Xenoblade-Serie weitergehen wird. Im Moment hätte man keine eindeutigen Pläne, heißt es.
Schließlich noch zwei Punkte aus dem Interview, welche allerdings mit dem Ende des Hauptspiels zu tun haben und deshalb als Spoiler zu werten sind. Wer Xenoblade Chronicles 2 also noch nicht durchgespielt hat, sollte nicht den Kasten anklicken.

Spoiler anzeigen

  • Takahashi geht auch kurz auf das Ende von Xenoblade Chronicles 2 ein, bei dem sich Pyra und Mythra opfern, um Rex zu retten, nur um später doch wieder lebendig aufzutauchen. Er habe während der Entwicklung der finalen Szenen des Spiels den Entschluss gefasst, den Spieler schließlich mit einem positiven Gefühl zurückzulassen und auf diese Weise für die Beendigung des Spiels zu belohnen. Daher hat man Pyra und Mythra als Bonus für den Spieler am Ende des Spiels zurückgebracht. Zuvor war lediglich angedacht Rex' Kernkristall leuchten zu lassen, ohne den Spieler weitere Hinweise zu geben.
  • Interessant ist übrigens auch, dass der Charakter, den viele Spieler als "Pneuma" bezeichnen, offiziell keinen Namen besitzt und von den Machern auch nur "Mädchen mit den grünen Haaren" genannt wird.


Unseren aktuellen Test zu Xenoblade Chronicles 2: Torna ~ The Golden Country könnt ihr hier nachlesen. Was denkt ihr, woran sollte sich Monolith Soft als Nächstes setzen?

Quelle: Nintendo Life


You can't see the news comments? Please report this problem to our support board