Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

"Bowsette"-Trend generiert riesiges Nutzer-Interesse – Nintendo will sich nicht zum Internetphänomen äußern

Sonstiges

| Sonstige
Es gibt derzeit kaum einen Ort im Internet, an dem man dem jüngst aufgetauchten "Bowsette"-Trend nicht begegnen kann. Seit unserem ersten Artikel zum Phänomen tauchten sicher noch hunderte weitere Fanarts des inoffiziellen Charakters auf und bislang ist kein Ende in Sicht. Am meisten Anklang findet die Schildkröten-Prinzessin im Ursprungsland der Super Mario-Serie, Japan. Tatsächlich richteten japanische Fans bereits Danksagungen an Twitter-Nutzer "@ayyk92", welcher das Internetphänomen erst ins Rollen gebracht hat. Ein Fan versucht dabei verständlich zu machen, weshalb der "Bowsette"-Boom gerade in Japan so groß ausfällt. Den Aussagen des Nutzers nach mögen Japaner das Design des Charakters besonders aufgrund der Hörner, den spitzen Zähnen und so weiter. Japaner scheinen wohl ein Faible für derartige monströse Merkmale zu haben.

Angaben einer nicht näher spezifizierten Webseite nach stieg das Nutzer-Interesse für "Bowsette"-Inhalte im Internet in den letzten Tagen um satte 5849 % an. Man merkt, eine wahnsinnige Menge an Fans durchstreift derzeit das World Wide Web auf der Suche nach weiteren "Bowsette"-Bildern – von harmlosen bis nicht jugendfreien Illustrationen ist dabei alles vertreten. Der Wirbel um die neu erdachte Figur mit der Super-Krone will noch nicht abbrechen und inspirierte Artists und Hobby-Zeichner auf der ganzen Welt bereits, auch weitere Ikonen aus dem Pilz-Königreich in eine Prinzessin zu verwandeln.

Mittlerweile lassen sich Prinzessinnen-Versionen von Koopas, Kettenhunden, Piranha-Pflanzen, Bloopern und vielem mehr finden. Doch ein Trend-Charakter, der zu besonderer Popularität aufstieg, ist die/der sogenannte "Princess King Boo" – so kann der japanische Hashtag übersetzt werden, der auf Twitter verwendet wird, um Fanart des Charakters zu veröffentlichen. Dabei ging man selbstverständlich nach dem selben Schema vor, wie man es schon bei "Bowsette" getan hat. Man fragt sich: "Was geschieht, wenn einer der Buu-Huu-Geister die neue Super-Krone aufsetzt?" Und schon ward die Person geboren, die in westlichen Kreisen gerne auch "Booette" – oder eine Variation des Namens – genannt wird. Wir haben euch einige Beispiele dazu unten eingebunden.

















Die "Bowsette"-Bewegung ist im Internet so weitreichend, dass manch einer behaupten könnte, Nintendos Aktienkurs sei aufgrund der zusätzlich generierten Aufmerksamkeit angestiegen. Während es wahr ist, dass Nintendos Aktie zur Zeit der Veröffentlichung des ursprünglichen "Bowsette"-Comics im Wert gestiegen ist, dauerte es wenige Tage, bis der Hype vollends ausbrach. Der Wertanstieg lässt sich also wohl eher mit dem Start des Nintendo Switch Online-Service assoziieren. Nichtsdestotrotz ein ungewöhnlicher Zufall.



Einige werden sich nun fragen, was Nintendo zu der ganzen Angelegenheit zu sagen hat. Immerhin ist das japanische Unternehmen mehr oder minder Nutznießer der steigenden Popularität des inoffiziellen Charakters und erlangte besonders im eigenen Land eine enorme Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund wendete sich die japanische Nachrichten-Webseite J-Cast News an Nintendo, um eine offizielle Stellungnahme zur Situation zu erhalten. Dabei antwortete Nintendo folgendes:

Hinsichtlich der Zeichnungen und anderen Inhalten, die im Internet hochgeladen werden, haben wir nichts zu sagen.

J-Cast News vermerkt außerdem, dass mittlerweile über 1.400 Zeichnungen zum Charakter im Netz kursieren. Eine Zahl, die mit Gewissheit steigen wird.

Wer hätte gedacht, dass eine der nebensächlichen Ankündigungen der letzten Nintendo Direct-Ausgabe einen derartigen Hype auslösen würde? Nintendo wird sich der kostenlosen Werbung für das kommende New Super Mario Bros. U Deluxe sicherlich freuen.

Quelle: Nintendo Soup (1), (2), Twitter (@TheAtlasOne), (@3keeeeeee), (@rain_oa), Kotaku, Pressemitteilung einer nicht näher spezifierten Webseite


You can't see the news comments? Please report this problem to our support board