Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Weitere Einzelheiten zum VR-Modus von Breath of the Wild und Super Mario Odyssey

Nintendo Switch Nintendo Labo

| Software
Nintendo hat vor Kurzem einen offiziellen Artikel auf ihrer Webseite veröffentlicht, der euch erklärt, wie das Nintendo Labo: VR-Set mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild funktionieren wird. Also übergeben wir das Wort doch direkt an Takuhiro Dohta, der euch mittels seiner Expertise alle wichtigen Fakten nahelegen wird:
Das Nintendo Labo: VR-Set für Nintendo Switch ist jetzt im Handel erhältlich – und am 26. April wird The Legend of Zelda: Breath of the Wild dank eines kostenlosen Software-Updates* mit der Toy-Con-VR-Brille kompatibel. Aber wie genau funktioniert das? Der technische Direktor Takuhiro Dohta hat einige Informationen über diese neue Funktion.
Übergeben wir das Wort an Herrn Dohta:

Hallo, ich bin Takuhiro Dohta, der technische Direktor von The Legend of Zelda: Breath of the Wild.
Das Nintendo Labo: VR-Set ist jetzt erhältlich – und enthält auch die Toy-Con-VR-Brille. Und wir haben auch in The Legend of Zelda: Breath of the Wild ein bisschen was für diese Brille vorbereitet.



Sie lässt sich ganz einfach verwenden. Man wählt auf dem Menübildschirm einfach „System“, gefolgt von „Einstellungen“ und ändert die Einstellung auf „VR-Brille verwenden“. Dann wird die Nintendo Switch-Konsole in die VR-Brille gesteckt und schon breitet sich Hyrule in VR vor euren Augen aus!



Die Steuerung und die Spielekamera funktionieren wie gehabt, aber man bekommt eine ganz neue Sichtweise auf Hyrule. Eine weitere einzigartige Funktion beim Spiel mit der VR-Brille ist die Tatsache, dass die Spielekamara darauf reagiert, in welche Richtung der Spieler schaut.

Die Anzeigemethode kann während des Abenteuers jederzeit gewechselt werden. Wir empfehlen, einen Blick durch die VR-Brille zu werfen, wenn es etwas Interessantes zu sehen gibt, wie etwa eine großartige Aussicht, einen Lieblingscharakter oder ein besonders interessantes Stück Ausrüstung.



Dieses Update soll ganz neue Überraschungen in Hyrule ermöglichen, damit selbst Spieler, die das Spiel schon oft gespielt haben, zurückkehren und noch mehr Spaß daran haben können. Denn: man kann diese neue Funktion mit den vorhandenen Speicherdaten ausprobieren!

Die Idee hierzu nahm ihren Anfang, als das Nintendo Labo-Entwicklerteam uns zum ersten Mal die VR-Brille demonstrierte. Ich war natürlich überrascht, aber begann auch darüber nachzudenken, ob wir sie vielleicht irgendwie für The Legend of Zelda: Breath of the Wild nutzen könnten. Zuerst haben wir mit allen möglichen Ideen hin- und hergespielt – welche Orte gut aussehen würden oder bei welchen Gegnern der Kampf so besonders viel Spaß machen würde. Am Ende kam das Entwicklerteam von The Legend of Zelda zu dem Schluss, dass die Spieler das Spiel in seinem aktuellen Zustand spielen sollten, dass sie aber beliebige Teile des Spiels durch die VR-Brille betrachten können.




Allerdings ist The Legend of Zelda: Breath of the Wild ein Third-Person-Spiel, bei dem man den Charakter Link beim Spielen auf dem Bildschirm beobachten kann. Die Herausforderung bestand darin, eine einmalige VR-Brillen-Perspektive zu schaffen, ohne das Spieldesign zu verändern. Diese Erfahrung mit der VR-Brille ist ganz anders als das, was einen im Nintendo Labo: VR-Set erwartet. Ich hoffe also, alle werden es ausprobieren!

Wer kein Fan der bewegungsgesteuerten Kamera ist, kann diese in den Optionen unter „Bewegungssteuerung“ einfach abschalten und die VR-Grafiken genießen ohne sich den Kopf über Bewegungen zu zerbrechen. Schon das allein ist hoffentlich eine Neuerung, die die Spieler inspiriert, diese neue Funktion auszuprobieren.

Eines der Konzepte für The Legend of Zelda: Breath of the Wild war ein vielseitiges Gameplay, das es Spielern erlaubt, ihre eigenen Lösungen in einer Spielwelt zu erschaffen, die durch einheitliche Regeln definiert wird. Das ganze Team hat daran gearbeitet, es jedem Spieler zu ermöglichen, seine eigene Spielweise zu finden, die ihm am meisten Spaß macht. Mit Nintendo Switch vervielfacht sich eure Freiheit, da ihr die Konsole immer mit euch führen und überall spielen könnt. Und jetzt gibt es noch eine neue Spielmöglichkeit mit der VR-Brille!

Vielen Dank, Mr. Dohta.

Die VR-Brille ist im Nintendo Labo: VR-Set und dem Basispaket + Blaster enthalten. Auf unserer Website zu Nintendo Labo erfahrt ihr mehr über das VR-Set und könnt euch zudem über alle verfügbaren Kaufoptionen informieren.

*Ein Software-Update ist erforderlich. Für das Herunterladen von Software-Updates wird eine Breitband-Internetverbindung benötigt. Zudem ist die Registrierung und Verknüpfung eines Nintendo-Accounts und die Zustimmung zum zugehörigen Vertrag erforderlich. Die Nintendo-Account-Datenschutzrichtlinie findet Anwendung.
Auf dem japanischen Twitter-Account von Super Mario Odyssey wurde sich indes ebenfalls zum Thema VR zu Wort gemeldet und ein Bild geteilt, welches euch verdeutlicht, wie das Steuerungsschema funktionieren wird. Im dunkelgelben Part wird übrigens darauf hingewiesen, dass man sich beim Spielen so positionieren soll, wie die Figur auf dem Bild, um seine Umgebung nicht in Mitleidenschaft zu ziehen, da VR ja nun mal ein bisschen mehr Platz benötigt. Zudem bittet Nintendo, dass Eltern darauf achten sollen, dass Kinder unter sechs Jahren nicht mit dem Nintendo Labo: VR-Set spielen.


Zudem gab Nintendo bekannt, dass man Super Mario Odyssey mit dem Nintendo Labo: VR-Set auch ohne VR-Effekt spielen können wird. Hierbei gibt die Nintendo Switch nur ein Bild wieder und keine zwei abgerundeten. Eine 360 Grad-Sicht soll aber trotzdem geboten werden. So wird es Menschen, die den Effekt der virtuellen Realität nicht vertragen, trotzdem die Chance geboten, die neue Hardware zu nutzen.

Könnt ihr euch vorstellen, bald Super Mario Odyssey und The Legend of Zelda: Breath of the Wild in VR zu spielen?

Quelle: Nintendo, Twitter (スーパーマリオ オデッセイ)


You can't see the news comments? Please report this problem to our support board