Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

ChinaJoy 2019 // PlatinumGames: Atsushi Inaba und Hideki Kamiya über das Studio, Bayonetta und Actionspiele

Nintendo Switch

| Software
Zwei der Gründer des Studios PlatinumGames, Atsushi Inaba und Hideki Kamiya, waren auf der diesjährigen ChinaJoy-Messe zu Gast und plauderten etwas aus dem Nähkästchen im Bezug auf Actionspiele, speziell war Bayonetta, ihre wohl bisher bekannteste Produktion, ein Thema.

So verrieten die Herren beispielsweise, dass das Studio schon seit Beginn die Entwicklung einzigartiger Spiele, die aus der Masse hervorstechen, anstrebe. Was finanziell gefehlt habe, glich man mit Talent aus. Kamiya sei sich immer sicher gewesen, das Studio könne etwas noch nie Dagewesenes erschaffen.

Dieser habe zuerst vorgehabt, Spiele für die Wii zu entwickeln und sich die Bewegungssteuerung auf eigene Art und Weise zunutze zu machen. Inaba sei der Herausforderung – der Arbeit mit neuen Konzepten – nicht abgeneigt gewesen, dennoch zeigte er sich aufgrund der Verkaufszahlen skeptisch. Er habe ein einflussreiches Spiel machen wollen, mit welchem man das Studio repräsentieren könnte.

Bayonetta sei vorerst gar nicht geplant gewesen. Ein Kollege von Kamiya habe ihm mitgeteilt, dass er mal wieder ein 3D-Actionspiel des Gründers spielen wolle. Kamiyas letztes Spiel dieser Sorte lag zu diesem Zeitpunkt bereits sieben Jahre zurück. Angetrieben von der Nostalgie reichte Kamiya also den Vorschlag für Bayonetta ein.

Kamiya teilte dem Publikum darüber hinaus seine Philosophie zu Actionspielen mit: Unabhängig vom Spiel sei es wichtig, dass der Spieler Freude bei der Nutzung besonderer Fähigkeiten seiner Spielfigur empfände. Außerdem limitiere man gerne manche Aktionen basierend auf eigener Erfahrung mit Retrospielen.

Klargestellt wurde außerdem, dass sich PlatinumGames trotz der aktuellen Entwicklung von Bayonetta 3 nicht vom Erfolg der Serie und allgemein von Actionspielen abhängig machen wolle. Es wurde betont, dass man Wert darauf lege, Spieler auch andere Produktionen des Studios erleben zu lassen.

Abschließende Worte von Kamiya: Er bereue es ein wenig, abseits vom ersten Ableger nicht an der Entwicklung von Devil May Cry mitgewirkt haben zu können. Dieser Umstand wiederum soll allerdings erst die Möglichkeit eröffnet haben, Titel wie Bayonetta zu erschaffen. PlatinumGames hofft, dass Bayonetta irgendwann zu den Klassikern gehört und sich die Serie stetig weiterentwickeln wird.

Seid ihr ein Fan von PlatinumGames? Was ist euer Lieblingsspiel vom Studio?

Quelle: Siliconera – Newsbild: © PlatinumGames


You can't see the news comments? Please report this problem to our support board