Tekken-Producer Harada fühlt sich durch aufdringliche Super Smash Bros. Ultimate-Charakterwünsche von Fans belästigt

  • 11:00 - 19.10.2019
  • Software
  • Nintendo Switch
Newsbild zu Tekken-Producer Harada fühlt sich durch aufdringliche Super Smash Bros. Ultimate-Charakterwünsche von Fans belästigt

Blickt man auf die Twitter-Posts von Masahiro Sakurai, Director von Super Smash Bros. Ultimate, so fällt eine Sache schnell auf: Der Kommentarbereich ist meist gefüllt mit unterschiedlichen DLC-Charakterwünschen von Fans der Fun-Prügel-Reihe. Während Sakurai sich meist zurückhaltend verhält, nimmt der Producer der Tekken-Reihe, Katsuhiro Harada, selten ein Blatt vor den Mund. Auch Harada wird auf Twitter manchmal unfreiwillig in Fan-Kampagnen zu Super Smash Bros. Ultimate hineingezogen – nicht immer geht es nur um Tekken-bezogene Charaktere, auch bei Charakterwünschen wie Sora, Crash Bandicoot oder Master Chief wird der Director von Tekken 7 getaggt.


Diese Tweets mit Charakterwünschen, in welchen Katsuhiro Harada erwähnt wurde, gingen in letzter Zeit so weit, dass dem Tekken-Producer endgültig der Kragen platzte. Harada begann nicht nur einige Accounts zu blocken, sondern kündigte auch an, mit Bandai Namco Entertainment und Masahiro Sakurai höchstpersönlich darüber zu reden und ihn bitten zu wollen, jene in den Tweets geforderten Charaktere erst recht nicht ins Spiel einzubauen:



Das exzessive Spammen von Charakterwünschen sei nervig und würde auch Herrn Sakurai und das Entwicklerteam bei der Arbeit behindern. Harada betont, dass eine Erwähnung mehr als ausreichend sei und ständiges Wiederholen der Wünsche und Spammen der Nachrichten absolut unerwünscht ist, denn Entwickler würden sowieso nicht mit Spammern und Terroristen [sic] verhandeln:



Harada ist zwar der Ansicht, dass 99,999 % der Fans eine leise Mehrheit bilden, die sich vorbildlich verhalte, doch die kleine Minderheit derart laut und nervtötend sei, dass sie fälschlicherweise als Mehrheit wahrgenommen wird und ein schlechtes Bild auf die Community werfe. Harada betont, dass er gerne auf die Meinung der Fans höre, doch nur, wenn diese in geordnetem Maße stattfindet und nicht in exzessivem Spamming ausartet.



Harada hält es – nicht nur für sich, sondern auch für das Team hinter Super Smash Bros. Ultimate – für notwendig, dieses Thema anzusprechen und betont wiederholt, mit Sakurai über dieses Problem reden zu wollen. Einige Fans zeigten sich bereits einsichtig und bei manchen Personen dürfte ein Umdenken stattgefunden haben.



Könnt ihr den Wutausbruch und die deutlichen Worte von Katsuhiro Harada nachvollziehen?


Quelle: Twitter (Katsuhiro Harada 1, 2, 3, 4, 5), Twitter (LeopoldTheBrave) – Newsbild: © Bandai Namco Entertainment

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board