Analysten sagen voraus: 2020 bleibt die Nintendo Switch an der Spitze der Verkaufscharts

  • 21:00 - 04.01.2020
  • Hardware
  • Nintendo Switch
Newsbild zu Analysten sagen voraus: 2020 bleibt die Nintendo Switch an der Spitze der Verkaufscharts

GamesIndustry.biz hat zum Jahresanfang die Prognosen diverser Analysten für die Jahre 2019 und 2020 veröffentlicht. Die Prognose der erfahrenen Analysten über die Nintendo Switch bleibt ähnlich wie die aus dem letzten Jahr, denn die Nintendo-Konsole soll auch 2020 wieder die meistverkaufte Konsole des Jahres werden. Folgend eine Zusammenfassung über alle Aussagen der einzelnen Analysten, nicht nur über die Nintendo Switch, sondern allgemein auf den Videospielmarkt und dessen Veränderungen bezogen:


Piers Harding-Rolls von IHR Markit Technology


2019 hat er die Nintendo Switch als meistverkaufte Konsole des Jahres prognostiziert und dies sollte eigentlich bereits feststehen, obwohl die finalen Dezember-Zahlen noch nicht bekannt sind. Er erwartet von Nintendo auch eine Korrektur ihrer eigenen Prognose über den Absatz von 20 Millionen Nintendo Switch-Systemen in der Zeit von April 2019 bis März 2020. Darüber hinaus rechnet er mit einem langen Weg für Cloud-Gaming bis etwa 2022. Amazon könnte laut ihm in den Cloud-Gaming-Bereich einsteigen, seines Erachtens nach wird PlayStation Now jedoch weiterhin das beliebteste System bleiben.


Für dieses Jahr erwartet er ebenfalls die Nintendo Switch an der Spitze der Verkaufscharts und erwartet auch den Verkauf der Nintendo Switch Lite auf dem chinesischen Festland. Er geht sogar davon aus, dass 2020 die meisten Nintendo Switch-Konsolen seit Veröffentlichung verkauft werden. Allerdings sind seine Erwartungen für die Veröffentlichung einer leistungsstärkeren Nintendo Switch für dieses Jahr aufgrund der 2019 erschienenen Hardware-Revision und der Nintendo Switch Lite gesunken.


In Bezug auf die anderen Systeme erwartet er mehr Verkäufe der PlayStation 5 als der Xbox Series X und höhere Verkaufszahlen im Erscheinungszeitraum als die Vorgängersysteme. Grund dafür sei laut ihm die Rückwärtskompatibilität bereits veröffentlichter Spiele und die daraus resultierende Markenloyalität. Er erwartet auch keine Verkaufspreise über 399 US-Dollar. Außerdem könnte ein hoher Verkaufspreis der neuen Xbox dazu führen, dass eine billigere Version mit weniger Leistung ebenfalls erhältlich sein wird. Bei Sony erwartet er nur ein System.


Des Weiteren soll laut ihm VR dank Half-Life: Alyx einen kleineren Sprung machen und wenn dieses auch für die PlayStation VR erscheinen würde, könnte dies sogar Sony bei den Konsolenverkäufen helfen. Außerdem erwartet er ein neues PlayStation VR-Headset frühestens im Jahre 2021. Mobile Gaming wird seiner Ansicht nach auf neue Produktvielfalt und Monetarisierungsstrategien setzen. Weiterhin sagt er voraus, das Publisher nun komplexere Veröffentlichungsstrategien verfolgen und somit Inhalte zeitlich versetzt auf verschiedenen Systemen erscheinen werden. Außerdem erwartet er einen Ausbau von Abonnement-Modellen, die jedoch nicht die neue Monetarisierungsform darstellen sollen.


Mat Piscatella von NPD Group


Für 2019 erwartete er bereits, dass die Nintendo Switch den Hardware-Markt anführen wird und behielt recht, da sie auch die einzige Konsole mit einem Wachstum der jährlichen Verkaufszahlen ist. Auch ging er davon aus, dass mehr soziale Treffpunkte in Spielen entstehen, wie es bei Fortnite der Fall war.


Für dieses Jahr erwartet er einen Rückgang der Hardware-Verkaufszahlen, bis die neuen Konsolen erscheinen. Dieser Trend begann bereits 2019 und wurde nur durch das Wachstum der Nintendo Switch-Zahlen kaschiert. Auch könnten Zubehör und neue Spiele einen Rückgang in den Verkaufszahlen bis zur neuen Konsolengeneration verzeichnen. Die Nintendo Switch wird seiner Ansicht nach auch 2020 den Markt anführen, allerdings mit weniger Verkäufen als 2019. Seiner Schätzung nach könnte die Nintendo Switch bis 2022 die jährlich am meisten verkaufte Konsole bleiben.


Auch erwartet er einen leichten Einfluss auf das Kaufverhalten durch Abonnement-Dienste. Spiele, die in diesen Abonnement-Diensten früh zur Verfügung standen, verzeichneten außerhalb dieser steigende Verkäufe. Vermutet wurden Empfehlungen von Abonnenten an Freunde oder Verwandte. Aber seiner Ansicht nach ändert sich dies und es wird eher eine Empfehlung zum Abonnement gegeben. Auch soll VR endlich durch Half-Life: Alyx, dem Wachstum von Oculus Quest und neuen Inhalten für die PlayStation VR im Markt spürbarer werden, während Cloud-Gaming weiterhin noch keinen großen Fuß im Markt fassen wird.


Dr. Serkan Toto von Kantan Games


Er prognostiziere für 2019 das Erscheinen der Nintendo Switch Lite und einer leistungsstärkeren Nintendo Switch-Variante (letzteres traf nicht zu) sowie mehr Nintendo Switch-Software von Drittherstellern mit großen Markennamen. Auch erwartete er 2019 weder die PlayStation 5 noch die Xbox Series X.


Für dieses Jahr erwartet er die Veröffentlichung einer leistungsstärkeren Nintendo Switch „Pro“ für 399 US-Dollar mit Unterstützung von 4K-Inhalten, größerer Speicherkapazität in Softwarekarten und verbesserten Komponenten. Die Veröffentlichung wird seiner Ansicht nach zum Ende der Sommerferien folgen und eine Konkurrenz zur PlayStation 5 sowie neuen Xbox darstellen – samt neuer Spiele von Nintendo.


Außerdem erwartet er das Erscheinen weiterer Xbox-Spiele für die Nintendo Switch. Jedoch bezweifelt er das Erscheinen von Project xCloud auf der Nintendo-Konsole. Bei der Konkurrenz erwartet er gleiche oder ähnliche Systeme mit einem gleichen Preis. Microsoft habe aus den Fehlern der Xbox One gelernt. Weiterhin erwartet er keine Handheld-Systeme, eine zweite PlayStation VR und nur ein Modell der PlayStation 5 und Xbox, also beispielsweise keine PlayStation 5 Pro.


Stephanie Llamas von Superdata


Sie ist der Ansicht, dass 2020 verstärkt beliebte Spielemarken erscheinen werden und auch versuchen, weiter Leben in die Welt der Virtual Reality (kurz: VR) zu bringen. Dabei ist der Markenname allerdings nur das Lockmittel, denn es zählt letzten Endes der Inhalt. Als Beispiele nannte sie Half-Life: Alyx und Left 4 Dead. Bei den VR-Brillen erwartet sie einen Anstieg der Verkäufen der Oculus Quest, allerdings bliebe sie mit ihrem jetzigen Preis im Nachteil gegenüber der PlayStation VR, welche mit der PlayStation 5 funktionieren soll und dadurch vermehrt Interesse weckt. Allerdings erwartet sie nicht das große Jahr der VR-Brille und rechnet mit etwa zwei bis drei Millionen Verkäufen von VR-Headsets insgesamt.


Für Augmented Reality (kurz: AR) sagt sie ebenfalls kein gutes Jahr voraus, denn die Brillen blieben für den normalen Käufer weiterhin uninteressant, wenn die AR-Brillen nicht schlanker und kostengünstiger werden. Sie erwartet auch, dass mobile AR werberelevanter werden müsste anstatt auf Monetarisierung zu setzen. Denn viele würden Pokémon GO beispielsweise nicht wegen der AR-Funktionalität spielen und das Spiel wäre die einzig aussagekräftige Referenz für Monetarisierung in mobiler AR. Doch Marken und Händler profitieren ihrerseits von AR, wie Daten aufzeigen.


Jesse Divnich von Interpret


Auch er erwartet keinen großen Erfolg von VR in diesem Jahr, obwohl Half-Life: Alyx sicherlich ein paar Personen vom Kauf eines VR-Headsets überzeugen kann. Doch auch zu Fortnite äußert er sich, denn er geht von einem Rückgang der Spielerzahlen aus, da der Markt nun mehr Konkurrenz besitzt und Fortnite so an Popularität verlieren wird. Auch würden die Daten von Interpret weniger Begeisterung für kommende Updates als gewöhnlich aufzeigen. Dahingehend erwartet er ein Marktwachstum bei Apex Legends, welches mehr Spieler wieder zum Spielen bringt. Außerdem geht er davon aus, dass große Vereinigungen nun stärker auf Streamer und Influencer zugehen und sie auch unterrichten.


Was sind eure Aussagen für 2020? Stimmt ihr mit den Analysten überein oder zweifelt ihr an mancher Prognose?


Quelle: GamesIndustry.biz – Newsbild: © Nintendo

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board