Ausgerast – Veranstalter der inoffiziellen Mario Kart-Go-Kart-Rennen in Japan muss hohe Strafe an Nintendo zahlen

  • 15:20 - 30.01.2020
  • Sonstige
  • Sonstiges
Newsbild zu Ausgerast – Veranstalter der inoffiziellen Mario Kart-Go-Kart-Rennen in Japan muss hohe Strafe an Nintendo zahlen

Dass Nintendo keinen Spaß versteht, wenn es um das unerlaubte Nutzen ihrer Marken geht, wissen wir spätestens seit den zahlreichen tragischen Schicksalen von Fangames wie Another Metroid 2 Remake. Nun hat es jedoch (erneut) eine kommerzielle Unternehmung erwischt. Mari Mobility bot Fans in Tokyo inoffizielle Go-Kart-Rennen durch die Megametropole an – mit Mario-Kostümen. Bereits 2018 wurde das Unternehmen dafür erfolgreich von Nintendo verklagt. Mari Mobility, damals noch als Maricar bekannt, hat das Urteil jedoch ignoriert. In den letzten Monaten benannte sich der Veranstalter jedoch in Street Kart um und verlieh keine Mario-Kostüme mehr. Dennoch wurde das Unternehmen erneut schuldig gesprochen. 2018 sollte Mari Mobility 10 Millionen Yen (ca. 83.384,31 Euro) Strafe zahlen. Gegen diese Entscheidung wurde vonseiten Mari Mobility Berufung eingelegt, die nun abgewiesen wurde. Stattdessen muss der Veranstalter nun 50 Millionen Yen (ca. 416.863,87 Euro) Strafe an Nintendo zahlen.


Quelle: Nintendo Life – Newsbild: © Mari Mobility

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board