The Wonderful 101: Remastered – Hideki Kamiya nennt Gründe für Kickstarter-Kampagne

  • 20:40 - 04.02.2020
  • Software
  • Nintendo Switch
Newsbild zu The Wonderful 101: Remastered – Hideki Kamiya nennt Gründe für Kickstarter-Kampagne

Gestern Abend startete (etwas wenig überraschend) die Kickstarter-Kampagne zu The Wonderful 101: Remastered (wir berichteten), deren Stretch-Goal zur Veröffentlichung des Spiels auf der Nintendo schon nach wenigen Minuten erreicht wurde. Später wurden sogar noch weitere Ziele hinzugefügt, unter anderem die Implementierung einer neuen Mission, eines Speedrun-Modus oder auch eines Remix-Soundtracks. Für einige kam die Kampagne aber überraschend, schließlich wurde The Wonderful 101 damals exklusiv für die Wii U angeboten. Mit der Kickstarter-Kampagne öffnet sich PlatinumGames auch für weitere Plattformen, so soll das Spiel für die Nintendo Switch, die PlayStation 4 und den PC erscheinen. In mehreren Interviews hat Mastermind Hideki Kamiya die Gründe für die Kickstarter-Kampagne erklärt und auch die Neuerungen des neu aufgesetzten Spiels erklärt.


Warum das Spiel für weitere Plattformen erscheint


Damals war das Spiel auf der Wii U nicht nur plattformexklusiv, sondern wurde auch durch die Finanzierung Nintendos zu einem Second-Party-Spiel. Laut Kamiya hat sich das Spiel auf der Wii U einfach nicht oft genug verkauft, wie es das Spiel verdient hätte. Es hatte aber, im Vergleich zu Bayonetta oder Devil May Cry, nicht unbedingt einen Wiedererkennungswert. Man möchte deshalb weitere Spieler über zusätzliche Plattformen erreichen, sodass die Leute auch wissen, um was für eine Art von Spiel es sich handelt. Auch möchte man sowohl all diejenigen abholen, die das Spiel bereits von der Wii U kennen und es auch zeitgleich für neue Spieler zugänglich machen. Hideki Kamiya wurde von vielen Fans auf Twitter nach einem Port von The Wonderful 101 gefragt.


Die spielerischen Verbesserungen


Doch man schiebt den Misserfolg des Originals nicht unbedingt auf die Wii U-Konsole, man sei auch mit dem an sich Spiel nicht unbedingt zufrieden gewesen. Als Kamiya den Kindern eines Bekannten beim Spielen zugesehen hatte, konnte er beobachten, wie diese oft im Spiel gestorben sind, weil sie nicht wussten, was man tun soll. So sei er der Meinung, man hätte vorher mehr an der Funktion arbeiten sollen, die den Spieler darauf hinweisen, wie man vorgehen soll. Man sei deshalb für das Remastered das Spiel noch einmal komplett durchgegangen und hat dabei einzelne Elemente verbessert. Auch habe man Einblendungen eingebaut, die dem Spieler Tipps und Hinweise geben, was man als Nächstes tun soll. Kamiya hatte bereits zu Wii U-Zeiten eine Liste mit Stichpunkten angelegt, auf dieser standen Verbesserungsvorschläge zum Spiel und eben diese Liste hat bei der Entwicklung der Portierung geholfen. Die Änderungen basieren aber größtenteils auf eigenen Ideen und nicht durch äußere Einflüsse.


Ein weiteres Problem, welches man angegangen ist, war der viel zu schwere einfache Modus. Dieser war damals nicht einfach und man hat den Modus so angepasst, dass er nun deutlich leichter ausfällt. Der normale Modus bleibt normal, der harte Modus wird hart bleiben. Mit diesen kleinen Änderungen macht man das Spiel deshalb für eine größere Zielgruppe zugänglicher.


The Wonderful 101 wurde seinerzeit noch auf der Wii U gespielt, eine Konsole, die auf zwei Bildschirmen basiert. So bestätigte Hideki Kamiya eine Touchscreen-Unterstützung auf der Nintendo Switch, um die Unite-Morph-Funktion zu aktivieren. Auf Plattformen wie der PlayStation 4 wird es nur durch den Controller aktivierbar sein, die Nintendo Switch unterstützt selbstverständlich beide Funktionen. Einen Online-Modus hat man bislang noch nicht in das Multiplayer-Spiel integriert, man habe auch keine Pläne, so Kamiya, jedoch ist das Team sehr interessiert an dieser Möglichkeit. Kamiya fügte hinzu: "Heutzutage mögen es viele, online zu spielen. Es wäre also schön, wenn es auch in The Wonderful 101 möglich wäre."


Der Weg zu Kickstarter


Als man Nintendo darauf angesprochen hatte, das Spiel für mehrere Plattformen zu veröffentlichen, sagten diese, dass man es entweder mit deren Hilfe realisiert oder alleine. Nach einigen Verhandlungen hatte man einen Deal abgeschlossen und sich somit die Weichen gestellt, das Spiel selber zu veröffentlichen. Mit der Hilfe des Portierungsstudios Dangen Entertainment wollte man das Spiel auf weitere Plattformen bringen. Es ist der erste Versuch seitens PlatinumGames, als Publisher zu fungieren und mit The Wonderful 101: Remastered sollen dafür die ersten Schritte vollzogen werden. Man sei sich aber noch anfangs als Publisher ziemlich unsicher, dies läge aber unter anderem an der fehlenden Erfahrung. Aufgrund dessen bezieht man die Spieler in den Publishingprozess ein. Ursprünglich hat PlatinumGames auch keine Kickstarter-Kampagne angestrebt, die Entscheidung sei relativ kurzfristig gefallen.


Zu den Risiken der Kickstarter-Kampagne sagte Kamiya, dass man mit PlatinumGames ein sehr bekanntes und hochkarätiges Unternehmen vertrete, welches weiß, was es tut. Doch der Haken ist, dass man nur ein Studio aus Entwicklern ist und somit nicht über die Ressourcen verfügt, die Spiele selber zu vertreiben und auf den Markt zu bringen. Die Kickstarter-Kampagne unterstreicht die gute Beziehung mit den Spielern, so Kamiya, denn man möchte mit diesen gemeinsam arbeiten, um das Projekt zu veröffentlichen. Dies ist mit Kickstarter am besten möglich.


Zusätzliche Inhalte?


Mit den Inhalten des ursprünglichen Spiels sei man ziemlich zufrieden und man ist der Meinung, dass das Spiel über ausreichend Inhalte verfügte. So möchte man eigentlich nichts an Inhalten hinzufügen, doch hat man über die Streatch-Goals der Kickstarter-Kampagne neue Aspekte hinzugefügt, die allerdings auch nur kleine Ergänzungen darstellen. Theoretisch könnte man das Spiel mit neuen Unite-Morphs, neuen Spielmodi oder auch neuen Charakteren ausstatten. Werden die Stretch-Goals erreicht (und das ist sehr realistisch nach dem derzeitigen Erfolg der Kampagne), werden die neuen Inhalte vor Release eingefügt und nicht als DLC zu einer späteren Zeit veröffentlicht. Neue Inhalte möchte man allerdings größtenteils vermeiden, denn diese würden sich nämlich negativ auf die Spielbalance auswirken.


Chancen für Star Fox Zero auf der Nintendo Switch


Hinsichtlich der Frage ob Star Fox Zero, welches ebenfalls von PlatinumGames entwickelt wurde, es auf die Nintendo Switch schaffen würde, sagte Kamiya, dass die Entscheidung nicht bei ihm liegt, sondern bei Nintendo.


Habt ihr bereits bei der Kickstarter-Kampagne mitgemacht oder wartet ihr noch bis zum Release?


Quelle: Gematsu, Kotaku, Nintendo Everything – Newsbild: © PlatinumGames

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board