Umsätze von Pokémon GO steigen nach Ausbruch des neuartigen Coronavirus

  • 16:40 - 27.03.2020
  • Software
  • Smart Device
Newsbild zu Umsätze von Pokémon GO steigen nach Ausbruch des neuartigen Coronavirus

Durch den Ausbruch des gefährlichen Virus COVID-19 auf der ganzen Welt sind Millionen Menschen momentan gezwungen, zuhause zu bleiben. Das betrifft sicherlich auch die Mehrheit von euch. Das Ganze steht natürlich dem Gedanken von Pokémon GO zuwider, welcher darauf abzielt, Leute in die Wildnis zu locken. Mit diversen Angeboten (wie 100 Pokébälle für eine Münze) versucht Entwickler Niantic, die Fans dennoch bei Laune zu halten. Mit Erfolg, wie wir dank der Seite SensorTower wissen. In den letzten Wochen stiegen die Umsätze des Smart Device-Spiels. Besonders bemerkenswert war Kalenderwoche 11 (16. bis 22. März). Dort konnte der Titel 23 Millionen USD (~20.882.390,00 Euro) generieren. Das ist 66,7 % mehr als in der Vorwoche. Dort gaben Spieler "lediglich" 13,8 Millionen USD (~12.533.643,00 Euro) für die Augmented Reality-App aus. Das meiste Geld für das Spiel wurde übrigens in den Vereinigten Staaten von Amerika ausgegeben. Von den 23 Millionen USD wurden knapp 7,8 Millionen USD im Land der unbegrenzten Möglichkeiten generiert. Das sind 34 % des Gesamtumsatzes.



Quelle: VentureBeat – Newsbild: © Niantic / The Pokémon Company

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board