Coronakrise: Nintendo Switch-Konsolen werden noch weiterhin in den Westen ausgeliefert

  • 13:00 - 08.04.2020
  • Hardware
  • Nintendo Switch
Newsbild zu Coronakrise: Nintendo Switch-Konsolen werden noch weiterhin in den Westen ausgeliefert

Zugegeben, es ist heutzutage gar nicht so einfach, an eine neue Nintendo Switch-Konsole zu kommen. Bei vielen kleinen Händlern oder auch Amazon ist die neue Hardware-Revision gänzlich ausverkauft und auch bei Media Markt und Saturn wurden die Lieferzeiten vor einigen Tagen noch in die Länge gezogen. Doch wie Nikkei berichtet, wird derzeit der Versand nach Europa und Amerika fortgesetzt. Jedoch wurde die Produktion in der vergangenen Zeit maßgeblich durch das Coronavirus in China und Vietnam beeinflusst. Mittlerweile ist die Herstellung wieder hochgefahren worden, aber noch nicht auf dem ursprünglichen Niveau.


Noch vor wenigen Tagen äußerte sich Nintendo zu den Engpässen und bestätigte, dass diese demnächst auch die Nintendo Switch Lite-Konsole betreffen werden. Man bemüht sich, diese möglichst schnell wieder hochzufahren. Zur Zeit werden die Ausgangsbeschränkungen in China nach und nach gelockert, eine Rückkehr in die Normalität wird somit immer wahrscheinlicher.


In Japan herrscht allerdings ein ganz anderes Problem, denn durch die Animal Crossing: New Horizons-Veröffentlichung werden dort wöchentlich jede Menge Nintendo Switch-Konsolen abgesetzt. Nintendo bestätigte, dass man dem großen Bedarf momentan nicht nachkommen kann. Durch die Wiederaufnahme der Produktion soll er allerdings schnellstmöglich wieder gedeckt werden.


Quelle: Japanese Nintendo (1) (2), VGC – Newsbild: © Nintendo

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board