Hiroshi Yamauchi im Jahre 1979 über das Kopieren von Ideen in der Videospielwelt

  • 18:20 - 27.05.2020
  • Software
  • Sonstiges
Newsbild zu Hiroshi Yamauchi im Jahre 1979 über das Kopieren von Ideen in der Videospielwelt

Der Einfluss von Nintendo auf die Videospielwelt kann dem Unternehmen gar nicht hoch genug angerechnet werden. Doch während viele von euch den Konzern erst aktiv seit der Präsidentschaft von Satoru Iwata verfolgten, war sein Vorgänger, Hiroshi Yamauchi, eine komplett andere Persönlichkeit. Doch unter ihm wurde aus der Spielkartenmanufaktur und dem Spielzeughersteller das Videospielunternehmen, wie wir es heute kennen. Lange vor dem Game & Watch versuchte sich das Unternehmen an Klonen von bereits bestehenden Spielen wie Space Invaders, was zu Space Fever wurde, oder Pong. In einem Interview im japanischen Fernsehen im Jahre 1979 hat sich der verstorbene Präsident zu diesem Thema geäußert.


Zitat

Es gibt keine Möglichkeit eine Spielweise zu patentieren. Schauen sie, wenn jemand die Neigung und die Zeit hat, kann er alles kopieren. Daran führt kein Weg vorbei. Deshalb sollten wir diese Denkweise aufgeben und jeder sollte seine Software offen veröffentlichen, um das Wachstum der gesamten Unterhaltungsindustrie zu fördern. Auf diese Weise werden Videospiele auch weiterhin erfolgreich sein, selbst wenn Titel wie Space Invaders an Popularität verlieren. Wir müssen die Idee der Geheimhaltung aufgeben und überlegen, all unsere Ressourcen zusammenzulegen, um die Industrie wachsen zu lassen. Das wäre optimal!

Eine Aussage, die wir im Jahre 2020 wohl so nicht mehr von einem Technik-Unternehmen hören würden.


Quelle: Nintendo-Life – Newsbild: © Nintendo / Wikipedia

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board