Shantae-Director Matt Bozon im Interview über die Möglichkeit von Spin-off-Spielen und einer Animationsserie

  • 19:20 - 08.06.2020
  • Software
  • Nintendo Switch
Newsbild zu Shantae-Director Matt Bozon im Interview über die Möglichkeit von Spin-off-Spielen und einer Animationsserie

Seit dem 28. Mai beziehungsweise 4. Juni ist Shantae and the Seven Sirens endlich als Vollversion für PC, Konsolen und Apple Arcade erhältlich und schickt die Halb-Dschinn Shantae auf ihr wohl bislang vielseitigstes Abenteuer. Um mehr über die Hintergründe des fünften Serienteils zu erfahren und einen Vorgeschmack auf die Zukunft der Shantae-Marke zu erhalten, sprach Comicbook zuletzt mit Serien-Director Matt Bozon von WayForward.


Bozon sprach bereits in einem früheren Interview mit GoNintendo über die Entstehung des neuesten Titels, weshalb wir uns im vorliegenden Artikel lediglich auf die neuen Details konzentrieren wollen. Dafür haben wir alle wissenswerten Einzelheiten aus dem neuen Interview für euch zusammengefasst.

  • Shantae and the Seven Sirens konnte nach eineinhalb Jahren fertiggestellt werden. Dies sei laut Bozon Rekordzeit für die Shantae-Serie. Der Director zeigt sich über die Effizienz des Teams überrascht, erklärt gleichzeitig aber, dass für dieses Projekt viele Serienveteranen zurückgekehrt seien. Dementsprechend sei die Arbeit am Spiel einfach gefallen, selbst für Neueinsteiger, die ihre ganz eigenen Ideen haben einbringen können, meint Matt Bozon.
  • Die neue Sammelkarten-Mechanik aus Shantae and the Seven Sirens wurde von Castlevania: Aria of Sorrow inspiriert. Bozon findet, diese Neuerung gebe dem Spiel zusätzlichen Wiederspielwert.
  • Dank der Unterstützung von Apple kann Shantae and the Seven Sirens in 15 Sprachen angeboten werden und so viele Spielerinnen und Spieler weltweit erreichen wie kein Serienteil zuvor.
  • Glücklicherweise konnte der Großteil der Arbeit an Shantae and the Seven Sirens bereits vor den Lockdowns durch die Coronavirus-Pandemie erledigt werden. Zum Zeitpunkt, an dem die Arbeit von zuhause begonnen hat, habe sich das Spiel bereits in der Testing-Phase befunden. Dennoch musste für die Einreichung bei Nintendo, Sony und Microsoft zusätzliche Zeit eingeplant werden, da die Vorgehensweise der Unternehmen zu der Zeit nicht vorausgesehen werden konnte. Schlussendlich sei es WayForward nicht möglich gewesen, alle Versionen zeitgleich zu veröffentlichen, aber man sei nah dran gewesen.
  • Mittlerweile habe die Shantae-Serie über drei Millionen verkaufte Einheiten erreichen können, verrät Bozon. Das Team freue sich über die Unterstützung der Fans und hoffe, die Liebe zur Serie hält auch weiterhin an.
  • Erin Bozon, die Ehefrau von Matt Bozon, zeichnet sich für das Charakterdesign von Shantae verantwortlich. Nun offenbart er, dass sie wieder aktiver im Entwicklungsprozess mitgewirkt habe. Für Shantae and the Seven Sirens habe sie bei der Erstellung der neuen Halb-Dschinns geholfen und sei Regisseurin der Eröffnungsanimation von Studio TRIGGER gewesen. Tochter und Sohn der Bozon-Familie seien mittlerweile auch in der Arbeit von WayForward involviert. Sie arbeiteten jeweils im Animationsbereich und im Bereich für Qualitätssicherung. Bozon meint, er habe es genossen, gemeinsam als Familie am Spiel zu arbeiten.
  • Weiterhin äußert Bozon Interesse an Spin-off-Spielen im Shantae-Universum. Schon seit Längerem habe man Ideen für Puzzle-, Musik- oder Racing-Spiele und hofft, diese relativ bald umsetzen zu können, wenn das Interesse der Fans bestehen bleibt.
  • Erin Bozon hingegen zeige Interesse an einer vollumfänglichen Shantae-Animationsserie. Nachdem man mit Studio TRIGGER zusammengearbeitet hat, scheine es so nah wie nie zuvor.

Habt ihr bereits Shantae and the Seven Sirens gespielt? Was erhofft ihr euch von der Zukunft von Shantae?


Quelle: Comicbook – Newsbild: © WayForward

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board