Shuntaro Furukawa über Nintendos aktuelle Strategie bei Mobile-Spielen

  • 20:20 - 03.07.2020
  • Software
  • Smart Device
Newsbild zu Shuntaro Furukawa über Nintendos aktuelle Strategie bei Mobile-Spielen

Vor Kurzem fand die jährliche Hauptversammlung der Investoren von Nintendo statt, bei der die Führungsetage allerlei Fragen von den Aktionären gestellt bekam. Unter anderem bestand Interesse an der Strategie bezüglich Smartphone-Spielen, die Nintendo im Moment fährt. Daher wurde Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa gefragt, was seine Gedanken zur aktuellen Position im Mobile-Markt sind und ob sich die Wahrnehmung davon seit dem Einstieg in den Markt verändert hat.


Neben dem zusätzlichen Umsatz, der durch diese Apps erzielt wird, bestehe die grundsätzliche Strategie daraus, weitere Menschen in Kontakt mit Nintendos Marken kommen zu lassen, so Furukawa. Als Beispiele nannte er hierfür Mario Kart Tour, Animal Crossing: Pocket Camp und Fire Emblem Heroes, welche zu den erfolgreichsten Nintendo-Apps zählen. Weiterhin sei das Smart-Device-Geschäft strategisch von Bedeutung, da die Beziehung zu den Konsumenten gestärkt werden könne, indem sie einen Nintendo-Account erstellen. Dieser ist bei Mario Kart Tour zwingend notwendig, um spielen zu können.


Zwar sei der erzielte Umsatz durch Smartphone-Apps im Vergleich zum Gesamtumsatz relativ gering, dafür bleiben die Spieler eine lange Zeit mit den IPs in Verbindung – auch wenn sie keine Nintendo Switch besitzen. Zur Einführung von Animal Crossing: Pocket Camp kamen etwa viele Spielerinnen und US-Amerikaner mit der Serie in Kontakt und entschieden sich später dazu, eine Nintendo Switch und das neu veröffentlichte Animal Crossing: New Horizons zu erwerben. Insgesamt trage der Mobile-Markt nachhaltig zum Wachstum des Gesamtgeschäfts von Nintendo bei.


Über die Partnerschaft zwischen Nintendo und DeNA


Zusätzlich fragte ein Investor, ob Furukawa die Partnerschaft zwischen Nintendo und DeNA näher beleuchten könne. So haben sich die Unternehmen im März 2015 zusammengeschlossen, um ihre Stärken zu verbinden. Damit könne man verschiedene Geschäftsmöglichkeiten nutzen, um globale Märkte anzusprechen. Die Zusammenarbeit habe zwei Ziele: Zum einen entwickle man eine grundsätzliche Infrastruktur, um Nintendo-Spiele auf Smart-Devices und der Nintendo Switch anbieten zu können – darunter das System für die Nintendo-Accounts. Zum anderen entwickle und betreibe man Smartphone-Apps, welche die Nintendo-Marken nutzen. In den letzten fünf Jahren habe sich das Vertrauen zwischen den Unternehmen sowie Einzelpersonen vertieft und es wurde insgesamt eine gute Beziehung aufgebaut.


Zwar ist noch kein neues Mobile-Spiel von Nintendo angekündigt, allerdings seien weitere in der Arbeit, wie wir erst im Mai berichten konnten.


Quelle: Nintendo – Newsbild: © Nintendo

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board