Nintendo European Research & Development war an Ring Fit Adventure und Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging für Nintendo Switch beteiligt

  • 07:00 - 06.09.2020
  • Software
  • Nintendo Switch
Nintendo - rotes Logo © Nintendo

Nintendo European Research & Development (kurz: NERD) hat vor einiger Zeit ihre Beteiligung an den neuesten Nintendo-Projekten enthüllt. Nach ihren Arbeiten am Nintendo Classic Mini: SNES (wir berichteten) haben sie am Nintendo Labo: Toy-Con 04 - VR-Set mitgewirkt. Laut ihrer eigenen Webseite haben die Pariser eine neue Technologie zur Vereinfachung der Kalibrierung sowie zur Verbesserung der Genauigkeit der Sensordaten erschaffen, wodurch die VR-Erfahrung verbessert wurde.


Des Weiteren wurden Verfahren zur Positions- und Mustererkennung für die Joy-Con entwickelt, damit ein Joy-Con anhand von Markierungen erkennen kann, wo es sich in der virtuellen Welt befindet. Dadurch soll der Nutzer besser Objekte umpositionieren beziehungsweise 3D-Kunstwerke präzise zeichnen können. Dabei erfolgte eine enge Zusammenarbeit zwischen NERD, dem System-Software-Entwicklungsteam und den Nintendo Labo-Entwicklungsteam in Japan.


An Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging für Nintendo Switch waren die Franzosen ebenfalls beteiligt, denn hier wird die erste von NERD entwickelte Deep Learning-Middleware eingesetzt, nachdem 2018 ein Deep Learning R&D Engineer gesucht wurde. Die von NERD entwickelte Technologie ermöglicht es, mittels IR-Bewegungskamera des rechten Joy-Con die Finger korrekt zu zählen, wodurch der Anwender Stein-Schere-Papier im neuesten Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging-Titel spielen kann.


Des Weiteren war NERD bei Ring Fit Adventure involviert. Für das Spiel haben sie ein Pulzmesssystem entwickelt, welches die IR-Kamera des rechten Joy-Con nutzt. Diese Pulsmessung wird ausschließlich auf der Mikrokontrolleinheit im Joy-Con ausgeführt und über Bluetooth mittels des neuen NERD-Übertragungsprotokolls gesendet.


Dieses Protokoll wird auch bei der Übertragung von komprimierten Daten der Joy-Con-Beschleunigungssensoren und des Gyroskops verwendet, wodurch die Rückgabe der Spielerposition in der virtuellen Umgebung verbessert wurde. Dazu muss die Firmware auf den Joy-Con aktualisiert werden, um die neuen Funktionen zu aktivieren.


Findet ihr es gut, wenn Entwicklerstudios offen über ihre Beteiligung an diversen Projekten berichten?

Teilen

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board