Shin Megami Tensei V im Technik-Check von Digital Foundry – Überzeugende Optik, enttäuschende Leistung

  • 06:00 - 21.12.2021
  • Software
  • Nintendo Switch
Shin Megami Tensei V - Nahobino © Atlus / SEGA

Lange Zeit wurde darauf gewartet, am 12. November 2021 war es dann so weit: Shin Megami Tensei V ist endlich für die Nintendo Switch erschienen. Nach Shin Megami Tensei: Lucifer's Call, welches 2005 in Europa für die PlayStation 2 herausgebracht wurde, gilt das Mammutprojekt aus dem Hause Atlus als erster neuer Serien-Haupttitel für eine Heimkonsole. Entsprechend war das Entwicklerteam bemüht, die Möglichkeiten der Nintendo Switch-Hardware auszuschöpfen. Wie gut das gelungen ist, wurde nun von den Technikexperten bei Digital Foundry analysiert.


Externer Inhalt www.youtube.com
Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


Oliver Mackenzie von Digital Foundry hat für die grafische Gestaltung von Shin Megami Tensei V viel Lob übrig und greift etwa die schicken Charaktermodelle, die beeindruckenden Umgebungen oder die im Vergleich zu anderen aktuellen Atlus-Spielen verbesserte Beleuchtung auf. Gleichzeitig äußert er Kritik an anderen optischen Elementen wie dem Menüdesign oder der Lippensynchronität bei der englischen Vertonung. Zu den größten Problemen zählen deutlich wahrnehmbare Pop-ins sowie schlechtere Schatten und Charakteranimationen schon bei geringer Entfernung.


Wie viele Titel auf der Nintendo Switch setzt auch Shin Megami Tensei V auf eine dynamische Auflösung. Im TV-Modus wurde so eine Spanne von 720p bis 864p, im Handheld-Modus eine Spanne von 540p bis 720p festgestellt. Dabei mache der Handheld-Modus einen besseren visuellen Eindruck, weil die Ziel-Auflösung von 720p öfter erreicht wird und die zuvor beschriebenen optischen Makel des Spiels auf dem Konsolenbildschirm nicht ganz so stark auffallen wie auf einem Fernseher.


Unter der Haube zeigen sich wiederum erschreckende Resultate: Shin Megami Tensei V schafft es fast nie, das angestrebte Ziel von 30 FPS zu erreichen. Bei Erkundung und Kampf – also beim Großteil des Abenteuers – befindet sich die Leistung im mittleren bis hohen 20er-Bereich, ist aber nie beständig, was zu einem unruhigen, stotternden Bild führt. Während cinematischen Szenen fällt die Bildrate sogar in den hohen 10er-Bereich. Da der Titel jedoch nicht auf Echtzeit-Action setze, sei die defizitäre Leistung zu verkraften, schließt Digital Foundry.


Seid ihr mit Optik und Leistung von Shin Megami Tensei V auf der Nintendo Switch zufrieden?

Teilen

Weitere News

  • Newsbild zu Shin Megami Tensei V erreicht eine Million verkaufte Einheiten
    06:00 - 20.04.2022 - Software

    Shin Megami Tensei V erreicht eine Million verkaufte Einheiten

    • 10
    • Yeah! 12
    • Nintendo Switch
  • Newsbild zu My Nintendo Store: Hintergrundbilder zu Shin Megami Tensei V erhältlich
    15:00 - 18.02.2022 - Nerdkultur

    My Nintendo Store: Hintergrundbilder zu Shin Megami Tensei V erhältlich

    • 3
    • Yeah! 4
    • Nintendo Switch
  • Newsbild zu Shin Megami Tensei V erreicht Verkaufsmeilenstein – Atlus stellt neue Titel für 2022 in Aussicht
    06:00 - 02.01.2022 - Software

    Shin Megami Tensei V erreicht Verkaufsmeilenstein – Atlus stellt neue Titel für 2022 in Aussicht

    • 5
    • Yeah! 8
    • Nintendo Switch

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board

Zurück zur Startseite