Microsoft übernimmt Activision Blizzard und sorgt für große Überraschung in der Videospielindustrie Update 2

  • 14:52 - 18.01.2022
  • Industrie
  • Sonstiges
Microsoft x Activision Blizzard
Top!
© Microsoft / Activision Blizzard

Update 2 – vom 19.01.2022 um 07:20 Uhr


Neue Berichte des Wall Street Journals sprechen davon, dass der für negative Schlagzeilen sorgende CEO von Activision Blizzard, Bob Kotick, das Unternehmen nach Abschluss der Übernahme verlassen könnte. Bislang sind dies unbestätigte Gerüchte, einen Kommentar von Microsoft Gamings CEO Phil Spencer gab es hierzu noch nicht.


Update – vom 18.01.2022 um 17:50 Uhr


Bezüglich der Exklusivität zukünftiger Activision-Spiele klärt ein Bloomberg-Bericht auf. So werden teilweise Spiele exklusiv für die Xbox-Familie erscheinen, andere sollen wiederum plattformübergreifend veröffentlicht werden. Spencer betont, dass die Übernahme nicht das Ziel hat, die Community zu spalten und gewisse PlayStation-Spiele zurückzuhalten.


In der Firma wird Microsoft nach den Missbrauchsvorwürfen aufräumen müssen, um eine gesunde Unternehmenskultur zu generieren. Währenddessen steigt die Aktie von Activision Blizzard enorm an, teilweise um bis zu 30 %. Gleichzeitig bleibt die Microsoft-Aktie fast unberührt.


Originalmeldung – vom 18.01.2022 um 14:52 Uhr


Aktuell steht der Konzern Activision Blizzard vielfach negativ in den Schlagzeilen. Missbrauchsvorwürfe sorgen für einen schlechten guten Ruf des Unternehmens, welches für Marken wie Call of Duty, World of Warcraft, Overwatch und viele mehr steht. Nun kommt aber eine ganz andere Schlagzeile zutage: Microsoft hat den bekannten Konzern aufgekauft. Was anfangs noch als Gerücht das Internet durchstreift hat, wurde nur wenige Minuten später offiziell von Microsoft bestätigt.


Im September 2020 kaufte Microsoft für 7,5 Milliarden US-Dollar noch den Konzern Bethesda (wir berichteten). Im Vergleich hierzu wirkt dieser Kauf wie ein günstiges Schnäppchen, denn Berichten zufolge dürfte der Deal 68,7 Milliarden US-Dollar gekostet haben. Für Activision arbeiten mehr als 10.000 Mitarbeiter in mehreren Tochterunternehmen wie Activision Publishing, Blizzard Entertainment, Beenox, Demonware, Digital Legends, High Moon Studios, Infinity Ward, King, Major League Gaming, Radical Entertainment, Raven Software, Sledgehammer Games, Toys for Bob und Treyarch.


Microsoft bestätigte, dass beide Unternehmen nicht verschmelzen, sondern, ähnlich wie schon Bethesda, unabhängig voneinander agieren würden. Schon jetzt bestätigte Microsoft, dass man sich darum bemühen wird, so viele Spiele wie möglich aus dem Katalog im Rahmen des Xbox Game Pass anzubieten, welcher vor kurzem 25 Millionen Abonnenten verzeichnen konnte. Die einzelnen Marken sollen außerdem in die Xbox-Cloud integriert werden. Von Exklusivtiteln für die Xbox-Familie ist in der Mitteilung noch nicht die Rede.


Der CEO Bobby Kotick von Activision Blizzard sorgte in letzter Zeit für viele negative Schlagzeilen. Microsoft bestätigte, dass dieser weiterhin der CEO des Unternehmens bleiben wird, bis die Übernahme abgeschlossen wurde. Dann wird Phil Spencer, CEO von Microsoft Gaming als CEO bei Activision Blizzard agieren. Der Deal wird im kommenden Fiskaljahr 2023 abgeschlossen werden.


Was denkt ihr über diesen gigantischen Gaming-Deal, sorgt dieser für positive oder negative Auswirkungen auf beide Unternehmen?

Teilen

Weitere News

  • Newsbild zu E3 2023 wird mit neuem Veranstalter in Los Angeles stattfinden
    E3
    17:40 - 07.07.2022 - Industrie

    E3 2023 wird mit neuem Veranstalter in Los Angeles stattfinden

    • 2
    • Yeah! 1
    • Nintendo Switch
  • Newsbild zu Blizzard Entertainment will die BlizzCon nächstes Jahr zurückbringen
    17:00 - 07.07.2022 - Industrie

    Blizzard Entertainment will die BlizzCon nächstes Jahr zurückbringen

    • 5
    • Sonstiges
  • Newsbild zu Xbox wird auf der gamescom 2022 vertreten sein
    gamescom
    14:30 - 07.07.2022 - Industrie

    Xbox wird auf der gamescom 2022 vertreten sein

    • 6
    • Yeah! 3
    • Sonstiges

You can't see the news comments? Please report this problem to our support board

Zurück zur Startseite