Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unser Wertungssystem

Das Wertungssystem vom ntower basiert auf dem 10er-System. Kurz zusammengefasst bedeutet das, dass wir alle getesteten Spiele (Retail als auch Downloadtitel) mit einer Zahl von 1 bis 10 benoten. Je höher unsere Wertung ausfällt, desto besser ist das jeweilige Spiel.


Was bedeuten die Wertungszahlen?

1: Völlig misslungen

Dieses Spiel können wir euch keinesfalls empfehlen. Haltet besser nach anderen Titeln Ausschau.

2: Enttäuschend

Ein solches Spiel lässt vielleicht an wenigen Stellen gute Ansätze erkennen, kann aber unterm Strich nicht überzeugen.

3: Eher nicht überzeugend

Ein Spiel, das Potenzial hat (z.B. gute Ideen, gelungene Präsentation oder eine tolle Story), aber dem Spieler leider doch viel zu oft den Spaß verdirbt (z.B. durch unfaire Stellen, zahlreiche Fehler oder fehlende Herausforderung).

4: Erträglich

Bei diesem Spiel erkennen wir Licht und Schatten. Es ist sicher nicht jedermanns Sache und wirkt nicht völlig rund, zumindest einige Spieler werden zeitweise Spaß damit haben können.

5: Für Genre-Fans

Wenn ihr das Genre mögt, werdet ihr sicherlich Spaß am Spiel haben, auch wenn es noch lange nicht ausgereift ist.

6: Überzeugend

Hier beginnt es für alle Spieler interessant zu werden. Zwar kann das Spiel nicht mit den besten mithalten, aber ein paar unterhaltsame Stunden werdet ihr haben.

7: Spaßgarant

Gute Umsetzung des jeweiligen Genres, die jedem Zocker Spaß machen dürfte. An der einen oder anderen Stelle fehlt aber doch noch etwas, das dieses Spiel zum Hit macht (z.B. kaum Innovationen, eine langweilige Präsentation oder fehlende Modi).

8: Spiele-Hit

Ein sehr gutes Spiel mit durchdachtem Spielprinzip und frischen Ideen. Wir können es allen empfehlen, auch wenn noch etwas Luft nach oben ist.

9: Geniales Spiel

Kritikpunkte zu diesem Spiel sind Jammern auf sehr hohem Niveau! Ihr solltet es euch nur entgehen lassen, wenn ihr mit dem Genre wirklich gar nichts anfangen könnt.

10: Meisterwerk

Hier passt wirklich alles! Theoretisch sind zwar immer noch Kleinigkeiten denkbar, die das Spiel noch besser machen würden, aber eigentlich hat es bereits alles, was man sich wünschen kann. Diesen Titel sollte niemand verpassen!



FAQ

Bei ntower erhält jedes getestete Spiel eine Wertungszahl zwischen 1 und 10. Hin und wieder sind manche Leser überrascht oder nicht einverstanden mit unseren Wertungen und es kommt zu Diskussionen im Kommentarbereich. Solange dies freundlich und respektvoll stattfindet, ist das auch völlig in Ordnung, aber dabei tauchen immer wieder dieselben Fragen auf. Darum haben wir die am häufigsten gestellten Fragen gesammelt und beantworten sie hier ausführlich.

1. Wer bewertet das Spiel?

Bei ntower sind die meisten Team-Mitglieder auch Spieletester. Jedes Spiel wird von einem Redakteur getestet, der den Text des Reviews verfasst und auch die Wertungszahl festlegt. Diese vergibt er eigenständig und nach bestem Gewissen.

2. Könnten nicht mehrere Redakteure jedes Spiel bewerten?

Die Idee hört sich nicht schlecht an. Allerdings ist das praktisch nicht möglich. Wir testen nicht von einem zentralen Redaktionsgebäude aus, wo alle Team-Mitglieder mal ins Spiel reinzocken können. Unser Team testet durch ganz Deutschland verteilt, einige wohnen sogar im Ausland. Zudem bekommen wir nicht einfach mehrere Testexemplare der Spiele. Die meisten Titel bekommen wir nur einmal zum Testen. Bei einigen Titeln gibt es auch ein zweites Testexemplar, mit dem wir allerdings in erster Linie Videos für unsere Leser aufzeichnen. Nur in seltenen Ausnahmefällen erhalten wir ein Spiel mehr als zweimal. Wenn mehrere Redakteure ein Spiel getestet haben, findest du im Test zusätzliche Fazit-Boxen, in denen du eine zweite Meinung finden kannst. Diese Redakteure können sich auch über die Wertungszahl absprechen, die Entscheidung trifft aber der Haupt-Tester, der das Spiel am intensivsten gespielt und auch den Text des Spieletests geschrieben hat. Trotzdem ist es richtig, dass eine zweite Meinung immer gut für die Kaufentscheidung ist. Darum halte Ausschau nach den Meinungen anderer User oder (ja, auch das ist nicht verboten) Tests anderer Magazine, um umfassend informiert zu sein.

3. Was bedeutet die Wertungszahl eigentlich?

In einem Wort: Spielspaß! Es gibt viele Aspekte, die man bewerten könnte, aber nichts passt so perfekt zu einem allumfassenden Gesamtfazit, wie der Spaß, den das Spielen bereitet. Darauf kommt es schließlich an: Videospiele sollen uns unterhalten, also Spaß machen. Darauf können andere Aspekte wie der Soundtrack, die Genauigkeit der Steuerung und vieles mehr einen Einfluss haben. Alles fließt zusammen in einen Gesamteindruck, den der Tester in einer Wertungszahl zusammenfasst. Die Aussagekraft einer kleinen Zahl ist leider recht bescheiden. Sie zeigt uns, wie stark ein Spiel den Tester unterm Strich überzeugen konnte. Ob das Spiel aber leicht oder schwer ist, ob der Umfang gewaltig oder eher klein ist, ob es technisch sauber läuft oder Probleme hat – all dies und viele weitere interessante Dinge kann eine einzelne Zahl nicht ausdrücken. Die Zahl soll uns nur einen schnellen Eindruck vermitteln. Wer sich näher mit dem Spiel auseinandersetzen möchte oder über den Kauf unsicher ist, sollte unbedingt den Text zum Spieletest lesen, denn der ist viel informativer, als es eine Zahl sein kann. Hier erfährst du nicht nur, ob das Spiel gut oder schlecht ist, sondern du erfährst, ob es zu deinen Wünschen und Erfahrungen passt.

4. WOW – eine 10! Ist das Spiel perfekt?

Nein! Was eine Zahl bedeutet, kann ein Magazin definieren, also für sich festlegen. Man könnte darum sagen, dass eine 10 bedeutet, dass ein Spiel perfekt ist und es somit nicht besser geht, keine Luft nach oben mehr da ist. Aber das wollen wir nicht. Warum? Ganz einfach: So etwas wie „perfekt“ als Gesamt-Bewertung für ein Videospiel gibt es gar nicht! Kann Grafik perfekt sein? Naja, höchstens bis ein noch schöneres Spiel erscheint oder eine neue Hardware noch eindrucksvollere Optik ermöglicht. Ist der Schwierigkeitsgrad perfekt? Für den einen stimmt das vielleicht, für den anderen, der noch nicht so erfahren ist, ist er vielleicht zu hoch. Wir erinnern uns: Unsere Wertungszahl bedeutet Spielspaß. Und der hängt von verschiedenen Dingen ab, die nicht für jeden Spieler gleich sind. Perfekt ist also höchstens subjektiv möglich, so etwas wie ein objektiv perfektes Spiel gibt es nicht. Es gibt immer Dinge, die man noch verbessern könnte. Wenn wir jetzt die Zahl 10 als „perfekt“ definieren würden, müssten wir also konsequent sein und dürften sie nie vergeben. Wozu sollen wir aber eine rein theoretische 10 in der Wertungsskala haben, die nie vergeben wird? Darum ist die 10 bei uns für ausgezeichnete Spiele gedacht, bei denen der Tester keine großen Kritikpunkte hat. Kleinigkeiten, die nicht optimal gelöst sind, und etwas Luft nach oben sind aber auch bei Zehner-Spielen möglich.

5. Wann bekommt ein Spiel Awards?

Unser Spiele-Hit ist ein Award, der direkt an die Wertungszahl gekoppelt ist. Kurz gesagt: Jedes Spiel mit einer Wertung von 8 oder höher erhält diese Auszeichnung, die uns die besten Spiele anzeigt. Außerdem haben wir einen zweiten Award, den Mehrspieler-Hit. Dieser wird unabhängig von der Wertungszahl vergeben, wenn der Multiplayer-Modus den Tester besonders überzeugen kann. So kann ein Spiel wegen eines mäßigen Einspieler-Modus eine eher schlechte Gesamt-Wertungszahl erhalten, aber zugleich wegen toller Mehrspieler-Möglichkeiten den entsprechenden Award einsacken. Einige, wenige Spiele werden zudem als die Spiele des Jahres ausgezeichnet. Daran sind unsere User beteiligt, wenn wir euch im Januar über die besten Titel abstimmen lassen.

6. Die Wertung ist doch gar nicht objektiv, oder?

Stimmt! Jedenfalls teilweise… Natürlich sind wir bemüht, Wertungen möglichst objektiv zu vergeben. Darum nehmen wir beim Testen die Fanboy-Brille ab, wenn wir ein Genre oder eine Spiele-Reihe lieben (ja – wir sind auch nur Menschen mit eigenen Vorlieben). Beispielsweise könnte es vorkommen, dass ein Spiel große technische Probleme im Online-Modus hat. Das stört den Tester vielleicht gar nicht, weil er sowieso am liebsten offline spielt. Aber er weiß, dass es andere Spieler stören wird, also fließt die Kritik in den Test ein. Aber wenn es um die Wertungszahl geht, ist eben nur ein Teil davon wirklich objektiv. Objektiv würde ja bedeuten, dass jeder ein Spiel gleich wahrnimmt und beurteilt. Das ist aber auf keinen Fall so, sonst gäbe es nicht so viele verschiedene Magazine, die manchmal sogar sehr unterschiedliche Wertungen für dasselbe Spiel vergeben. Man sieht es schon an dem Beispiel mit dem Online-Modus: Für Spieler, die das nicht interessiert, wäre eine höhere Wertung gerechtfertigt als für Spieler, die nur online zocken. Wer auf modernste Grafik großen Wert legt, wird mit einer hohen Wertung für ein Retro-Pixel-Spiel nicht glücklich sein, während andere Spieler das nicht stört oder sie sogar diesen Grafikstil lieben. In so gut wie jedem Teilaspekt, den man in einem Spiel bewerten kann, stecken subjektive Anteile. Das ist einfach so und man kann nichts dagegen machen. Absolut objektive Wertungszahlen existieren also nicht, weder bei uns noch bei irgendeinem anderen Magazin.

7. Kann man gute Wertungen kaufen?

Natürlich – 10 Punkte kosten 1000 Euro, 9 Punkte gibt es schon für… Moment! Natürlich kann man bei uns keine Wertungen kaufen! Wir bewerten zu 100 Prozent unabhängig und nach bestem Wissen und Gewissen. Dabei lassen wir uns von niemandem beeinflussen, egal ob wir besonders gut oder auch schlecht bewerten. Seht es einmal so: Wenn wegen einer sehr guten Wertung in den Kommentaren Kritik aufkommt, lassen wir uns davon auch nicht beeinflussen. Wir könnten es uns leichtmachen und einfach so bewerten, wie es den meisten Leuten gefällt. Das wäre aber auch nicht anders, als käuflich zu sein – nur, dass wir uns dann nicht von Geld, sondern von den lautesten Kritikern beeinflussen lassen würden. Und das wollen wir nicht. Wir bleiben ehrlich! Und was ist mit den Spielen? Die bekommen wir doch gratis! Stimmt, die meisten Testexemplare erhalten wir kostenlos. Das hält uns aber nicht von schlechten Wertungen ab. Es gibt keinerlei Vorschriften von den Spieleherstellern, die bestimmte Wertungen vorschreiben. Außerdem ist der Wert eines Spiels, wenn man ihn mit der Arbeitszeit gegenrechnet, die bis zur Veröffentlichung eines fertigen Tests investiert werden muss, nicht so gewaltig, dass man von Bestechung reden könnte. Für den Stundenlohn werden wir nicht schwach.

8. Ich bin nicht einverstanden mit eurer Wertung! Wo kann ich mich beschweren?

Natürlich darfst du deine Meinung – aber bitte höflich und konstruktiv – in den Kommentaren eines Tests loswerden. Aber ganz ehrlich: Meckern über Wertungszahlen ist sinnlos und sorgt manchmal sogar für schlechte Stimmung. Und wenn du die anderen Fragen hier (besonders Punkt 6) gelesen hast, sollte dir das klar sein. Wir empfehlen einen positiveren Ansatz: Beschwere dich nicht über Wertungen und Meinungen anderer, sondern teile uns einfach deine eigene mit. Neben Kommentaren haben wir extra dafür auch Möglichkeiten bei ntower. Jedes getestete Spiel hat ein eigenes Profil in der Datenbank. Angemeldete User können dort ihre persönliche Wertungszahl angeben, die dann in die Durchschnittswertung aller Teilnehmer einfließt. Außerdem kannst du dort sogar einen ausführlichen User-Test schreiben. Hilf mit, vielfältige Meinungen über ein Spiel zu sammeln, damit wir alle einen umfangreichen und aussagekräftigen Gesamteindruck bekommen. Unsere Tests sind eine gute Quelle, um sich über neue Spiele zu informieren, aber wir behaupten nicht, dass es die einzige ist.

9. Wie wäre es mit Prozent, Zwischenschritten (wie 8,5), Schulnoten, …?

Es gibt ganz verschiedene Möglichkeiten, Wertungszahlen anzugeben, aber alle haben Vor- und Nachteile. Eine Hunderter-Skala (also Prozent-Wertung) wirkt auf den ersten Blick genauer und detaillierter, aber denkt daran, was wir unter Punkt 6 gesagt haben: Die genaue Zahl, insbesondere wenn es um Feinheiten geht (also z.B. der Unterschied zwischen einer 7 und einer 8), ist immer subjektiv geprägt und kann bei einem Tester anders ausfallen als bei einem anderen. Wie Aussagekräftig ist da der Unterschied zwischen 75% und 76%? Eigentlich gar nicht. Man kann Argumentieren, dass damit z.B. Mini-Unterschiede zwischen einem Spiel und seinem Vorgänger ausgedrückt werden können. Aber wie gesagt: Auch das ist subjektiv. Vielleicht sieht ein anderer Tester das andere Spiel um einen Prozentpunkt vorn. Man kann lange über das Für und Wider verschiedener Wertungsskalen diskutieren, unterm Strich bleibt es aber Geschmackssache. Wir sind zufrieden mit unserem Zehner-System und werden es darum beibehalten.

10. Ich habe Änderungsvorschläge! Wie wäre es mit „Pro und Contra“-Listen? Warum vergebt ihr nicht Teilnoten für Grafik, Sound, …?

Auch dies sind Möglichkeiten, die letztlich Geschmackssache sind. Listen mit Pro- und Contra-Punkten sind schön, um auf einen Blick ein paar Infos zu bekommen. Andererseits können sie wegen der fehlenden Gewichtung auch verzerrend wirken. Nehmen wir an, ein Spiel hat viele kleine positive Punkte, aber auch einen großen Kritikpunkt, der den Spaß ziemlich verdirbt. Dann würde es so aussehen, als wäre es ein geniales Spiel… Außerdem spielt auch hier Subjektivität eine Rolle. Ist der hohe Schwierigkeitsgrad Pro, weil er herausfordernd ist und den Spieler glücklich macht, wenn er es schließlich schafft? Oder ist er Contra, weil ein Anfänger so oft scheitert, bis er frustriert aufgibt? Verkürzte Darstellungen wie Stichwörter oder Wertungszahlen werden einer fairen Kritik nie völlig gerecht, darum bevorzugen wir es immer, einen umfangreicheren Text zu lesen, in dem alles neutral beschrieben wird und der Leser daraus eigene Schlüsse für sich ziehen kann. Darum ist jede Wertungszahl eine Art notwendiges Übel, wir wollen nicht noch mehr solcher ungenauen Aspekte in unsere Tests einbauen. Das gilt dann auch für zusätzliche Teilnoten, denn diese wären ebenso subjektiv geprägt und unpräzise wie eine Gesamtwertungszahl.

11. Warum schafft ihr Wertungszahlen nicht ganz ab?

Obwohl man jede Form von Wertungszahlen (zurecht!) sehr kritisch sehen kann, haben sie doch auch große Vorteile. Sie bieten eine schnelle Orientierung auf einen Blick. Natürlich ist es immer besser, den Text eines Spieletests zu lesen, aber nicht jeder Spieler möchte das immer. Wahrscheinlich niemand liest sich alle Tests auf allen Seiten durch. Das wäre zwar sinnvoll, würde aber auch viel Zeit kosten. So können Wertungszahlen helfen, eine Vorauswahl zu treffen. Spieler verschaffen sich damit einen schnellen Überblick, welche Spiele für sie interessant sein könnten. Wir empfehlen dir aber, dich nicht ausschließlich auf Zahlen zu verlassen. Wenn du dich für ein Spiel wirklich interessierst, dann lies dir den Text durch, schau dir die Meinungen anderer Spieler an und triff so eine eigene Kaufentscheidung.

12. Meine Frage wurde noch nicht beantwortet…

Das Thema Wertungszahlen ist tatsächlich viel umfangreicher und auch interessanter, als man auf den ersten Blick denkt. Je mehr man sich damit auseinandersetzt, desto kritischer kann man sie sehen. Wer sich weitergehend informieren möchte, kann sich unser Spezial zum Thema durchlesen oder den zugehörigen TowerCast anhören.