Unser Test zum Spiel: Conception II: Children of the Seven Stars

Bei Conception II: Children of the Seven Stars handelt es sich um ein Spiel, in dem ihr mit verschiedenen Frauen Kinder zeugt, um diese dann in den Kampf zu schicken und dadurch die Welt zu retten. Na, das klingt doch schon mehr als nur suspekt, oder? Genau das dachte ich mir auch, als ich das erste Mal von Conception II hörte, doch letztendlich steckt viel mehr dahinter als man womöglich denken mag. Die Mischung aus Dating Sim und Dungeon Crawler funktioniert besser als es den Anschein hat, auch wenn es gewisse Macken gibt. Doch schauen wir uns das Ganze einmal im Detail an...


Der perfekte Einstieg in diesen Test. Das Bild zeigt ganz gut die Richtung des Spiels.

In Conception II übernehmt ihr die Kontrolle über einen von euch selbst benannten Charakter, der dann im Laufe der Zeit, vor allem in synchronisierten Passagen, God's Gift genannt wird. Denn genau das seid ihr: ein Geschenk Gottes, das den Menschen übergeben wurde, um gegen die wachsende Bedrohung durch die gefährlichen Dusk Circles ankämpfen zu können. Nur God's Gift ist dazu in der Lage, zu 100% mit weiblichen Personen sogenannte Star Childs zu erschaffen, welche dann im Kampf gegen die zahlreichen Monster antreten werden. Ihr seid verwirrt? Das ist völlig normal, denn um die Story wirklich nachvollziehen zu können, bedarf es erst einmal ein wenig Zeit. Steigt man jedoch völlig durch, versteht sie es einen zu packen. Zudem gibt es diverse Story-Wendungen, die man so wohl nicht erwarten würde. Doch mehr verrate ich euch nicht!

Da es sich zu großen Teilen um eine sogenannte Dating Sim handelt, gibt es in Conception II viele Textpassagen. Sehr viele. Im Großen und Ganzen besteht das Spiel, abgesehen von den Dungeon Crawler-Passagen, nur aus Text. Zwischensequenzen in Form von gezeichneten Anime-Szenen gibt es relativ selten. Hier sei auch gesagt, dass der Titel komplett auf Englisch gehalten ist und man somit eine gewisse Sprachbarriere zu überwinden hat, jedoch dürfte normales Schulenglisch durchaus ausreichen. Ihr drückt euch also durch die nur in Hauptevents synchronisierten Textpassagen, die immer mit Bildern der jeweiligen Charaktere bestückt sind.

Dabei fällt positiv auf, dass es sich nicht um komplett starre Bilder handelt, sondern sich die Figuren bewegen und atmen und sich besonders bei den weiblichen Charakteren gewisse Teile des Körpers mehr bewegen, als sie eigentlich sollten. Das Ganze verschafft den Textpassagen eine gewisse Dynamik und lässt sie nicht so trocken erscheinen. In den Gesprächen bekommt ihr oftmals Entscheidungsmöglichkeiten geboten, die jedoch nur in den Dating-Events mit den einzelnen Mädels einen Einfluss auf das Ende haben. So gibt es für jedes Mädchen, und davon gibt es insgesamt sieben, ein eigenes Ende. Je nachdem, wie ihr in den Events mit ihnen reagiert habt und wie sehr sie euch mögen, bekommt ihr dann das jeweilige zu Gesicht.

Und sich für eines der Mädchen zu entscheiden ist nicht einfach, da sie einfach alle so verdammt liebenswürdig sind. Dabei handelt es sich allerdings um recht heftige Stereotypen an Persönlichkeiten, die in Anime nicht gerade selten auftauchen. Da gibt es die etwas jünger aussehende Serina, welche immer recht abweisend ist, aber im Grunde einen sehr weichen und liebevollen Kern hat. Oder Narika, die tollpatschige und schüchterne Klassensprecher-Vertretung. Aber obwohl es sich hierbei um solche Stereotypen handelt, kann man alle irgendwie lieb gewinnen. Um euch mit einem der Mädels zu treffen, müsst ihr einfach die Akademie besuchen und startet dann ein Event, in dem ihr dem jeweiligen weiblichen Partner Geschenke oder Komplimente macht. Die Geschenke können in manchen Fällen sogar als Accessoire in zukünftigen Events getragen werden, wenn ihr sie denn damit ausrüstet.

Leider hat das Dating-Event-System in Conception II eine absolut sinnlose Begrenzung, da ihr nur drei Mädchen pro Spieltag treffen könnt. Ihr könnt euch aber auch einfach eine Runde ausruhen und danach wieder drei Mädels treffen. Einen Einfluss hat das auf den Rest des Spiels nicht, abgesehen von einem gewissen Punkt bei der Erschaffung der bereits erwähnten Star Children, auf die wir dann auch gleich noch genauer eingehen werden. Außerdem gibt es diverse Zuneigungsstufen, die erst mit Fortschritt der Story freigeschaltet werden. Da ihr sie aber sowieso immer und immer wieder besuchen könnt, sind die jeweiligen Abschnitte sehr schnell gefüllt, selbst wenn ihr einmal eine falsche Antwort geben und die Protagonistin verärgern solltet.

Seid ihr dann besonders dicke mit einem der Mädels, kann das Classmating, die Erschaffung eurer Kampfsklaven aka Star Childs, beginnen. Hierbei transportieren beide Charaktere ihre Energie in ein Gefäß, welches dann das Star Child, euren neuen Kämpfer, zur Welt bringt. Das wird mit einer sexy, nackten Silhouette der jeweiligen Protagonistin dargestellt und einem interessanten Song untermalt, der zum Teil aus „I just wanna make love with you“ besteht... Ich denke, hier kann sich ruhig jeder selbst ein Bild von zeichnen. Nach der Erschaffung könnt ihr aus einer von zahlreichen Klassen auswählen, mit denen der wahre Tiefgang des Spiels beginnt: das Aufbauen einer starken Truppe mit anschließendem Dungeon Crawling! Die Klassen unterscheiden sich nicht nur im Namen, sondern auch in ihren Fähigkeiten und Angriffen. Manche davon stehen euch jedoch erst später zur Verfügung, sind dann aber stärker als die anfänglichen Jobklassen.

Bei der Erschaffung eines Star Child sollte man letztendlich auch auf die Werte der „Mutter“ achten, da diese allesamt unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. Auch der Zuneigungsgrad, die aktuelle Laune und der tägliche Zwillings-Rhythmus, bei dem man auch mal direkt zwei Kinder erzeugen kann, spielen eine große Rolle und sollten immer beachtet werden. Kinder kriegen ist also nicht so einfach, wie man denkt! Außerdem gibt es verschiedene Behälter zum Erschaffen der Kinder, die dann noch einmal einen Status-Boost bringen können. Classmating funktioniert übrigens auch über das Internet mit einem anderen Spieler, was dann Blindmating genannt wird. Hierbei ist es jedoch recht schwierig überhaupt jemanden zu finden, der diese Funktion auch gerade nutzt. Habt ihr einen Freund in der Nähe, der das Spiel ebenfalls besitzt, könnt ihr das Blindmating aber auch über den lokalen Modus nutzen. Eine StreetPass-Einbindung gibt es leider nicht.


Es wird aber nicht nur geflirtet, sondern auch gekämpft. Hier ist der Gegner umzingelt.

Habt ihr euch eine Truppe aus Star Children zusammengestellt, die übrigens immer aus Teams mit drei Kindern bestehen muss, könnt ihr mit bis zu drei Teams plus dem Protagonisten und einer der Heldinnen in eines der Labyrinthe ziehen. Diese sind an sich recht belanglos und ihr lauft einfach von Raum zu Raum, sammelt Items ein und bekämpft Monster. Doch gerade die Kämpfe machen die langweiligen Dungeons wieder vergessen. In den Kämpfen von Conception II nehmt ihr, wie bereits erwähnt, mit insgesamt bis zu vier Teams teil. Diese können dann im Kampf um den Gegner herum positioniert werden und dadurch direkt dessen Schwachstelle angreifen, um deutlich mehr Schaden anzurichten. Wer zuerst angreifen darf, wird anhand der Geschwindigkeit der Teams und der Gegner festgelegt.

Die Auswahlmöglichkeiten, die euch gegeben sind, könnte man als recht umfrangreich bezeichnen: Entweder greift ihr den Feind mit einem normalen Angriff an oder wählt einen speziellen Skill aus, der entweder offensiv oder eher defensiv sein kann. Die Skills erhöhen dann beispielsweise eure Statuswerte und machen euch für kurze Zeit stärker. Bei den Angriffen des Protagonisten-Teams gibt es manchmal auch eine kleine Cutscene, die mit eingeschaltetem 3D-Effekt besonders schick daherkommt. Befindet sich ein Team an einer schlechten Position und läuft Gefahr, ordentlich eins auf die Backen zu bekommen, besteht natürlich auch die Möglichkeit zur Abwehr. Am coolsten, wenn auch selten zum Einsatz kommend, ist Verwandlung eines Dreier-Teams in einen Roboter. Richtig, ihr könnt eure kleinen Chibi-Kinder in einen Roboter verwandeln, der ordentlich Schaden austeilt.

Allgemein ist Conception II allerdings vor allem am Anfang recht einfach, vorausgesetzt, ihr nehmt euch die Zeit zum Leveln. Das ist besonders dadurch vereinfacht, dass sehr schwache Gegner direkt im Dungeon von euch durch bloße Berührung besiegt werden. Sehr hilfreich ist das, wenn ihr neue Kinder erschaffen habt und diese schnell auf ein höheres Level bringen wollt. Das maximale Level der Star Childs hängt übrigens von der Stärke und Zuneigung zur Mutter ab, wobei es auch sogenannte Genius-Kinder gibt, die sofort das Level-Limit auf Level 99 gesetzt haben. Seid ihr eines Kindes überdrüssig, dann könnt (und solltet ihr) es in die weite Welt hinausschicken, um die Stadt auszubauen und neue Items und Geschenke für die Heldinnen zu ermöglichen.

Ihr werdet recht viel Zeit in den Dungeons verbringen, da es in ihnen diverse Quests zu erledigen gibt, die ihr von der Gilde oder dem Labor annehmen könnt. In ihnen geht ihr dann auf die Jagd nach Items oder bestimmten Monstern. Es ist ebenfalls möglich, nach Beenden eines Labyrinths dieses noch einmal in einer Simulation zu durchlaufen, allerdings mit höherem Schwierigkeitsgrad. Außerhalb der Dungeon-Crawlerei könnt ihr nach neuen Items shoppen, Geschenke für die Mädels kaufen, eure Kinder in einer Art Pension abgeben, damit sie dort auch ein wenig EXP erhalten, wenn sie nicht im Team sind, oder einfach ein bisschen mit den Mädchen flirten.

Eine grafische Bombe ist Conception II übrigens nicht unbedingt, vor allem, da die Dungeons recht unspektakulär sind und man viele Textboxen zu Gesicht bekommt. Die 3D-Modelle der Figuren (und vor allem der Mädels) sind jedoch liebevoll animiert und erscheinen auch mit Tiefeneffekt. Dieser fehlt in den meisten 2D-Passagen, in denen er ohnehin keinen Sinn ergeben würde. So gibt es ihn nur in Dating-Events, Dungeons, Kämpfen und beim Classmating. Leider läuft das Spiel nicht immer wirklich komplett flüssig, egal ob mit oder ohne eingeschaltetem 3D-Effekt. Musikalisch erinnert Conception II ein wenig an die Persona-Reihe und weiß mit ein paar stimmungsvollen Tracks zu überzeugen. Die englische Synchro ist kein Überflieger, da manche Figuren in gewissen Passagen ein wenig lieblos gesprochen wirken, aber im Großen und Ganzen geht sie soweit in Ordnung. Die originale japanische Sprachausgabe ist jedoch nicht verfügbar.

Eine der hilfreichsten Funktionen in Conception II ist die Möglichkeit des Team Equip. Bei insgesamt bis zu elf Charakteren in den Teams plus zahlreichen Star Childs in Reserve kann die Übersicht über die besten Gegenstände und die Ausrüstung schnell verloren gehen. Daher könnt ihr mithilfe des Team Equip Vergleiche ziehen oder einfach die Funktion nutzen, bei der das gesamte Team automatisch so ausgerüstet wird, wie es am besten passt. Schade ist jedoch, dass man im Grunde jederzeit speichern kann, außer in den Gesprächen. So kann man leider nicht vor einer Entscheidung bei einem Date speichern und schauen, wie sie wohl reagieren mag.

Das ist an sich logisch, aber gerade für einen gezielten Walkthrough eher ein wenig behindernd. Ein weiterer, absolut unverständlicher Schritt, ist die Platzierung der Dungeon-Karte. Diese befindet sich in zwei Versionen auf dem oberen Bildschirm, entweder in kleiner Form am Bildschirmrand oder groß und fett in der Mitte des Bildes. Warum man hier die Karte nicht einfach auf den leeren (!) unteren Bildschirm gepackt hat, ist absolut nicht nachvollziehbar. Generell wird der Touchscreen nahezu nie genutzt, außer in speziellen Touch-Events, in denen ihr die Mädels begrabschen könnt.


Und hier der perfekte Ausstieg. Aber nicht euren Monitor betatschen (oder euch selbst)!

Unser Fazit

8

Ein Spiele-Hit

Meinung von Eric Sohr

Conception II hat so seine kleinen Macken, wie das langweilige Dungeon-Design und das merkwürdige Dating-System, aber abgesehen davon erwartet euch eine großartige Mischung aus Dating Sim und Dungeon Crawler, der mit charmanten Charakteren und einem kniffligen Kampfsystem darauf wartet, euch über 50 Stunden lang zu unterhalten. Außerdem will euch jedes Mädchen mit ihrem eigenen Ende überraschen, also ist der Wiederspielwert, je nach euren Vorlieben und Launen, durchaus hoch. Doch eine kleine Warnung sollte ich an dieser Stelle doch noch aussprechen: Das Spiel ist voll von sexuellen Anspielungen und nicht selten sind die Oberweiten der weiblichen Figuren ein Thema. Wer sich an so etwas stört, sollte nicht zu Conception II greifen. Alle anderen werden mit dem 3DS-Download-Titel eine Menge Spaß haben, vorausgesetzt, man steht auf eine solche Genre-Mischung.

Awards

Spiele-Hit

Die durchschnittliche Leserwertung

4 User haben bereits bewertet

Kommentare 6

  • BrinkMoment

    "Conception II hat so seine kleinen Macken, wie das langweilige Dungeon-Design und das merkwürdige Dating-System, aber abgesehen davon erwartet euch eine großartige Mischung aus Dating Sim und Dungeon Crawler"
    Ein Dungeon Crawler mit langweiligen Dungeons und eine Dating Sim, die aber eine merkwürdige Dating Sim ist. Acht Punkte, Spiele Hit.
    Ich überlege in letzter Zeit wirklich oft, ob ich Euch noch lesen soll. Nicht nur, dass hier User angefahren werden, wenn sie euch auf Rechtschreibfehler hinweisen (Ich bin nicht gemeint, habe das nur schon öfters gesehen) von denen Ihr gar nicht mal wenige macht, nein, auch der "Journalismus" lässt in letzter Zeit oft zu wünschen übrig,


    Ich weiss ja nicht, wie das bei Euch aussieht, aber es ist doch nicht zuviel verlangt, einen Text mehr als einmal zu überprüfen. Zumal es ja wirklich das essentielle Medium eurer Seite ist!
    Und solche Sätze wie der obere mögen vielleicht im Kopf des Autors Sinn ergeben, aber ein wenig muss man auch den Abnehmer berücksichtigen, der nichts von dem Spiel kennt.


    Aber keine Kritik ohne Lob, ihr habt immer die neusten und wichtigsten Infos rund um Nintendo und macht einen mehr als ordentlichen Job. Ich verweise hier auch auf Community-Events oder Gewinnspiele, sowas ist ganz großer Service!


    Gruß Brink

  • fightdragon

    Meister des Turms

    Er war einfach nur abgelenkt und hatte nen roten Kopf als sie immer sagte "Touch me".Deswegen die vielen Fehler.

  • Struwwl

    Gammleric

    "Conception II hat so seine kleinen Macken, wie das langweilige Dungeon-Design und das merkwürdige Dating-System, aber abgesehen davon erwartet euch eine großartige Mischung aus Dating Sim und Dungeon Crawler"
    Ein Dungeon Crawler mit langweiligen Dungeons und eine Dating Sim, die aber eine merkwürdige Dating Sim ist. Acht Punkte, Spiele Hit.
    Ich überlege in letzter Zeit wirklich oft, ob ich Euch noch lesen soll. Nicht nur, dass hier User angefahren werden, wenn sie euch auf Rechtschreibfehler hinweisen (Ich bin nicht gemeint, habe das nur schon öfters gesehen) von denen Ihr gar nicht mal wenige macht, nein, auch der "Journalismus" lässt in letzter Zeit oft zu wünschen übrig,


    Nun, die Dungeons selbst sind nicht besonders spannend, aber das sind sie, meiner Meinung nach, selten in einem Dungeon Crawler. Persona 4 hat beispielsweise keine super spannenden Dungeons, dafür machen es die Kämpfe umso mehr wieder wett. Und niemand würde nun auf die Idee kommen, Persona 4 deswegen als einen schlechten Crawler darzustellen, oder? Zumindest sehe ich das so.


    Zum Dating-System: Nur weil das System mit den drei Events, die man pro Tag machen kann, nicht besonders durchdacht ist, leidet der Rest der Events mit den Mädels und Co. nicht unbedingt darunter. Die Mädels zu daten, sich ihnen anzunähern und vor allem sie besser kennen zu lernen macht noch immer sehr viel Spaß und bietet zwar ein paar typische Klischees, doch da sie, wie ich auch im Test schrieb, trotz dessen sympathisch sind, stört das in keinster Weise.


    Also sage ich schon, ja, es ist noch immer ein großartiger Dungeon Crawler mit tollem Kampfsystem und eine Dating Sim mit einem etwas undurchdachten System, was aber den Dating-Events keinen tödlichen Schuss versetzt.


    (Davon abgesehen, bezüglich der Rechtschreibfehler: Es kommt halt schon immer darauf an, WIE man uns darauf hinweist. Wir sind für Hinweise sowie Kritik immer sehr dankbar.)


    Und ich lese selbst immer 2-3 mal über meine Texte drüber und ich denke, ich habe manchmal schon recht wirre Gedankengänge, ich versuche aber mein bestes, dies dann zu korrigieren.


    fightdragon:
    Welche Fehler, wenn ich fragen darf? :ugly

  • fightdragon

    Meister des Turms

    Falls du einen gemacht hast warst du bestimmt wegen dem Spiel irritiert.Das Spiel kam wirklich nach Europa ^^?

  • Struwwl

    Gammleric

    fightdragon:
    Natürlich. XD Ist seit knapp 2 Wochen im eShop erhältlich. Und ich habe an sich keinen Fehler gemacht und war auch nicht deswegen verwirrt. :P

  • BrinkMoment

    Eric
    Ich fand die Dungeons zum Beispiel in Etrian Odissey IV sehr spannend. Ich habe da jedes Feld untersucht :D
    Aber ich glaube nun besser zu verstehen worauf du hinaus wolltest.
    Ich denke aber, dass mir das Game ein bisschen zu japanolike ist, wenn du verstehst was ich meine :D Da muss man schon auf sowas stehen (Anime, Manga, Mädchen die nur "Chi" sagen).


    Danke für die gefasste Antwort ;)


    Gruß Brink