Unser Test zum Spiel: Football Up Online

Kevin Maßmann (Reporter von Football Up Online-TV): Ich begrüße Sie, liebe Zuschauer, zur heutigen Ausgabe von Football Up Online-TV. Neben mir sitzt Herr Meppiel, der seine Arbeit erst kürzlich bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aufgenommen hat. Hallo Herr Meppiel! Ich freue mich, Sie nach unserem letzten Interviewtermin im April dieses Jahres erneut begrüßen zu können!

Dennis Meppiel (Cheftrainer von Deutschland): Hallo Herr Maßmann, vielen Dank, dass ich auch heute wieder dabei sein darf. Ich freue mich wirklich sehr, wieder mit Ihnen über meine derzeitige Arbeit reden zu können. Das Gespräch mit Ihnen hat mir wirklich sehr gut gefallen, als ich noch den 1. FC ntower trainiert habe.


Die Spieler sind hier noch über das Spielfeld verteilt. Das bleibt nicht lange so.

K: Sie haben Ihr neues Arbeitsumfeld ja bereits vor einigen Wochen kennenlernen dürfen. Verraten Sie unseren Zuschauern doch zunächst, wie ein normaler Arbeitstag bei Ihnen aussieht.

D: Mein normaler Arbeitstag besteht darin, dass ich selbst meine Mannschaft im Spiel kontrollieren kann. Um natürlich dies erst beherrschen zu können, muss ich mit dem Team quasi zu einer Person werden. Um die Spielmechanik kennenzulernen, trainiere ich fleißig mit meinem kompletten Team auf einem offenen Feld gegen einen Torwart. Ich mochte schon immer unfaire Spielweisen. Komischerweise hält der Torwart wirklich alles! Ich weiß echt nicht, was die Torhüter heutzutage alles schlucken müssen...

Ansonsten kann ich jederzeit, wann ich will, bei einem Weltcup mit meiner Mannschaft teilnehmen, doch um bis ins Finale zu kommen, benötige ich einige Elfmeter... ein Tor aus dem Spiel heraus ist verdammt schwierig geworden heutzutage!

K: Das klingt ja wirklich nach einer überaus interessanten Taktik! Kommen wir noch einmal auf den Anfang Ihrer Aussage zurück. Sie sprachen davon, dass Sie Ihre Mannschaft selbst kontrollieren können. Welche Erfahrungen haben Sie dabei gemacht?

D: Sie müssen es so verstehen, wie auch bei anderen großen Turnieren, beispielsweise bei der FIFA, kann man seine Spieler selbst steuern. Aber das ist in der Football Up Online-Szene total komisch gelöst. Sobald man im Ballbesitz ist, kann es passieren, dass sich der Ball auf einmal von den Füßen des Spielers löst und man wieder hinterher rennen muss. Das finde ich im Moment überhaupt nicht gut umgesetzt. Auch das Wechseln eines Spielers ist eher eine Qual als ein Komfort. Statt einem Tastendruck muss man in die Richtung zeigen, um den Spieler wechseln zu können und selbst DAS ist nicht mal gut gelöst.

Doch kommen wir zu einer weiteren fürchterlichen Situation... der Schiedsrichter verteilt in den Spielen keine gelben oder roten Karten. Was ist bloß mit der Fußball-Szene passiert? Ich hatte die schlimmsten Fouls ausgeübt und der Schiedsrichter pfeift nur ab und gibt entweder Freistoß oder Elfmeter.

Insgesamt gesehen hatte mir das Spielverhalten in meinen vorigen Mannschaften und Ligen besser gefallen als hier. Ich weiß einfach nicht, wie ich mit Deutschland zurecht kommen soll, um bald den fünften Stern zu holen! Das einzig positive ist, dass man nach zwei Stunden Spielzeit eigene Charaktere (Miis) ins Spiel austauschen kann. Lokal ist also wenig möglich, um sich für längere Zeit mit meinem Team auseinanderzusetzen. Schade...


Beide Mannschaften befinden sich einer Hälfte, das ist ein häufiges Bild.

K: Das klingt ja zumindest nach einer echten Herausforderung für einen alten Hasen wie Sie! Sie erwähnten vorhin, dass Sie mit Ihrer Mannschaft an einem Weltcup teilnehmen können. Erzählen Sie uns doch etwas mehr darüber. Womit können Sie in der Welt von Football Up Online denn noch Ihre Zeit vertreiben?

D: Sie müssen es sich so vorstellen, dass man mit seiner Mannschaft sofort an einem KO-System teilnehmen muss. Das heißt, nicht alle Mannschaften, die man aussuchen kann, dürfen mitmachen. Irgendwie unfair. Es trennen einen wirklich nur ein paar Spiele, um sich dann Weltmeister nennen zu können. Sie müssen es sich mal vorstellen, WELTmeister, obwohl nicht alle Mannschaften teilnehmen. Eine Gruppenphase wäre wirklich noch schön gewesen.

Ansonsten gibt es bei Football Up Online den Service, per Server gegen andere Mannschaften auf der ganzen Welt anzutreten. Natürlich macht das Spaß, jedoch muss das Spiel hierfür erst einmal ohne Lags laufen. Ach, vergessen sie das Wort "Spaß", "Qual" passt eher. Es gibt zwei Optionen: Entweder man spricht sich mit einem anderen Trainer ab, um gegeneinander zu spielen oder man lässt sein Team gegen einen Fremden antreten. Man kann zudem gegen Spieler antreten, die sich im selben Raum befinden. Dies geht sogar dann, wenn mein Gegner das Spiel gar nicht besitzt.

K: Kommen wir nun auf ein anderes Thema zu sprechen: Ihre visuelle Umgebung. In Ihrem vorherigen Job in der Welt von Nintendo Pocket Football Club war die Welt, wie soll ich sagen, ziemlich bunt und verpixelt. Kann Ihre neue Beschäftigung einen ähnlichen Charme vorweisen?

D: Nunja, Sie müssen es sich so vorstellen, dass die neue Umgebung ziemlich matschig und verkantet aussieht. Bei den Spielern sind kaum Details vorhanden, somit weiß man nicht, wie das Gesicht usw. aussieht. Ansonsten wurde alles sehr schlicht gehalten. Komischerweise wird mir aber von der 3D-Umgebung ganz schlecht. Ich kann es kaum beschreiben, aber irgendwie ist die Tiefe zu krass eingestellt, als man überhaupt wahrnehmen kann. Deswegen ziehe ich lieber meine 2D-Brille auf. Viel angenehmer.

K: Ich sehe gerade, dass unsere Zeit auch schon wieder vorüber ist. Können Sie für unsere Zuschauer ein Fazit ziehen? Haben Sie mit dem Vereinswechsel endlich den erhofften Traumjob gefunden?


Ob dieser Kopfball zum Tor wird? Der Torhüter wird das schon zu verhindern wissen.

Unser Fazit

3

Eher nicht überzeugend

Meinung von Dennis Meppiel

Nein, ich bereue meinen Wechsel sehr. Die Aufmachung der neuen Liga ist total peinlich gestaltet und ich kann nicht meinen normalen Verpflichtungen nachgehen, die ein Trainer normalerweise hat. Schlechtes Gameplay, kaum Einstellungsmöglichkeiten, kein Team-Management. Ich fühle mich total verloren. Besonders wie kommt man bitte auf die Idee, solche guten Torhüter auf das Spielfeld zu stellen? Ich würde wirklich jedem Trainer-Kollegen empfehlen, sich einen anderen Job zu suchen oder seine Karriere lieber in eine Manager-Simulation wie Nintendo Pocket Football Club zu investieren. Das macht wesentlich mehr Spaß...

Meinung von Kevin Maßmann

Dann bedanke ich mich für das Interview und wünsche Ihnen für Ihre weitere Laufbahn alles Gute. Bis bald!

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 2

  • xippi1913

    Turmbaron

    ok, danke für den test, hab nämlich schon mit dem gedanken gespielt, es mir runter zu laden, wird wohl eher nix mehr!

  • Power-Pilz

    Turmbaron

    Ich fand den Vorgänger schon grausam. Die Entwickler sind zwar sehr nett und zuvorkommend, jedoch nützt dies den gescheiterten Fußball-Annäherungsversuchen leider auch nichts.