Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Mario's Super Picross - Super Nintendo, Wii, Wii U, New Nintendo 3DS

Germany Deutschland: Mario's Super Picross | Japan Japan: Mario no Super Picross / マリオのスーパーピクロス
Plattform
Super Nintendo
Erscheinungsdatum
Nicht bekannt
Vertrieb
Noch keine Angaben
Entwickler
Jupiter, Ape
Genre
Puzzle, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Lost in Translation: Mario's Super Picross

Von Max Kluge ()
マリオのスーパーピクロスのレビューへようこそ。 Wie? Oh, äh… ist das schon wieder alles auf Japanisch? Moment, ich übersetze kurz für euch: Herzlich willkommen zum Review von Mario's Super Picross! Im folgenden Test möchten wir euch eines der ersten Picross-Spiele mal ein wenig genauer vorstellen. Der Anlass hierfür ist das Erscheinen des Titels im Nintendo eShop, wo ihr euch den Titel für euren Nintendo 3DS herunterladen könnt. Ob man Mario's Super Picross sein Alter von 21 Jahren anmerkt und warum man als nicht japanisch sprechender Zocker genau überlegen sollte, ob man sich das Spiel zulegt, erfahrt ihr jetzt.

Die traditionelle Picross-Formel ist auch hier vorhanden.

Auch wenn Mario's Super Pricross schon einige Jahre auf dem Buckel hat, dürften sich auch neuere Picross-Fans gut im Titel zurechtfinden. Das Spielprinzip ist beinahe das gleiche. Ihr müsst auf einem Schachbrettmuster Quadrate mit Farbe füllen oder sie mit einem „X“ versehen, um anzuzeigen, dass dieses Feld leer bleiben muss. Um das zu bewerkstelligen, müsst ihr am Rand die Zahlen betrachten, welche euch angeben, wie viel Blöcke jeweils an einem Stück in einer Reihe oder Spalte ausgemalt werden müssen. Falls ihr euch noch nie mit Picross beschäftigt habt und gerade mit Mario's Super Picross anfangen möchtet, soll euch geraten sein, sich die Regeln des Spiels zunächst mal im Internet durchzulesen. Zwar bietet Mario's Super Picross eine Anleitung, wie das Spiel funktioniert, alle Erklärtexte sind allerdings komplett auf Japanisch. Falls ihr also nicht zufälligerweise Hiragana und Katakana könnt, Kanji werden im Titel nur selten verwendet, und der japanischen Grammatik mächtig seid, solltet ihr hier keine Antworten auf eure Regelfragen erwarten.

Der Schwierigkeitsgrad des Titels ähnelt den anderen Vertretern der Picross-Reihe. Zu Beginn löst man leichte Rätsel in 5x5-Feldern während später auf bis zu 15x15-Feldern geknobelt werden darf. Dabei steigt die Intensität der Level immer ein bisschen weiter an und verlangt euch stetig mehr Kombinationsgabe ab. Wirklich kniffelig wird es allerdings nie. Habt ihr erst einmal das komplette erste Level der Mario-Rätsel abgearbeitet, schaltet ihr einen weiteren Modus frei. Hier stellt euch Wario seine fiesen Rätsel vor und ändert dabei dezent die Regeln. Zwar habt ihr beim Wario-Modus unbegrenzt Zeit das Picross zu lösen, jedoch werden euch Fehler nicht angezeigt. Auch Hinweise, welche euch im Mario-Modus die Rätsel etwas erleichtern können, werden hier nicht angeboten. Ihr müsst also wirklich ganz akribisch und gewissenhaft vorgehen, denn sonst steht ihr am Ende vor einem scheinbar gelösten Rätsel, welches allerdings irgendwo einen Fehler beinhaltet.

Optisch kommt der Titel wie ein waschechtes SNES-Spiel daher. Die Spieloberfläche sieht zwar etwas langweilig und uninspiriert aus, dafür sind die Charaktere Nintendo-typisch niedlich und herzerwärmend. Ein kleines Problem gibt es allerdings doch, denn der Titel wird auf dem Nintendo 3DS im 4:3-Format ausgegeben. Das bedeutet, dass der obere Bildschirm eures Handhelds nicht komplett vom Bild ausgefüllt wird, sondern mit Rändern daherkommt. Soweit eigentlich kein Problem, allerdings wird das Spielgeschehen dadurch recht schwer einsehbar, einfach aufgrund der geringen Größe.

Die Wario-Level verlangen euch Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit ab.

Im Bereich Audio schlägt euch ein fröhlicher Dudelsoundtrack mit Potenzial zum Nerven entgegen. Während der Rätsel selbst kann das schon manchmal etwas störend sein, aber wozu gibt es einen Lautstärkeregler. Picross ist ohnehin nicht das Spiel, bei dem man einen ausgefeilten und wunderbaren Soundtrack genießen möchte.

Noch ein paar Worte zur (fehlenden) Lokalisierung, die im Review bis jetzt schon ein paar Mal angesprochen wurde. Ja, das Spiel ist komplett auf Japanisch. Verschiedene Wörter und Bezeichnungen werden zwar auf Englisch dargestellt (z.B.: „Level“ etc.), was demjenigen, der dem Japanischen nicht mächtig ist, die Bedienung des Titels enorm erleichtert, bei bestimmten Phrasen wie „ヒントをつかう?“ (dt.: „Möchtest du Hinweise benutzen?“) dürften den meisten allerdings nur Fragezeichen vor dem inneren Auge erscheinen. Besonders störend ist das, wenn man ein Picross gelöst hat, auf die Auflösung wartet und diese einem ebenfalls auf Japanisch präsentiert wird. Zudem gibt es allerhand Rätsel, bei denen Katakana-, beziehungsweise Hiragana-Schriftzeichen, die Lösung des Picross sind. Das dürfte bei den meisten Spielern auf Unverständnis stoßen und nur wenig Motivation für das nächste Rätsel schaffen. Und doch kann man Nintendo in diesem Fall verstehen: Der Aufwand für eine englische, oder gar deutsche, Lokalisierung wäre schlicht zu aufwendig gewesen, da man allein für alle Katakana-, Hiragana-Rätsel neue Ideen gebraucht hätte. Mit ein bisschen Kombinationsgabe und Idealismus lässt sich Mario's Super Pricross von eingefleischten Rätselfans bestimmt lieben.

Redaktionswertung

6

Grabbeltisch

So werten wir

Unser Fazit zu Mario's Super Picross

Meinung von Max Kluge
Mario's Super Picross kann man eigentlich als einen wunderbaren Picross-Teil ansehen, mit dem man seinen Spaß haben kann. Der Umfang ist in Ordnung, auch wenn ein paar mehr Rätsel schön gewesen wären, und der Schwierigkeitsgrad ist moderat. Die fehlende Lokalisierung dürfte allerdings für viele Spieler, die kein Japanisch können, eine Herausforderung darstellen. Mit ein bisschen Intuition klickt man sich zwar durch, trotzdem ist Mario's Super Picross dadurch aber doch eher etwas für Fans der Reihe, die alles gesehen haben möchten.
Mein persönliches Highlight: Meine Japanisch-Vokabelkenntnisse mit Mario's Super Picross aufzufrischen.

Kommentare 1

  • Akira - 24.11.2016 - 20:37

    Max, sach'ma... wie lange hast du das gespielt?

    Mehr Rätsel willst du? Also bei meinem (Fast-)Durchgang dieses Jahr war's eher so: Ich konnte ab irgendeinem Punkt gar nicht mehr so richtig fassen, wieviel Content da noch nachgerückt kommt, weil es anfangs nach nicht allzuviel aussah.

    Ich habe so den Verdacht, dass nicht alles vom Spiel mitgenommen wurde, das zeigt eigentlich schon die Erwähnung von "bis zu 15x15", obwohl SuperPicross noch um so einiges weitergeht (kann mich leicht täuschen, dass es vielleicht mehr oder weniger war, aber ich glaube das größte ist 25x20).



    Eine kleine sehr persönliche Empfindung, was Wario-Picross angeht: Dieser Part vom Spiel war teilweise deutlich angenehmer zu spielen als Mario, weil mich die Fehleranzeige irgendwann mehr genervt hat als sie helfen kann und das Zeitlimit ist ohnehin doof.

    Dem Soundtrack sollte man tatsächlich wirklich aus dem Weg gehen, sobald die Aufgaben etwas länger dauern können, MSP ist perfekt, um nebenbei irgendeinen Quatsch zu hören.


    Was das unter Umständen kaputtmachen kann:
    Wie fast jeder Teil hat es seine typischen einzweidrei Aufgaben, die mit Logik einfach nicht zu knacken sind und nicht gut getestet wurden, sowas muss einfach nicht sein.