Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Blaster Master Zero - Nintendo 3DS

  • Deutschland Deutschland: Blaster Master Zero
  • USA USA: Blaster Master Zero
  • Japan Japan: Blaster Master Zero
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
09.03.2017
Vertrieb
Inti Creates
Entwickler
Inti Creates
Genre
Action
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Bei zehn minus drei erhält man die Sieben als Rest, alles dazu findet ihr in unserem Blaster Master Zero Test

Von Sebastian Schewe ()
Was machst du, wenn du einen mutierten Frosch findest, dieser dir entkommt und in einen schwarzen Strudel verschwindet? Du springst natürlich hinterher! So beginnt das Abenteuer von Jason Frudnik, welcher dem mutierten Frosch Fred hinterherjagd, um ihn zu untersuchen. Das Spiel ist ein Reboot des 1988 erschienenen Blaster Master für NES, welches eine Mischung aus Sidescroller und Top-Down-Action-Adventure war und auch in diesem Reboot ist.

Auf der linken Seite sehen sie das Sidescroller-Gameplay.

Grafisch hat Inti Creates wieder einmal die Höchstleistung erbracht. Zumindest, wenn man auf den 16-Bit-Retrolook steht. Es ist alles sehr farbenkräftig, das Spritework wirkt wirklich sehr schön in seinem Anime-Stil. Auch die Designs der Charaktere und Gegner sind gut umgesetzt worden. Was die Steuerung angeht, läuft alles sehr flüssig. Man muss sich erst einmal an die Panzersteuerung gewöhnen, denn dieser ist recht rutschig. Nach einem Sprung fährt er noch ein kleines Stück in Sprungrichtung, was präzise Sprünge etwas schwierig macht. Jedoch ist der Aufbau der Level fair genug und hat das mit einberechnet, sodass es wirklich nur darauf hinausläuft, dass man die Steuerung einfach intus haben muss. Was da viel schlimmer ist, sind die Collision Boxes, also die Bereiche, bei denen man Schaden nimmt. Um genau zu sein bei Stacheln, wenn man ohne Panzer unterwegs ist, denn selbst wenn man die Stacheln eigentlich nicht berührt, nimmt man dennoch Schaden, man muss also einen gewissen Abstand zu diesen haben, was manchmal in Gefechten und den engen Passagen wirklich schwierig ist. Auch nervig ist das häufige Auftreten kleinerer Gegner wenn man im Panzer sitzt. Diese erreicht der Schuss des Panzers nicht, sondern er geht einfach darüber hinweg. Hier hat man zwei Möglichkeiten: Man steigt aus und schießt sie als Jason ab, oder man geht auf eine niedrigere Plattform und springt ein klein wenig hoch, doch da ist das richtige Timing schwer.

Auf der rechten Seite sehen sie das Top-Down-Gameplay.

Doch was hat es eigentlich mit dem Panzer und dem Aussteigen aus diesem auf sich? Hier wird das Spiel wirklich interessant, denn man hat zwei Spielstile. Zum einen bewegt man sich über die Oberwelt in seinem Panzer, Sophia III. Dies ist wie in einem Sidescroller, man springt über Plattformen, bewegt sich nach links und rechts und schießt dabei Gegner ab. Steigt man aus dem Panzer aus, spielt man den natürlich wesentlich kleineren Jason, welcher Höhlen betreten kann, in denen der Spielstil zu einem Top-Down-Action-Adventure wechselt. Denkt euch hier einfach Mega Man im Zelda-Stil, denn ihr nutzt auch hier einen Blaster. Das Springen fällt in diesem Modus weg, was etwas komisch ist, da man es vorher in Gefechten stark eingesetzt hat. Zumindest mir ist es öfters passiert, dass ich springen wollte, es aber nicht ging. Aber alles in allem ist dieser Wechsel immer wieder erfrischend. Musikalisch ist das Spiel wie ein Facebook-Beziehungsstatus: kompliziert. Denn diese ist zwar auf der einen Seite ganz gut gemacht, von der Melodie her, jedoch wiederholt sich diese Melodie innerhalb eines Stücks viel zu schnell, sodass man sie schnell nicht mehr hören will. Schade eigentlich, denn an sich passt sie gut zu den Umgebungen.

Ja, das Spiel hat seine Problemchen, aber dennoch macht es eine Menge Spaß, besonders wenn man auf Retro-Spiele steht. Aber auch, wenn man jetzt nicht direkt darauf steht, es einem aber auch nichts ausmacht, kann man definitiv seine Freude daran haben. Wenn man den Stil nicht mag, sollte man aber die Finger davon lassen.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Blaster Master Zero

Meinung von Sebastian Schewe
Ich bin nicht unbedingt ein absoluter Retro-Anbeter, aber dennoch mag ich den Stil. Ich spiele neue Spiele wie auch alte, und von daher war Blaster Master Zero durchaus eine Freude für mich, denn es sah Gameplay-technisch sehr gut aus. Und es konnte auch liefern, wenn auch nicht ganz so gut, wie ich erwartet hatte. Hier und da hatte ich einen Frust-Moment, doch alles in allem hatte ich meine Freude mit dem Spiel. Ich hätte es sicher nicht bereut, die 9,99 € dafür auszugeben. Jedoch habe ich mich gegen einen Kauf auf der Nintendo Switch entschieden, ein Exemplar reicht vollkommen.
Mein persönliches Highlight: Er nannte den mutierten Frosch Fred. Fred.

Kommentare 15

  • sCryeR Turmbaron - 23.03.2017 - 12:46

    Wü rde niemals 9,99 für Bitgames ausgeben, selbst bei Gamearmut nicht. Da zocken ich lieber gar nix, als mit die Kohle so aus der Tasche ziehen zu lassen.

    Aber scheinbar ist der Mario Run Styl gerade in Mode bei Nintendo.
    Im Sale werde ich es kaufen, zum Preis, der wirklich gerechtfertigt ist.
  • R4lph1 Turmritter - 23.03.2017 - 13:04

    @sCryeR na, du kannst Blaster Master nicht mit einem Runner vergleichen... Und schon gar nicht mit einem Smartphone Spiel. Und die Optik sagt doch wohl gar nichts über die Qualität aus... Immer diese junge PSX Generation hier und ihrer hyperrealistischen Grafik ;)
  • Repede Turmbaron - 23.03.2017 - 13:29

    Das Spiel ist durchaus seine 10€ wert. Es hat seine Mängel wie etwas zu linear, zu leicht, nicht gerade berauschende Story. Dafür aber eine schöne Grafik, tolles Gameplay, sowohl mit Jason als auch im Panzer, Abwechslung bei den Bosskämpfen, wobei eine Waffe viel zu stark ist und so ein Kampf dann schnell vorbei sein kann.

    Es hat mir persönlich großen Spaß gemacht und auch wenn es linear war, gab es immer noch genug zum entdecken, was auch für das True Ending wichtig ist.

    Unfair fand ich es überhaupt nicht. Gibt ja genügend Waffen, um seine Gegner zu besiegen. Die Würmer im Spiel nerven halt ab und zu.
  • blither aToMiisiert - 23.03.2017 - 16:01

    Mir gefällt das Spiel richtig gut! Hätte auch gerne etwas mehr für eine Retail-Version bezahlt.

    Ich würde das Spiel sogar höher werten. Der Wechsel zwischen Side-Scroller und Top-Down-Shooter ist super, und bringt Abwechslung! Tolles Spiel! Wenn es keine 3DS-Version gäbe, wäre es mein Most-Wanted für Switch :)
  • Rief Best Match! - 23.03.2017 - 16:28

    @blither
    Gibt es doch für Switch?
  • blither aToMiisiert - 23.03.2017 - 16:51

    @Sebastian Schewe

    Ich spiele es auf 3DS, daher brauche ich nicht zwingend die Switch-Version. Wenn es nicht auf 3DS erschienen wäre, hätte ich vielleicht extra dafür eine Switch gekauft.
  • HundsVeteran sans - 23.03.2017 - 20:27

    @Sebastian Schewe

    Blaster Master Zero als Retail? Wo soll es das geben?
  • sCryeR Turmbaron - 23.03.2017 - 20:54

    Zitat von R4lph1:

    @sCryeR na, du kannst Blaster Master nicht mit einem Runner vergleichen... Und schon gar nicht mit einem Smartphone Spiel. Und die Optik sagt doch wohl gar nichts über die Qualität aus... Immer diese junge PSX Generation hier und ihrer hyperrealistischen Grafik
    Ich vergleiche nicht die Games, ich vergleiche den PREIS.
    Optik sagt nichts über die Qualität aus, ganz genau.

    ABER, es sagt IMMENZ viel über den Arbeitsaufwand aus.
    UND BITGAMES sind keine 9,99 € Wert, schon gar nicht, wenn diese nicht mal 10 Stunden unterhalten.

    Es ist schrecklich, wie viele Leute diese Art von Wucher dulden oder sogar unterstützen.
    Ein Bitgame kostet heute nicht mehr im Aufwand wie vor 5 Jahren, da hätte sich NIEMAND getraut für ein so kurzweiliges Game 9,99 € zu fordern.

    PS und Xbox Games laufen Preislich AMOK und die Leuten kaufen immer noch wie blöd, obwohl es nur 3-5 Monate dauert bis es ein 100 € Spiel teilweise für unter 10 € gibt. (Und das sogar NEU!)

    Qualität, Aufwand und Preis und Spieldauer sollte man immer verlgeichen.

    Ich habe eine PS und das ist die PS4 und jung bin ich auch nicht mehr, sondern habe im Gegenteil wohl mehr Erfahrung als nahezu jeder andere.
  • R4lph1 Turmritter - 23.03.2017 - 22:31

    @sCryeR ja, so was ist natürlich immer sehr subjektiv, ob einem ein Spiel das Geld wert ist oder nicht. Ich mach so was nicht an der Grafik fest oder der Spieldauer. Wenn ich da nur an die vielen Ubisoft Open World Titel denke wie Assassin's Creed oder Far Cry, die mit unsinnigen Schatzsuchaufgaben die Spielzeit strecken, sind das für mich keine unbedingt vergnügliche Stunden.

    Manchmal liegt auch in der Kürze die Würze, gerade wenn man mal nicht die Zeit hat, mehrere 100 Stunden RPGs parallel zu spielen.

    Ich finde jetzt für Blaster Master 10 Euro ziemlich fair, aber ich mag diese Art Spiel und ich finde den 8 bis 16 Bit Stil ziemlich zeitlos, auch wenn es im Moment eine kleine Schwämme dieser Spiele mit einem ähnlichen Grafikstil gibt.

    Die Preise der Retailgames ist natürlich stark abhängig von der Version, die man sich kaufen will. Ist ja oft auch eher unklug vorzubestellen. Nach wenigen Monaten, teilweise schon Wochen spart man manchmal gut Geld. Da hast du auf jeden Fall recht.
  • Switch - 23.03.2017 - 23:51

    @sCryeR 10€ sind doch echt kein Wucher!
  • E4_ Action-Platformer - 24.03.2017 - 00:31

    @sCryeR
    Ich stimme dir nicht zu, dass die generell Wucher sind, mir hängt die Pixelart aber auch schon zum Hals raus. Gunman Clive am 3DS oder PC-Spiele wie Ori and the Blind Forest oder Apotheon haben bewiesen, dass ein einzigartiger Artstyle bei 2D-Titeln viel erinnerungswürdiger und schöner ist, als einfach den 8bit Stil immer und immer wieder aufzukochen. Was mich schon zum nächsten Thema führt: Wenn schon Retro, dann bitte wie Shovel Knight im 16bit Stil. Das SNES (okay, auch das Mega Drive, und, um hyperkorrekt zu sein, auch später der GBA und teilweise der DS) war der glorreiche Höhepunkt von spritebasierten Games, sie sind heute weit ästhetischer sowohl als die Vorgänger als auch viele Nachfolger aus der frühen 3D Ära (damals beeindruckend, heute hässlich). Auch das Gameplay war weit ausgereifter. Anders als mit der Nostalgiebrille kann ich mir nicht erklären, warum irgendjemand den 8bit Stil vorziehen sollte.
  • Switch - 24.03.2017 - 00:42

    @E4_ Shovel Knight ist auch "nur" ein 8Bit Spiel im Geiste, ich warte sehnsüchtig auf Super Shovel Knight mit "echtem" 16Bit look.

    Muss aber auch gestehen das mich das gepixel in der Indie Szene auch nervt.

    Wobei das jetzt nichts über Blaster Master Zero aussagt.
  • Rief Best Match! - 24.03.2017 - 06:50

    @HundsVeteran
    Wo habe ich das gesagt?

    @blither
    Ah, so rum, hab ich falsch verstanden dann^^
  • HundsVeteran sans - 24.03.2017 - 16:48

    @Sebastian Schewe

    Kommentar Nr. 4, als Antwort auf blither's 1. Kommentar.
    Evtl. habe auch ich den Satz "Gibt es doch für Switch?" falsch interpretiert.
  • Rief Best Match! - 25.03.2017 - 07:50

    @HundsVeteran
    Scheint so, denn ich habe nichts von Retail gesagt, nur, dass es das gibt XD