Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu ACA NeoGeo: Metal Slug 3 - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: ACA NeoGeo: Metal Slug 3
  • USA USA: ACA NeoGeo: Metal Slug 3
  • Japan Japan: ACA NeoGeo: Metal Slug 3
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
03.03.2017
Vertrieb
HAMSTER
Entwickler
HAMSTER, SNK
Genre
Action, Shooter, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Zu zweit gegen die Alien-Invasion

Von Dennis Gröschke ()
Das FBI Hauptquartier, Washington, D.C., Ende des Jahres 2000. Ein Verhörraum mit drei Personen, zwei davon sind Agents, ein weiblicher und ein männlicher Agent. In der Mitte des Raumes ein Tisch, davor zwei Stühle auf der einen Seite, ein weiterer auf der gegenüberliegenden Seite. Auf dem einzelnen Stuhl sitzt ein Major, ziemlich verzweifelt und mit den Nerven am Ende. Ihm gegenüber sitzt der weibliche Agent, Agent S. und stellt dem Major Fragen zur Vergangenheit. Der männliche Agent steht in einiger Entfernung in der Ecke des Raumes und steckt sich einen Sonnenblumenkern nach dem anderen in den Mund:


Zu Beginn landet Marco am Strand.

Agent S.: „Also, nochmal von vorne: Erzählen Sie mir und meinem Partner die Geschichte, die sie den Kollegen vor Ort bereits erzählt haben.“
Major Marco: „Mein Name ist Marco Rossi und ich bin Major im Peregrine Falcons Special Forces Squad. Ich weiß nicht mehr wie es dazu kam, aber ich wurde mit dem Fallschirm am Strand abgeworfen und musste mich durchkämpfen. Zunächst griffen mich diese Riesenkrabben an, die waren aber kein großes Hindernis. Am Strand konnte ich auch schon einige Geiseln befreien, denn das war ja eine meiner Nebenmissionen. Vom Strand ging es dann in den Dschungel. Bei den Riesenkrabben dachte ich mir noch nichts dabei, aber als dann riesige Insekten über meinem Kopf schwebten, wurde mir schon mulmig.“
Agent S.: „Riesenkrabben, Rieseninsekten?“
Agent M.: „Ist doch klar, der Major war in Japan unterwegs, da existieren solche riesigen Tiere. Agent S., warum vergeuden sie meine Zeit?“
Agent S.: „Warten sie ab, Agent M. Die Geschichte wird noch besser, fahren sie fort Major.“
Major Marco: „Bitte? Sie müssen ein wenig lauter sprechen, ich höre nicht mehr so gut, seit meinem Einsatz. Selbst im Schlaf träume ich von herunterfallenden Patronen, ich kann das Geräusch einfach nicht mehr hören. Naja, nach einer kurzen Überfahrt legte ich mit dem Boot an einem Steg an, die Sonne stand schon tief, der Himmel war blutrot gefärbt. Doch die Ruhe währte nicht lange, schon verfolgte mich eine weitere Riesenkrabbe, nur diesmal viel größer und mechanisch. Dabei riss der Steg unter mir fast ein und ich konnte mich nach einem langen Dauerlauf soeben noch an Land retten. Während der Zeit auf dem Steg wurde ich von dem mechanischen „Ding“ mit Raketen und allerlei weiteren Waffen malträtiert, ich hatte kaum Zeit mich um die Geiseln zu kümmern, hab aber dennoch alles Blei auf das Ding abgefeuert, was mir zur Verfügung stand. Wissen sie, ich hatte zwar immer zwei Waffenarten zur Verfügung, aber so eine Granate ist manchmal auch nicht das Gelbe vom Ei.“

In der guten alten Zeit konnten Zombies noch nicht rennen!

Agent S.: „Mhhmm. Sind sie nun fertig?“
Major Marco: „Bei weitem nicht, ich hab noch nicht einmal richtig angefangen. Im Verlauf des Einsatzes wurde ich noch zombiefiziert, habe gegen Aliens gekämpft, eine Unterwasser-Station per U-Boot infiltriert, in der Wüste auf ´nem Kamel mit Raketen gefeuert und bin zahlreichen asiatischen Soldaten in die Arme gelaufen, die Harakiri ausgeübt haben. Als ich Zombie war, konnte ich mit meinem Blut-Kotz-Strahl noch so einige Gegner auf einmal erledigen, das war mir im Verlauf der Mission nicht immer möglich.“

Agent M. läuft ein paar Meter im Raum auf und ab, spuckt dabei die Überreste der Sonnenblumenkerne ungefragt auf den Boden. Schließlich fragt er gelangweilt: „Gibt es noch etwas, was sie ergänzen möchten?“

Major Marco: „Es gab da durchaus ein paar Dinge, die mir im Nachhinein komisch vorkommen. Innerhalb des gesamten Einsatzes lief ich (bis auf ein paar kurze Ausnahmen, aber das darf ich nicht verraten) immer von links nach rechts. Weiterhin wurden mir im Laufe der Zeit immer wieder Waffen von Geiseln in die Hand gedrückt oder Gegner ließen ihre Waffen einfach fallen. Aber eines kann ich Ihnen sagen, selbst wenn ich eine(n) Kameraden/Kameradin dabeigehabt hätte (was sich im Lauf der Geschichte oft angeboten hätte), ich habe eigentlich durchgehend immer auf etwas geschossen. Ständig flogen mir Patronenhülsen, Raketen, Blut und Gedärme um die Ohren, sie möchten nicht sehen, was ich erlebt habe. Aber es gab einen Moment, ich konnte nicht glauben was dann passierte…es gab einen Moment, wo ich dachte meine Mission sei nun beendet. Ich wollte gerade ein wenig durchatmen, dann wurde mein Zielobjekt von Aliens entführt und ich stieg in eine Rakete um ihm zu folgen.

Agent S. wendet sich ab, steht auf und greift sich mit den Fingern in die Haare: Sie wollen uns also weismachen, dass ihr Zielobjekt von Aliens entführt wurde, woher wollen sie denn wissen, dass es sich tatsächlich um Aliens handelte, es könnte ja auch eine Untergrundorganisation gewesen sein, die das alles inszeniert hat, nicht wahr Mulder? … Mulder?

Agent M. sitz nun am Tisch und übernimmt die Befragung: Fahren sie fort Major, ich bin ganz Ohr…


Von der Invasion zur Information

Wir verlassen nun dieses interessante Gespräch und kümmern uns um unseren Test zu Metal Slug 3, schließlich nahm SNK die Ausführungen von Major Marco zum Anlass und veröffentlichte auf dieser Basis ein Videospiel. So, oder so ähnlich wird es gewesen sein…

Die Alieninvasion ist nur der Anfang, sozusagen ein Zwischengegner.

Metal Slug ist neben The King of Fighters eine der wichtigsten und langlebigsten Spiele-Reihen aus dem Portfolio der NEOGEO Konsole. So bringt es die Reihe mit allen Ablegern auch auf über 10 Serienteile, Spin-Offs miteingeschlossen. Metal Slug bedient das Genre der sogenannten Run & Gun-Spiele. Dabei handelt es sich vordergründig um klassische Sidescroller, jedoch mit einer gewissen Variation, die die Serie zu einer kleinen aber feinen Ausnahmeerscheinung haben werden lassen. Zu Beginn wählt ihr einen Soldaten aus einer Auswahl von 4 aus. Dabei unterscheiden sich die Charaktere nicht nur in ihrem Aussehen, sondern führen auch unterschiedliche Primär und Sekundärwaffen mit sich. Von der Funktion her ähneln sich die Sekundärwaffen (Handgranate oder aber der bereits erwähnte Blut-Kotz-Strahl seien als Beispiele genannt), dennoch sind die Unterschiede zum Beispiel im Explosionsradius zu bemerken. Stirbt dann ein Soldat im Lauf der Mission, dürft ihr mit dem nächsten Soldaten an derselben Stelle weiterkämpfen.

Nun also mal rein in die Action, bitte! Kein Problem. Ihr ballert euch euren Weg durch die variantenreichen Level, dabei scrollt das Geschehen stets von links nach rechts. Auf eurem Weg durch die Gegner-Horden sammelt ihr noch neue Waffen oder andere Items ein, die euch beispielsweise zu Heilung verhelfen. Immer wieder begegnen euch anstatt der unterschiedlichen Gegnertypen auch größere Fahrzeuge wie Panzer oder Helikopter, die dann mit schwerem Geschütz auf euch losgehen. Hier ist Bewegung angesagt, wer stehen bleibt, wird leicht zur Zielscheibe. Diese Fahrzeuge vertragen dann auch die eine oder andere Granate mehr aus eurem Repertoire, also auch hier immer eine Position einnehmen, an der ihr schwer getroffen werden könnt und feuern was das Zeug hält. Allerdings soll nicht verschwiegen werden, dass euch im Lauf des Spieles auch Fahrzeuge bzw. stählerne „Slugs“ zur Verfügung stehen (daher der Name Metal Slug), die euch ebenfalls schwerere Waffengattungen offenbaren, solange ihr sie besetzt. Dabei habt ihr leider nicht die freie Auswahl, sondern das Spiel stellt euch im Verlauf der einzelnen Level an vorgegebenen Stellen diese Slugs zur Verfügung. Ob ihr sie nutzt oder nicht, bleibt euch überlassen.


Die Animationen sind sehr gelungen

We all live in a yellow submarine!

Zusammen mit dem emulierten Spiel stellt euch die Hamster Corporation, die den Vertrieb der ACA NEOGEO-Serie übernommen hat, eine Menge Optionen zur Verfügung. So ist es zum Beispiel möglich, Bildschirmkonfigurationen vorzunehmen um Scanlines einzufügen, den Bildschirm ein wenig zu verbreitern oder die Position des Bildes zu verändern. In der Spielkonfiguration kann ein Zeitlimit gesetzt werden, unterschiedliche Schwierigkeitsgrade ausgewählt sowie die Sprache geändert werden. In der Tastenkonfiguration können die einzelnen Tasten neu belegt werden und unter dem Menüpunkt Handbuch findet ihr ein paar Seiten des Handbuches zum Spiel und dies sogar in deutscher Sprache. Abschließend bekommt ihr ergänzend dazu die Möglichkeit, mit der L1-Taste auf dem Controller sich jede Menge Credits zu holen (wir erinnern uns, es handelt sich um Arcade-Spiele, bei denen man Geld für Credits einwerfen musste), weiterhin wurde ein sogenanntes Online-Ranking eingeführt, bei dem ihr eure Ergebnisse mit Spielern aus aller Welt vergleichen könnt.


Das Spiel geizt nicht mit Gewalt, aber das ist ja auch kein Wunder, schließlich handelt es sich um einen Shooter. Die Animationen der Soldaten, Geiseln und Gegner sind auch heute noch sehenswert und machen einen großen Reiz des Spieles aus. Wenn ihr eine Geisel vom Baum hängend befreit und ihr den Strick durchlöchert, versucht die Geisel durch wedeln der Arme zu fliegen, um nicht ganz so hart auf den Boden aufzuschlagen. Wenn euch der Kotz-Strahl eines Zombie-Gegners trifft, verwandelt ihr euch ebenfalls, als Zombie habt ihr dann zwar besagten Strahl als Sekundärwaffe zur Verfügung, allerdings ist eure Laufgeschwindigkeit stark verringert. Ihr schlurft geradezu nur noch vorwärts. Für die damalige Zeit und auch heute noch, machen die Pixelbewegungen der Figuren, Aliens und weiteren Lebewesen (hier wird nicht zu viel verraten) Spaß und sind, neben der guten Spielbarkeit, das Hauptargument für die Metal Slug-Reihe. Der Humor ist jederzeit gegeben und ich musste einige Male laut auflachen (auch weil die Szenerie so abgedreht wird im Verlauf des Spieles) Auch Blut fließt hier massenweise, selbstverständlich in Pixel-Optik, aber die Freigabe ab 12 kommt nicht von ungefähr. Manche Animationen sind nichts für zartbesaitete Seelen, wobei das natürlich jeder für sich entscheiden muss, da haben sich die Zeiten geändert. Heutzutage laufen Serien wie „The Walking Dead“ auch im freien TV und Filme wie Tanz der Teufel werden neu geprüft ab 16 freigegeben. Wer nicht so auf Blut steht, kann diesen Effekt auch ausschalten. Es ändert sich am Gameplay natürlich nichts, da lediglich die Blut-Pixel rausgefiltert werden, das Spielvergnügen bleibt also erhalten.


Bender, bist du es?

Und was für ein Vergnügen das ist: Metal Slug 3 schafft es auch so alte Haudegen wie mich sofort in seinen Bann zu ziehen. Shooter sind schon seit einiger Zeit nicht mehr mein bevorzugtes Genre, aber ich hab ein Faible für Pixel-Retro-Optik. Mit den abwechslungsreichen Leveln, der Auswahl an Charakteren, gepaart mit skurrilem Humor und jede Menge Action kann man hier nichts verkehrt machen. Im Zwei-Spieler-Modus macht die ganze Ballerei nochmal umso mehr Spaß, auch weil man dann die Möglichkeit hat, dass ein Spieler den Bereich in Laufrichtung mit seinen Waffen säubert, während der Mitspieler nach Hinten absichert und mit den Sekundärwaffen aus der zweiten Reihe unterstützen kann. Im Vergleich zur Wii-Fassung (ich besitze die Metal Slug Anthology, bei der Teil 3 ebenfalls enthalten ist) stören in der Nintendo Switch Fassung keine Ladezeiten zwischen den einzelnen Sequenzen. Auch im Bereich der Farbgebung und der Performance insgesamt, ist die ACA NEOGEO Variante auf Nintendo Switch eindeutig die bessere Wahl.

Schnappt euch einen Mitspieler, drückt ihm einen Joy-Con in die Hand und los geht’s!

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu ACA NeoGeo: Metal Slug 3

Meinung von Dennis Gröschke
Wow, was für eine kleine Retro-Perle, hier ist Non-Stop Action angesagt! Über den Umfang lässt sich streiten, aber über die Spielzeit von 2-3 Stunden bleibt euch keine Verschnaufpause und die Entwickler lassen auch keine Langeweile aufkommen. Insbesondere, weil auch im letzten Level noch einmal völlig neue Gegner auftauchen und bestehende Gegnertypen variiert werden. Der abgedrehte Humor sollte einfach gemeinsam mit einem Mitspieler erlebt werden. Neben den üblichen Gegnern gibt es hier und dort auch Zwischengegner, die einen ein wenig auf Trab halten. Insgesamt ist es aber ein faires Spiel, auch dadurch, dass ihr euch hier in der emulierten Variante jederzeit neue Credits dazuholen könnt und dann einfach dort weiterspielt, wo ihr zuletzt gestorben seid. Wenn ihr auf ein verrücktes Szenario und ein wenig abgedrehten Humor steht, ist die Metal Slug-Reihe und hier insbesondere der 3. Teil, einfach eine Empfehlung wert.
Mein persönliches Highlight: Als ich im zweiten Level zum Zombie mutierte und den Blut-Kotz-Strahl zum ersten Mal aktivierte!

Kommentare 10

  • BANJOKONG Turmfürst - 08.04.2017 - 17:57

    Richtig Geiles spiel, hat mich zum teil an super contra erinnert.
    Ich hab alle teile schon gespielt und finde metal slug 3 am besten.
  • henni4u Retrogamer aus Leidenschaft - 08.04.2017 - 18:41

    Was heißt eigentlich immer dieses ACA vor dem Neo Geo?
  • FALcoN Hüter der Spiele-Datenbank - 08.04.2017 - 19:05

    @henni4u
    Meines Wissens heißt das Arcade Classics Archive (Series)
  • Brokenhead Turmfürst - 08.04.2017 - 19:40

    Ruckelt das spiel auf der switch auch? Hab den ersten teil auf der xbox one, da werden ja ebenfalls zahlreiche neogeo spiele released und das spiel ruckelt dort wahnsinnig und der Entwickler patched es einfach nicht...
  • Rob64 Turmheld - 08.04.2017 - 20:04

    @Brokenhead Hast du mal auf die GRafik geschaut? Das zwingt selbst modernste Systeme in die Knie
  • Brokenhead Turmfürst - 08.04.2017 - 20:32

    Nja das wird einfach ein schlechter port auf der xbox one sein die anderen ableger besonders die xbox 360 ableger von 3 und XX sind ja auch aufwertskompatibel mit der one und die laufen butterweich
  • Swatson Gunslinger in the Ka-Tet 1999 - 08.04.2017 - 20:54

    @Brokenhead tatsächlich läuft das auf dem original neogeo auch nicht ruckelfrei,zumindest bei meiner betagten konsole nicht.Ich persönlich finde die Umsetzungen nahezu perfekt wenn man die möglichkeit hat beides zu vergleichen.Ich besitze 3 MS Teile im original für NeoGeo und bei mir ruckelt jedes :whistling: Mal mehr mal weniger....
  • Dennis Gröschke Anung un rama - 08.04.2017 - 21:00

    @henni4u
    Ganz genau, @FALcoN hat es schon richtig beantwortet. Die Original-Serie für die anderen modernen Plattformen (PS4 und XBox One) heißt Arcade Archives und quasi die Unter-Serie von dieser Serie von Spielen heißt dann ACA und beinhaltet nur die NEOGEO Spiele auf den Systemen.

    @Brokenhead
    Also ich hab bisher nur den dritten Teil auf der Switch gespielt und konnte dort keine Ruckler feststellen, wie das beim ersten Teil ist, kann ich dir nicht sagen, aber den gibt es ja auch schon als Port auf der Switch.
  • SCS7 Sic Parvis Magna - 08.04.2017 - 22:41

    Metal Slug früher immer in der Arcade-Halle gezockt :rolleyes:
  • Rob64 Turmheld - 09.04.2017 - 00:05

    @Brokenhead hab für die wii damals die metal slug anthology geholt für 10€ mit den Ablegern 1-6 der Serie...Top