Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Has-Been Heroes - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Has-Been Heroes
  • USA USA: Has-Been Heroes
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
04.04.2017
Vertrieb
Gametrust
Entwickler
Frozenbyte
Genre
Strategie
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Wenn Helden den Babysitter spielen

Von Dirk Apitz ()
Manche werden vielleicht noch das tolle Trine kennen, was unter den Indie-Fans enorm beliebt ist und auch einen zweiten Teil spendiert bekam. Die Entwickler, Frozenbyte, haben nun ein neues Spiel entwickelt, was die Spielgemeinde wohl doch etwas spalten wird. Oft wird dabei die Frage sein, ob die größten Kritiker das Spiel überhaupt verstanden haben oder ob sie nicht den Kopf zu früh in den Sand steckten. Allerdings muss man auch zugeben, dass das Spiel zwar sehr viel richtig macht und eine coole Spielidee hat, aber auch gleichzeitig doch sehr den Feinschliff vermissen lässt. Auf der Nintendo Switch allerdings hat das Spiel einen entscheidenden, wenn auch kleinen Vorteil gegenüber den anderen Versionen und kann, wenn man sich voll drauf einlässt, für viele Spielstunden sorgen.

Die Zwischensequenzen erinnern mich immer wieder an die alten Mosaik-Comics.

Im Königreich ist der pure Frieden und die Helden, die früher das Reich beschützt haben, wurden schon seit Ewigkeiten nicht mehr gerufen. Doch immer mehr Monster und andere Kreaturen bedrohen die Umgebung und so kommt es, dass der König die Helden erneut ruft. Denn seine Töchter müssen zur Schule und können unmöglich den Weg alleine gehen. So sind zwei der Helden bereits unterwegs und eine Diebin schließt sich der Gruppe an. Was alle nicht ahnen ist, dass finstere Mächte einen teuflischen Plan haben und das Königreich in ernsthafter Gefahr ist. Davon mal abegsehen: Die Töchter des Königs werden wohl nicht pünktlich zur Schule gehen können...

Helden retten Prinzessin wäre zu simpel gewesen? Helden bringen die Prinzessin zur Schule klingt aber auch nicht so schön oder? Doch über die sehr simplen Story muss man schnell hinwegsehen und die Entwickler machen sich mit der Inszenierung selbst darüber lustig. Allgemein muss man wirklich sagen, dass man sich bei den Zwischensequenzen wirklich Mühe gegeben hat und ich wünsche mir tatsächlich die Geschichte auch als Comic oder TV-Serie. Der Humor bleibt auch im Spiel oft erhalten. Einziges Problem sind tatsächlich die Textpassagen. Die Schriftart ist nicht immer glücklich gewählt und auch die Schriftfarbe ist nicht gut durchdacht. Oft kann man einzelne Passagen gar nicht richtig lesen und besonders beim Tutorial ist dies nicht wirklich zielführend.

Das Tutorial ist so oder so noch ein Thema für sich. Denn das erklärt dir vielleicht die Steuerung, aber nicht das Spielprinzip. Nach einer sehr kurzen Einführung, wird man schon in die erste Schlacht geschickt und ist schlichtweg überfordert. An dieser Stelle kann ich mich an das Nintendo Switch Event erinnern, wo keiner bei uns so richtig wusste, was das eigentlich ist und wie es funktioniert. Nach mehreren Stunden Spielzeit weiß ich auch nun warum. Später kann man das Spiel sehr gut auch zwischendurch spielen, aber besonders am Anfang lohnt es sich, sich viel Zeit zu nehmen und einzelne Aspekte genau zu beobachten. Die Lernkurve ist dabei sehr hoch und man findet sich immer besser zurecht. Dennoch ist es fragwürdig, dass das Spiel einen so im Stich lässt. Ich mag es auch nicht wirklich an die Hand genommen zu werden, aber hier hätte man vielleicht doch noch das eine oder andere Wort zum Spiel verlieren sollen. Ein paar kleinere Tipps von mir noch dazu. Steckt nicht nach der ersten Stunde den Kopf in den Sand und übt euch in Geduld. Auch eine große Hilfe war mir der Thread zum Spiel in unserem Forum. Pascal, dessen Zusatzfazit ihr unten finden könnt, hat da ganz nützliche Informationen für Einsteiger aufgeschrieben, und sie verhalfen mir dazu, diesen Test doch noch fertig zu bringen.

Dieser Gegner zählt noch zu den leichten und unspektakulären Endbossen. Dennoch kann man schon hier verzweifeln.

Aber wie genau funktioniert nun das Spiel? Auf der unteren rechten Seite habt ihr eine Karte zum jeweiligen Gebiet, was am Anfang entweder ein mystischer Wald oder eine Schneelandschaft ist. Mit dem rechten Stick könnt ihr immer einen Punkt auswählen und dahinlaufen. Der Weg sollte vorher schon etwas ausgearbeitet sein, da man nicht so oft zurück kann. Wenn ihr doch mal den Weg zurückgeht, verliert ihr eine Kerze, und gehen euch die Kerzen aus, haben eure Helden versagt. Die einzelnen Punkte können Truhen, Händler, Glücksspieler oder auch Ausdauerlager sein. Letzteres frischt die Ausdauer auf, was ich gern später noch erklären werde. Auch einzelne Schlachten sind auf der Karte zu finden, sowie eben auch Endbosse, die oft sehr schwer zu meistern sind. Der schnellste und unkomplizierteste Weg ist der einfachste? Das wird sich rächen. Je mehr Gold man durch die Kämpfe bekommt, desto mehr Zaubersprüche oder Items wird man später bekommen können und auch selbst wird man mehr Erfahrung sammeln können. Wer glaubt einfach so einen Run zu schaffen, der irrt sich gewaltig. Habt ihr die ersten zwei Bosse besiegt, bekommt ihr einen neuen Helden und geht weiter der Geschichte nach. Solltet ihr sterben, müsst ihr wieder komplett von vorne anfangen. Dies ist die Strafe für euer Versagen, aber eine Niederlage ist hier auch gleichzeitig ein Gewinn. Denn durch die Seelen, die ihr während des Runs gesammelt habt, könnt ihr neue Gegenstände oder Zauber freischalten, die dann ab dem nächsten Versuch auch zu finden sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ihr immer besser werdet.

Die Kämpfe zu erklären ist wahnsinnig kompliziert und ich möchte dabei gar nicht so ins Detail gehen, aber die wesentlichen Grundlagen erläutern. In einem Kampf hat man 3 Klassen: einen Magier, der kaum Nahkampfschaden verursacht, einen Krieger, der die Gegner zurechtweist und eine Diebin, die im Nahkampf einiges an Schaden verursacht. Die Helden laufen dabei von links nach rechts und die Gegner wie Zombies oder Skelette in die entgegengesetzte Richtung. Ich habe vorhin erwähnt, dass man mit sogenannten Ausdauerlagern die Ausdauer regenerieren kann. Das ist sehr wichtig. Denn sind die Ausdauerpunkte von eurem Helden weg, so kann er die Attacken der Gegner nicht mehr blocken und seine Energieleiste geht nach unten. Ganz wichtig: Ist ein Held gestorben ist auch das komplette Spiel vorbei. Dabei hat man also auch dann 3 Reihen. Mit den Tasten X, Y und B wählt ihr die jeweilige Reihe aus und könnt mit dem Helden aus der Reihe den Gegner attackieren, wenn ihr A dabei drückt. Euer Held rennt dann nach vorn und versucht den Gegner zu vermöbeln. Die haben allerdings auch diverse Ausdauerpunkte und müssen ebenfalls diese verlieren, eh sie auch an Energie verlieren. Während euer Held nach vorne rennt ist der Platz der Reihe leer. Nun könnt ihr auch einen weiteren Helden auswählen und ihn an diesen Platz bringen. Dabei ist sehr wichtig zu beachten, dass ihr nicht pausenlos attackieren könnt. Eure Nahkampfattacken haben eine gewisse Regenerationszeit. Mit dem linken Stick könnt ihr zudem auch Zauberfähigkeiten auswählen. Damit kann man deutlich leichter die Ausdauerpunkte auf 0 setzen oder sich einen Vorteil verschaffen. Besonders Flächenzauber sind nicht zu unterschätzen. Wem das jetzt alles zu hektisch vorkommt, der kann beruhigt sein. Man kann jederzeit das Spiel pausieren und so in Ruhe seine Züge überlegen. Denn ohne Taktik wird man in diesem Spiel ganz schnell alt aussehen und gerade die Bosskämpfe verlangen einiges ab.

Hütchenspielertricks! Wenn ihr die falsche Kiste anwählt, dürft ihr wieder bezahlen. Ansonsten bekommt ihr dadurch einen neuen Zauber!

So weit, so gut. Bei den Kämpfen sollte man drauf achten, dass man auch gewisse Gegnertypen schnell ausschaltet oder mit einem Zauber einen Heiler zum Beispiel für kurze Zeit aus dem Spiel nimmt. Diese taktische und doch sehr komplexe Note hätte ich dem Spiel gar nicht so wirklich zugetraut. Allerdings muss man auch sagen, dass die Kämpfe auch schnell eintönig werden können und man später lieber nicht das Spiel stundenlang zockt. Aber gerade für kleinere Zockerrunden zwischendurch hat man wohl auch Monate später viel Spaß daran. Die Nintendo Switch ist für dieses Spiel wie gemacht. Will man wirklich sich mehr damit beschäftigen und lange Sessions einlegen, dann geht das am TV natürlich super. Aber auch ein kleiner Kampf zwischendurch in der Bahn hat seinen Reiz. Die Welten sind dabei zwar Abwechslungsreich, aber dafür nicht sonderlich schön gemacht. Die Animationen der Charaktere dagegen können sich sehen lassen. Zudem kann man sehr viele neue Helden freischalten, es gibt viel zu entdecken und man hat auch verschiedene Enden. Allerdings kann das Spiel später auch ganz schön unfair werden und Glück wird dabei ein ganz wichtiger Faktor. Dadurch muss man wieder von vorne anfangen und dies kann einen, wenn man bereits weit gekommen ist, auch sehr frustrieren. Durch die verschiedenen Enden und anderen Dinge, die man freischalten kann, ist die Langzeitmotivation gegeben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich noch sehr oft das Spiel anwerfe für kleinere Runden.

Die Präsentation des Spiels ist, wie bereits angedeutet, nicht immer Top. Die schlechten Textkästchen oder auch die lieblosen Welten trüben den Gesamteindruck. Besonders wenn man sich die tollen Zwischensequenzen ansieht oder auch einzelne Animationen, ist die restliche Präsentation doch sehr bitter. Gerade mächtige Zauber sehen teilweise schon richtig cool aus und erhöhen den Spaß enorm. Der Soundtrack stört nicht, aber ist eigentlich auch nicht wirklich erwähnenswert. Dafür muss man den Erzähler loben. Es ist eine wahre Freude, dem deutschen Sprecher zuzuhören. Hier hat man wirklich eine tolle Leistung geliefert und das ist definitiv eine Erwähnung wert. Die Ladezeiten sind extrem kurz und oft frage ich mich, warum überhaupt ein Ladebildschirm vorkommt. Zudem gab es keine Einbrüche und das Spiel lief stets absolut flüssig, auch wenn dies bei so einem Titel selbstverständlich sein sollte. Insgesamt sollte man wohl für den Preis allgemein nicht zu viel verlangen und das Spiel läuft insgesamt rund, ohne wirklich gravierende Mängel aufzuzeigen.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Has-Been Heroes

Meinung von Dirk Apitz
Der große Hit wurde es nicht, aber dafür entpuppt sich Has-Been Heroes als kleiner Geheimtipp für die Nintendo Switch. Die Möglichkeit, dieses Spiel auch in der Bahn zocken zu können, ist nicht zu unterschätzen. Wer aber nicht geduldig ist, sollte die Finger davon lassen. Andere bekommen dafür eine tolle Spielidee mit kleineren Mängeln serviert und werden belohnt mit jeder Menge Spielzeit – und das für wenig Geld. Vielleicht bekommen wir einen zweiten Teil, wo man diese Kinderkrankheiten ausbügelt und dann steht dem Hit-Award auch nichts im Wege!
Mein persönliches Highlight: Die Erzählerstimme bei jeder Zwischensequenz
Meinung von Pascal Hartmann
Eigentlich wollte ich mein Zusatzfazit schon vor gut drei Stunden schreiben. Doch ich spielte gerade Has-Been Heroes und hatte einen richtig guten Lauf, der schlussendlich in meinem Sieg mündete. Dieses krasse Glücksgefühl nach vielen Frustmomenten muss man sich aber hart erarbeiten. Denn während die Taktik-Kämpfe riesigen Spaß machen und mich schon seit über 30 Stunden vor die Switch bannen, hängt das Endergebnis eines Laufs trotzdem stark vom Glücksfaktor ab. Ohne gute Zauber und Gegenstände werdet ihr über kurz oder lang von den Feinden überrannt, ganz egal, wie gut ihr spielt. Anders herum helfen aber auch die besten Items und Sprüche nichts, wenn ihr nicht stets auf Zack seid und euer Bestes gebt. Wer sich damit anfreunden kann, dass ein Erfolg wahrscheinlich erst nach etlichen Niederlagen erreicht wird, bekommt hier einen echten Geheimtipp.
Mein persönliches Highlight: Nach mehreren erfolglosen Versuchen einen Run abzuschließen. Ich bin der König der Welt!

Kommentare 17

  • Kugelwilli ist bei Nintendo zu Hause - 15.04.2017 - 20:01

    Importieren kann sich lohnen. Teilweise kann man das Spiel in den USA für 20$ bekommen. Versand usw. nicht mit eingerechnet.

    EDIT:
    Sorry, der Beitrag sollte hier nicht hin. :facepalm:
  • rongar Turmheld - 15.04.2017 - 20:09

    Und da ist der lang erwartete Test! Kann dem Tester mit meinen
    mittlerweile über 20 Stunden Spielzeit im großen und ganzen zustimmen:
    Das Spiel ist ein Geheimtipp, ein kleiner Diamant, dessen Wert nicht von
    jedem erkannt wird. Eine 7 geht in Ordnung. An manchen Tagen mit dem
    Spiel wäre es eher eine 5, dafür hatte ich heute wieder einen Tag mit
    dem Spiel erlebt, da würde ich eine glatte 10 vergeben. Höhen und Tiefen
    liegen da eng beisammen.
    Musik und Sprecher sind dagegen konstant auf der Höhe! Mein Tipp: Kauft
    euch das Spiel und nehmt euch Zeit dafür - es lohnt sich!
  • fuma Turmheld - 15.04.2017 - 21:03

    Ich finde das Spiel auch sehr gut und kann es nur jeden empfehlen
  • wonderboy Turmheld - 15.04.2017 - 21:43

    vielen dank für den test, Dirk Apitz!

    mich hat dein ambivalenter, etwas verquerter test, ziemlich neugierig gemacht auf dieses Strategiespiel!

    bin gespannt..
  • Albert Casual - 15.04.2017 - 21:48

    Ich mag spiele unterwegs, daheim oder mit anderen und ganz wichtig ist mir da die Vielseitigkeit.
  • TrippleF Turmheld - 15.04.2017 - 22:11

    Gerade eben einen Run gespielt und schwupp 1,5h um. Auch wenn ich am Boss der Stage 3 gescheitert bin war es echt lustig. War eigentlich gut ausgerüstet, aber dieser Feuer Boss...

    Ich denke wen der Test neugierig macht der sollte zuschlagen. Ja es ist ein gewisses Risiko dabei, aber ich bin begeistert.
  • daniel49324 Turmheld - 15.04.2017 - 23:30

    das spiel interessiert mich zwar, habe aber absolut keine lust auf gamestop.
  • TrippleF Turmheld - 15.04.2017 - 23:31

    Kaufs digital :) es lohnt sich
  • daniel49324 Turmheld - 15.04.2017 - 23:33

    ne, digital kauf ich nur wenn es kein retail gibt. eine zwickmühle :)
  • Meta Knight Hüter des Galaxia - 16.04.2017 - 01:46

    Macht echt Laune das Game: )
  • persei8 Nintendo-Verrückter - 16.04.2017 - 08:09

    @Kugelwilli

    25€ bei Gamestop. Da lohnt ein Import nicht.
  • DerGom Gotta catch 'em all! - 16.04.2017 - 10:31

    Schöner Test, danke dafür!
    Ich hab nun etwas mehr als eine Stunde gespielt und es ist auf jeden Fall fesselnd, weil man wirklich irgendwann auch mal gewinnen will. "Dranbleiben" ist hier das passende Motto.
    Der Humor ist auch klasse in dem Spiel.
  • DaRon - 16.04.2017 - 11:03

    Irgendwie bin ich weiterhin etwas am Spiel interessiert. So richtig fasziniert bin ich aber nicht.

    Alles in allem bin ich aber vor allem sehr vom Entwicklerstudio enttäuscht. Nach dem das Studio mit der Trine-Serie hoch in den Olymp der Puzzle-Plattflormer aufgestiegen sind, kommen sie nach so langer Zeit leider nur mit etwas um die Ecke, was man auch für eine Tablet- App halten könnte. Und haben sie mit Trine ein Art Design erschaffen, an das man sich noch Jahre zurückerinnert, kommen sie hier nur mit eher durchschnittlich wirkendem 2D-Look daher, der nicht so recht überzeugen will.
    Bei Trine wollte man gar nicht aufhören zu spielen. Hier reicht es wohl grad so für ne Runde in der Bahn.

    Sehr schade und ich hab das Gefühl, dass das Spiel schnell entstehen musste, um schnelles Geld in die leeren Kassen zu spülen. Vollwertig wirkt es auf mich nicht. Und ist ein deutlicher Rückschritt des Studios in Sachen Qualität und Kreativität. Aber ich werds mir irgendwann mal holen, falls ich wieder Bahn fahre.
  • Joe Schippert Loading... - 16.04.2017 - 11:03

    Zum Has been Heroes Test:
    Hätte mit ner 8 gerechnet, weil ich würde sogar ne 9 raushauen!
    Da ich lediglich die Textboxen auch zu klein finde. Ja ok und die Musik ist nur lala.
    Aber sonst ist es grade für den Preis einfach nur perfekt
    Und speziell ist es doch nicht schlecht, oder? ;)
  • paul Turmknappe - 16.04.2017 - 21:12

    Habe ebenfalls schon über 20 Spielstunden hinter mir. Ich finde, dass das Spiel auf jedenfall seine 25€ Wert ist.

    Allerdings wird bei meiner Spielaktivität im Switch Profil über 55 Stunden Spielzeit angezeigt... Hat noch jemand das Problem?
  • Ravana Turmknappe - 18.04.2017 - 11:49

    ich muss gestehen, ich werd mit dem Spiel nicht warm. Habe mehrere Anläufe gehabt und auch wenn es das eine oder andere Erfolgserlebnis gab, hat sich dieses "Ein-Versuch-noch" Gefühl nie eingestellt. Und eigentlich bin ich durch Spiele wie Binding of Isaac oder Super Meatboy echt Frust gewohnt. Das Spiel wird wohl der erste Fehlkauf, den ich wirklich bereue. Naja was soll's.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 18.04.2017 - 19:04

    Zitat von Joe Schippert:

    Zum Has been Heroes Test:
    Hätte mit ner 8 gerechnet, weil ich würde sogar ne 9 raushauen!
    Da ich lediglich die Textboxen auch zu klein finde. Ja ok und die Musik ist nur lala.
    Aber sonst ist es grade für den Preis einfach nur perfekt
    Und speziell ist es doch nicht schlecht, oder? ;)
    Und ne 7 ist doch auch nicht schlecht oder?^^