Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Wonder Boy: The Dragon's Trap - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Wonder Boy: The Dragon's Trap
  • USA USA: Wonder Boy: The Dragon's Trap
  • Japan Japan: Wonder Boy: The Dragon's Trap
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
18.04.2017
Vertrieb
Noch keine Angaben
Entwickler
Lizardcube
Genre
Platformer, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Eine Reise durch das wunderschöne Monster Land

Von Dennis Gröschke ()
Langsam näherte sich der Ritter dem Meka-Drachen, jedoch schien er keine Chance gegen den Metall-Lurch zu haben, seine Schwerthiebe liefen allesamt ins Leere. Erst mit der Zeit offenbarte sich ihm die Schwachstelle des Drachen, der Kopf. Dort konnte er mit einigen heftigen Hieben dem Drachen aufzeigen, wer hier der Herr in der Burg war. Schließlich musste die Echse sich geschlagen geben und der Ritter konnte sich das gesamte Gold schnappen, doch was war das? Ein Blitz erleuchtete das Verlies und verwandelte den Ritter in einen Echsenmenschen. Ziel des Spieles ist es nun, den Fluch des Drachen wieder aufzuheben...

Ihr startet voll ausgerüstet in euer Abenteuer.

So beginnt die Neuauflage von Wonder Boy III: The Dragon´s Trap, welches erstmals 1989 für das Sega Master System veröffentlicht wurde. Genau wie im Original spielt ihr zu Beginn der Neuauflage das Ende vom damaligen zweiten Teil nach, betrachtet es als eine Art kurzes Tutorial. Einmal in einen Echsling verflucht, müsst ihr aus dem Schloss des Meka-Drachen fliehen und findet euch nach kurzer Zeit im Dorf wieder. Von hier aus habt ihr die Möglichkeit in den unterschiedlichen Gebäuden nach Hilfe zu suchen. Gleich im ersten Gebäude findet ihr eine Wahrsagerin, die euch die Möglichkeit gibt, ein Retro-Passwort zu erhalten. Der Clou an der Sache ist: Die Passwörter aus dem Original-Spiel von 1989 funktionieren auch in der Neuauflage und umgekehrt. Mein Weg zog mich allerdings zunächst zum Waffenhändler, der euch mit einer besseren Waffe, einem Schild oder auch einer Rüstung ausstattet, selbstverständlich gegen eine Bezahlung mit Münzen.

Ob ihr mit dem Händler feilschen könnt?

Diese Verbesserungen sind leider nicht optisch sichtbar, sondern erhöhen nur eure Angriffskraft bzw. euren Rüstungsschutz. Das bedeutet, ihr erledigt einige Gegner mit nur noch einem Feuerstoß oder verliert nicht so viel Lebensenergie, wenn ihr getroffen werdet. Ja, richtig gelesen, der Angriff des Echsling ist ein Feuerstoß, der sich praktischerweise auch als Fernkampfwaffe eignet. Die Münzen erhaltet ihr im Spielverlauf jedoch recht schnell, indem ihr Gegner auf eurem Weg erledigt. Mit neuer Waffe und neuer Rüstung stiefelte ich nun zum nächsten Gebäude und fand mich unversehens auch schon im Brunnen des Dorfes wieder. Von hier aus gelang ich unter Wasser (Echslinge können dort auch atmen, also kein Problem) zum nächsten Abschnitt, dem Strand. Hier fanden sich auch neue Gegner wieder, Schlangen und Krabben in unterschiedlichen Farben, je nach Farbe vertrugen die Kreaturen einen oder mehrere Treffer. Dieser Abschnitt trug dazu bei mir eine Menge Münzen und auch neue Items zu verschaffen. Items, die ebenfalls von den Gegnern fallengelassen wurden, fanden sich auch in versteckten Kisten und erweiterten meine Angriffsmöglichkeiten.

Der Weg führt euch nicht nur durch wunderschöne Landschaften, auch Verliese wollen erkundet werden.

So kam ich zu meinen ersten Pfeilen (mit denen ich nach oben schießen konnte) und auch zum ersten Donner, der durch ein Blitzsymbol gekennzeichnet ist und alle Gegner auf dem momentanen Bildschirm gleichzeitig trifft. Weitere Items sind der Feuerball, der Tornado und der Bumerang, die allesamt zur Seite geworfen werden können und den Gegnern in unterschiedlichem Ausmaße Schaden zufügen. Die Items stellen eine Sekundärwaffe dar, werden allerdings nicht so oft fallengelassen wie Münzen, können aber in den entsprechenden Situationen sehr nützlich sein. Im Wüstenabschnitt traf ich beispielsweise auf Wolken, die einen Feuerball auf mich herabregnen ließen. Da ich zu diesem Zeitpunkt nur zwei Pfeile zur Verfügung hatte, mit denen ich nach oben schießen konnte, wurde hier mein Geduldsfaden auf die Probe gestellt. So entschied ich mich, die entsprechenden Abschnitte mit den Wolken schnell zu passieren und mich in den nächsten Bildschirm zu retten.

Die Flora und Fauna von Monster Land

Die Abschnitte im Spiel sind abwechslungsreich gestaltet. So springt und kämpft ihr euch durch Türme, Wüsten, Pyramiden, Dschungel und Unterwasser-Abschnitte. Dabei scrollt der Bildschirm in den jeweiligen Bereichen eine kurze Zeit mit, bis ihr zum Ende eines Areals gelangt und dort der Bildschirm gewechselt wird. Hier merkt man auch liebevoll, dass es sich um ein Spiel aus dem Jahr 1989 handelt, da die Gegner nach einem Bildschirmwechsel wieder neu erscheinen, was man strategisch auch zu seinem Vorteil nutzen kann.

Diesen Unterwasser-Abschnitt vom Beginn des Spieles kann man erst als Piranha-ling erreichen.

Die Varianz der Gegner ist groß, von Zyklopen, Fröschen, Warzenschweinen, Fischen, die bereits angesprochenen Schlangen bis hin zu flammenschießenden Sonnenblumen ist hier wahrlich einiges an Flora und Fauna vertreten. Müsst ihr euch als Echsling bei den Sonnenblumen noch vor den Geschossen ducken, könnt ihr als Mausling einfach darunter herlaufen. Jedoch habt ihr die Rechnung nicht mit der kurzen flammenschießenden Blume gemacht, die auf der Höhe des Mauslings feuert. Der Mausling ist mit Kurzschwert und Schild bewaffnet, wobei der Schild die Schüsse der Blumen automatisch pariert, ohne dass ihr Schaden nehmt. Doch halt, wo kommt der Mausling denn auf einmal her? Nach einigen Abschnitten gelangt ihr durch die entsprechenden Türen an einen ersten Zwischengegner, besiegt ihr ihn, verwandelt ihr euch jedoch nicht wieder zurück in die Menschengestalt, sondern ändert euer Aussehen ein weiteres Mal, ihr habt es schon erraten, zu einem Mausling.

Als Mausling gelangt man in den bereits besuchten Gegenden auch in Abschnitte, die einem als Echsling verwehrt geblieben sind. Das Nagetier ist in der Lage an bestimmten Wänden empor zu laufen und auch eine Raumdecke stellt kein Problem für euch dar. Auf diese Weise bereist ihr einige Abschnitte des Spieles erneut oder gelangt zu Türen und Arealen, die euch vorher nicht aufgefallen sind, weil ihr nicht auf die entsprechenden Wände geachtet habt. Mir ist es oft passiert, dass ich den einen oder anderen Abschnitt mehrmals absuchen musste, bis ich gesehen habe, dass ich hier als Mausling weiterkomme.

Als Mausling könnt ihr an Wänden und Decken laufen.

Das sogenannte „Backtracking“ ist unvermeidlich, wenn ihr das Spiel abschließen wollt, kann aber sowohl reizvoll als auch langweilig sein, wenn ihr die entsprechende Passage nicht findet, an der ihr mit den neuen Fähigkeiten weiterkommt. Ich habe das Spiel oftmals pausiert, die Switch in den Standby-Modus versetzt und ein paar Stunden später das Spiel einfach wiederaufgenommen. Nicht, weil mich das Spiel so frustriert hätte (dazu kann man sich den Schwierigkeitsgrad in drei Stufen einstellen), sondern, weil ich dann mit frischem Blick meist von ganz allein den nächsten Abschnitt entdeckt habe, an dem ich im Spiel weiter vorankam. So schaute ich mir als Piranha-ling sogar noch einmal die Unterwasser-Abschnitte von Beginn des Spieles an. Ich konnte nun im feuchten Nass nicht nur laufen und springen, sondern mich unter der Wasseroberfläche auch ohne Sprungfedern frei bewegen. Doch auch danach ist noch nicht Schluss mit den verfluchten Inkarnationen von Tieren, so durchlebt ihr als Löwling und Falkling noch weitere Stufen, bevor ihr das Spiel abschließen könnt. Allerdings verrate ich euch die Fähigkeiten der beiden letzten Tiere hier nicht, es soll ja auch noch ein wenig Überraschung für euch übrigbleiben.

Eine Neuauflage mit viel Liebe zum Detail

Hier seht ihr eine Szene aus dem Spiel, einmal in Original 8-Bit-Optik...

Die Steuerung des Spiels ist stets fair und reagiert genau auf eure Eingaben. Meine bevorzugte Spielweise war der Handheld-Modus, wobei die beiden anderen Modi selbstverständlich ebenfalls unterstützt werden. Wenn ihr also an einigen Stellen hängenbleibt oder euch Gegner immer und immer wieder treffen, so liegt das zumeist an euch und nicht am Spiel. Ein winziger Kritikpunkt bleibt übrig, so hätte ich mir eine Möglichkeit gewünscht die Tastenbelegung zu ändern. Aber eventuell ist das auch so beabsichtigt oder wird mit einem Patch noch ergänzt. Für mein Empfinden sind die Tasten ein wenig unkonventionell belegt. Der beschriebene Feuerstoß bzw. der Primärangriff eures Charakters ist auf die Y-Taste gelegt und mit der B-Taste könnt ihr springen. Die A-Taste löst die unterschiedlichen Items aus, die ich weiter oben beschrieben habe und mit X ruft ihr das Inventar auf.

Da es sich bei Wonder Boy: The Dragon´s Trap um ein Remake handelt, habt ihr mit der ZR-Taste die Möglichkeit unmittelbar in den Retro-Modus zu wechseln, also so wie das Spiel zu 8-Bit-Zeiten ausgesehen hat. Betätigt ihr die Taste, wechselt das Geschehen mit einer Wischblende von rechts nach links in den Retro-Stil. Betätigt ihr die Taste erneut, wird mittels Wischblende von links nach rechts wieder der moderne Look aufgerufen, ein sehr cooles Feature.

...und dieselbe Szene in der modernen Optik.

Weiterhin steht euch die Möglichkeit zur Verfügung, mit einem Druck auf den rechten Analog-Stick die Original-Musik einzuschalten, dies geschieht unmittelbar ohne Verzögerung. Ein weiterer Druck auf den Stick bringt euch die moderne musikalische Untermalung, neu orchestriert aufgenommen, zurück. Hier wurde versucht, die relativ kurzen Musikstücke des Originals gekonnt zu erweitern. Dies hat nur zum Teil funktioniert, da mir die Melodien durchaus gefallen haben, aber dennoch nach einiger Zeit die Wiederholung ansetzt und die Schleife der Kernmelodie von vorne beginnt. Spannend wird die Sache, wenn ihr euch die Retro-Musik zur modernen Grafik einschaltet, oder in der 8-Bit Optik den neu eingespielten klassischen Instrumenten lauscht. Dies wiederum empfand ich als eine klasse Idee, die hervorragend funktioniert.

Das französische Indie-Studio Lizardcube hat mit dem Remake zu Wonder Boy III viel Sorgfalt walten lassen. Kaum zu glauben, dass hinter dem Spiel zum großen Teil lediglich eine Handvoll Leute stehen, die ihr Herzblut in das Projekt gesteckt haben. Dabei konnten sie auch auf die Unterstützung vom Schöpfer der Serie, Ryuichi Nishizawa zählen, der nach eigener Aussage sehr zufrieden mit dem Remake ist. Dieses Kompliment kann ich nur unterstützen, auch wenn ich das Original vorher nie gespielt habe. Die Neuauflage atmet den Geist des Originals an vielen Stellen und bringt das Spiel behutsam auf die Nintendo Switch.

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Wonder Boy: The Dragon's Trap

Meinung von Dennis Gröschke
Die Nintendo Switch bekommt mit Wonder Boy: The Dragon´s Trap einen wunderschönen Plattformer, der sich nahtlos in die bisherige Bibliothek der neuen Konsole einreiht und diese sinnvoll ergänzt. Ich habe mich schon vor Veröffentlichung in das Artwork des Spieles verliebt und wurde auch beim Testen nicht enttäuscht. Liebevolle handgezeichnete Animationen, tolle Charaktere, ein wenig schräger Humor und wunderschöne Melodien katapultierten mich sofort ins Monster Land. Nach kurzer Eingewöhnungszeit mit der Tastenbelegung fand ich mich gut zurecht und konnte das Spiel genießen, auch wenn einige Abschnitte durchaus knackig sind. Da das Spiel aber ein Remake darstellt und sich dementsprechend an dem Original orientiert, kann man die Schuld nicht bei der Neuauflage suchen. Ich denke durch die Implementierung von drei Schwierigkeitsgraden bleibt es aber stets fair und ist sowohl für Einsteiger als auch Profi-Spieler eine Herausforderung. Hier sehe ich aber auch den größten Knackpunkt, ein Remake kann immer nur so gut sein, wie das Original. Versteht mich nicht falsch, das Original ist immer noch ein gutes Spiel und funktioniert auch heute noch hervorragend, sowohl in moderner- als auch in Retro-Optik. Dadurch begrenzt sich das Spiel allerdings auf die damaligen Vorgaben und kann das Korsett, welches es sich angelegt hat, nicht sprengen. Ich bin mir sicher, dass sich die Entwickler dessen bewusst waren und aus diesem Grund ihr Herzblut in die Animationen, die Grafik und die Musik gesteckt haben. Ich habe die Zeit im Monster Land sehr genossen und würde mich auch über Remakes zu den anderen Spielen der Serie freuen, wenn sie mit so viel Liebe zum Detail ausgestattet werden, wie Wonder Boy: The Dragon´s Trap.
Mein persönliches Highlight: Die Animationen der Charaktere und die Hintergundgrafiken, einfach schön anzusehen!

Kommentare 25

  • Swatson Gunslinger in the Ka-Tet 1999 - 18.04.2017 - 11:22

    Hab es mir gleich geholt.Das letzte mal hab ich es 1989 mit 8 Jahren gezockt und es macht auch nach sovielen Jahren noch immer Spass.So muss ein Spiel sein :)
  • Lahuda Turmritter - 18.04.2017 - 11:24

    Wollte es mir eigentlich auch holen...leider geht seit dem update mein Wlan nicht mehr. :(
  • blither aToMiisiert - 18.04.2017 - 11:38

    Ich habe das Remake nicht gespielt, aber das Original einige Male, und es ist für mich eines der besten Spiele aller Zeiten.

    Inwiefern das Original dem Remake nun Fesseln angelegt hat, kann ich nicht nachvollziehen, da dieses trotz seines Alters modernen 2D-Spielen in Sachen Gameplay in Nichts nachsteht. Im Gegenteil, das Spiel bietet dermaßen viel Spielwitz, dass es die meisten Spiele in den Schatten stellt.

    "Nur" eine 8 finde ich nicht gerechtfertigt. Aber das ist meine persönliche Meinung, und soll keine Wertungsdiskussionen hervorrufen, sondern lediglich die Spieler ermuntern das Spiel anzuschauen, die erst bei einer 9 oder besser auf ein unbekanntes Spiel aufmerksam werden!
  • Frank Drebin Spezielle Spezialeinheit - 18.04.2017 - 11:43

    Habe mir schon mehrere Videos dazu angesehen --> Werde nicht warm damit. War auch beim Original schon so....
  • Aladan Turmheld - 18.04.2017 - 11:46

    Danke für den Test. Da werde ich heute Abend wohl eine Menge Spaß haben :)
  • Prinzenroller Turmheld - 18.04.2017 - 12:39

    M. E. hat der Test leider ein paar Schwächen. Der märchenhafte Einstieg war toll, der Abschnitt danach (im Präteritum) dagegen regelrecht fehl am Platz und wirkt, wie von einer anderen Person geschrieben. Desweiteren fehlt die Erklärung zu den Verwandlungen. Auf einmal wird etwas vom Mausling geschrieben. Wo kommt der denn her? Und nein, wenn man schon so darüber schreibt, halte ich die Einordnung dessen nicht für einen Spoiler. Gut ist wiederum, dass nicht alle Fähigkeiten aufgedeckt wurden. Und zum "Korsett": genau, es ist ein Remake, kein Reboot.
    Zur Wertung bin ich leider nicht vorurteilsfrei, ich habe das Original gemocht und kann aus nostalgischen Gründen nur eine 10 geben.
  • Marvomat Turmbaron - 18.04.2017 - 12:51

    Im deutschen Store ist von Wonder Boy noch nichts zu sehen.
  • Zinga Weltenbummler - 18.04.2017 - 12:56

    19,99€ sind mir persönlich für so ein digital-only Spiel zu teuer. Auch wenn ich es interessant finde. 9,99€ hätten es für einen Download auch getan.
  • Crimsmaster_3000 Bastardo de Crimson - 18.04.2017 - 13:03

    grad Plague of Shadows durch und somit alle 3 Shovel Knight Teile also brauch ich eh ein neues 2D Spiel ;) wollt mir zuerst wonder boy für PS4 holen wegen Rabatt... aber ich nehms lieber zum mitnehmen bitte ;)
  • Troplay Turmritter - 18.04.2017 - 13:28

    Bin noch auf Arbeit, kann mir jemand sagen ob es schon im E-Shop ersichtlich ist für den Kauf.
  • Dennis Gröschke Anung un rama - 18.04.2017 - 13:33

    @Troplay und @Marvomat
    Das Spiel ist seit heute morgen für 19,99 € im deutschen eShop verfügbar.
  • Swatson Gunslinger in the Ka-Tet 1999 - 18.04.2017 - 13:34

    @Troplay ich konnte es mir heute morgen schon um 9:00 aus dem eshop holen.Vorher musste ich aber erst das neue Switch Update installieren.
  • DaRon - 18.04.2017 - 13:36

    An mir wird das Spiel vorbeigehen. Das Gameplay ist die 1:1-Kopie wie damals, nur jetzt mit handgezeichneten Charakteren und Umgebungen. Das macht das alte Gameplay aber leider auch nicht wett. Denselben Fehler hat Yooka Laylee für mich auch gemacht. Neue Grafik und Steinzeit-Gameplay funktioniert für mich nicht. Ist bei Yooka Laylee dasselbe. Obwohl: die Grafik ist erstmal nicht so wichtig, aber Uralt-Gameplay funktioniert für mich heute nicht mehr. Daher bin ich auch nicht bereit, einen solch hohen Kaufpreis zu bezahlen, weil es für Smartphones und Tablet ähnliche Spiele für ein Drittel des Preises gibt.
  • Schoettchen - 18.04.2017 - 13:46

    Heruntergeladen ist es schon und wartet jetzt nur noch darauf gespielt zu werden. Da es die Ehre hat mein zehntes Spiel für die Nintendo Switch zu sein, hoffe ich einfach mal, dass es die Wertung von 8 auch aus meiner persönlichen Sicht erreichen wird - die Trailer zum Spiel stimmen mich jedoch zuversichtlich :thumbsup:
  • NinChris 1UP Boy! - 18.04.2017 - 13:46

    Wird gehölt, aber nicht für 19'99... :)
  • arminius73 Turmknappe - 18.04.2017 - 14:12

    Was ist eigentlich aus der geplanten Retailfassung geworden, für die es auch eine Onlinepetition gab?
  • Dennis Gröschke Anung un rama - 18.04.2017 - 14:16

    @arminius73
    Eventuell verwechselst du das mit Monster Boy and the Cursed Kingdom, das kommt dieses Jahr auch noch auf die Switch. Ist aber ein Nachfolger.
    gematsu.com/2017/03/fdg-pollin…m-switch-physical-release
  • Plattenbeau Turmritter - 18.04.2017 - 14:41

    Mir ist das ein wenig zu retro. Der Grafikstil ist fantastisch, doch besonders das Leveldesign wirkt durch die Vorlage sehr altbacken. Ich hoffe, dass das ähnliche "Monster Boy & The Cursed Kingdom" sich ein wenig mehr Moderne traut.
  • arminius73 Turmknappe - 18.04.2017 - 15:18

    @Dennis Gröschke

    Stimmt, da habe ich wohl was verwechselt. Danke für die Aufklärung!
  • patzellent Let's Play! - 19.04.2017 - 07:43

    Habs mir auch direkt geholt und die Nostalgie holte mich direkt ab- und das trotz der Neuaufmachung.
    Freue mich nun auf einige Stunden mit dieser Perle <3
  • Lahuda Turmritter - 20.04.2017 - 14:42

    Ich habe es nun ca. 5 Stunden gespielt und muss sagen, dass es wirklich sehr viel Spass macht. Gerade die unterschiedlichen Charaktere bringen doch einiges an Abwechslung hinein. Die Grafik ist tatsächlich wunderschön und sehr stimmig. Gut investierte 20 Euro. Ich weiß leider gar nicht mehr, wann ich alles spielen soll. Zu "I am setsuna" komme ich leider gar nicht mehr und in 8 Tagen kommt schon MK8.
  • patzellent Let's Play! - 21.04.2017 - 09:30

    Habs jetzt auch schon einige Stunden gespielt und es spielt sich echt 1:1 wie damals das Original.
    Gott, bin ich in dieses Spiel verliebt.
    Allerdings muss ich mich ganz schön zügeln da das Spiel ja doch recht kurz ist. :D
  • Albert Casual - 24.04.2017 - 00:46

    8 von 10 Punkte
    Für 20€ macht man nichts falsch wenn man einen 2D J/R Adventure sucht.
    Ich finde Bosse sau schwer :D
  • patzellent Let's Play! - 24.04.2017 - 07:28

    Habs jetzt endlich durch und meine güte ging mir der finale Boss auf die Euer :'D
    Ebenso diese Art von "Prüfungen" für die einzelnen Formen...^^
    Mir fehlt jetzt nur noch ein einziges Schwert und ich habe weder a) 'ne Ahnung, um welches es sich handeln könnte noch b) wo ich dieses finde- ich bleibe aber am Ball :D

    Edit: Okay- jetzt weiß ich um was für ein Schwert es sich handelt und vor allem wie ich da ran' komme.. das Fluchen geht weiter!^^
  • Albert Casual - 26.04.2017 - 00:54

    Ich komme am 2ten mini Boss nicht vorbei. :D echt gemein...