Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu TumbleSeed - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: TumbleSeed
  • USA USA: TumbleSeed
  • Japan Japan: TumbleSeed
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
02.05.2017
Vertrieb
aeiowu
Entwickler
Team TumbleSeed
Genre
Action, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Ein kleiner Pflanzensamen will hoch hinaus

Von Daniel Busch ()
Die Nintendo Switch ist erst einige Monate alt, kann aber bereits mit The Legend of Zelda und Mario Kart 8 Deluxe für viele Stunden Spielspaß sorgen. Dabei gibt es neben den Großproduktionen aber vor allem im Nintendo eShop noch weitaus mehr zu entdecken. Zahlreiche kleinere Download-Titel wollen uns Freude bringen, während wir auf die neuen Ableger unserer liebsten Nintendo IPs warten. Mitunter finden sich auch richtige Software-Perlen zum kleinen Preis, die oftmals mehr als nur einen Blick wert sein dürfen. Andererseits gibt es aber auch recht experimentierfreudige und kreative Spiele zu entdecken. Als ein solches Spiel abseits der gewohnten Schiene entpuppt sich dabei definitiv TumbleSeed, welches seit dem 2. Mai im Nintendo eShop der Nintendo Switch erhältlich ist.

Es geht nur ums Überleben

Der kleine Samen ist auf eure Obhut angewiesen. Durch geschicktes Bewegen der Stange führt ihr ihn sicher zum Gipfel des Berges.

Das Spielprinzip von TumbleSeed ist recht schnell erklärt. Erinnert ihr euch noch an diese Murmellabyrinthe, die früher recht beliebt waren? Durch geschicktes Neigen des Untergrundes manövriert ihr eine Murmel an Löchern vorbei ins Ziel. Ziemlich ähnlich geht ihr bei TumbleSeed vor. Anstelle einer Murmel versucht ihr einen kleinen Pflanzensamen einen Berg hinauf zu befördern. Das Leben dieses kleinen Samens hängt dabei ganz von eurer Geschicklichkeit und einer Stange ab, auf die er sich befindet. Mit den Sticks eures Controllers hebt und senkt ihr die Enden dieser Stange und steuert so das kleine Saatgut möglichst sicher den Abhang hinauf. Eine Anzeige auf der Stange verrät euch, wie schräg ihr das Balanceinstrument haltet und wohin der Samen-Kumpel hin kullert. Es ist gar nicht mal so leicht, das Gleichgewicht zu halten bzw. euren Samen-Kumpel so zu lenken, wie ihr es möchtet. Macht euch deswegen auf viele Frustmomente gefasst, denn damit geizt das Spiel auf keinen Fall. Eine gehörige Portion Geduld eurerseits ist definitiv vonnöten, um bei TumbleSeed Erfolge zu erleben.

Am Anfang scheint die Welt noch in Ordnung und das Leben idyllisch. Euer kleiner Saat-Kumpel lebt friedlich in seinem Haus eines beschaulichen Dorfes voller weiterer Saatwesen. Dabei beherbergt ihr bzw. der Samen aber eine besondere Kraft, die sonst niemand besitzt. Denn ihr vermögt es, spezielle Arten von Pflanzen wachsen zu lassen. Worum es sich dabei genau handelt, dazu gleich mehr. Jedenfalls seid ihr laut der Prophezeiung wegen ebendieser Kraft der Auserwählte, der den Berg vor der lauernden Gefahr befreien soll. Und schon einige Schritte – pardon – Umdrehungen nach draußen verdeutlichen, was die Prophezeiung meinte. Aus dem Boden schießen stachelige Würmer und hinterlassen eine Landschaft voller Löcher und Abgründe. Zu allem Überfluss streifen plötzlich gefährliche Monster umher und wollen euch und den anderen Pflanzenbewohnern nach dem Leben trachten. Euer Weg bis nach oben auf die Bergspitze, wo ihr euch selbst einpflanzen sollt, um der Gefahr ein Ende zu bereiten, ist mit Hindernissen und Herausforderungen gespickt.

Mit der richtigen Taktik kommt ihr voran

Verschiedene Fähigkeiten erleichtern eurer Abenteuer. Mit der Herz-Kraft könnt ihr zum Beispiel zusätzliche Leben generieren.

Ihr merkt schon, TumbleSeed ist mehr als ein einfaches Geschicklichkeitsspiel. Dies wird besonders durch die eben angesprochenen Kräfte des kleinen Kullerwesens deutlich. Durch diese gewinnt das Spiel einen deutlichen Schub Tiefgang. Taktisches Vorgehen ist also genauso gefragt wie Geschicklichkeit. Ihr besitzt nämlich die Kraft, das Aussehen und damit die speziellen Eigenschaften des Samens zu ändern. Dadurch könnt ihr auf gekennzeichneten Feldern spezielle Effekte bewirken und beispielsweise Fahnen als Check-Points setzen oder Herzen generieren. Als dies kostet euch Kristalle, die ihr einerseits auf eurem Weg zum Gipfel finden könnt oder aber ebenfalls durch das Einpflanzen in den speziellen Bodenfeldern.

Habt ihr genug Felder bestückt, gibt es Kristalle als Belohnung - diese Felder sind aber für den weiteren Verlauf dann unbrauchbar und ihr müsst euch neue suchen, um dort dann von den erhaltenen Kristallen beispielsweise Stacheln sprießen zu lassen. Diese erweisen sich als sehr wirksam gegen die feindlichen Monster, halten aber auch nur eine Berührung aus. All dies sind eure Grundfähigkeiten, die ihr auch nach einem Ableben behalten werdet. Rohstoffe sind knapp und die Benutzung will gut überlegt sein. Der richtige Einsatz eurer Fähigkeiten ist nämlich entscheidend für das Erklimmen des Berges – und sollten je nach Situation mit Bedacht gewählt werden. Ohne Kristalle werdet ihr schnell den Radieschen unter dem Boden Gesellschaft leisten.

Die Fähigkeiten eures Samenkerls werden durch das Bepflanzen dieser eckigen Bodenflächen aktiviert. Dafür werden zumeist Kristalle als Rohstoff benötigt.

Zudem werden die Kristalle nicht nur für eure direkten Fähigkeiten genutzt, sondern dienen auch als Währung, um zum Beispiel in den Dörfern weitere Fähigkeiten zu kaufen oder an kleinen Minispielen teilnehmen zu können. Insgesamt gibt es 30 weitere Fähigkeiten, die ihr erhalten könnt. Diese bringen euch ebenfalls einen entscheidenden Vorteil gegen Gegner. So könnt ihr mit Bomben eine Vielzahl an Feinden auf einmal erwischen oder ganz mit einer speziellen Kraft für kurze Zeit unverwundbar werden und alles unschädlich machen, was ihr berührt – ähnlich wie der Stern in den Super Mario-Spielen. Wie gesagt könnt ihr diese Fähigkeiten in Dörfern gegen Kristalle kaufen. Allerdings werdet ihr auf eurem Weg zum Gipfel auch mit etwas Glück einen kleinen Gewölbeeingang finden, der euch zu einer kleinen Kammer befördert. Dort werdet ihr ebenfalls mit einer dieser Fähigkeiten beschenkt, jedoch entscheidet immer der Zufall, was ihr bekommen könnt. Euch stehen meist zwei Fähigkeiten zur Wahl, von denen ihr eine aussuchen dürft. Ist euch diese gefundene Fähigkeit noch neu und unbekannt, gestattet das Spiel euch, in einem kleinen Übungsraum eure neu erworbene Kraft gratis auszutesten. Nutzt diese Chance, um euch auf euer weiteres Abenteuer vorzubereiten.

Leicht erlernt, schwer zu meistern

Viele solcher kleinen Spielchen, die ihr in den Dörfern absolvieren könnt, lockern das Abenteuer ein wenig auf.

Anders als bei den Grundfähigkeiten, besitzt diese Art von Fähigkeiten aber einen entscheidenden Haken: Ihr verliert diese, sobald ihr Game Over geht! Und hier steckt auch der größte Haken am Spiel. Es ist unverzeihlich! Wirklich nur geduldige Spieler, deren Nerven noch härter als Drahtseile sind, werden hier Erfolge erleben. Viel Übung und auch viele Fehlversuche sind notwendig, andernfalls wollt ihr euren Controller schnell aus Frust gegen die Wand werfen – oder einfach das Spiel ausmachen. Ein Fehler, eine Berührung mit einem Feind oder auch nur eine Millisekunde zu lange die Stange geneigt: All das kann fatale Folgen haben.

Das Spiel ist zugegebenermaßen sehr einfach zu lernen, aber umso schwieriger zu meistern. Der Schwierigkeitsgrad steigt sehr schnell an und ihr werdet – egal mit wie viel Übung – nie wirklich die volle Kontrolle über euren Samenkerl haben. Geht ihr Game Over verliert ihr euren Fortschritt und fangt wieder am Fuße des Berges an. Es sei denn ihr schafft es zu einem der Teleporter freizuschalten, damit ihr direkt zu einem der insgesamt fünf Gebiete reisen könnt. Diese müsst ihr aber erstmal erreichen.

Diesen Bildschirm werdet ihr sehr oft zu Gesicht bekommen. Nach jedem Game Over wird euch hier eure erreichte Punktzahl und der zurückgelegte Weg angezeigt.

Dafür belohnt euch TumbleSeed mit einer sehr kreativ gestalteten, farbenfrohen Welt. Das Spiel besitzt zwar nur 2D-Grafiken, doch diese lassen den Berg sehr lebendig erstrahlen. Alles hat seinen eigenen verträumten Stil und gewitzten Charme. Wie das Auge wird auch das Ohr verköstigt. Die Soundkulisse lässt das Spiel einerseits beruhigend wie auch geheimnisvoll klingen und erschafft eine charmante Musikkulisse, der man gerne zuhört.

Für alle Highscore-Jäger ist die so genannte „Daily Challenge“ interessant. In diesem Modus könnt ihr jeweils einmal am Tag versuchen, so weit wie möglich in dem Spiel zu kommen, ohne Game Over zu gehen. Mit viel Geschick – und einer hohen erreichten Punktzahl - schafft ihr es in die oberen Ränge der Online-Bestenliste. Dieser Herausforderung könnt ihr euch mit Spielern aus aller Welt, wie der Name schon sagt, jeden Tag aufs Neue stellen.

Zudem besitzt die Nintendo Switch-Version einen kleinen Zusatz gegenüber den anderen Versionen: Die HD-Vibration ist nämlich ein kleines Highlight. Diese lässt euch sehr genau spüren, wie schnell und wohin eurer Samenkerl kullert. Wirklich viel zum Spielgefühlfügt dieses kleine aber feine Feature zwar nicht hinzu, ist jedoch ein nettes Detail in dieser sonst so erbarmungslosen Welt.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu TumbleSeed

Meinung von Daniel Busch
Bei TumbleSeed ist eurer ganzes Können gefragt – und jede Menge Geduld. Zu viel Geduld für meine Nerven, diese wurden oft fast zum Zerreißen gebracht. Ich bin wohl einfach zu Ungeduldig für diese Art von Spiel. Nichtsdestotrotz: TumbleSeed entpuppt sich als wahre Perle seines Genres und bietet viel spielerischen Tiefgang. Jeder Versuch, den Berg zu erklimmen, birgt ein ganz neues Abenteuer und gleicht nicht dem Versuch davor. Es benötigt ein bisschen Eingewöhnungszeit, um die ruhigen Finger zu bekommen, den kleinen Samenkerl sicher an den Gefahren vorbei zu bugsieren – doch dann werdet ihr immer dieses „noch ein Versuch“-Gefühl bekommen, um doch nochmal ein wenig mehr zu schaffen als beim letzten Game Over. Und so einladend und charmant auch die Spielwelt aussehen mag, eines dürft ihr nie vergessen: TumbleSeed ist bockschwer!
Mein persönliches Highlight: Der Grafikstil beeindruckt durch seine sehr kreative Note
Meinung von Roman Dichter
Zittern dir unter Anspannung die Hände? Zerlegst du vor Wut das halbe Zimmer, wenn es in einem Spiel nicht so klappt, wie du es dir vorgestellt hast? Dann schnell weg hier, denn TumbleSeed ich wirklich nichts für dich! Wer aber mit Ruhe, Konzentration und Geschick jede Aufgabe meistert, kann im Nintendo eShop eine tolle, kreative und unterhaltsame Herausforderung finden. Man muss dazu in der Lage sein, den eigenen Enthusiasmus zu zügeln und das Spiel nicht als Wettrennen zu betrachten. Mit ruhigen, vorsichtigen Bewegungen wird der kleine Samen erfolgreich nach oben balanciert. Nicht aufgeben, vielleicht hin und wieder eine kleine Pause machen und dann erneut durchstarten – dann klappt’s auch mit dem Spielspaß!
Mein persönliches Highlight: Die verschiedenen Fähigkeiten des Samens sind super!

Kommentare 2

  • olliko Turmheld - 11.05.2017 - 20:59

    Eigentlich hätte ich ziemlich Lust auf dieses Spiel. Aber der Test macht mir ein bisschen Angst. Meine Frustrationsgrenze ist nicht sehr hoch....gibt es denn kleine Motivationen zwischendurch, die einen bei der Stange halten?
  • Vollik Turmritter - 11.05.2017 - 22:25

    Also mich hat es so gefrustet, dass ich nach 15min aufgehört habe :S zum glück konnte ich es bei einem Freund testen