Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu NBA Playgrounds - Nintendo Switch

Germany Deutschland: NBA Playgrounds | USA USA: NBA Playgrounds
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
09.05.2017
Vertrieb
Saber Interactive
Entwickler
Mad Dog Games
Genre
Action, Sport, Basketball
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Wer ist der König der Straße?

Von Dirk Apitz ()
NBA Hangtime, NBA JAM oder NBA Street, was haben diese Spiele, mal abgesehen von der Abkürzung NBA, gemeinsam? Richtig! Alle drei Titel sind eher lockere Basketballspiele. Dabei legt man weniger Wert auf Simulation, aber dafür mehr auf den freundlichen und eingängigen Spielspaß. Nun kommt Saber Interactive mit NBA Playgrounds um die Ecke und dribbelt zum Multiplayer-Hit. Oder ist es doch nur eine Schlaftablette? So oder so, das Spiel ist nicht für jeden Spieler geeignet aber dafür auch für Platzscheue, die sich mit den komplizierten Regeln der NBA nicht wirklich auseinandersetzen wollen.

No Rules, no Game?

Diese Regeln fallen hier nämlich fast komplett weg. Gespielt wird immer ein Viertel, die Spieldauer kann man einstellen und schon ist das Spiel auch vorbei. Keine vier Viertel, keine Timeouts, Auswechslungen oder sonst was. Nur auf die Balluhr solltet ihr schauen, da ihr natürlich nicht ständig den Ball halten könnt. Ein einfaches 2on2 auf dem Platz. Auch Goaltending gibt es nicht und habe ich schon erzählt, dass ihr auch foulen könnt? Egal ob ein leichter tätlicher Angriff oder ein Schubser, alles ist erlaubt! Gespielt wird nämlich auch nicht in den großen Hallen, sondern auf der Straße! Die Plätze von New York, London, Tokio oder Paris warten auf euch und ihr sollt diese mit euren tollen Moves belohnen.

Witzige Siegesanimationen lockern manchmal das Spiel etwas auf.

Diese sind auch einfach auszuführen. Habt ihr den Ball könnt ihr mit "A" passen, mit "B" den Ellenbogen ausfahren, mit "ZR" sprinten, mit "Y" werfen und mit "X" setzt ihr zum Rebound an. Zusätzlich könnt ihr mit "L" den zweiten Spieler auffordern ebenfalls zu sprinten und wenn ihr die Wurftaste drückt und gleichzeitig sprintet, dann setzt ihr zum Dunk oder Lay-Up (Korbleger) an. Nur wenn ihr rechtzeitig loslasst, gelingt auch der Wurf oder Dunk. Mit dem rechten Stick könnt ihr zudem auch noch ein paar Tricks ausführen. Seid ihr in der Defense könnt ihr mit "A" den Spieler wechseln, mit "B" den Gegenspieler schubsen, um zu springen bzw. zu blocken benutzt ihr "X" und mit "Y" versucht ihr den Ball zu stehlen (was man im Basketball auch "Steal") nennt. All das klingt jetzt sehr kompliziert aber die Steuerung hat man schnell raus. Im Gegensatz zur Version von 2K wurde hier alles auf das Nötigste reduziert.

Auf dem Platz habt ihr unter jedem Spieler noch einen Ausdauerbalken. Dieser gibt dem Spiel die nötige taktische Tiefe und mag zwar am Anfang etwas nerven, sorgt aber dafür, dass NBA Playgrounds nicht zum Prügler mutiert. Sobald ihr jemanden schubst, leert sich die Ausdauer komplett. Ihr könnt nicht wieder schubsen, tricksen, dunken oder sprinten, solange die Ausdauer sich nicht wieder aufgefüllt hat. Deswegen gilt es seine Aktionen gut zu planen und zu timen. Wenn du mit einem Spieler, der eigentlich nur mit Dunks punkten kann, jemanden schubst, ist er für den Angriff nach dem Ballgewinn eigentlich nutzlos. Des Weiteren habt ihr noch einen blauen Balken oben links. Dieser füllt sich bei jeder Aktion und ist dieser voll, dann bekommt ihr einen Bonus. Entweder man verliert keine Ausdauer, wenn ihr zum Sprint ansetzt, oder es gibt für Dunks die doppelte Punktzahl. So häufig kommen diese Bonus-Sachen nicht, was zwar für weniger Action sorgt, aber dadurch das Spiel nicht nur durch Glück entschieden wird. Ansonsten bekommt ihr für jeden normalen Korb zwei Punkte und von der 3-er Linie eben drei Punkte. Aber, da werden sich jetzt die Fans wundern, es gibt für besondere Aktionen auch zusätzliche Punkte. Wenn ihr einen Wurf perfekt abstimmt, bekommt ihr auch mal nen Punkt dazu oder wenn ihr die ersten Punkte im Spiel einheimst. So kann man auch einfach mal vier Punkte mit einem guten 3-er Schützen holen.

Leicht zu lernen, schwer zu meistern

Ja, das trifft es wohl ganz gut. Die Steuerung ist simpel, das Gameplay auch und dennoch wird man am Anfang etwas überfordert sein, wenn man noch nie mit solchen Spielen in Berührung kam. Schon nach einigen Spielen hat man das alles aber unter Kontrolle, dabei sollte man aber nicht die K.I. unterschätzen. Diese ist teilweise sehr stark, ich will sagen auch teilweise unfair. Wenn ihr im Spiel in Führung geht, dann ist es nicht selten, dass der Computer fast jeden Wurf perfekt einnetzt und damit vier Punkte holt. Das kann im Turniermodus, dem Solo-Modus in NBA Playgrounds, schon für Frust sorgen. Im Multiplayer macht dieses Spiel aber ohnehin mehr Spaß. Allein schon, dass man sich im Team besser absprechen und anpassen kann, macht dieses Spiel wirklich zum Multiplayer-Hit. Richtig Laune kommt da besonders bei einem 2on2 Match auf, wo jeder Spieler von uns gesteuert werden kann. Neben einem schnellen Spiel und eben dem Turniermodus hat man sonst leider nichts weiter. Die Entwickler versprachen aber, dass zum Beispiel ein Dunkcontest nachgereicht wird. Zur Auflockerung bestimmt ganz nett.

Die Zuschauer könnten nach so einem Dunk ruhig etwas mehr Begeisterung zeigen oder?

Aber der Umfang bleibt dennoch etwas dürftig. Der Turniermodus wird euch aber länger beschäftigen, da ihr nicht nur die einzelnen Städte und deren Plätze besucht und freischaltet, sondern dort auch einzelne Herausforderungen meistern könnt. Erreiche 12 Punkte durch Dunks, klaue vier Mal im Spiel den Ball oder wirf den ersten Korb sind noch relativ einfache Herausforderungen. Nach jedem Spiel bekommst du als Spieler Erfahrungspunkte, aber auch die eingesetzten Spieler auf dem Platz, die dadurch stärker werden. Wenn du selbst ein Level aufsteigst, kannst du dir ein neues Kartenset kaufen, mit dem du wieder neue Spieler freischaltest. Darunter nicht nur die aktuellen Spieler, sondern auch Legenden. Wer mit Kobe Bryant und Carmelo Anthony auf den Platz will, kann dies nun gern tun. Ehe man wirklich alles freigeschaltet hat, wird aber noch viel Zeit vergehen.

Technisch nicht immer perfekt

Tja, leider wirkt manches im Spiel nicht ganz fertig und gerade technisch gibt es hier und da ein paar Fragezeichen. Allerdings, das muss ich betonen, reden wir hier auch von einem 20 Euro-Spiel. Dass ich hier kein Grafikwunder erwarten darf, ist auch klar. Deswegen möchte ich erwähnen, dass die Entwickler sich schon sehr viel Mühe gegeben haben und vieles wirklich gut gestaltet ist. Ja ok, das Artdesign wird nicht jedem gefallen und kann auch abschreckend wirken. Allerdings passt das Ganze wie die Faust aufs Auge und ich mag diesen Comic-Look sehr gern. Auch die Plätze selbst sind ein echter Hingucker. Sie sind nicht nur abwechslungsreich und bieten stereotypische Hintergründe, es passiert tatsächlich auch einiges, wenn man von den Zuschauern selbst mal absieht. Die zwei Kommentatoren sind am Start, viele laufen um den Platz, da mal ein Auto, dort ein Verkäufer und natürlich auch interessierte Zuschauer. Die allerdings stehen meistens nur da und so bleibt es auf dem Platz eher ruhig. Viele haben sich über den schlechten Schatten aufgeregt und hier kann ich Entwarnung geben! Im Spiel selbst fällt das kaum bis gar nicht auf und ist eher für die Grafikfetischisten. Bei den Effekten der Spezialmoves hätte es ruhig etwas überdrehter sein können aber ansonsten macht das alles eine tolle Figur. Gerade die Spieleranimationen sind manchmal doch sehr witzig und nicht jeder Spieler nimmt sich scheinbar so ernst.

Die Plätze sind schön abwechslungsreich. Hier der wunderschöne Platz in Paris.

Hach und alles könnte auch unterwegs so schön sein, aber genau hier warte ich auf ein Update. Denn im Handheld-Modus ist nicht nur die Auflösung niedriger, es wirkt auch noch unscharf. Richtig schlimm finde ich aber, dass die Spieler etwas pixeliger wirken und nicht mehr sauber in Szene gesetzt werden, das hinterlässt einen faden Beigeschmack. Dafür stimmt der Soundtrack und heizt euch ordentlich ein. Die englischen Kommentatoren dagegen wiederholen sich oft, stören aber nicht. Was aber den einen oder anderen stören könnte, ist das HD-Rumble. Besonders am Anfang muss man sich daran gewöhnen. Sobald eure Ausdaueranzeige runter ist und ihr dennoch zum Beispiel einen Spieler schubsen wollt, signalisiert euch das Rumble, dass es nicht geht. Mittlerweile finde ich diese Funktion sehr praktisch, aber man kann nicht abstreiten, dass es doch sehr laut und stark vibriert. Die Möglichkeit die Stärke einzustellen wäre jetzt nicht so verkehrt gewesen. Die Frage muss hier so oder so gestellt werden: warum überhaupt so extrem? Es ist zwar toll, dass das HD-Rumble genutzt wird, aber in Zukunft doch bitte etwas geschickter.

Hier könnte ihr Online-Modus stehen

Leider ist der Online-Modus auf der Nintendo Switch noch nicht verfügbar. Deshalb kann ich diesen nicht bewerten. Ich betone das allerdings, da dies für viele der eigentliche Kaufgrund sein wird. Es ist wirklich ärgerlich, dass dies nicht von Beginn an zur Verfügung steht. Intern haben wir diskutiert, wie wir das handhaben wollen und sind zum Entschluss gekommen, dies nicht in die Wertung einfließen zu lassen. Wir wissen nicht wirklich, ob es die Schuld der Entwickler ist oder ob Nintendo nicht zu spät die Entwickler in den Prozess einschleuste. Erst wenn der Online-Modus da ist, gibt es überhaupt eine Wertung und auch einen neuen Absatz an dieser Stelle. Wir möchten aber betonen, dass diese Duldungsphase nur für die ersten Monate gilt und wir in naher Zukunft solche Praktiken knallhart abstrafen.

Unser Fazit zu NBA Playgrounds

Meinung von Dirk Apitz
NBA Playgrounds macht wirklich viel Spaß im Multiplayer. Die Solospieler sollten aber hier ganz klar Abstand nehmen. Zudem sollte man wissen, dass viele Inhalte später erst verfügbar sein werden. Der Online-Modus wird die Langzeitmotivation bestimmen und das nächste Update über die Gesamtnote. Die kleineren Mängel und die groben Schnitzer im Technik-Bereich verhindern allerdings so oder so einen Hit-Award. Ansonsten bekommt man ein grafisch abgefahrenes, aber gutes Basketball-Spiel für eine Runde zwischendurch oder für eine kleine Multiplayer-Schlacht.
Mein persönliches Highlight: Der Platz von New York erinnerte mich daran, dass ich mal wieder nach New York reisen sollte

Kommentare 13

  • Booyaka - 17.05.2017 - 20:58

    Im Moment mein absolutes Lieblings Game hoffe der Online Modus kommt bald möchte mit meinem Dream Team auf Vernichtungs Feldzug gehen xD

    @Dirk Apitz ein kleiner Fehler selbst wenn ich mit Kobe spielen will kann ich das nicht er ist "noch" nicht im Spiel ;)
  • Dirk Apitz - 17.05.2017 - 21:12

    Zitat von Booyaka:

    Im Moment mein absolutes Lieblings Game hoffe der Online Modus kommt bald möchte mit meinem Dream Team auf Vernichtungs Feldzug gehen xD

    @Dirk Apitz ein kleiner Fehler selbst wenn ich mit Kobe spielen will kann ich das nicht er ist "noch" nicht im Spiel ;)
    Ups, danke für den Hinweis.
  • Sizi - 17.05.2017 - 21:14

    Also mir macht auch der Einzelspielermodus Spaß. Ist für mich auf jeden Fall ne gelungen Umsetzung und ich liebe diese überdrehten Moves.
  • Prinzenroller - 17.05.2017 - 21:25

    NBA Jam habe ich sehr gern gespielt. Damals. Auf dem Mega Drive. Vor fast 25 Jahren. Als die Spielfiguren noch einen Schatten geworfen haben...
  • billy_blob - 17.05.2017 - 21:33

    Der Solo-Part ist tatsächlich schnell ausgelutscht. Zuerst kommt Frust auf, da die Spiele teils unbeschreiblich schwer sind, dann hat man den Dreh raus und besiegt alle Teams relativ easy. Was bleibt sind die Errungenschaften pro Match.

    Wenn die erledigt sind ist das Spiel quasi tot. Der Multiplayer muss her, denn in diesem lebt das Spiel vermutlich auf.
    Genaus wie damals Rocket League.
  • Switch - 17.05.2017 - 22:01

    @Prinzenroller hatten ja auch Blast Processing! :ugly:
  • de Bopa - 17.05.2017 - 22:30

    Es hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen
    Ein Korbleger ist ein Lay- up, ein Alley - oop ist, wenn man den Ball in der Luft annimmt und auch in der Luft abschliesst

    Ansonsten tolles Spiel under tolle Review
  • Dirk Apitz - 17.05.2017 - 22:43

    Zitat von de Bopa:

    Es hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen
    Ein Korbleger ist ein Lay- up, ein Alley - oop ist, wenn man den Ball in der Luft annimmt und auch in der Luft abschliesst

    Ansonsten tolles Spiel under tolle Review
    dann ist es tatsächlich auch im spiel falsch erklärt im tut
  • aveiro23 - 17.05.2017 - 23:05

    Ich find das Spiel auch klasse!
    Bis ich den doch recht anspruchsvollen Singleplayer durch hab, wird es noch etwas dauern. Dann wäre ein Online-Modus natürlich schön. Wenn es im Handheld-Modus dann noch etwas schärfer wird, umso besser :)

    Das Gameplay macht echt Spaß, aber ich will endlich Durant haben ;(
  • Booyaka - 17.05.2017 - 23:44

    @aveiro23 Tausche einen von meinen drei Durant's gegen Wilt Chamberlain xD hätten sie übrigens ruhig auch bringen können das wenn man einen Spieler schon auf Gold hat das man wenn er doppelt und dreifach kommt tauschen kann. Oder wenigstens dann 50% der Xp in den Level umwandelt das man schneller wieder Packs bekommt.
  • Tommyfare - 18.05.2017 - 00:34

    Für mich wirkt es immer noch unfertig, Onlinemodus ist ja ebenfalls noch nicht vorhanden.
    Solange da keine Patches kommen bekommt es nur eine 4 von mir.
  • aveiro23 - 18.05.2017 - 00:36

    @Booyaka
    Ja gerne, Wilt Chamberlain hab ich nämlich ;)
    Der kann gut dunken :D
  • Booyaka - 18.05.2017 - 00:49

    @aveiro23 glaube ich der war ja auch 2,16m zu seiner Zeit allen anderen weit überlegen einer der Dominantesten Center in der Geschichte der NBA. Und der einzige Spieler der es geschafft hat in einem Spiel 100 Punkte zu Scoren.