Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Astro Duel Deluxe - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Astro Duel Deluxe
  • USA USA: Astro Duel Deluxe
  • Japan Japan: Astro Duel Deluxe
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
30.05.2017
Vertrieb
Panic Button
Entwickler
Panic Button
Genre
Shooter, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 6 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Spiel, Spaß und Spannung für wenig Geld

Von Dirk Apitz ()
Es gibt kleine Indie-Titel, da meint man, sie sind perfekt für die Nintendo Switch geeignet. Das Spiel Astro Duel gehört eindeutig dazu. Die simple Steuerung und das einfache und bekannte Spielprinzip sind perfekt für kleinere Multiplayer-Abende, wo jeder nur einen Joy-Con braucht. Ursprünglich kam dieses Spiel für Smartphones heraus und erfreute sich da schon großer Beliebtheit. Mit Astro Duel Deluxe bekommt die Nintendo Switch den exklusiven Konsolenableger und dazu auch einige Neuerungen.

Wer gegen die Laserwand knallt, wird es wohl nicht überleben.

Doch worum geht es denn genau? Jeder steuert ein kleines Raumschiff und muss seine Gegner abschießen. Kennt denke ich jeder. In Astro Duel Deluxe gibt es zudem noch Waffen, wie ein Lichtschwert, Streubomben oder Schilde. Das Spiel unterstützt dabei klassisch bis zu vier Spieler. Für die Nintendo Switch gibt es zudem noch den exklusiven Chaos-Modus, wo sogar bis zu sechs Spieler ran können und wo mit noch mehr Items und näheren Spawns für viel Unterhaltung gesorgt wird. Neben dem klassischen Schiffsjäger, wo man nur die Raumschiffe abknallen muss, gibt es noch Pilotenjäger. Hier zerstört ihr erst das Raumschiff und dann müsst ihr den Piloten erledigen. Schafft ihr es nicht rechtzeitig, dann bekommt er sein Raumschiff wieder. Dieser Modus ist auch um einiges spannender und aufregender. Besonders fies ist es, wenn man als Pilot die Items sammelt und dann voll ausgerüstet wieder ballern kann. Auch Teamschlachten gibt es mit beiden Modis. Das Spiel ist allerdings noch nicht vorbei, sobald ihr eine Runde gewonnen habt. So legt ihr vorher die Anzahl der Kills fest und wer diese Zahl erreicht, gewinnt das Spiel. Selbstmord gibt keinen Punkt, es können sogar Punkte abgezogen werden. Tatsächlich liefert dieses kleine Feature enorm viel Spannung!

Simple Steuerung, simpler Umfang, simple Grafik

Ansonsten könnt ihr noch eigene Einstellungen vornehmen. So könnt ihr die Anzahl der Asteroiden festlegen, die meistens als Item-Boxen fungieren. Auch, ob ihr gleich zum Start Items tragen wollt, oder für die Team-Matches den Freundbeschuss anlassen wollt. Die Map-Rotation könnt ihr ebenfalls auswählen. Hier habt ihr die Wahl zwischen 13 Welten, die sich aber sehr stark voneinander unterscheiden. So habt ihr zum Beispiel ein schwarzes Loch in der Mitte, was euch einsaugt wenn ihr zu nah dran kommt oder ein Geschütz knallt euch ab. Ansonsten gibt es noch verschiedene Piloten, die aber keine Auswirkungen auf das Spiel haben und zum Freispielen gibt es nichts. Dieses Spiel ist zu 100 % nur auf den Multiplayer ausgelegt. Zwar kann man auch gegen Computer antreten, aber dies ist ziemlich witzlos.

Die Steuerung ist, wie bereits erwähnt, ganz simpel. Hier hat man die Touchscreen-Steuerung auf das Gamepad angepasst. Mit dem linken Stick könnt ihr euch drehen und zielen, mit der B-Taste beschleunigt ihr. Mit der Y-Taste schießt ihr und mit "A" könnt ihr eure Items einsetzen. Das Spiel steuert sich sehr genau und sensibel, sodass es ein wenig Übung benötigt, damit ihr das Schiff unter Kontrolle habt. Kurz vor jedem Spiel müsst ihr deswegen einmal eine Runde drehen, damit ihr nicht ins kalte Wasser geworfen werdet. Jeder wird diese Steuerung schnell verstehen und beherrschen. Im sogenannten Party-Modus wird dann die Touch-Steuerung benutzt, immerhin wurde das Spiel durch diese erst berühmt. Hier braucht ihr immer zwei Finger. Das Raumschiff beschleunigt von alleine, mit dem rechten Finger dreht ihr das Raumschiff und mit dem linken könnt ihr schießen. Der Clou, man kann diesen Modus sogar mit dem Controller spielen. Hier wird die Steuerung einfach nur auf zwei Tasten gelegt, was dann eben die zwei Finger ersetzt. Für spaßige Abende nicht so verkehrt.

Am Ende regiert das Chaos und die Sofortwiederholungen können die Unklarheiten beseitigen.

So eine Partie kann ganz schön lang gehen und für viel Spannung sorgen. Allerdings muss man wissen, was man hier kauft. Multiplayer-Freunde kommen hier voll auf ihre Kosten und stören sich nicht am geringen Umfang. Alle anderen sollten die Finger davon lassen. Ob das Spiel sich nun auch für die Besitzer des Originals lohnt, muss jeder selbst wissen. Ich bin hier aber ganz klar der Meinung, dass man doch mehr Abwechslung geliefert bekommt. Dass es hier keinen Online-Modus gibt, ist aber wirklich ein großes Versäumnis und kostete diesem Spiel leider den Multiplayer-Award.

Grafisch ist das Spiel natürlich sehr simpel gehalten. Dennoch sind die kleinen 8-Bit Effekte schön anzusehen und haben einen gewissen Flair. Das kann man auch vom Soundtrack sagen. Dieser ist zwar kein Meisterwerk, aber er nervt auch nicht und passt gut zum restlichen Spiel. Die Soundeffekte dagegen bewegen sich zwischen sehr nervig und sehr cool. Dies hängt wohl davon ab, wie schnell man sich von den Geräuschen nerven lässt. Ansonsten läuft alles richtig flüssig ab und auch im Handheld-Modus merkt man keinen Unterschied. Zugegeben, das wäre auch sonst sehr peinlich.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Astro Duel Deluxe

Meinung von Dirk Apitz
Astro Duel Deluxe zeigt, dass Spiele vom Smartphone auch perfekt zur Nintendo Switch passen und das sogar ohne Touchscreen. Dass dieser ebenfalls verwendet werden kann, ist ein netter Bonus. Leider kann das Spiel schnell langweilig werden und ein Online-Modus fehlt definitiv. So kann man das Spiel mit Freunden immer wieder mal spielen aber lange Multiplayer-Abende bleiben damit leider aus. Wem das reicht, der macht bei dem Preis aber nicht viel falsch. Damit fordere ich unseren Dennis einfach mal heraus...
Mein persönliches Highlight: Mein erster gewonnener Kampf gegen meinen Mitbewohner!

Kommentare 1