Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Flip Wars - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Flip Wars
  • USA USA: Flip Wars
  • Japan Japan: Battle Sports Mekuru
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
06.07.2017
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Over Fence
Genre
Action
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 4
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Hätte hätte Flipperkette

Von Dirk Apitz ()
Flip Wars wirkte wie ein kleiner Geheimtipp für die e-Sports-Szene und versprach ein tolles Multiplayerspiel zu werden. Viel Spaß für wenig Geld also? Nun so einfach ist es nicht. Nicht alle Erwartungen werden erfüllt, manches wirkt nicht durchdacht und ein nächstes Rocket League braucht man auch nicht zu erwarten. Dafür haben die Entwickler einfach zu wenig Zeit in den Feinschliff gesteckt.

Das neue Bomberman?

Ihre Internetverbindung ist instabil...DU BIST INSTABIL! Leider kommt diese Meldung nicht immer mit Grund.

Doch was zum Teufel macht man eigentlich in diesem Spiel? Um es mal ganz platt zu sagen, tatsächlich nicht viel. Auf dem Spielbrett sind einzelne Blöcke und mit einer Stampfattacke wird der getroffene Block und die Blöcke im Umfeld in vier Richtungen eingefärbt. Haben die Blöcke die gleiche Farbe wie ihr, könnt ihr euch schneller bewegen. Nun gibt es drei verschiedene Modi. In einem müsst ihr so viele Blöcke wie möglich eingefärbt haben, in einem anderen müsst ihr so viele Gegner wie möglich "geflipt" haben und im dritten Modus erhaltet ihr einige Leben und der letzte, der überlebt, gewinnt. Wie flipt ihr den Gegner? Nun, wenn der Gegner gerade auf einem Block steht, den ihr umdreht, dann wirft es ihn aus der Arena. Auf den Brettern gibt es zudem noch Items, die euch allgemein schneller laufen lassen oder die Reichweite der Stampfattacke erhöhen.

So simpel, so gut. Die Steuerung macht hier ebenfalls keine Ausnahme. Mit dem linken Stick steuert ihr eure Figur und mit "A" könnt ihr springen und führt dann automatisch eine Stampfattacke aus. Mit "B" könnt ihr diese Stampfattacke abbrechen und so den Gegner in eine Falle locken. Dass die Steuerung so simpel ist, ist für so eine Art Spiel wirklich gut und wie geschaffen für die Nintendo Switch. Mit nur einem Joy-Con macht es nämlich nicht weniger Spaß. Nur an das etwas träge Tempo muss man sich vielleicht etwas gewöhnen. Gerade am Anfang wirkt das Spiel sehr schwerfällig. Auch schade ist, dass das Steuerkreuz nicht benutzt werden kann. Weder bei den Joy-Con noch bei dem Pro-Controller. Dies wird einige sehr enttäuschen, da solche Spiele, ähnlich wie zum Beispiel Bomberman, für das Steuerkreuz perfekt sind. Ich gehe davon aus, dass das noch nachgereicht wird.

Auch der Umfang ist eher enttäuschend. Klar für 10 Euro erwarte ich nicht viel. Aber gerade die Auswahl der Maps ist doch sehr dürftig und unterscheiden tun diese sich kaum. Bei der einen gibt es mal ein paar Blöcke mehr, bei der anderen eine Kanone in der Mitte oder einfach nur kleine Barrikaden. Im Grunde unterscheiden sich die Maps aber kaum. Auch eure Figur, die so aussieht als könnte sie aus dem Spiel Metroid Prime: Federation Force kommen, könnt ihr nicht anpassen. Nur die Farben sind unterschiedlich und auch diese könnt ihr vor einem Kampf nicht festlegen. Individualisierung? Fehlanzeige! Hier lässt man einiges an Potenzial liegen, da der Ehrgeiz sich dadurch in Grenzen hält.

Multiplayerhit? Ja? Nein? Vielleicht?

Leider werdet ihr diesen Bildschirm nicht oft sehen, da ein Online-Match vorher schnell mal abbricht. Schade!

Da kommen wir dann auch schon zum Herzstück des Spiels: Dem Multiplayer. Vorab, ja ihr könnt auch gegen die CPU antreten, das ist aber etwas witzlos und eher als Training zu verstehen. Der lokale Multiplayer fetzt richtig und ist für spaßige Runden zwischendurch perfekt geeignet. Einfach die Nintendo Switch mit auf die Arbeit nehmen und mit seinen Arbeitskollegen eine Runde Flip Wars spielen? Kein Problem! Hier zeigt das Spiel seinen bisher größten Reiz. Der lokale WLAN-Modus ist dabei allerdings noch nicht freigegeben und wird später nachgereicht. Das Gleiche gilt auch für den Online-Ranglistenkampf. So habt ihr nur die Möglichkeit, per Zufall eine schnelle Partie über das Internet zu zocken. Doch hier läuft so einiges nicht richtig. Meistens bekommt man nur einen Gegenspieler, die Verbindungen sind extrem instabil und in jedem Spiel wird eine schlechte Internetverbindung angezeigt, selbst wenn das Spiel mal perfekt läuft, was ehrlich gesagt doch recht selten vorkommt. Online ist es schon ein Erfolgserlebnis, wenn ein Spiel überhaupt beendet werden konnte. Nur gut, dass die Statistiken auch erst nachgereicht werden. Auch fehlt die Möglichkeit, gegen Freunde zu spielen und dies ist nun wirklich etwas unverständlich. Auch hier kann man nur hoffen, dass es nachgereicht wird.

Ja irgendwie wird hier vieles nachgereicht und das Spiel wirkt alles andere als fertig. Auch lässt mich die Vermutung nicht los, dass das Spiel ursprünglich für den Nintendo 3DS gedacht war. Von der Auflösung abgesehen, ist die Grafik nun wirklich nicht besonders gut, dafür aber liebevoll umgesetzt. Allein das Menü ist schon ganz cool gestaltet und auch die Anfangsanimation vor jedem Spiel sehen nicht schlecht aus. Daher auch hier, bei dem Preis sollte man sich nicht zu sehr beschweren. Der Soundtrack dagegen kann schon recht nervig werden und so wirkt das Spiel insgesamt durchwachsen.

Redaktionswertung

5

Für Genre-Fans

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Flip Wars

Meinung von Dirk Apitz
Die Wertung sollte diesmal kein Maßstab sein. Habt ihr die Möglichkeit oft und viel lokal zu zocken, dann rechnet zwei Punkte drauf, seid ihr aber nur an Online-Kämpfen interessiert, dann zieht ruhig auch wieder zwei Punkte weiter ab. Am Ende ist das Konzept sehr spannend und spaßig und dennoch hätten die Entwickler sich vielleicht mehr Zeit nehmen sollen, denn nicht alles wirkt durchdacht. Da wäre sicherlich mehr möglich gewesen. So bleibt es wenigstens ein Geheimtipp für den lokalen Multiplayer.
Mein persönliches Highlight: Dass ich einen Online-Kampf beenden konnte
Meinung von Daniel Busch
Flip Wars ist ein richtiger Spaß mit Freunden. Einfach mal zusammen auf der Couch 'ne kleine Runde Flip Wars zu zocken, verspricht definitiv einige unterhaltsame Spielminuten. Das Gameplay erweist sich als flott und aktiv und je mehr Freunde dabei sind, desto witziger wird es. Ich und ein Kumpel hatten jedenfalls unseren Spaß - auch wenn wir nur zu zweit spielen konnten - und ziehen Flip Wars einer Runde Bomberman gerne vor. Das Spiel besitzt aber zwei große Schwächen. Erstens: Es wird schnell repetitiv, vor allem da sich die verschiedenen Stages nur in kleinstem Maße unterscheiden und der Umfang recht gering ausfällt. Zweitens: Man kann nicht online gegen Freunde spielen. Die Spielerauswahl erfolgt im Online-Modus zufällig. Sehr schade. Flip Wars macht richtig Spaß, lässt aber auch viel Potenzial liegen.
Mein persönliches Highlight: Einfach heißblütige Spielminuten mit Freunden zu genießen

Kommentare 6

  • Switch - 16.07.2017 - 22:01

    Also doch lieber Bomberman.
  • Spiderwork Zocker-Spinne - 16.07.2017 - 22:50

    Ist mir auch irgendwie zu hektisch... Ich hätte mal gerne so ne Art Mario Party mit Rollenspiel-Elementen... ABER WISST IHR WAS? ICH MACHE EINS! :)
  • Albert Casual - 16.07.2017 - 23:48

    Danke für den Test!
    Ich werd es mir bei Gelegenheit kaufen.
  • Brokenhead Turmfürst - 16.07.2017 - 23:48

    Ist total dämmlich das war mal ein spielmodus ber bomberman live
  • Sakura Turmbaronin - 17.07.2017 - 07:51

    Danke für den Test. Fand ich auf dem ersten Blick interessant aber wenn der Onlinemodus nicht das wahre ist, ist das eher suboptimal.
  • RealJack Turmknappe - 17.07.2017 - 14:54

    Auch ich muss sagen dass es bei 4 spielern hektisch wirkt. und anders als in Bomberman (kanns nur mit der WiiVersion vergleichen) ändert sich das spielgeschehen einfach nicht. ob ich jetzt 2 oder 4 min spiele macht keinen Unterschied weil nur der Schlussstand zählt. Ein "last man standing" gibt es ja nicht.
    Und online konnte ich erst 2 Spiele spielen weil ich nie Gegener sonst fand :-/
    Ehrlich gesagt wäre da noch viel Luft nach oben.
    Weil eigentlich wären alle Voraussetztungen für einen lokalen Multiplayerspass vorhanden...