Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Piczle Lines DX - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Piczle Lines DX
  • USA USA: Piczle Lines DX
  • Japan Japan: Piczle Lines DX
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
24.08.2017
Vertrieb
Rainy Frog
Entwickler
Score Studios
Genre
Puzzle, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Ein Puzzlespiel für Linientreue

Von Roman Dichter ()
Puzzlespiele sind ein Segen – für Spieler und Entwickler! Puzzle-Fans lieben es, sich die Freizeit mit ein paar Kopfnüssen zu vertreiben. Es muss nur das Spielprinzip stimmen, dann ist man zufrieden. Gerade das macht es auch so dankbar für Entwickler: Hat man erstmal ein Gameplay-Rezept erstellt, sind schnell zahlreiche Levels ohne großen Aufwand erstellt – und hohe Ansprüche an Grafik und Sound stellen die Spieler dieses Genres auch nicht wirklich. Schauen wir uns also genauer an, ob Piczle Lines DX geeignetes Rätselfutter für Nintendo Switch-Spieler zu bieten hat.

Das Spielfeld: Verbindet Felder miteinander, die die gleiche Zahl anzeigen.

Dann kommen wir direkt zum Wichtigsten – wie funktioniert dieses Spiel? Eure Aufgabe ist es, Zahlenpaare miteinander zu verbinden. Dabei blickt ihr auf ein viereckiges Spielfeld, das aus mehreren kleinen Quadraten besteht – ähnlich wie bei einem Schachbrett. Im Verlauf des Spiels werdet ihr Spielfelder in verschiedenen Größen vorfinden, die also aus unterschiedlich vielen Quadraten bestehen. Einige Quadrate sind bereits mit Zahlen gefüllt. Gleiche Zahlen müssen jetzt miteinander verbunden werden. Ihr beginnt bei einer Zahl und markiert alle Quadrate zwischen dieser und der anderen Zahl. So zieht ihr praktisch Linien, die aber nicht nur geradeaus, sondern auch um die Ecke verlaufen dürfen. Dabei gibt es aber eine wichtige Regel: Wenn die Zahlen verbunden sind, müssen exakt so viele Quadrate markiert sein, wie es die konkrete Zahl vorgibt. Wollt ihr zum Beispiel zwei Dreien verbinden, zählen die beiden Quadrate, in denen jeweils eine „3“ steht und ein Feld zwischen diesen. Zieht einfach eine entsprechende Linie auf dem Touchscreen.

Außerdem gilt es zu beachten, dass nur Zahlen gleicher Farbe miteinander verbunden werden dürfen. Die Schwierigkeit ergibt sich nun daraus, dass ihr die richtigen Zahlen auf den richtigen Routen verbinden müsst. So kann es durchaus vorkommen, dass ihr die Zahl 8 nicht nur zweimal, sondern gleich viermal in unmittelbarer Nähe zueinander vorfindet. Welches sind also die Paare, die sich verbinden lassen? Welche Wege muss die Verbindungslinie einschlagen? Wenn alle Zahlen eines Puzzles verbunden sind, sind auch alle Quadrate darin markiert. Jetzt könnt ihr euch sicher denken, dass man mit falsch verbundenen Zahlen einem anderen Zahlenpaar den Verbindungsweg versperrt, weil dafür benötigte Quadrate schon durch die falsche Verbindung belegt sind (ein Quadrat kann nicht zu zwei Verbindungen gehören). Es wird also umso schwieriger, je größer die Zahlen sind und je mehr gleiche Zahlen als Verbindungspartner infrage kommen.

Die richtige Verbindung finden – ohne Fahrplan

Wer ein Spielfeld erfolgreich bearbeiten will, fängt zunächst mit den einfachen und offensichtlichen Verbindungen an. Ein Paar der Zahl „2“ kann nur in direkt benachbarten Feldern stehen, also ist die Verbindung eindeutig. Wenn zweimal die „3“ in diagonal benachbarten Feldern zu finden ist (z.B. eine ist im Vergleich zur anderen links oben), dann gibt es zwei mögliche Verbindungswege (in diesem Beispiel erst hoch, dann links oder erst links und dann hoch). Welcher richtig ist, erschließt sich erst, wenn euch klar ist, dass eine Möglichkeit nicht richtig sein kann, weil das benötigte Quadrat schon von einer anderen Verbindung belegt ist. Ein anderes Beispiel: Nehmen wir an, zwischen zwei Feldern mit der Zahl „13“ liegen 11 leere Quadrate. Dann ist es einfach: Wir ziehen eine gerade Verbindungslinie. Liegt aber nur ein Quadrat zwischen den beiden, dann gibt es verschiedene denkbare Varianten, wie sich die Verbindungslinie um die Zahlen herum schlängeln könnte. Also vertagen wir dies und widmen uns erst einfacheren Zahlenpaaren, bis mehr Quadrate in der Umgebung belegt sind und somit weniger Möglichkeiten zur Verbindung verbleiben.

Ein erfolgreich gelöstes Puzzle ergibt ein Bild. So erklärt sich auch der Titel des Spiels: Picture + Puzzle = Piczle.

Wenn man das Spielprinzip und einige grundlegende Taktiken durchschaut hat, lassen sich viele Aufgaben ohne Probleme meistern. Allerdings werden sie schwieriger, wenn die Spielfelder größer werden und weniger offensichtliche Verbindungsrouten darin zu finden sind. In jedem Fall konnte mich das Gameplay unterhalten. Es ist eines dieser Puzzlespiele, die man sehr relaxt immer mal wieder herauskramen kann, um ein paar Puzzles zu lösen. Im recht einfachen Spielprinzip steckt aber sicher nicht der Suchtfaktor, die Komplexität oder die Brillanz, die legendäre Puzzle-Spiele wie Picross auszeichnen. Womit kann Piczle Lines DX also noch punkten? Gemeisterte Spielfelder ergeben ein Bild, das euch ebenso belohnt wie einige Achievements im „Trohäenzimmer“. Dort werden dann Erfolge wie „Alle Puzzles in Kapitel 1 gelöst“ angezeigt, was vielleicht einige von euch motivieren wird, für mich aber eher eine unwichtige Randnotiz ist.

Interessanter sind schon die beiden Modi, in denen die verschiedenen Puzzles verpackt sind. Im Story-Modus wird euch eine kleine Geschichte im Form von gelegentlich auftretenden Comic-Fetzen erzählt. Aber auch dies ist nur ein nettes Extra, das sich im Vergleich zu den eigentlichen Puzzles nicht in den Vordergrund drängt. Das eigentlich Besondere an diesem Modus ist, dass ihr hier die verschiedenen Puzzles nacheinander freispielt. So puzzelt ihr euch durch 5 Kapitel, die jeweils 20 Level beinhalten. Im Gegensatz dazu enthält der Puzzle-Modus über 200 weitere Herausforderungen, unter denen ihr von Beginn an frei wählen könnt. Diese sind in 11 Abschnitte unterteilt, die verschiedene Themen-Schwerpunkte haben. Durch die Wahl zwischen den beiden Modi könnt ihr also entweder das klassische Freispielen zelebrieren oder ganz frei nach Interesse und den eigenen Fähigkeiten unter diversen Puzzles wählen.

Vorteil für flinke Finger

Ein nicht unbedeutender Aspekt ist die Steuerung. Grundsätzlich könnt ihr die Nintendo Switch in allen bekannten Varianten unterwegs und daheim nutzen. In der Praxis würde ich euch aber den Handheld-Modus empfehlen. Es ist möglich, die Linien mit einem Controller zu ziehen, indem ihr Analogstick und Knöpfe verwendet. Intuitiver, schneller und einfacher spielt es sich allerdings via Touchscreen. Zieht einfach die gewünschte Route mit dem Finger und fertig. Leider ist man auch mit den Joy-Con auf die etwas umständlichere Stick-Steuerung angewiesen – man hat keine Pseudo-Pointer-Steuerung eingebaut, in der man die Bewegungssensoren zum Platzieren eines Cursors einsetzt. Eine solche Lösung ist beispielsweise bei der Nintendo Switch-Version von World of Goo zum Einsatz gekommen. Aber was soll’s? Nutzt einfach den Touchscreen, denn ein Grafik-Feuerwerk, das man unbedingt am Fernseher erleben möchte, gibt es sowieso nicht.

Nebenbei wird euch eine kleine Geschichte im Comic-Look erzählt.

Apropos Grafik: Ihr erinnert euch an das, was ich zu Beginn gesagt habe? Puzzle-Fans stellen in der Regel keine hohen Ansprüche an Grafik und Sound. Zumal das Gameplay in diesem Genre wirklich ganz klar an erster Stelle steht, ist das auch sicher richtig. Das ist auch der Grund dafür, dass ich euch nicht auffordere, das Spiel dem Entwickler Score Studios links und rechts um die Ohren zu hauen. Die optische Präsentation kann man – um höflich zu sein – noch einfach als schlicht bezeichnen. Hier wird zweckmäßig dargestellt, was notwendig ist, um das Spiel zu spielen. Da wir also kein Grafik-Feuerwerk oder Technik-Monster vor uns haben, frage ich mich schon, warum wir hin und wieder sekundenlang auf einen Ladebildschirm starren. Zugegeben: Die Ladezeit bewegt sich im erträglichen Rahmen, aber ist sie bei diesem Spiel wirklich notwendig?

Spätestens beim Thema Sound kann ich euch aber nur eine gute Nachricht überbringen: Er ist in den Optionen abschaltbar! Diese einfache Dudelmusik empfinde ich einfach nur als nervig. Das mag sicherlich Geschmackssache sein (was beim Thema Musik ja grundsätzlich immer zutrifft), aber dass bereits nach kürzester Zeit die abgespielten Töne erneut in einer Endlosschleife auftauchen, ist sicher kein Qualitätsmerkmal. Wie auch immer: Zum Glück ist der Sound für das Spielen von Piczle Lines DX nicht wichtig, also schaltet ihn einfach ab und ersetzt ihn durch eure favorisierte Musik, die ihr stattdessen einfach über euren heimischen Verstärker, das Autoradio oder wie auch immer erschallen lasst.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Piczle Lines DX

Meinung von Roman Dichter
Belanglose Grafik, nerviger Sound – egal! Bei Puzzle-Spielen geht es um das Gameplay, und das weiß bei Piczle Lines DX zu unterhalten. Es ist kein restlos begeisterndes Spielprinzip, das den Puzzle-Fan gebannt auf den Bildschirm starren ließe. Dafür ist das Gameplay zu einfach gestrickt und wird auf Dauer dann doch etwas zu eintönig. Aber das geschickte Verbinden von Zahlenpaaren macht grundsätzlich Spaß, liefert entspannte Unterhaltung für zwischendurch und eignet sich besonders gut, um sich unterwegs unter Einsatz des Touchscreens ein Bisschen die Zeit zu vertreiben. Mit über 300 Puzzle-Aufgaben seid ihr sicher eine Weile beschäftigt. Wer gern puzzelt und tüftelt, macht mit Piczle Lines DX bestimmt nichts falsch.

Kommentare 7

  • MAPtheMOP Mamas Wunschkind - 02.09.2017 - 20:40

    Der Preis ist dafür eindeutig zu hoch. Oder das Spiel zu simpel.
  • FloX99 Lokale Gottheit - 02.09.2017 - 20:44

    Naja... ich mag das Spiel, aber die 15€ ist es einfach nicht Wert, nach dem Story Modus ist die Luft einfach raus, der Umfang übersteigt die Lust auf weiteres Spielen, ich bin ganz zufrieden auf dem Smartphone 99 Cent für das fast gleiche Spiel nur mit weniger Umfang zu gezahlt zu haben...

    dazu zählt auch die Musikalische Unterstützung zum Gameplay welche zwar gut, aber alles andere als vielseitig ist und somit über einen längeren Zeitraum beginnt zu nerven...
  • DarkStar6687 Gamer since 1993 - 02.09.2017 - 21:45

    Irgendwie erinnert mich das Bild in der News etwas an Himouto! Umaru-chan.
  • FloX99 Lokale Gottheit - 02.09.2017 - 21:48

    @DarkStar6687

    dich auch... ist ein ziemlich ähnliches Charakterdesign, um ehrlich zu sein nur aufgrund dessen hab ich die App überhaupt ausprobiert, es schaut einfach knuffig aus... :D
  • DarkStar6687 Gamer since 1993 - 02.09.2017 - 21:56

    @FloX99
    Ich hab nur wegen der Ähnlichkeit im Bild auf die News geklickt. ;)
  • Chrisss Turmknappe - 03.09.2017 - 02:38

    Habs mir auch auf mein Smartphone geladen, da waren einige Level kostenlos und für 'nen Euro gibts da hunderte Level. Macht auch echt Spaß. Der Switch-Preis ist deutlich zu hoch.
  • Sensiva Turmheldin - 03.09.2017 - 09:53

    Also ich habe jetzt über 200 Puzzle gelöst - bei mir ist also Begeisterung da :D.