Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Chicken Wiggle - Nintendo 3DS

  • Deutschland Deutschland: Chicken Wiggle
  • USA USA: Chicken Wiggle
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
17.08.2017
Vertrieb
Atooi
Entwickler
Atooi
Genre
Platformer, Puzzle, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 1
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Unterwegs mit Wurm und Huhn

Von Daniel Kania ()
Aus der Welt der Videospiele kennen wir so einige verrückte, tierische Duos. Von Rare und später Playtonic Games wurden die ikonischen Duos Banjo und Kazooie sowie Yooka und Laylee erschaffen, welche jeweils aus Bär und Vogel oder Chamäleon und Fledermaus bestanden. Nun wird es Zeit für eine weitere tierische Freundschaft, die es in sich hat. Durch Entwickler Atooi schlüpfen womöglich erstmals Huhn und Wurm in die Protagonisten-Rolle und haben einzigartige Fähigkeiten mitgebracht. In "Chicken Wiggle", welches vor einigen Tagen im Nintendo eShop des Nintendo 3DS erschienen ist, macht ihr euch die Besonderheiten dieses Duos zunutze, um zahlreiche Plattformer-Level zu bestehen. Doch fangen wir einmal von vorne an.

Alte Jump 'n' Run-Köstlichkeiten neu verfeinert

Mein Wurm-Kumpel erlaubt es mir, an der Decke festzukleben, wenn ich es brauche.

Man könnte meinen, "Chicken Wiggle" sei ein 2D-Retro-Plattformer, wie es sie viele gibt. Damit hat man zwar nicht ganz unrecht, wird den cleveren, spaßigen Einfällen im Spiel aber nicht gerecht. Das liegt in erster Linie an den vielseitigen Aktionen, die ihr dank euren außergewöhnlichen Protagonisten ausführen könnt. Zuerst die Grundlagen: In der 2D-Landschaft könnt ihr euch wahlweise mit Schiebepad oder Steuerkreuz fortbewegen. Wichtig ist da natürlich das Gehen nach links und rechts, aber hin und wieder sind auch oben und unten nicht unwichtig. Mit dem B-Knopf springt ihr und mit dem A-Knopf wird zugeschlagen. Der besondere Kniff kommt dann aber, wenn ihr einmal den Y-Knopf drückt: Euer wurmiger Protagonist streckt sich dann in die betätigte Richtung und kann euch helfen, sich an Wänden und Decken festzuhalten. Erwischt ihr einen Gegner mit dieser Aktion, wird er betäubt, was euch auch von Vorteil sein kann.

"Chicken Wiggle" macht nicht viel Neues, nimmt allerdings altbekannte Elemente aus dem Jump 'n' Run-Genre und präsentiert sie auf charmante sowie spaßige Art und Weise. In der Kampagne des Spiels könnt ihr acht Welten erleben, welche mit bis zu 6 Leveln aufwarten. Manchen wird das Level-Design dabei sehr "Nintendo-mäßig" vorkommen. Im Prinzip folgt jedes Level dem gleichen Schema. Eine Idee wird langsam eingeführt, möglicherweise zuerst ohne großes Risiko zu versagen, und dann stückchenweise erweitert und variiert. Das ist nicht neu, aber definitiv clever und – fast schon am wichtigsten – funktioniert tadellos! Die "Welten" sind abseits der Optik nicht wirklich zusammenhängend, stattdessen bietet jedes Level eine eigene Idee, einen anderen Fokus. Von Welt zu Welt steigt dabei auch der Grad an Komplexität und Schwierigkeit. Wenn ihr zuerst auf Wolkenplattformen trefft, die verschwinden, sobald ihr sie einmal betreten habt, dann folgen als nächstes Plattformen, die ihr mit euren Sprüngen erscheinen und verschwinden lassen könnt. Selbst manche Gegner reagieren auf euer Sprungverhalten, weshalb das geschulte Jump 'n' Run-Auge hier auf einige Dinge Acht geben muss. Hin und wieder kommt es ohne Frage auch vor, dass mehrere zuvor eingeführte Ideen gemischt werden, was zu außergewöhnlichen Spielmomenten führt.

Am Ende eines Levels erwartet euch für gewöhnlich ein vermisster Freund. Befreit ihn aus seinem Käfig und ihr habt "eggzelente" Arbeit geleistet.

Solltet ihr versagen, also in einen Gegner rennen, mit den Stacheln Hautkontakt machen oder sonstiges, dann startet ihr beim letzten Checkpoint oder, wenn es noch keinen gab, am Anfang des Levels. Die Level sind kurz gehalten und eignen sich für eine schnelle Runde zwischendurch. Checkpoints sind dabei fair gesetzt und allgemein wirkt der Schwierigkeitsgrad gut ausbalanciert. Sollte es euch nicht reichen, nur die Level abzuschließen, dann warten auch noch einsammelbare Gegenstände auf euch. Zum einen wären da Kristalle, von denen es in jedem Level 100 Stück einzusammeln gibt. Diese sind mit Münzen aus den Super Mario-Spielen vergleichbar. Deutlich seltener hingegen sind größere Münzen mit den Buchstaben "F", "U" und "N". Die sogenannten "FUN"-Münzen liegen meist abseits des regulären Weges und verstecken sich gerne auch an Pfaden, die hinter dem eigentlichen Vordergrund versteckt sind. Die verschiedenen Ebenen kommen dabei gerade mit eingeschaltetem 3D-Effekt gut zur Geltung. Immer wieder werdet ihr einen dieser versteckten Wege erkennen oder eine Wolke vor eurem Gesicht fliegen sehen. Alles natürlich im feinen Retro-Look.
Grenzenloser Spielspaß

Das Hauptmenü zeigt euch direkt die drei Hauptspielmodi an. Spielen. Bauen. Teilen.

Wer genug vom Spielen hat oder wen es nach weiteren Herausforderungen dürstet, der sollte sich die zweite Hälfte des Spiels genauer ansehen. "Chicken Wiggle" ist nicht etwa nur ein grundsolides Jump 'n' Run-Abenteuer, sondern zudem auch noch ein Editor mit jeder Menge Freiheiten. Ganz recht, ihr könnt eure ganz eigenen Level kreieren und anschließend sogar online hochladen, sodass auch andere Spieler in den Genuss eurer Levelkreationen kommen. Das kommt euch bekannt vor? Aber natürlich: Nintendos Klempner selbst hat 2015 und später im Jahr 2016 Wii U- und Nintendo 3DS-Besitzer mit Super Mario Maker genau so eine Spielerfahrung geboten. Es ist nicht auszuschließen, dass Atooi bei "Chicken Wiggles" Levelbaukasten sich von Mario hat inspirieren lassen. In jedem Fall weiß der Editor zu gefallen.

Das Bauen selber findet auf dem Touchscreen statt, während der Topscreen den aktuellen Teil des Levels anzeigt, wie er für den Spieler schlussendlich aussehen würde. Auch dies war bei Super Mario Maker nicht anders. Ebenso vom Klempner-Baukasten übernommen ist der allgemeine Aufbau des Editors. Verfügbare Elemente, von verschiedenen Böden, zu Checkpoints, Kanonen, allerlei Gegnern und weiteren Gameplay-Elementen, sind in verschiedene Kategorien sortiert, die durch kleine Pixel-Icons gekennzeichnet sind. Wählt ihr eine Sektion aus, werden Elemente in einer Reihe am oberen Bildschirmrand nebeneinander aufgereiht. Es kann zudem nach unten "gescrollt" werden, um weitere Elemente derselben Kategorie einzusehen und natürlich zu verbauen. Wenn es darum geht, Objekte zu platzieren, ist dies auch einfach erledigt. Ihr klickt auf euer gewünschtes Objekt aus der Liste, ihr klickt auf die Stelle(n), wo ihr es haben möchtet und das war es auch schon!

Simpel und geordnet – der Levelbaukasten. Ähnlichkeiten zu Super Mario Maker sind nicht von der Hand zu weisen.

Zu den weiteren Editor-Hilfsmitteln gehört natürlich ein Radierer, um Fehler auszubügeln, eine Rückgängig-Schaltfläche, ein Eimer, welcher die gesamte ausgewählte Fläche mit dem gewünschten Objekt füllt und eine Pipette. Typische Editor-Elemente eben. Außergewöhnlich umfangreich und im Gegensatz zu Super Mario Maker vollständig eigen sind die festlegbaren Levelziele. Das tierische Duo muss nicht immer nur zum Ende des Levels gelangen, wo ein Kumpel unseres Protagonisten-Huhnes gefangen ist, sondern kann auch damit beauftragt werden, alle Kristalle einzusammeln, alle Gegner zu besiegen, bestimmte Blöcke zu zerstören und noch einiges mehr. Eurer Kreativität sind wirklich keine Limits gesetzt. Und ehrlich gesagt: Es macht einfach Spaß, sich an einem Abend einmal gemütlich hinzusetzen und bisschen in einem Levelbaukasten rumzubasteln. Damit kein absoluter Schund online hochgeladen wird, muss natürlich gewährleistet werden, dass euer Level durchspielbar ist und dass alle platzierten einsammelbaren Gegenstände zu erreichen sind, bevor ihr euer Level hochladen könnt. Das ist sinnvoll und sollte alle Level-Bauer dazu ermutigen, keine allzu fiesen oder unlösbaren Level zu bauen. Mit der Zeit bekommt man auch ein Gefühl dafür, wann man eine gute Balance zwischen Schwierigkeit und gutem Level-Design gefunden hat. Zumindest dann, wenn man sich ernsthaft damit beschäftigen möchte. Jedoch wird jeder Laie irgendeinen Level zusammengeschustert bekommen, so einfach von der Hand geht es.

Überzeugen tut auch die Online-Komponente, durch welche ihr Level anderer spielen könnt. Schon nach wenigen Minuten habe ich viele herausragende Level-Kreationen von Spielern erlebt, welche die Freiheiten des Levelbaukastens zeigten. Ein User hatte ein Level aus Pac-Man nachgebaut, bei dem der Spieler sich mithilfe der Kletterfähigkeiten seines Wurmes nach oben arbeiten und alle Kristalle einkassieren musste. Dabei wurde man natürlich von Geistern verfolgt, die eine erschreckend ähnliche KI zu denen aus Pac-Man aufwiesen. Gruselig gut! Hin und wieder werdet ihr auch weitere Level von den Entwicklern selber finden, die ebenso spaßig wie herausfordernd sind.

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Chicken Wiggle

Meinung von Daniel Kania
Wer ein neues Nintendo eShop-Spiel für sein Nintendo 3DS-Gerät sucht, der ist bei "Chicken Wiggle" bei der richtigen Adresse. Das Jump 'n' Run überzeugt mit einfallsreichen Leveln, die zwar für das Genre nicht viel Neues hergeben, dafür aber allseits bekannte Elemente charmant und knackig verpacken. Gleichzeitig haben wir es mit einem Levelbaukasten zu tun, der mit dutzenden Elementen daherkommt, sodass man Stunden über Stunden darin investieren könnte. Ist man einmal fertig mit dem Bauen, kann man auch gleich bei Leveln von Kollegen aus aller Welt neue Inspirationen suchen, da eigene Kreationen online hochgeladen und von anderen Spielern genossen werden können. Insgesamt ist es ein sehr rundes Paket, bei dem manche nur der Preis von 15€ etwas stören wird.
Mein persönliches Highlight: Die einfallsreichen Level von Spielern online sind der Hammer!

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(