Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu LEGO Worlds - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: LEGO Worlds
  • USA USA: LEGO Worlds
  • Japan Japan: LEGO Worlds: Mezase Master Building
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
07.09.2017
Vertrieb
Warner Bros. Interactive Entertainment
Entwickler
Traveller's Tales
Genre
Adventure, Action, Kreativ
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 2
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

LEGO Worlds: The good, the bad, the PUG-Z

Von Sebastian Schewe ()
In LEGO Worlds könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen, denn es ist im Prinzip eine riesige, digitale Kiste voller LEGO-Steine. In kleinen oder auch großen Welten könnt ihr euch also mit vielerlei Werkzeugen austoben und eurer Kreativität, die sich nicht im echten Leben umsetzen lässt, freien Lauf lassen!

Ein Abenteuer voller unendlicher Möglichkeiten

Dann kann es ja losgehen, mein treues Raumschiff PUG-Z!

Fangen wir da an, wo das Spiel auch anfängt: Mit dem Abenteuer-Modus. Dort bewegt man sich durch viele zufallsgenerierte Welten und erledigt zufallsgenerierte Sidequests. Nebenher scannt man verschiedene Dinge, die man hinterher bauen kann. Charaktere und Tiere kann man erst Scannen, wenn man eine ihrer Sidequests erfüllt hat, ganz egal welche es ist. Ziel ist es, genügend goldene Steine zu sammeln, um den Rang des Meisterbauers zu erreichen, wodurch man... Und da liegt das Problem, denn dieser Modus ist irgendwie total sinnlos. Man schaltet zwar gewisse Dinge mit goldenen Steinen frei und erhält eben auch Gegenstände, die man dann bauen kann, doch im Sandkasten-Modus ist das, bis auf die Charaktere, sowieso alles schon freigeschaltet. Spielt man diesen Modus für die Geschichte? Nein, denn es gibt keine, man strandet anfangs auf einer Welt, sammelt dort vier goldene Steine und kann dann wieder wegfliegen, um auf anderen Welten goldene Steine zu sammeln. Alles ohne Ziel, es gibt keinerlei Geschichte dahinter und auch kein wirkliches Ende. Das Entdecken macht anfangs vielleicht noch Spaß, aber die sich sehr schnell wiederholenden Sidequests werden auch schnell langweilig. Man fragt sich wirklich, warum es diesen Modus gibt. Würde man nicht alle Sets und Gegenstände im Sandkasten-Modus von Anfang an zur Verfügung haben, sondern müsste sie hierüber freischalten, dann wäre zumindest ein Sinn gegeben. So ist dieser Modus jedoch ein extrem kurzweiliges Vergnügen, das nur die ersten paar Minuten unterhalten kann.

Niemand sieht die Endlosigkeit

Supercalifragilisticexpialigetisch!

Aus technischer Sicht ist LEGO Worlds ein zweischneidiges Schwert. Zwar hat man keine Ruckler oder Framerate-Einbrüche, jedoch ist das Nachladen von Grafiken oft sehr langsam und man sieht kaum in die Ferne. Oft sieht man auch texturlose Steine, die nicht fertig geladen haben. Hin und wieder trifft man auf eine "momentane unsichtbare Wand", also eine Stelle, an der es weitergehen müsste, man aber nicht weitergehen kann, außer man wartet kurz bis das, was dahinterliegt, nachgeladen hat. Weitsicht erhält man hier also eher selten. Wie störend das Ganze ist, ist schwer einzuschätzen, da es den Spielfluss eigentlich kaum behindert, sondern vielmehr einfach nur nicht schön anzusehen ist. Nur sehr selten kann man deswegen nicht weiterbauen, weil man einfach nichts sieht. Besonders beim Bauen tritt es auch nur bei sehr großen Gebilden auf.

Die Steinvielfalt ist auch nicht so endlos, wie man bei LEGO meinen könnte. Dafür ist es recht übersichtlich und man hat so ziemlich alles, was man braucht. Die Basis-Teile sind allesamt vertreten und nur speziellere Teile, wie zum Beispiel durchsichtige Antennen, fehlen. Gänzlich fehlt so etwas nicht, da man neben den Basis-Steinen auch vorgefertigte Sets hat, die man auf einen Schlag aufbauen kann, darunter einige aus verschiedenen LEGO-Reihen wie City oder Nexo Knights. Damit kann man schnell dekorieren ohne umständlich etwas zu bauen. Praktisch ist dabei auch das Kopier-Werkzeug, dass es erlaubt eigene Bauten zu kopieren und zu diesen Sets hinzuzufügen.

Die Bausteine der Bausteine

Zum Bauen hat man mehrere Werkzeuge zur Verfügung, die ich hier näher vorstellen möchte:

Die Mauer muss her!

Das Entdeckungs-Werkzeug:
Dieses hat primär zwei Funktionen: Neue Gegenstände entdecken und besagte Gegenstände in die Landschaft setzen. Ersteres fällt natürlich im Sandkasten-Modus größtenteils weg, da alles von Anfang an entdeckt ist. Jedoch kann dieses Werkzeug auch in der Gegend stehende Objekte kopieren, sodass, wenn man sie vermehren will, man sie nicht erst raussuchen muss.

Das Farb-Werkzeug: Mit diesem Werkzeug kann man Steine umfärben. Leider ist das Ganze nicht sonderlich präzise und man kann nicht Stein für Stein, sondern nur runde Flecken einfärben, was es fast schon leichter macht die Steine, die man andersfarbig haben will, einfach mit passenden Steinen zu ersetzen. Will man aber aus dem Boden Lava oder etwas dergleichen machen, kriegt es zumindest den groben Job hin.

Das Bau-Werkzeug: Das Herzstück des Spiels. Mit diesem könnt ihr die Basis-Steine aufeinanderstapeln. Dadurch kann es zwar nur das, aber dieses "das" ist wohl das Wichtigste im Spiel.

Das Kopier-Werkzeug: Euch gefällt eine Baute, die ihr seht, oder ihr habt etwas so cooles gebaut, dass ihr es des Öfteren verwenden wollt? Mit diesem Werkzeug könnt ihr es kopieren, die Kopie bearbeiten und das Ganze dann speichern, um es als fertiges Set jederzeit und überall hinsetzen zu können.

Das Landschafts-Werkzeug: Hiermit könnt ihr die Landschaft manipulieren. Ihr könnt das Land in verschiedenen Formen (Quadrat, Pyramide, Zylinder...) anheben oder absenken, eine Fläche ebnen, einen Block an Steinen hinsetzen, das Land glätten oder in einem Bereich Steine durch solche anderer Qualitäten ersetzen.

Freies Bauen: DER Modus für fleißige Bauer. In diesem manövrieren sich Steine und Sets deutlich leichter und durch eine Leiste am oberen Bildschirmrand hat man einen schnelleren Zugriff auf seine Werkzeuge und deren Funktionen. Wer etwas Großes plant, muss diesen viel präziseren Modus nutzen.

Wo sind die Grenzen?

Löcher im Boden? Eigentlich nicht, der Boden hat nur noch nicht geladen...

Hat das Spiel Grenzen? Sicher, alles lässt sich nicht umsetzen, aber eine ganze Menge. Welten gibt es in vier Größenstufen, von 50x50 bis 200x200, letztere ist enorm riesig. Was diese Zahlen genau bedeuten ist schwer zu sagen, aber sie heißen definitiv nicht "Steine", denn davon kann man Millionen hinsetzen. Auch nach oben hin hat man enorm viel Spielraum, die einzige Grenze hier ist wohl die Variation an Steinen. Aber auch wenn man Ideen nicht unbedingt exakt so umsetzen kann, wie man möchte, eben wegen fehlender Steine, so kann man sie durchaus umsetzen, wenn man genügend Zeit und Energie investiert. Sogar seinen eigenen Charakter kann man umbauen, sofern man den entsprechenden Charakter im Abenteuer-Modus gescannt hat, erhält man dessen Einzelteile, aus denen man sich selbst zusammensetzen kann. Hierbei gelten natürlich die LEGO-Regeln und jede Figur und alles weitere, was man baut, lässt sich mit den richtigen Steinen im wahren Leben nachbauen. Selbst wenn man zwei Steine quasi ineinandersetzt, nimmt das System den oder die nächstlogischen Steine, um das gleiche, optische Ergebnis zu erlangen, was "fusionierte" Steine hätten. Was leider noch zu bemängeln ist, ist, dass Objekte, Vehikel, Minifigs und Tiere zufällig in eine Welt gesetzt werden – bei jedem Betreten. So steht in eurer Burg, weil ihr ein entsprechendes Diorama gewählt habt, plötzlich ein Traktor. Ihr entfernt ihn, und beim erneuten Betreten eurer Welt sind plötzlich überall Pflanzen und ein Rasenmäher drin. Ebenfalls schade, Figuren bewegen sich zufällig, man kann sie nicht an einen Ort binden oder sie auf Stühle etc setzen, das macht einiges an Atmosphäre kaputt.

LEGO kann man nicht nur aufbauen, sondern auch abbauen

Die Fenster sind absichtlich in der Luft, der Rest jedoch...

Im Abenteuer-Modus muss man, wie gesagt, die Dinge erst scannen, bevor man sie nutzen kann. Doch muss man sie auch mit Studs (die kleinen, runden LEGO-Steinchen im Spiel, die als Währung dienen) kaufen, welche man erhält, wenn man Dinge zerstört. Dort gibt es auch Gegner, die vernichtet werden können, generell lässt sich jedes Lebewesen angreifen und wehrt sich dann. Manche muss man sogar erst verprügeln, damit sie einem eine Sidequest geben. Zudem gibt es ein unterirdisches Höhlensystem, dessen Eingänge schwer zu finden sind. Die Lösung: entferne einfach die Steine und zack, hast du dich zur Kiste durchgegraben! Gegner kommen jedoch mit einem Problem daher: Es gibt solche, die sich nur mit bestimmten Waffen besiegen lassen, das Spiel kommuniziert das jedoch furchtbar. So wird gesagt, Zombies könne man mit Schwertern besiegen. Nachdem ich endlich ein Schwert hatte, habe ich es versucht, sehr erfolglos. Ich musste Fräulein Google bemühen, um zu erfahren, dass ich schwarze Waffen brauche, um Zombies zu besiegen. Es gibt auch ein schwarzes Schwert, genauer gesagt ein schwarzes Katana, jedoch funktioniert ein einfaches Schwert, wie es das Spiel nahelegt, eben nicht. Allerdings stieß ich auf einen anderen Trick dabei: Einfach Lava unter die Zombies druntermalen, die tötet sie. Immerhin kann man kreativ sein beim Auseinandernehmen der Gegner. Auseinandernehmen würde man auch gerne die Sidequests, bei denen man Tiere in einen bestimmten Bereich stellen soll, da diese nichts anderes zu tun haben, als den Bereich direkt wieder zu verlassen. Den Ladebildschirm hingegen möchte man schon fast länger sehen, da er mit witzigen Sprüchen gefüllt ist. Diese werden zwar auch mit der Zeit wiederholt, aber nicht so schnell wie die Sidequests.

Im Endeffekt ist LEGO Worlds eine Welt voller Spaß, wenn man LEGO mag, aber technisch noch sehr unausgereift mit enorm viel Platz nach oben. Doch Spaß ist ja die Hauptsache, und den hat man definitiv. Ein Nachfolger, der all die Probleme ausbügelt, darf gerne kommen!

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu LEGO Worlds

Meinung von Sebastian Schewe
Ich als großer Fan von LEGO hatte wirklich Spaß am Spielen, doch natürlich sah ich die Probleme. So gern ich diesem Spiel sogar eine 10 geben würde, das hat es einfach nicht verdient. Zwar gibt es nichts spielzerstörendes, aber das ständige Nachladen macht es wirklich unschön und unsauber, das kann WB Games deutlich besser wie andere LEGO-Spiele zeigen. Dennoch bin ich sicher nicht fertig mit diesem Spiel und werde es noch oft nutzen, einfach weil ich so gerne LEGO baue aber natürlich weder Geld noch Platz habe, um so viel wie ich bauen will in der Realität zu bauen.
Mein persönliches Highlight: Die Sprüche beim Ladebildschirm, insbesondere der, der dann einfach nur "Laden..." sagt.
Meinung von Dirk Apitz
Ich hatte hohe Erwartungen an LEGO Worlds und war der festen Überzeugung, dass das der Minecraft-Killer für mich wird. Nun, das Spiel ist es nun doch nicht, will es aber auch scheinbar gar nicht sein. Der Ansatz von LEGO Worlds gefällt mir sehr gut und man kann wirklich nicht sagen, dass wir hier ein schlechtes Spiel haben. Aber wir haben ein unausgereiftes Spiel, mit viel Potenzial. Potenzial was noch nicht ausgeschöpft wird, bleibt zu hoffen das Warner Bros. da noch nachliefern wird. Die Missionen sind am Anfang spaßig aber wiederholen sich später sehr oft und sind allgemein nicht wirklich spannend, schon gar nicht auf Dauer. Das Bauen hätte man auch etwas einfacher gestalten können. Das Spiel sieht dafür wirklich gut aus und man bekommt richtig Lust auf LEGO. Wenn man jetzt die Weitsicht und auch die Lags unter Kontrolle bekommt, dann läuft es wenigstens sauber. Zwar ist der lokale Koop-Modus ganz cool, aber online gibt es leider keine Anbindung. Ich werde LEGO Worlds immer wieder versuchen, insgesamt bin ich dennoch etwas enttäuscht und werde Minecraft dann lieber auf der Nintendo Switch behalten.
Mein persönliches Highlight: Die Sprecherstimme, die sehr beruhigend ist.

Kommentare 17

  • N79 Mitglied seit 2008 - 20.09.2017 - 12:03

    Ich kann der Bewertung nur zustimmen. Für Lego-Fans lohnt sich der Kauf allemal.
  • Splatterwolf In der Anstalt seit 1889 - 20.09.2017 - 12:07

    Ich stimme da vollkommen mit überein. Ich hätte dem Spiel wahrscheinlich sogar noch einen Punkt abgezogen, aber darüber lässt sich kaum streiten. Leider hat man es versäumt, hier eine saubere Version zu porten.

    Die Weitsicht, die stellenweise unfreiwillig an den N64-Nebel erinnert, die Framedrops, die sich immer wiederholenden Missionen, einige Glitches und die teilweise umständliche Bedienung ziehen das Spiel leider sehr runter. Bei mir kommt es häufig, wenn auf dem Bildschirm viel los ist (komischerweise oft unter Wasser) zu Abstürzen.

    Ich hoffe sehr auf einen Patch, der die größten Fehler anpackt, damit ich zumindest noch das Spiel "durchspielen" kann und damit ich auch wirklich alles gesehen habe.

    Das Grundgerüst und die Idee ist halt echt super, es mangelt halt nur an der Umsetzung.
  • cedrickterrick Owain will join Smash as Mii! - 20.09.2017 - 12:10

    Stimme der Bewertung auch zu. Solide, das was es verspricht, aber könnte besser sein. :)
  • Anakin_Switchwalker - 20.09.2017 - 12:18

    Die Wertung passt. :)

    Man sollte aber dazu sagen das die Probleme nicht nur in der Switch Version sind, sondern alle Systeme betreffen.
  • Hans Wafzig Moderationsleiter - 20.09.2017 - 12:27

    Wer zufällig eine PS4 sein Eigen nennt, kann sich "Lego Worlds" auch für Sonys aktuelle Konsole holen und muss sich - wie ich aus persönlicher Erfahrung mitteilen kann - dabei nicht mit nervigem Nachladen oder Spielabstürzen herumplagen. ^^

    Was mich noch interessieren würde: Kann man eigentlich auch selbst Fahrzeuge entwerfen und die im Spiel als solche nutzen, oder lassen sich wirklich "nur" Objekte bauen, die von a nach b verschoben werden?
  • MAPtheMOP Besserwisser-Boy - 20.09.2017 - 12:32

    @WiiSwitchU
    Man kann nur unbewegte Objekte bauen.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 20.09.2017 - 12:34

    @WiiSwitchU

    Habe irgendwo gelesen, dass es über codes autos gibt, die man so nutzen kann.

    wautscher.de/lego-worlds-codes/
  • Hans Wafzig Moderationsleiter - 20.09.2017 - 12:36

    @MAPtheMOP
    Danke!
    Leider kann man die vorgegebenen Modelle auch nicht umbauen, und so seiner Kreativität freien Lauf lassen, aber vielleicht wird es ja in wenigen Jahren ein Lego Worlds 2 geben, in dem diese Möglichkeiten bestehen.
    Ist der Touchscreen sinnvoll / überhaupt ins Spiel integriert?

    edit2: @Dirk Apitz
    Ja, die Codes funktionieren auch mit der PS4-Version. Danke dennoch dafür!
    Leider kann man diese Autos eben nicht umbauen (s. mein editierter Komentar).
  • Rief Best Match! - 20.09.2017 - 12:37

    @WiiSwitchU
    @Dirk Apitz
    ntower.de/news/48641-mit-diese…che-vehikel-freischalten/

    Da sind mehr davon^^
    Und nein, man kann selber keine bauen, leider.
  • Splatterwolf In der Anstalt seit 1889 - 20.09.2017 - 12:41

    Gab es nicht vor vielen Jahren schon Lego-Spiele für PC, wo man eigene Fahrzeuge bauen konnte? So schade echt, das Spiel hätte megaviel Potential, auch für Minispiele innerhalb der Welten (Autorennen, Master Builders, ...). Im besten Fall natürlich online.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 20.09.2017 - 12:42

    @WiiSwitchU

    Ach so meinst du das. Sry.
  • N79 Mitglied seit 2008 - 20.09.2017 - 12:50

    Vielleicht ändert sich das mit der Weitsicht mit dem kommenden Patch, weil das ist wirklich nicht schön anzusehen. Hattet ihr nicht sogar eine News wo eine Performance-Steigerung angekündigt wurde?!
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 20.09.2017 - 12:51

    @N79

    Jap aber das kann dauern^^
  • Geit_de geit - 20.09.2017 - 13:11

    Die TT Spiele wurden mit den Jahren immer mehr und immer schlechter.

    Lego City Undercover auf der WiiU war genial. Dann kamen die ganzen normalen Spiele und die wurden immer Fehlerbehafteter.

    Crashes ohne Ende. Bis Lego Star Wars auf der WiiU. Das war die Krönung. Ich habe das Spiel viermal gestartet und bin viermal nicht über den Start hinaus gekommen. Abstürze oder kaputte Puzzle haben mich davon abgehalten und dann habe ich die Lust verloren. Als dann nach 6 Monaten (!!) dieses riesen Update kam, hatte ich schon lange keine Lust mehr dieses Spiel nochmal anzufassen.
  • Nebura Hoppeldihopp auf ntower! - 20.09.2017 - 17:45

    Was ich bei Lego Worlds wirklich klasse finde, wirklich alles ist aus Lego.
    Das hat wie ich finde in den anderen Lego-Spielen immer viel Atmosphäre genommen, das lediglich Lego-Objekte in eine realistische Welt gesetzt wurden.
    Dass das Spiel ein eher schlechter Port ist, hätte ich fast noch verkraften können aber wenn ich lese das man nicht einmal selber Fahrzeuge gestalten kann, dann hat sich das Spiel für mich erst einmal erledigt.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 21.09.2017 - 02:03

    Ja stimme zu bei dem Spiel hat man wirklich viel Potenzial verschenkt und einige Sachen sind nur unnötig nervig. Die Sichtsteuerung in engen Bereichen, die Steuerung allgemein beim bauen oder beim manipulieren/kopieren von Objekten und Land, die langsame Ladedauert wo man des öfteren sogar regelrecht sieht wie sich eine Wand stein für stein aufbaut wenn man dieser nahe ist, der teilweise recht kindische Sprecher der einem ein und den gleichen Mist immer und immer wieder erzählt als ob man das nach 10-100 mal immernoch nicht verinnerlicht hat und dennoch keine sonderlichen Hilfeansätze gibt und natürlich mangelt es auch wie bei vielen Sandbox Spielen und allgemein Lego an Abwechslung da sich vieles einfach wiederholt und man am Ende doch lieber nur noch zerstört als erschafft xD
    Zudem hat das Spiel es auch versäumt einem zu erklären (außer ich habe das irgendwie übersehen), dass die Koordinatenfragmente die man hin und wieder findet, eigentlich teile einer QR Codes sind, die man erst auf dem Boden richtig plazieren, dann ebnen und dann auch noch mit einem QR Code Scanner scannen muss. Wie sollte man bitte auf sowas selbst kommen? Ich finde Spiele sollten so aufgebaut sein das eigentlich keine Hilfe aus dem Internet notwendig wäre.
  • Rosalinas Boyfriend Greatest Warrior of the Galaxy - 21.09.2017 - 23:15

    Ich hab das spiel zum Start auf der PS4 gekauft, bin aber auch nicht recht damit warm geworden, die ganzen werkzeuge, das ständige in den Boden fräsen um goldene Steine zu suchen, die oft gleichen Missionen...irgendwas fehlt da...7 Punkte gehen aber wohl klar auch wenn ich zu gern ein 10er Spiel gesehen hätte, doch das ist Lego Worlds leider nicht geworden...