Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Minecraft: Story Mode - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Minecraft: Story Mode
  • USA USA: Minecraft: Story Mode
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
25.08.2017
Vertrieb
Telltale Games
Entwickler
Telltale Games
Genre
Adventure
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Von Legenden, Helden und verpixelten Blöcken

Von Maik Dallherm ()
Die Welt von Minecraft ist die wohl flexibelste Spielwelt überhaupt. Es kann buchstäblich jeder Kubikmeter an Terrain verändert werden. Im Ursprungsspiel Minecraft gibt es die bekannten Modi, wo es um pures Überleben, grenzenlose Kreativität und den Abenteuer-Modus geht, wo die Erschaffer der Welten den Spielern mit etwas Mühe eigene Geschichten erzählen können. Apropos Geschichte: Eine echte Story hat Minecraft nicht. Also könnte man nicht etwas "offizielles" auf die Beine stellen? Vielleicht waren das die Gedanken bei Telltale Games und sie überlegten sich ganz nach dem Stil ihres bekannten Genres "Minecraft: Story Mode" herauszubringen.

Passt auf, was ihr sagt: Es kann Konsequenzen haben.

Was hat das also für uns zu bedeuten? Hier haben wir es nicht mit einem First Person-Sandbox-Survivalspiel, sondern mit einer Visual Novel zu tun. Eigentlich seid ihr mehr mit Zuschauen beschäftigt, als mit Spielen. Ihr verwickelt euch in zahlreiche Dialoge und bestimmt mit euren Antworten den Verlauf der Geschichte. Zwar werden die meisten Antworten auf letzten Endes auf dasselbe Resultat hinauslaufen, doch auch schwerwiegende Änderungen können auftreten. Ebenso habt ihr es mit reichlich sogenannten "Quick-Time-Events" (das Drücken der richtigen Tasten zum richtigen Zeitpunkt) zu tun. Ansonsten verbringt ihr die Zeit damit, durch die Szenerie zu laufen und alles zu untersuchen, was euch unter die Nase gerät (oder Petra zu fragen, ob es ihr gut geht). Spielerisch werden also keine besonderen Ansprüche gestellt. Kampfszenen gibt es, aber auch diese sind einfach gestaltet.

Minecraft: Story Mode – Das komplette Abenteuer bringt euch im Fall der Nintendo Switch die komplette Saga in einem Spiel. Ursprünglich wurde die Geschichte über acht Episoden hinweg veröffentlicht. Als komplette Kollektion kommt es der Nintendo Switch zugute, so spart man sich einige Mühen mit dem Erwerb einzelner Episoden. Die Episoden sind eher unregelmäßig eingeteilt und verschieden lang, so dauert allein die erste Episode wohl doppelt so lang wie die zweite, die dritte ist hingegen wieder etwas länger. Etwas störend: Trotz Kollektion gibt es vor und nach jeder Episode eine Rückblende beziehungsweise eine Vorschau, die sich nicht überspringen lässt.

Ist Minecraft: Story Mode ein guter Titel zum Einstieg in die Minecraft-Welt?

Prinzipiell: Etwas. Spielerisch: Ganz und gar nicht. Minecraft: Story Mode macht sich zwar sämtliche Prinzipien und Logiken von Minecraft zunutze, beruht aber auf einer komplett anderen Gameplay-Erfahrung. Das Spiel lehrt euch viele besondere Eigenschaften in der Welt von Minecraft – beispielsweise das Verhalten verschiedener Monster oder Rezepte zum Craften von Objekten. Darunter gibt es aber auch Elemente oder Formen von Monstern, die so niemals im originalen Minecraft existierten (Spieler werden wissen, was ich meine). Dieser Story-Modus führt also seine eigenen, wenn auch übertriebenen Elemente ein. Was von Minecraft: Story Mode also in Minecraft selbst verwertbar sein wird, hält sich letzten Endes auch in Grenzen.

Der Bau dieser Bahn war entweder verdammt mutig oder einfach lebensmüde.

Die Welt von Minecraft: Story Mode ist theoretisch gesehen seit Spielstart bereits am fortschrittlichen (und wörtlichen) Ende angekommen. So wird der Spieler schon von Anfang an mit Elementen konfrontiert, für die in der ursprünglichen Sandbox stundenlange Arbeit notwendig gewesen wäre. Die Ausgangssituation ist einfach: Ihr verkörpert den Charakter Jesse (je nach Wahl männlich oder weiblich) und macht euch mit euren Freunden auf den Weg zur diesjährigen EnderCon, einem Bauwettbewerb. Generell seid ihr zunächst Teilnehmer einer friedlichen Veranstaltung und einem Stadtbummel, als ihr dann dank Kollegin Petra von einem Deal mit einer nicht ganz geheuerlichen Person erfahrt. Tja, und dann geht einfach alles so schnell... Im Laufe des Abenteuers lernt ihr die unterschiedlichsten Persönlichkeiten kennen. Das Spiel ist nicht von Humor oder sogar Running Gags verschont. Doch auch schwierige Entscheidungen werden sich auftun, in denen ihr vielleicht bis zur letzten Sekunde überlegen werdet, während ihr versucht, den "Orden des Steins" wieder zu vereinen.

Die Geschichte ist vollständig in englischer Sprache vertont, deutsche Untertitel übersetzen für euch den Verlauf. An wenigen Stellen haben sich ein paar Fehler eingeschlichen, so gehen die Untertitel gerne mal von einem weiblichen Jesse aus, auch wenn ich den männlichen spielte. Manchmal sind die Auswahlmöglichkeiten sogar gar nicht übersetzt ("Follow Lukas"). Für Technikfanatiker: Einbrüche in der Bildrate treten bei besonders intensivem Geschehen auf (siehe Intro von Episode 4), doch haben keinen merklichen Einfluss auf das Spielverhalten. Wie bekannt: Wir schauen meistens zu.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Minecraft: Story Mode

Meinung von Maik Dallherm
So viel gibt es über Minecraft: Story Mode nicht zu sagen. Schließlich besteht das Spiel fast nur aus Verlauf. Etwas, wo man nicht sehr viel falsch machen kann. Seid ihr wahre Fans von Minecraft und habt die Geduld zum stundenlangen Anschauen und für kurzfristiges Handeln, ist Minecraft: Story Mode mit der Telltale-typischen, variablen Handlung eine hübsche Ergänzung. Wollt ihr lieber einfach spielen, dann spart eure Nerven für das Hauptspiel, denn lehrreich sind dafür nur die im Story-Modus angewendeten Methoden und Logiken.
Mein persönliches Highlight: High Five, Reuben! Oh, und der Soundtrack.

Kommentare 2

  • DerGom Gotta catch 'em all! - 20.10.2017 - 15:27

    Schöner Test. Kann ich so unterschreiben!

    Habe vor einigen Tagen selber das komplette Spiel beendet und insgesamt eine 7,5/10 gegeben.
    Ein klassisches Telltale Spiel in der Minecraft Welt. Mir gefällt beides und ist hier auch gut zusammen umgesetzt. Dass nicht so viel Gameplay Elemente aus dem normalen Minecraft Einzug halten ist aber auch ok, da es ja, wie beschrieben, eine Visual Novel ist.

    Der Soundtrack ist wirklich klasse. Davon höre ich zwischendurch immer noch einige Stücke nebenbei. :)
    Spoiler anzeigen
    Und um Reuben trauere ich immer noch. Armer Reuben.. :(
  • Bananenblatt Turmknappe - 20.10.2017 - 15:28

    Zusammengezuckt als ich "Minecraft" gelesen habe weil ich verzweifelt auf Neuigkeiten zum N3DS Minecraft warte.

    Trotzdem natürlich danke für den Test. :)