Test zu Super Mario Odyssey - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Super Mario Odyssey
  • USA USA: Super Mario Odyssey
  • Japan Japan: Super Mario Odyssey
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
27.10.2017
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Nintendo
Genre
Platformer, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Eine kreative und ereignisreiche Reise um die Welt von Super Mario

Von Holger Wettstein ()

Fiesling Bowser plant eine Zwangshochzeit.

Das Jahr 1997 war für mich eindeutig eines der einprägsamsten Videospieljahre. Mit der Veröffentlichung des Nintendo 64 brach mit dem 3D-Zeitalter eine neue Ära in der Nintendo-Welt an. Denn die hauseigenen Entwickler, wie Miyamoto & Co, portierten erstmals die wichtigsten Charaktere und Marken von der bisherigen 2D-Welt in die dritte Dimension. Super Mario war natürlich mit von der Partie, schließlich ist er das wichtigste Aushängeschild der japanischen Spieleschmiede. Mit Super Mario 64 offenbarte sich ein komplett neues Spielerlebnis und unendlich viele neue Möglichkeiten. Fortan entwickelte man mit Super Mario Sunshine das ursprüngliche Sandboxähnliche Konzept weiter und reduzierte es letztendlich durch mehr Linearität in der Galaxy-Reihe und in Super Mario 3D World immer weiter herunter. Was viele Fans zunehmend kritisierten.

Nun erscheint morgen am 27.10.2017 das nächste große Super Mario-Abenteuer, das sehnsuchtsvoll von der Fangemeinde erwartet wird. Besonders weil es laut den Entwicklern zum Urprinzip der 3D-Marios zurückkehren möchte und es wohl das wichtigste Videospiel für die noch frische Nintendo Switch in diesem Jahr ist. Super Mario Odyssey soll die aktuelle Erfolgswelle der Hybridkonsole weiter untermauern. Wir haben für euch den diesjährigen Weihnachtskracher in den letzten zwei Wochen ausgiebig getestet.

Bowser plant minutiös eine Zwangsheirat mit Prinzessin Peach.

Auch in diesem Mario-Abenteuer kehrt Widersacher Bowser zurück und entführt Prinzessin Peach zum gefühlt hundertsten Male. Doch dieses Mal ist es keine simple Entführung, sondern eine sehr minutiös geplante Zwangsheirat. Da der König der Koopas primär mit der Flucht vor unserem Superklempner beschäftigt ist und mit seinem fliegenden Piratenschiff um einen Fantasieglobus über die Wolken zur Hochzeitszeremonie gleitet, bekommt er Unterstützung von einer Weddingplaner-Hasenfamilie. Die sogenannten „Broodals“ sind fiese Zeitgenossen, die zusammen mit Bowser in den zahlreichen Ländern das benötigte Hochzeitsequipment ausbaldowern. Sie stehlen unter anderem Blumen, den Hochzeitsschmuck, das Hochzeitskleid oder die Torte. Ihr eifert der gemeinen Truppe hinterher, die euch während dieser Odyssee des Öfteren als Minibosse begegnen wird.

Die Broodals spielen eine tragende Rolle.

Da Bowser bei der Entführung der Prinzessin Marios Originalmütze geschreddert hat, ist unser Latzhosenträger nicht nur ohne Frau, sondern nun auch ohne Mütze. Welch schrecklicher und erbärmlicher Zustand für einen gestandenen Mann. Weil der königliche Fiesling als erstes einen schneeweißen Zylinderhut im Hutland entwendet, beginnt eure Reise auch in diesem Land. Dort sind die Kopfbedeckungen lebendig, weshalb sich recht schnell ein völlig neuer Wegbegleiter zu euch gesellt. Mario ist also ab sofort nicht mehr hutlos und auch nicht mehr allein. Mit "Cappy" bekommt Super Mario brandneue Moves, einen unendlich verfügbaren Bumerang als Primärwaffe und die Möglichkeit in andere Gegner zu schlüpfen. Genau diese beiden neuen Gameplayelemente machen Mario fast schon übermächtig. Die vielfältigen und extrem intuitiven Steuerungsmöglichkeiten machen zwar mega Spaß, sind allerdings zeitgleich auch ein Manko in mehrerlei Hinsicht. Cappy ist immer verfügbar, Cappy kann so gut wie jeden Gegner vernichten und mit Cappy kann Mario in die Haut der Feinde schlüpfen. Die vielen Gegner sind somit fast schon als Hindernis obsolet und dienen eher als Blaupause, um sie für die eigenen Geschicklichkeitsübungen zu nutzen. Ihr verwandelt euch in alles Mögliche. Mario wird zum Beispiel zum Frosch, zur Rakete, zum fünffachen Gumba-Stapel, zum gigantischen T-Rex, zum bekannten Kettenhund, zum Auto oder sogar zum riesigen Rinderfilet. Der Rollentausch schraubt den Schwierigkeitsgrad erheblich nach unten, da man quasi jedes Problem mit Cappy löst. Abgesehen davon ist die Steuerung in Odyssey ein wahres Gedicht. Ihr habt den Helden zu jeder Sekunde im Griff und es macht unendlich viel Spaß umher zu springen, die Wände zu erklimmen und die unzähligen Gegnerfähigkeiten für euch zu nutzen.

Ihr spielt in der von Nintendo empfohlenen Joy-Con-Variante, per Nintendo Switch Pro Controller oder direkt im Handheld-Modus der Switch. In der letzteren Spielart offenbart sich das nächste kleine Cappy-Dilemma: Einige wenige Specialmoves, wie beispielsweise der Cappy-Wurf nach oben oder unten, erfolgen weitgehend über die Bewegungssteuerung. Die Fuchtelsteuerung ist im Handheld-Modus mit angedockten Joy-Con aber nicht möglich. Das hat natürlich auch Nintendo erkannt und die Gewichtung der Sonderfähigkeiten entsprechend auf die zweite Stufe degradiert. So erleichtern sie viele Situationen, aber ihr braucht sie in der Regel nicht. Deshalb sind alle wirklich wichtigen Moves über das klassische Controller-Layout abrufbar. Trotzdem wird die Bewegungskontrolle seitens der Entwickler direkt zu Beginn des Spiels sehr vordergründig als bestes Spielerlebnis propagiert. Wer eine komplette Übersicht der Steuerungsvielfalt benötigt, bekommt diese von Nintendo per Minivideos innerhalb des Spiels und noch ausführlicher im Pausemenü erklärt. Neben der üblichen Steuerung könnt ihr noch einen sogenannten Schnappschuss-Modus aufrufen, der mehr als die übliche Screenshot-Funktion der Nintendo Switch kann. Hier stehen unter anderem Fotofilter und einen einstellbaren Zoom zur Verfügung.

Eine geheimnisvolle und bunte Welt, die nicht abwechslungsreicher sein könnte!

Wer nicht alleine die Reise angehen möchte, darf auch zu zweit im lokalen Kooperationsmodus das gesamte Abenteuer bestreiten. Einer steuert Mario und der zweite Spieler Cappy. Es ist zwar kein gleichberechtigter Koop-Modus, da Cappy zwangsläufig an Super Mario gebunden ist, aber er macht richtig Spaß. Nur die Koordination zwischen den beiden Zockern erfordert ein wenig Eingewöhnung, auch wenn der Hauptspieler mit Mario eindeutig die Richtung vorgibt.

Super Mario trifft auf Cappy.

Nach der äußerst eindrucksvollen und sehr cineastischen Eingangssequenz landet ihr auch schon in der ersten Welt, die als eine Art unterschwelliges Tutorial dient. Nintendo hat es einfach drauf, mühelos und unbemerkt den Spieler in das Gameplay einzuführen. Viele werden es nicht mal merken wie sie die zahlreichen Fähigkeiten dazu lernen.

Zwischen den Ländern bekommt ihr die Weltkugel zu sehen, auf der eine strikte Linie entsteht, die sich von Land zu Land hangelt. Es gibt in Super Mario Odyssey keine klassische Oberwelt, wie in den alten Mariospielen und auch keine freie Oberwelt, wie in Super Mario 64. Was ich etwas schade finde. Stattdessen fliegt ihr mit eurem hutartigen Luftschiff, der „Odyssey“, linear zum nächsten Land. Für die dafür erforderliche Antriebsenergie benötigt ihr immer eine vorgegebene Mindestanzahl von Monden, die ihr überall in den Ländern findet. Durchschnittlich müsst ihr hierfür zwischen 10-20 einsammeln. Und im Gegensatz zu den Sternen in Super Mario 64, springt ihr nicht bei jedem Mond aus dem jeweiligen Land. Ihr sucht somit ungebrochen weiter, was das Gameplay enorm beschleunigt. Die Länder beherbergen allerdings meist die 3-4-fache Anzahl von Monden und kleinere Bonuslevel bei denen der Schwierigkeitsgrad etwas nach oben geschraubt wird. Auch sind einige Monde schwierig zu finden oder zu erreichen. Und hier merkt man schnell auch einen neuen Ansatz den Nintendo in Odyssey verfolgt. Die Geschicklichkeitselemente wurden mehr denn je zurückgenommen und der Sammelwahn in den Vordergrund gerückt. Manche werden diesen Aspekt vielleicht etwas öde finden, Jäger und Sammler aber wird es euphorisch stimmen. Eben eine Geschmacksfrage. Ich persönlich hätte beides gerne mehr in Balance, was auch sicherlich von Nintendo so gewollt war.

Offene Level, lineare Level und kleine Level. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die insgesamt über 13 Länder könnten nicht unterschiedlicher sein. Es gibt sehr freie und sehr große Areale, wie das Wüstenland oder Cityland, sehr lineare Welten, die zeitweise vom Aufbau an Super Mario 3D World erinnern und einige, die irgendwo zwischendrin angesiedelt sind. Wobei man hier auch sagen muss, dass immer eine lineare Struktur für den Ablauf vorgegeben ist. Ihr sucht also Monde oder folgt der Geschichte, oder kombiniert beides. Letzteres habe ich während der Testphase gemacht. Ich hatte immer 10-20% mehr Monde als nötig eingesackt und hier und da ein paar Geheimnisse entdeckt. Neben den Monden sammelt ihr in jedem Land eine eigene Währung ein, die ihr in den jeweiligen Shops gegen Souvenirs und unzählige Kleidungsstücke eintauscht. Mario in neue Kostüme schlüpfen zu lassen, macht ordentlich Spaß.

An jedem Ende eines Landes erwartet euch ein Miniboss, den es zu besiegen gilt. Die Mechaniken der Bosse kommen einem sehr bekannt vor. Als leidenschaftlicher Super Mario Galaxy-Spieler wusste ich sofort, was ich machen musste. Ihr wisst ja, dreimal auf die Birne und der Gegner gibt den Geist auf. Trotzdem gibt es auch hier etwas kreativere Ausnahmen, die zwar nichts am Grundprinzip ändern, aber für ein bisschen mehr Herausforderung als üblich sorgen. Leider sind aber fast alle Bosse ein mehr als leichtes Unterfangen.

Auch Kettenhunde sind wieder vertreten.

Natürlich sind die Welten voller Geschicklichkeitsmechaniken, wie man sie aus der Super Mario 3D-Serie kennt. Ihr hüpft über sich bewegende Plattformen, springt auf Bäume, klettert in die Höhe und überwindet in unterschiedlicher Form die eine oder andere Schlucht. Vieles kommt einem sehr bekannt vor, schließlich kann man das Rad mittlerweile auch nicht mehr neu erfinden. Allerdings werden die bekannten Mechaniken durch den Rollentausch in die Gegnerschaft ordentlich aufgepeppt. Neu sind auch die kleinen 8-Bit-Einlagen, bei denen ihr zwischendurch in die altehrwürdige NES-Welt eintaucht und einen Abschnitt in Retro-Optik genießt. Generell muss man aber sagen, dass die eigentliche Herausforderung bei den Sprungeinlagen vom Schwierigskeitsgrad und auch in der Anzahl reduziert wurde. Nur sehr selten verliert man den Boden unter den Füßen, um erneut Anlauf zu nehmen.

Bis zum Endkampf gegen Bowser vergingen bei mir persönlich ungefähr 12 Stunden. Sucht man alle Monde, wird locker das dreifache an Zeit beansprucht, aber das könnt ihr auch noch nach dem eigentlichen Ablauf machen. Dazu kommt nach dem Ende noch eine enorm gigantische Überraschung, die mindestens nochmals locker drei Stunden Spielspaß verspricht. Generell muss man allerdings beachten, dass es kein echtes Game Over und auch keine Leben mehr gibt. Ist eure Energie am Ende, verliert ihr einige Münzen und landet am letzten Checkpoint. Wem das noch nicht einfach genug ist, der kann beim Start des Abenteuers noch einen „Einfachen Modus“ wählen, der euch per Navigation den genauen Weg vorgibt.

Damit die Übersicht gewahrt wird, könnt ihr zu jeder Zeit über die Minus-Taste eine Übersichtskarte aufrufen, auf der ihr alle Speicherpunkte, das nächste Ziel, euren Standort und weitere Infos einsehen könnt. Einige Hinweise und Hintergrundinfos dürft ihr hier auch durchlesen. Die Checkpoints innerhalb eines Levels wählt ihr auf der interaktiven Karte an, um direkt dorthin zu reisen. Oben drauf könnt ihr euch in der Listenübersicht Errungenschaften bei der Anzahl der Monde, Caperungen, Souvenirs und alle Musikstücke aufrufen. Die gesamte Karte und ihre Funktionalität erinnert an The Legend of Zelda: Breath of the Wild.

Beim kreativen Spieldesign lässt Nintendo die Muskeln spielen.

Bei Setting, Design, Abwechslung und Mut setzt Nintendo völlig neue Maßstäbe. Jede Welt ist in punkto Kreativität und Erscheinungsbild ein Kunstwerk für sich. Bei den Settings könnte ich stundenlang schwärmen. Ich garantiere euch mehrere Überraschungen, die eure Kinnlade in den Keller sausen lassen. Es gibt einige Momente, die sämtliche bisherigen Franchise-Grenzen des Mario-Universums gnadenlos sprengen. Genau hiervon lebt das Spiel am meisten. Aber auch viele Situationen, die eine liebevolle Hommage an alte Mario-Titel darstellen. Besonders das große Finale ist der Wahnsinn. Ihr dürft gespannt sein!

Welch wunderbare Aussicht!

Auch technisch ist Super Mario Odyssey die neue Messlatte auf der Nintendo Switch. Die bisherigen Videos und Demos, die ich im Vorfeld gesehen und gezockt hatte, haben mich wenig beeindruckt, das feingeschliffene Endprodukt ist allerdings ein wahres Glanzstück. Alleine die Wasser-, Licht- und Wettereffekte sowie Texturen sind der Wahnsinn. Die Framerate und die gesamte Optik ist durchgehend flüssig sowie perfektioniert und sieht sowohl auf dem Fernseher als auch auf dem kleinen Nintendo Switch-Bildschirm wahnsinnig gut aus. Musikalisch ist der Soundtrack auf Galaxy-Niveau und so gut wie immer von einem fulminanten Orchester eingespielt. Alte und neue Melodien paaren sich zu einem mehr als geilen Musikspektakel. Aber auch elektrophile Elemente haben es in das Abenteuer geschafft. Generell ist die stetig aufbauende Spannung ein Sound-Sog, dem sich kein Videospielfan entziehen kann. Besonders das gesungene Lied "Jump Up, Super Star!" erobert derzeit die iTunes-Charts dieser Welt. Den Song könnt ihr euch übrigens vorab auf der offiziellen Microsite von Super Mario Odyseey herunterladen.

Redaktionswertung

9

Geniales Spiel

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Super Mario Odyssey

Meinung von Holger Wettstein
Ist Super Mario Odyssey ein Meisterwerk? Jein, würde ich sagen. Bei der Kreativität, dem gigantischen Mut der Entwickler, den vielen kleinen coolen Ideen und der audiovisuellen Umsetzung kann man diese Frage ganz klar mit Ja beantworten. Wenn man aber auf sehr hohem Niveau meckert, steht der niedrige Schwierigkeitsgrad und der fast schon übermächtige "Cappy"-Hut dagegen. Dass Nintendo den Fokus mehr aufs Sammeln als auf die Geschicklichkeitseinlagen dreht, dürfte auch nicht jeden glücklich machen. Trotzdem ist dieses Mario-Abenteuer ein echtes Kunstwerk, das eine Hommage an Super Mario 64 darstellt und einfach unendlich viel Spaß macht. Ich würde gerne eure Gesichter sehen, wenn ihr den einen oder anderen Überraschungsmoment erlebt. Super Mario Odyssey ist ein Must Have für alle Videospieler dieser Welt, ein Genuss für Fans der Serie und natürlich ein weiteres Kaufargument für die Nintendo Switch.
Mein persönliches Highlight: Der unglaubliche Mut mit dem Nintendo die Grenzen der Marke Super Mario gekonnt sprengt.
Meinung von Dennis Meppiel
Als Super Mario 3D World für die Wii U erschienen ist, ist ein kleiner Teil von mir innerlich gestorben. All die Liebe und Details, die man in Super Mario Galaxy und in den anderen 3D-Mario-Spielen fand, waren nicht mehr vorhanden gewesen. So bin ich natürlich überglücklich, dass Super Mario Odyssey wieder teilweise zurück zu seinen Wurzeln findet. Ja, nur teilweise. Dieser Super Mario-Ableger spielt sich vollkommen anders und rutscht in die Schiene eines Adventures, statt eines Platformers. Doch was habe ich mir genau von Super Mario Odyssey erhofft? Diese Frage kann ich mir leider selber nicht beantworten. Aber eines ist sicher, Super Mario Odyssey ist ein Meisterwerk seines Genres. Die Liebe und Kreativität haben es wieder geschafft, mich nicht nur ins Staunen zu bringen, sondern auch die Nähe zum Franchise wiederzufinden. Es ist unglaublich, wie viel Herzblut im Spiel steckt. Trotz seiner Kinderkrankheiten, die man locker mit einem zweiten Teil beseitigen kann, ist Super Mario Odyssey das Must Have im Jahr 2017. Neben The Legend of Zelda: Breath of the Wild muss der Nintendo Switch-Besitzer dieses Spiel besitzen. Wer außerdem auf Überraschungen steht, wird dieses Spiel lieben.
Mein persönliches Highlight: Die ganzen versteckten Katzen-Figuren aus Super Mario 3D World. Da wird sich Niels freuen.

Kommentare 106

  • Mamagotchi Einheit der Federation Force - 26.10.2017 - 15:03

    Waaas? Diese Wertung ist eine Frechheit! Nieder mit ntower! ... Spaß :P
  • Nico.98 Meister des Turms - 26.10.2017 - 15:05

    Ein wirklich gute Wertung. Das lässt die Vorfreude auf morgen nochmal um einiges steigern.
  • Claw Turmknappe - 26.10.2017 - 15:05

    da hat sich aber jemand ganz genau an das Review-Embargo gehalten :D
    Ich bin gespannt, wie mein eigener Eindruck zum Spiel sein wird. Die 9/10-Wertung hat mich nach all den Berichten, die man im Netz so liest, doch überrascht. Aber gut, dass ihr so kritisch seid und euch nicht von Anfang an vom Hype-Train leiten lasst ;)
  • Squall1990 Nintendo Gamer Since 1994 - 26.10.2017 - 15:12

    Sehr schöner Test. Ich bin so unendlich gehypedt. Ich hoffe es gleich nach Feierabend zu bekommen
  • blackgoku in my Heart, i am a Gamer - 26.10.2017 - 15:13

    ntower, kommt schon mitn bissjen Kleingeld, können wir doch die Wertung auf 10 hochschraubn? Wie wärs...
  • Shadowsoul980 Monarch - 26.10.2017 - 15:13

    Was nur eine 9? Ihr habt gar keine Ahnung von Spielen. -.-

    #Bildtowerdienzoneistvielbesseralsihr

  • MAPtheMOP Mamas Wunschkind - 26.10.2017 - 15:14

    @Claw
    Jede Wertung ist eben zu 90% vom Geschmack des Testers abhängig...
  • Rikuthedark Melinda <3 - 26.10.2017 - 15:15

    Hab mir nur euer Fazit durchgelesen,, zwecks eventuellen Spoilern im eigentlich Review, aber jetzt bin ich schon ganz gespannt, welche Überraschungen ihr meint :D
  • Claw Turmknappe - 26.10.2017 - 15:19

    @MAPtheMOP ist mir bewusst, daher bin ich ja auf meinen eigenen Eindruck gespannt :)
    Und auch auf die Metacritics, die inzwischen dank XBox/PS4/Nintendo-Lager-geflame ja leider eh nicht mehr so ernst genommen werden können (zumindest der User-Schnitt) :(
  • aveiro23 Thx4 Switch, Iwata-san! - 26.10.2017 - 15:22

    @Claw
    Bei Metacritic steht‘s bei 97 gerade :mariov:
  • PummeluffGamer1234 Odyssee,ya see! - 26.10.2017 - 15:22

    #BoykottiertNtower!

    Dieses Mal wurdet ihr wohl nicht von Nintendo bezahlt :troll:
  • Claw Turmknappe - 26.10.2017 - 15:23

    @aveiro23 noch... mal sehen, wie sich das in den kommenden Tagen ändern wird :)
  • PummeluffGamer1234 Odyssee,ya see! - 26.10.2017 - 15:25

    @aveiro23 Ich kann es gerade nicht einsehen, die Seite ist wohl überlastet :D
  • camora Werder + Hansa - 26.10.2017 - 15:27

    Haterwertung! Meins kam heute und ich bin gespannt!
  • Booyaka plαy wιтн ѕpιrιт - 26.10.2017 - 15:27

    Ab jetzt gibt’s bestimmt keine Testmuster mehr von Nintendo :troll:
  • FALcoN Hüter der Spiele-Datenbank - 26.10.2017 - 15:33

    Ich werde das ntower-Team wohl verlassen müssen. Mit solchen Leuten kann ich einfach nicht zusammenarbeiten. Super Mario Odyssey einfach keine 10 geben - tststs. Und das nur weil man nur einen Mercedes anstatt eines Ferraris bekommen hat...

  • otakon Ssssswitch - 26.10.2017 - 15:35

    Schöner Test, bin sehr gespannt was das für Überraschungen sind!
    Hoffe ich schaffe es nicht gespoilert zu werden.
    Bin so gespannt, morgen oder heute Abend geht's looooos.
  • Limoncello Echt sauer! - 26.10.2017 - 15:39

    Also immerhin ein bisschen besser als 1-2 Switch! (Kleiner Seitenhieb am Rande ;) )
  • Fynn Turmknappe - 26.10.2017 - 15:40

    Ich konnte mir das Game schon am Dienstag kaufen bald habe ich es zu 100%durch :mldance:
  • ViskyF Turmknappe - 26.10.2017 - 15:52

    @Fynn

    Willst du mich vergackeiern?! :D

    Ich hoffe mal, dass Odyssey genug Spielzeit bietet.
    Ich weiss natürlich nicht wieviel du gezockt hast. X/
  • DerGom Gotta catch 'em all! - 26.10.2017 - 15:56

    Klasse Wertung. Bin so gespannt auf morgen, wenn ich Odyssey endlich spielen kann. Mal sehen, was dann die im Fazit genannten Überraschungen sind! :) #Hype
  • Pika-San Turmheldin - 26.10.2017 - 16:00

    Ich hab mir bisher auch nur das Fazit durchgelesen, will alles in dem Spiel selber entdecken und daher jeden noch so kleinen Spoiler möglichst umgehen ^^
    Aber kann hier jemand was zur Spielzeit sagen?
    Falls die im Test erwähnt wurde, Sorry für die extra Frage
  • DLC-King No fear,drink Beer - 26.10.2017 - 16:05

    Das Spiel ist keine 9 sondern eine 10.

    Hab's seit Dienstag und es ist einfach das was viele nach Sunshine haben wollten.
    Es rockt und ist schlichtweg mega gut.
  • TennoNoMj Turmknappe - 26.10.2017 - 16:17

    nur ne 9?! ...ihr solltet nachkommastellen einführen
  • prog4m3r Nintendo I've come to bargain - 26.10.2017 - 16:29

    Super Mario Odyssey also offiziell ebenso schlecht wie Super Mario 3D World... Schande und dafür habe ich mir eine Switch gekauft?
  • Link86 Turmritter - 26.10.2017 - 16:32

    Ich find's top, dass bei der Wertung der persönliche Eindruck mit fließt und nicht einfach eine 10 vergeben wird, weil ja die Edge bereits eine 10 vergeben hat.
    Ähnlich wie in BotW hätte ich dem Spiel als Zelda-Teil keine 10 gegeben. Eher einer 7.
    Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf den morgigen Tag, wenn ich mir dann selbst meine Meinung bilden kann.
  • FloX99 Lokale Gottheit - 26.10.2017 - 16:35

    mir kommt die 9 angemessen vor, ich kann natürlich nix genaueres sagen, aber ich hab bei allem was ich so gesehen und zu dem Spiel mitbekommen habe das Gefühl das ich zu einem ähnlichem Ergebnis komme, dazu sei gesagt das ich selbst auch ziemlich kritisch bin, selbst BotW ist für mich ne 9....

    zum Wertungssystem hier im Tower passt es dann wahrscheinlich nicht mehr da ich hier eigentlich sehr großzügige Wertungen gewöhnt bin.
  • Pika-San Turmheldin - 26.10.2017 - 16:52

    @Link86 Darf ich fragen wieso nur ne 7? Einfach weil es kein traditionelles Zelda ist oder hattest du an dem Spiel generell nicht so viel Spaß? (Die Frage ist nicht böse gemeint, interessiert mich einfach :) )
  • Vanni88 Leo-Fangirl ^o^ - 26.10.2017 - 16:59

    Richtig toller Test. ^__^

    Ich bekomme das Spiel morgen und kann es gar nicht mehr erwarten loszulegen. ENDLICH!!!! :mldance:
  • Knezi Turmritter - 26.10.2017 - 17:07

    kanns auch kaum erwarten, selbst Hand anzulegen. Bin auf Mario sogar noch mehr gehyped als auf BotW, und das als Zelda Fan.
  • Kev98 Turmknappe - 26.10.2017 - 17:12

    Leute von Ntower, jetzt mal im Ernst. In den News ist es ja schon immer echt schrottig, aber diesmal habt ihr es übertrieben. Diesmal habt ihr zwei Absätze uninteressanten Trash vornan gestellt. Wer drauf achtet, bemerkt es wirklich deutlich. Der erste Absatz in Ntower-Beiträgen ist immer gehaltsloses gesülze. Hier sind daraus zwei Absätze geworden! Der Job des Journalisten ist, relevante Informationen zu vermitteln!
  • Wolf_Erik Howling Wolf - 26.10.2017 - 17:13

    Wollte es heute noch kurzfristig vorbestellen, Amazon liefert erst am 3. November. Da kommt auch mein neues Handy, da habe ich also besseres zu tun.

    Werde es mir irgendwann wenn ich mal in nem Laden bin zulegen. Freue mich aber mega drauf!

    Dann wird jetzt erstmal AC Pocketcamp gespielt.

    Wünsche ALLEN die es morgen haben, ganz ganz viel Spaß!! :)
  • Solaris Turmursupator - 26.10.2017 - 17:32

    Ok da es keine 11/10 Punkten bekommen hat werde ich definitiv keinen Spaß mit dem Spiel haben. Denn nur Spiele die mindestens 10 oder höher haben, machen offiziell Spaß.
  • puLse2D Nintendo 64 - 26.10.2017 - 17:35

    Ich gehe es jetzt zocken...
  • Tisteg80 Turmbaron - 26.10.2017 - 18:02

    Ich bin überrascht, wie stark die Bewertungen auch bei anderen deutschen Seiten ausgefallen sind. Hätte ich nicht mit gerechnet, v.a. nicht bei der sonst so nintendokritischen Gamepro. Dort gibt's ja sonst auch für Spiele mit kaum nennenswerten Schwachstellen gleich mal tw. unter 80%>
  • Frog24 Turmfürst - 26.10.2017 - 18:22

    Also ist es nur ein Punkt besser als Metroid Prime: Federation Force und 1-2 Switch? Danke für die Warnung :)

    :troll:
  • Repede Turmbaron - 26.10.2017 - 18:49

    Ich hatte ja bisher Spaß, aber eine 9? Dann ist es ab jetzt nicht mehr so geil. Ich spiele nur Spiele mit einer Wertung von 10/10 . Nein, ist schon okay. Jeder muss das für sich selbst entscheiden. Und 9 ist alles andere. als schlecht. Wir sind uns bestimmt alle einig , dass hier was großes auf uns zugekommen ist.
  • Florian12 Turmbaron - 26.10.2017 - 19:06

    Bei allem Lob zum Spiel, das gerechtfertigt ist, und all den neuen Ideen: ich fürchte, dass der Schwierigkeitsgrad enttäuschen wird und dass einfach zu viele Monde für winzige Aufgaben vergeben werden. Ich hoffe, dass von den extrem vielen Minden genug Hauptlevelmonde zu finden sind. Also richtige Level, die fünf oder mehr Minuten dauern. Und ein persönlicher Wunsch: ein bisschen mehr Epik ala Galaxy.. mal sehen, wie das Finale wird ^^
  • puLse2D Nintendo 64 - 26.10.2017 - 19:11

    Spoiler Alarm :) aber kennt schon jeder glaube ich XD

    Spoiler anzeigen


    /Spoiler]
  • RAPtor i'm really feeling it - 26.10.2017 - 19:44

    nur eine 9? 8|
    Was ist bloß falsch mit euch?
  • GamingPeter isst Weihnachtsplätzchen - 26.10.2017 - 19:46

    @Fynn Wie lange hast du gespielt?
  • WII-KINGer Turmheld - 26.10.2017 - 19:50

    Mit anderen Worten: Fans der alten Rare Spiele werden begeistert sein. Endlich wieder sammeln ;)
  • Link86 Turmritter - 26.10.2017 - 20:00

    Zitat von Pika-San:

    @Link86 Darf ich fragen wieso nur ne 7? Einfach weil es kein traditionelles Zelda ist oder hattest du an dem Spiel generell nicht so viel Spaß? (Die Frage ist nicht böse gemeint, interessiert mich einfach )
    Klar darfst du das. Hätte ich auch nicht böse aufgefasst.Um die Frage zu Beantworten muss ich aber einige Punkte benennen und diese auch erklären:

    Als Open World Game ist BotW technsich gesehen sehr gut. Man kommt überall hin und man kann fast alles Nutzen.
    Aber wichtiger als das, ist es eine Storyline zu haben der man folgen kann. Vor allem ein Zelda-Titel muss für mich eine Struktur haben. In BotW ists so: Ganon ist da. Geh und töte ihn. -Ende.
    Das mag dem ein oder anderen Speedruner gefallen, mir nicht.

    Für mich ist z.b. The Witcher 3 herausragend. Man hat eine verdammt gute Storyline die man zum Abschluss bringen kann, kann aber unterwegs die Welt erkunden, wie man sie Möchte. Viele Sidequests die alle eine eigene kurze Geschichte erzählen.
    In BotW hat man hier und da mal mit glück eine Quest entdeckt. Aber wirkich Reizvoll waren diese nicht.

    Ich verlange nicht, dass es wie bei The Witcher aussehen muss, aber so eine Sidestory wie die von Kafei in Majoras mask hätte so viel mehr Leben in das Spiel gebracht. Um mal ein Beispiel zu nennen.
    Ein Spiel ohne Storyline ist einfach tot und ohne Gefühl. Man rennt rum, Sammelt sachen und erledigt Minidungeons um am Ende einen Boss zu killen den man mit nem Zahnstocher hätte killen können.
    Die Erinnerungen hat man mal schnell abgeklappert, hatten aber halt nichts miteinander zu tun. Wenigstens da hätte man ne Geschichte einbauen können.

    Mir hat einfach die Geschichte gefehlt. Und deswegen würde ich das Spiel auch nicht nocheinmal unbedingt durchspielen wollen wie eben Majoras Mask/ Windwaker/Ocarina of Time etc...
    Als neueinsteiger würde mich das Spiel nicht unbedingt zum Fan des Franchise machen.

    Weiterhin kommen Punkte wie: Wieso kein Kochbuch aus dem man gelerntes einfach zubereiten kann sofern man die Materialien hat.
    Wieso kann man die Waffe beim Aufheben nicht wechseln sondern muss zuerst eine wegwerfen um eine andere aufzuheben.... Da man diese Funktionen sehr sehr oft benutzt, spielt das eine wichtige Rolle für das ganze Gameplay..und auch da wieder: Versagt.

    Meine Meinung.
  • Pika-San Turmheldin - 26.10.2017 - 20:27

    @Link86 Achso ja stimmt die "Story" ist wohl der Punkt, wo die Meinungen am meisten auseinander gehen, den Unterschied zu den anderen Spielen merkt man natürlich sofort und wenn man Dann Fan der älteren Teile ist.. Klar das ist ein riesen Unterschied.. Wenn man es tatsächlich als reines Zelda bewertet und nicht als eigenständiges Open World Game macht eine niedrigere Wertung tatsächlich Sinn :rolleyes: Vielleicht bringt Nintendo ja noch einen klassischen Teil raus, kann mir gut einen zweiten für die Switch vorstellen :)
    Bei deinen Kritikpunkten muss ich dir aber echt zustimmen.. Sitze jedes Mal Ewigkeiten dabei die Gerichte zu kochen, Neue entdecken ist ja ganz spaßig, aber wenn man ein bestimmtes wieder kochen möchte, das ist zu umständlich.
    Die Limitierung der Waffen Slots fand ich für ein so riesiges Game generell unpraktisch.. Ich bin jetzt noch relativ am Anfang würde ich schätzen (Denke Mal 20h Spielzeit oder so?) Und mir fehlt einfach die Erfahrung/Herzen etc für einige Gegner und die Waffen zerbrechen dann doch schnell, wenn es Mal brenzlig wird.. Also dieses Zerbrechen ist schon ein cooles Feature, aber da wünschte ich mir mehr Slots damit man ein bisschen mehr Reserve hat und sich nicht immer entscheiden muss, welches Schwert denn weg muss.. Das mit den Krog Samen sammeln ist zwar schon eine gute Zwischenlösung dafür aber irgendwie noch nicht perfekt :D
  • sCryeR Turmbaron - 26.10.2017 - 20:38

    @Link86

    7 ist sozusagen, genau was das Game verdient hätte, aber Hype etc. habens halt total gepushed.

    Freue mich auf morgen, wobei Rätsel > Sammeln für mich. Hoffentlich bietet das Game genug Spielzeit.

    Dürfte aber wohl ein leichtes für Mario zu sein, Link links liegen zu lassen.
  • sCryeR Turmbaron - 26.10.2017 - 20:41

    @Knezi

    Liegt daran, dass sich Mario an den guten Ideen und den Elemente der Vergangenheit orientiert und Zelda alles gute auf die Seite gelegt und das schlechte aufgegeriffen hat. Deswegen erwarte ich auch von Mario mehr als von diesem Zelda-Light.
  • Buxxe42 Turmheld - 26.10.2017 - 20:41

    Ich finde es schade, dass der Fokus hauptsächlich auf dem Sammeln und Entdecken liegt. Ich fand immer die kniffligen Geschicklichkeitspassagen am besten. Mario ist für mich halt ein Platformer, der ruhig etwas schwierig sein darf. Mir ist Mario Odyssey aber denke ich zu einfach.
  • Sebi.L. Turmbaron - 26.10.2017 - 20:42

    Schöner Test! Durch diesen Text ist mein Hype nochmal nach oben gestiegen. Ich freue mich, es am Samstag endlich auszuprobieren. Was ist das nur für ein geiles Gaming Jahr! :thumbsup:
  • Zenitora Turmheld - 26.10.2017 - 22:11

    @Holger Wettstein Wäre es nicht Super Mario Odyssey sondern Super Holger Odyssey, dann hätte es sicherlich eine 10/10 bekommen. :P
  • jettiblue Rider of the Storm - 26.10.2017 - 23:57

    @ntower: vielleicht ist es an der Zeit, Wertungen im 0,5 Schritt einzuführen. Denn für ne 10 scheints euch nicht gereicht zu haben, aber eine 9 (=90%) scheint doch im unteren Bereich der sonstigen Bewertungen zu liegen.
  • DarkStar6687 Gamer since 1993 - 27.10.2017 - 04:48

    Die Wertung überrascht mich jetzt dann doch sehr, ich hätte auch mit einer 10 gerechnet, besonders wenn man sich die anderen Tests im Netz so anschaut. GameXplain hat sogar eine neue Höchstwertung für Odyssey erfunden. :ugly:

    Zitat von Pika-San:

    nd mir fehlt einfach die Erfahrung/Herzen etc für einige Gegner und die Waffen zerbrechen dann doch schnell, wenn es Mal brenzlig wird.. Also dieses Zerbrechen ist schon ein cooles Feature, aber da wünschte ich mir mehr Slots damit man ein bisschen mehr Reserve hat und sich nicht immer entscheiden muss, welches Schwert denn weg muss..
    Das ist wenn ich ehrlich bin einer meiner großen Kritikpunkte an BotW, neben der "Story". Man freut sich irgendwie überhaupt nicht über gefundene Waffen und Schilde, weil sie eh nach maximal 3 Kämpfen kaputt sind, mit Ausnahme von einer Waffe eben, aber die bekommt man erst spät.

    Hätte man irgendwie regeln sollen wie bei den Rüstungen, finde ich.
  • TheLightningYu Flachzange - 27.10.2017 - 05:19

    Guter Test, da freue ich mich auch mal auf das Spiel. Ne 9 von 10 halte ich jetzt nicht für das Problem, Geschmäcker sind nun mal Unterschieden, und das spiel auch bei Tests einfach noch ne große Rolle =)

    @BotW:
    Interessant, denn vorallem Breath of the Wild hatte meiner Meinung nach die bis Dato runderste, schönste und emotionalste Geschichte von allen bisherigen Zelda Titeln, ja selbst Majoras Mask miteinbezogen. Und ja, es ist kein Witcher 3, (dafür hat aber Witcher 3 ganz andere schwächen die nunmal BotW wesentlich besser macht... Gleicht sich halt alles wieder aus..) ; nur für eine umfangreiche, dialoghaltige Story hat halt Zelda noch nie gestanden, da ist einfach die Zielgruppe eine ganz andere und man hat eh bei Skyward Sword gesehen, was insgesamt mit einem Zelda Spiel passiert, wenn man zu stark versucht in Richtung Dialoge/Story zu gehen. An Leuten mit einem hang zu Story, hätte ich eher noch Horizon empfohlen...


    Zitat von DarkStar6687:

    Das ist wenn ich ehrlich bin einer meiner großen Kritikpunkte an BotW, neben der "Story". Man freut sich irgendwie überhaupt nicht über gefundene Waffen und Schilde, weil sie eh nach maximal 3 Kämpfen kaputt sind, mit Ausnahme von einer Waffe eben, aber die bekommt man erst spät.
    Ging mir Anfangs auch nicht anders, aber nach 250 Stunden hat man einfach den Reiz an dem Konzept gefunden. Es fühlt sich halt eben verglichen zu Wind Waker, wo man ja auch schon so ein Ansätzliches Konzept hatte, nur halt die Waffen von den Gegnern nicht direkt mitnehmen durfte, eben nicht mehr wie ein Beiwerk an - und es macht halt das ganze Kampfsystem viel facettenreicher/dynamischer. Ob mehr Legacy Items die "unzerstörbar" sind dem Spiel gut getan hätten, weiß nicht - eher nicht- weil das Waffenkonzept in BotW auch ganz stark in das Szenario/Setting/Konzept von BotW passt, es will ja eine Raue Welt vermitteln, wo man auch mit etwas "begrenzteren" Ressourcen umgehen muss, weil einfach soviel von hyrule zerstört wurde, also so ein leichtes Überlebensfeeling - da passt das Konzept der haltbarkeit bei Waffen ganz gut dazu... - nur wenn Nintendo wirklich(hoffentlich) auf BotW weiter aufbaut, dann sollte man sich beim nächsten Zelda wirklich gut Überlegen, ob man bei den Waffenkonzept nicht noch weitere permanente Legacy Waffen reinbringt, und auch bspw ein überarbeitetes Konzept der klassischen Dungeons. Die Titanen fand ich zwar Großartig, weil sie abermals eben sehr gut zur Story/Setting/Szenario/Konzept gepasst haben, allerdings kann ich mir nicht vorstellen das die im nächsten Game wieder Hyrule so stark in den Abgrund stürzen,

    Und auch bei der Legacy Waffe von der du sprichst, muss ich dir wiedersprechen, die kann man schon sehr früh bekommen. Ich habe beim ersten Durchgang ohne mich darüber auch ein fünkchen zu informieren noch relativ am Anfang der Mitte des Spiels erspielt, und bei meinen erneuten Durchgang auf der Switch habe ich jetzt sogar sehr früh die Waffe erspielt... es kommt halt da immer bisserl auf die Spielweise an...
  • felix Meister des Turms - 27.10.2017 - 07:46

    Oje, sieht so aus, als habe Nintendo die Bezahlungen an ntower für gute Reviews eingestellt :ugly:
  • RobSomebody . - 27.10.2017 - 09:06

    find es irgendwie befremdlich, wie gerade gemeckert wird wegen der 9er wertung.
    also ich seh die sache so:

    reviews mit 10/10 muss ich mir gar nicht durchlesen. ich muss keine seitenlangen lobpreisungen für spiele lesen. ein review mit 9/10 tut mich als leser mehr interessieren, weil ich einfach gerne wissen möchte, welche unzulänglichkeiten euch so aufgefallen sind.

    bin vielleicht nur ich, aber bei bewertungsportalen wie amazon oder sonstiges lese ich immer ausschließlich die schlechten bewertungen zu produkten, weil mich mehr interessiert, was die leute an dem produkt, wo für mich bereits ein kaufreiz besteht, bemängelt haben.

    deswegen war ich jetzt positiv überrascht, bei der 9/10.

    Und machen wir uns mal nix vor: 9/10 bedeutet doch trotzdem dass es ein AUSGEZEICHNETES Spiel ist.
  • mrboone Turmheld - 27.10.2017 - 09:13

    da hat sich Mario o. doch tatsächlich mit 1-2-switch nen harten zweikampf um die 9 punkte geliefert. ob es den vorschusslorberen auch in meinen augen gerecht werden kann und einen satten punkt mehr verdient hat als 1-2-switch, davon werde ich mich am we selbst überzeugen!
  • camora Werder + Hansa - 27.10.2017 - 09:22

    mario ist halt jedenfalls zu beginn recht leicht, besonders für veteranen und die grafik ist auch nur ok. da ist ne 9 schon ok. allerdings müssen sich denn alle anderen wertungen auch dahingehend orientieren.
  • somii Addicted Animal Crosser - 27.10.2017 - 10:09

    Jetzt sollen sie 2018 mal den Preis anständig senken und/oder ein Bundle mit einem neuen Animal Crossing schnüren und ich überlege mir die Anschaffung einer Swütsch auch noch :rover:
  • EdenGazier Turmheld - 27.10.2017 - 10:14

    Goty mehr mit Ds man nicht sagen.

    Wer eine Switch, sollte das neben Zelda kaufen
    Wer keine Switch hat, sollte sich eine Switch kaufen mit Mario Odyssee
  • RobSomebody . - 27.10.2017 - 10:24

    Preissenkung :D
    Bei Nintendo Konsolen?

    Viel Spaß beim warten.
  • camora Werder + Hansa - 27.10.2017 - 10:24

    @somii

    solange sich die konsole noch so gut verkauft, wird es keine preissenkung geben. wenn nintendo jetzt vll noch einen kracher für januar raushaut, wird das bis ostern erstmal gut weiterlaufen.
  • somii Addicted Animal Crosser - 27.10.2017 - 10:34

    @camora macht nichts, habe noch hunderte erfüllte Spielstunden mit meinem 3DS vor mir, der noch lange nicht tot zu kriegen ist ;)
  • Rincewind Bergungstaucher - 27.10.2017 - 19:47

    SMO ist ein geniales Spiel und natürlich sind die meisten nach dem ersten Spielen gehyped und würden glatt eine 10 geben. Ich ja auch. ;) Aber wenn ich ehrlich werte, dann würde ich auch eine 9 geben, denn eine 10 würde bedeuten, dass man nichts besser machen kann. Es wäre quasi perfekt und es gibt definitiv Kritikpunkte, wenn es sich dabei auch, wie der Test ja schon aussagt, um meckern auf hohem Niveau handelt.

    @TheLightningYu

    Ich sehe das ähnlich wie du. Gerade was die Story betrifft sticht BotW für mich positiv heraus. Diese wunderbar melancholische Stimmung wenn durch diese untergegangene Welt wandert und sich Stück für Stück seine Erinnerung wiederholt. Der respektvolle Umgang mit den Charakteren. Die Recken, die man mit jeder Erinnerung glaubt ein wenig mehr zu kennen. Gerade die Erinnerungen haben sich mehr und mehr wie ein Puzzle zusammengefügt und dem Spiel seine Seele eingehaucht. Und die Shieka Hochtechnologie, die dem ganzen ein Mysterium hinzufügt. Für ein Zelda war das echt massig Story. Sicher kann man hingehen Ganon erschlagen und Ende. Sofern man das schafft ;) , aber gerade das macht eine Open World aus. Ich kann es tun. Ich kann mich aber auch entscheiden die Welt und ihre Geschichte zu ergründen.

    Auch kann ich nicht nachvollziehen, wieso BotW kein echtes Zelda sein soll. Für mich ist es ein Back to the Roots. Dieses Zelda ist näher an den Wurzeln der Reihe und dem Grundgedanken des ersten Zeldaspiels als jedes Zelda zuvor.
  • Ais Turmknappe - 29.10.2017 - 10:39

    Ich finde die Kritikpunkte in diesem Tests viel zu streng. Da liefert Nintendo den besten 3D Plattformer aller Zeiten ab. Ein Meilenstein des Genres. Und dies wird nur mit einer 9 abgegolten. Was braucht es noch für eine 10?

    Kommt noch dazu, dass die Redaktion in jüngster Vergangenheit ab und zu eine 9 vergeben hat. Auch bei kleineren Games. Die Differenzierung empfinde ich als ungenügend. Es wird nicht vergleichbar und fair bewertet. Bitte die Bewertungen intern besser abstimmen.
  • Cyd Turmbaron - 29.10.2017 - 10:53

    Aufgrund der Steuerung finde ich eine 9 absolut ok. Oder gibt es eine Möglichkeit alle Moves ohne Gefuchtel auszuführen? Spiele fast nur im Handheld Modus, da will ich keine Motion Steuerung.
  • puLse2D Nintendo 64 - 29.10.2017 - 11:48

    @Cyd in den settings ;)
  • Cyd Turmbaron - 29.10.2017 - 11:54

    @puLse2D
    Ok, da hatte ich was eingestellt. Aber das war dann eher, um die Kamera in der Egosicht nicht per Bewegung steuern zu können.
    Ich kann also die zielsuchende Mütze und anderes nur per Knopf auslösen? Hülfe. :D
  • puLse2D Nintendo 64 - 29.10.2017 - 11:58

    @Cyd meine es gelesen zu haben ... :huh:
  • Captnkuesel Turmheld - 29.10.2017 - 11:59

    Finde die Wertung hier bei dem Spiel auch etwas komisch und im allgemeinen auch. Es gibt viele 9er Spiele und ab 6 ist das Spiel angeblich schon "Grabbeltisch". 10er Wertungen habe ich noch nicht hier gesehen.

    Wird für mich immer ein Mysterium bleiben, warum man 1-10 Punkte hat aber effektiv immer nur was zwischen 6-9 gibt. ?(
  • Spiderwork Zocker-Spinne - 29.10.2017 - 12:11

    Bei dem Spiel und dessen enormen Kreativität würde ich ne 10 geben!

    Es gibt viel zu entdecken und klasse finde ich auch die toll in Szene gesetzten Boss-Fights sowie die für Switch-Verhältnisse klasse Grafik. Besser geht es aus meiner Sicht nicht. Und was den Schwierigkeitsgrad angeht: Um alle Monde zu finden kommen auch talentierte Spieler auf ihre Kosten. Ich kann nur sagen, auch aus Sicht eines Spieleentwicklers: HUT AB, NINTENDO! ;)

    Zelda Breath of the Wild hätte bei mir allerdings nur ne 9 bekommen da die Bosse sich genau wie deren Dungeons zu sehr ähneln und mMn zu kurz sind.
    Diese waren für mich immer das Erkennungsmerkmal von Zelda, verstehe nicht, wieso man das beschnitten hat. OpenWorld hätte man ja trotzdem lassen können.

    Aber so sind die Geschmäcker halt verschieden, jeder hat seinen eigenen Vorlieben! :)

    Und hier noch ein Schnappschuss vom Spiel:




    Was wird da wohl im nächsten Moment passieren?
  • jettiblue Rider of the Storm - 29.10.2017 - 12:41

    Kann mich da mach der eigenen Erfahrung mit dem Spiel nur noch mal anschließen, dieses Spiel ist so grandios und so kreativ charmant gemacht, eine 9 ist wirklich nicht verständlich. Was hier noch mehr gemacht werden soll um eine 10 zu bekommen kann ich nicht nachvollziehen und zeigt mMn unrealistische Erwartungen und übertrieben Anspruch.
  • prog4m3r Nintendo I've come to bargain - 29.10.2017 - 12:59

    Alle meckern, aber ich muss ntower hier echt mal positiv bestärken.

    Natürlich ist Odyssey eines der ambitioniertesten und kreativsten Nintendo Spiele der letzten Jahre... aber die Kritikpunkte sind einfach da und ein Titel der eine 10/10 verdient hat dergleichen in diesem Umfang nicht. Eine 9/10 empfinde ich hier doch als sehr vernünftige und reflektierte Wertung. Wobei ich diese zwar nicht erwartet hätte, da ntower nicht gerade selten eine 9/10 bzw. 10/10 vergibt, aber hey in diesem Fall alles richtig gemacht und man sollte sich lieber darüber aufregen wenn Spiele höher bewertet werden als sie es verdienen.

    Odyssey hat seine starken Momente, aber eben auch seine unbestreitbaren Fehler. Wer die nicht sehen will, bitte, aber spielt den Titel doch erst einmal durch bevor ihr hier meckert. Persönlich würde ich übrigens sogar eher eine 8.5/10 geben, aber ich werte generell etwas niedriger als man es hier tut, von daher passt das schon.
  • Cyd Turmbaron - 29.10.2017 - 13:17

    Zitat von Spiderwork:

    Was wird da wohl im nächsten Moment passieren?
    Sie schlafen endlos weiter? ;)


    @puLse2D
    Hab zumindest nirgends etwas gefunden, wie ich z.B. die zielsuchende Mütze nur mit Knöpfen, ohne Zuckungen, auslösen kann, weder in den Einstellungen oder sonstwo. Falls einer weiß wie das geht, dann wäre das prima. :D Befürchte aber fast, dass es gar nicht geht...
  • Rincewind Bergungstaucher - 29.10.2017 - 13:21

    @Ais

    Das ist eine Frage des Bewertungssystems. Klar kann man mit einer Wertung bis 100% wesentlich differenzierter Werten als mit einer Skala von 1 bis 10. Die 10er Skala eine klare Abgrenzung.

    Zudem bin ich vorsichtig mit dem Superlativ "aller Zeiten". Es gibt schon so viele beste Spiele aller Zeiten oder auch beste Genrevertreter aller Zeiten. Darunter auch einige Mariospiele. Aber auch Super Metroid hat seinerzeit eine Traumwertung von 97% bekommen. Bei aller nostalgischen Liebe zum Spiel. Wer würde dem Spiel heute noch so eine Wertung geben. Auch das erste MGS hat eine fantastische Wertung bekommen. Und das zu recht. Der Punkt für mich ist, dass eigentlich kein Spiel perfekt ist und die 10 immer ein wenig übertrieben wirkt.
  • saurunu Turmfürst - 29.10.2017 - 13:32

    Eine 10er Wertung bedeutet nicht unbedingt dass das Spiel perfekt ist. Wenn ein Schüler in der Schule auf einen Deutsch-Aufsatz eine 1+ bekommt, heißt das nicht unbedingt, dass er der beste Autor aller Zeiten ist. Ein anderer Deutschlehrer hätte ihm vielleicht nur eine 3 gegeben.

    Bei BotW: muss ich sagen: Grundsätzlich finde ich die Idee mit den kauputtbaren Waffen gar nicht schlecht. Das gibt mir den Anreiz, etwas bedachter mit den Waffen umzugehen abzuwägen, ob ich wirklich mit Kanonen auf Spatzen schießen soll. Man hätte bei Nintendo da vielleicht noch ein bisschen weiterdenken können und vielleicht dem Spieler durch Schmiedefertigkeiten die Möglichkeit geben können, die Waffen zu reparieren.
  • Spiderwork Zocker-Spinne - 29.10.2017 - 13:59

    @Cyd Neeeee, gleich wird der Mario vom groß gewordenen Yoshi abgeschleckt! :) :) :)
  • Captnkuesel Turmheld - 29.10.2017 - 14:24

    Super Metroid würde ich immer wieder eine 97% geben, warum auch nicht?
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 29.10.2017 - 14:30

    @Captnkuesel

    Zelda botw hatte zb eine 10 ;)

    @Ais

    Tatsächlich haben wir schon öfter und auch hier intern über eine Wertung diskutiert.

    P.S

    Über was diskutieren wir eigentlich? Dass es für euch ein Punkt besser ist? Dieser Unterschied ist doch subjektiv. Ich selbst kam noch nicht dazu aber wenn ich nach den Test gehe und der allgemeinen Meinung kann es für mich ne 10 werden. Wenn Holger ne 7 gegeben hätte, hätte ich die Diskussion verstanden. So diskutieren wir wirklich über Nichtigkeiten.
  • Captnkuesel Turmheld - 29.10.2017 - 15:09

    Natürlich diskutieren wir über Nichtigkeiten, was sonst? :D

    Es ist Sonntag, Sturm draussen, da muss man eben auf ntower über Wertungen meckern :)
  • Rincewind Bergungstaucher - 29.10.2017 - 15:39

    @saurunu

    Grundsätzlich hast du ja schon geschrieben, warum die 9er Wertung in Ordnung geht. Genauso wie Lehrer zu einer unterschiedlichen Wertung kommen können, kann das auch bei Testern der Fall sein.

    Zudem ist ja auch die Userschaft gespalten. Wir sind uns zwar wahrscheinlich alle einig, dass SMO ein überragend gutes und geniales Spiel ist, aber ob es nun eine 9 oder 10 (oder eine 8,5 ;) ) ist, darüber besteht keine Einigkeit. Und das ist ja auch vollkommen ok so.
  • saurunu Turmfürst - 29.10.2017 - 19:51

    @Rincewind
    Das hab ich ja auch so gemeint. Es kann meiner Meinung nach kein Spiel geben, das wirklich objektiv bewertet kann. Jeder Spieler hat seine individuellen Erwartungen und Wertlegungen in so einem Spiel, die kein Entwickler ausnahmslos alle erfüllen kann.

    Genauso wenig kann es ein Tester keinesfalls schaffen, dass jeder Leser seine eigene Meinung in dem Test wiederfindet.

    Ich persönlich hätte mir SMO so oder so gekauft. Ganz ohne Tests und Reviews. Denn Nintendo hat noch kein Mario-Spiel abgeliefert, das mir keinen Spaß gemacht hätte. Auch wenn mir vielleicht das eine besser gefällt als das andere. Deshalb finde ich es gut, dass Nintendo nicht einfach nur Nachfolger nach dem Schema von Mario 64 gebracht hat, sondern sich immer etwas Neues einfallen ließ.

    Wäre schön wenn sie das bei den 2D-Marios auch so gemacht hätten, obwohl mir persönlich auch die NSMB-Serie Spaß gemacht hat. Aber da sind die Neuerungen schon halt ziemlich spärlich gesät.
  • Dennis Meppiel Administrator - 29.10.2017 - 21:00

    Hey Leute,

    wer unser Wertungssystem nicht versteht, kann hier alles nachlesen: ntower.de/rating/

    Wir haben uns damals sehr lange für dieses System Zeit gelassen. Mit wiitower hatten wir noch die 1-100%-Regelung, die einfach für heutige Verhältnisse veraltet ist. Die 1-10er Wertungen geben uns die Möglichkeit nicht mehr darüber nachzudenken, ob das Spiel nun eine 93 oder eine 94 ist. Im oberen Link ist alles ganz genau beschrieben.

    Wir werden in Zukunft auch nichts überarbeiten, da dies unser ultimatives Wertungssystem ist. Andere Redaktionen ändern doch auch nichts, wenn 1-2 Leute meckern, nur weil sie das System nicht kennen. ;)

    Dankeschön.

    Gruß.
  • Captnkuesel Turmheld - 29.10.2017 - 21:10

    Werden denn auch Wertungen unter 6 vergeben? Grabbeltisch klingt für mich halt schon ziemlich schlecht.

    Mir ist bewusst dass viele andere magazine bei Prozent Wertungen auch nur zwischen 60%-90% verteilen aber da sind es eben mehrere Stufen als die vier die ihr aktiv benutzt.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 29.10.2017 - 21:20

    @Captnkuesel

    Nimm es mir nicht übel aber du solltest dich wirklich mehr informieren. So wie die Aussage es gibt keine 10, ist diese Aussage wieder falsch. Allein in den letzten zwei Wochen fallen mir mindestens 3 spiele ein, die weniger als 6 bekommen haben. Es sind wohl deutlich mehr.

    Das Wort grabbeltisch mag ich auch nicht so, liest man sich die genaue Beschreibung durch, wird aber schnell klar was gemeint ist.

    Auf der Switch gibt es zwei spiele mit 10.

    18 unter 6.

    Nintendo 3DS sieht es wohl noch interessanter aus ;)
  • Captnkuesel Turmheld - 29.10.2017 - 21:34

    Sorry, ist ja gut, ich schaue halt nur die Tests an die mich auch interessieren und da wars in den letzten drei Monaten immer 6-9. Zelda habe ich selber nicht gelesen weil ich da noch nicht auf ntower war. Ich fand eben die Bezeichnung Grabbeltisch für sechs immer ziemlich dämlich, weil zwei Punkte mehr schon "cooles Spiel" ist. Für mich klingen manche Beschreibungen der unter sechs Punkte sogar auch besser als Grabbeltisch.

    Was ist an der genauen Beschreibung besser? Für mich steht da man sollte es nicht für mehr als für fünf Euro kaufen. Ziemlicher Trash also.

    Habe doch extra gefragt ob auch Wertungen unter 6 vergeben werden und das hier nicht als Fakt verkaufen wollen. Soll ja gar keine Kritik oder "Gemecker" sein, ich schreibe ja nur darüber wie ich es gefühlt erlebe und wie sinnvoll ich das finde.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 29.10.2017 - 21:40

    Wenn du weißt, dass du es nicht weißt, dann frage ich mich warum du diese These überhaupt aufstellst. Denn zur deiner Frage kam auch gleich eine These. Deswegen meine Aufforderung, informieren.
  • Captnkuesel Turmheld - 29.10.2017 - 21:50

    Hast ja recht, werde hier nix mehr posten was ich nicht erst durch den Faktencheck gejagt habe. Nee im ernst das war ein persönliches Empfinden, hatte heute keine zeit als ich das geschrieben habe und dachte ich hätte die Subjektivität genug gekennzeichnet. Habe eben nochmal nachgeschaut, man hätte es besser ausdrücken können.

    Aber meine Kritik an dem "Grabbeltisch" Wort scheint ja gar nicht so falsch zu sein. Für mich persönlich wirkt es auf jeden Fall immer zu hart. Und ich habe mich persönlich auch immer gefragt was denn noch unter Grabbeltisch kommen sollte, für mich ist da kaum noch Luft nach unten. Daher wohl die Annahme dass darunter auch effektiv nix mehr vergeben wird.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 29.10.2017 - 22:00

    Ich habe zur dieser Kritik nichts zu sagen, weil ich sie schlichtweg nicht teile. Nur die Bezeichnung grabbeltisch.

    Wenn du aber ein Spiel als Trash bezeichnest nur weil wir empfehlen es günstiger zu kaufen, ist es für mich schwer dagegen zu argumentieren. Für mich ist es dann kein Trash ;)
  • Captnkuesel Turmheld - 29.10.2017 - 22:12

    Es wird ja mit fünf Euro auch ein Kaufpreis angegeben und nicht nur ein "günstiger". Darunter ist dann 5/10 "für Genre Fans". Meiner Meinung nach passt das eben nicht so.
  • Dennis Meppiel Administrator - 29.10.2017 - 22:21

    @Captnkuesel

    Hi!

    Du darfst den Satz "Nichts Besonderes, aber einen Fünfer ist es schon wert." nicht zu ernst nehmen. :)

    Das ist einfach ein Sprichwort für: "Hey, wenn es mal günstiger kannst, kannst du gerne zugreifen, denn spätestens dann, sollte man das Spiel gespielt haben!"

    ;)
  • camora Werder + Hansa - 01.11.2017 - 08:56

    Eine Wertung ergibt für mich eh nur maximal von 1-5 einen Sinn. Ich wäre sogar einfach für Medaillen. Stahl, Bronze, Silber, Gold, Platin. Noch besser visualisiert mMn.
  • Rikuthedark Melinda <3 - 01.11.2017 - 09:21

    @camora Wäre doch alles das selbe. Ob ich nun 4,5/5 habe oder 9/10 ...

    Aber in Prinzip sollte man sowieso nix auf Wertungen geben, da sie immer sehr subjektiv sind. Ich mag/liebe einige Filme/Spiele die an sich ne eher unterdurchschnittliche Wertung haben, was ich dann nicht nachvollziehen kann.
  • Rincewind Bergungstaucher - 01.11.2017 - 09:42

    Eine Wertung ist immer subjektiv und kann bestenfalls der Orientierung dienen. Deshalb ist es auch müßig darüber zu diskutieren, ob die Wertung gerechtfertigt ist. Sie gibt immer exakt die Meinung des Tester wieder. Nicht mehr und nicht weniger.
  • DekuDude - 01.11.2017 - 11:21

    Guter Test. Höchstwertung würde ich aus euren genannten Gründen ebenfalls nicht geben.
    Ansonsten habt ihr viele Qualitäten hervorgehoben, Hut ab! (Höhö..)


    @Dennis Meppiel

    Gerade die Texte zu den Wertungen durchgelesen. Demnach fehlt dem Game das gewisse Etwas
    Verstehe mich bitte richtig: Stimme dem Test zu, würde aber einige Texte überarbeiten.

    Dirk: Keine Doppelposts bitte!
  • Dennis Meppiel Administrator - 01.11.2017 - 11:52

    @'DekuDude‘ Wir sehen da aktuell kein Bedarf.
  • DekuDude - 01.11.2017 - 12:12

    @Dennis Meppiel

    Halten wir also fest: Super Mario Odyssey fehlt es an dem gewissen Etwas.

    Ist ja auch in Ordnung.
    Mir ist es zu leicht, genau wie den Testern. Sehe aber, dass es bewusst ins Game Design eingeflossen ist, um ein breiteres Publikum anzusprechen.
    Daher verstehe ich Höchstwertungen und eben auch eine kritischere wie die Eure.
  • jettiblue Rider of the Storm - 01.11.2017 - 19:21

    Um mal euer Fazit im Test zu zitieren: Ihr meckert auf "sehr hohem Niveau", Odyssey ist dennoch ein "wahres Kunstwerk" das "unendlich viel Spaß macht".... ein "Meisterwerk seines Genres" welches sogar DAS "Must-Have 2017" sei...

    Und trotzdem gebt ihr nur 90%.. Für was? Weil ihr nicht darüber hinwegkommt, dass die Hauptquest nunmal für alle zugänglich gemacht wurde und daher nicht besonders schwer und zeitintensiv ist? In meinen Augen ist das ein Pluspunkt und kein Grund für Kritik. Das Spiel bietet abseits der Hauptquest einen Überfluss an Knobeleien und härteren Platform Einlagen, das gehört genauso zum Spiel, scheint aber von euch als nebensächlich angesehen zu werden.

    Bei einer so grandiosen Erungenschaft wie Mario Odyssey meckert man einfach nicht auf sehr hohem Niveau. Das ist so unschön typsich negativ Deutsch. Und für eine Nintendo Seite will ich so was auch nicht hören (jedenfalls nicht wenn es zu einem Punkteabzug führt). Aber auch wenn, eure Kritikpunkte sind meiner Meinung nach sehr auf eueren Geschmack bezogen und haben weniger mit neutraler Sichtweise zu tun. Sonst wären diese Punkte relativer für euch und die absolut überwiegenden Pluspunkte die dieses Spiel non-stop auf den Spieler hämmert einfach das Wichtigere. Vergleicht doch einfach mal, welchen anderen Spielen ihr eine 9 gegeben habt... Was sollte Odyssey denn bitte NOCH tun um eine 10 zu verdienen? ...

    Odyssey zitiert das beste aus der gesamten Serie, ist kreativ ohne Ende, hat mir perfekten SPASS gebracht (dafür brauch ich nicht ständige schwere Frust-Stellen), und mir wie lange kein Spiel ein Grinsen ins Gesicht gebracht. Eure Wertung wird euch langfristig noch leid tun, sag ich euch jetzt schon.
  • Link86 Turmritter - 01.11.2017 - 20:09

    @jettiblue
    was geht denn mit dir ab xD
    klingt am ende ja schon fast wie ne Morddrohung haha.
    Akzeptiere die Meinung anderer oder schreib halt deinen eigenen Bericht zu dem Game.
    Jeder wird zu SMO seine eigenen Ansichten haben. Ich finde ebenfalls, dass es eine 10/10 verdient hat
    bin aber immer froh wenn ich vorab schonmal infos bekomme, was andere an dem Spiel gestört hat und ob mich das auch stören würde.
  • David Pettau Mugiwara no Inkling - 02.11.2017 - 15:30

    @jettiblue
    Oh je oh je. Reden wir hier vom selben Super Mario Odyssey? Was willst du hören, dass das Spiel wunderbar und perfekt ist, und das alles toll ist? Wenn dem für dich so ist, dann kannst du dich doch an dem Spiel erfreuen, völlig unabhängig davon, welche Wertung in unserem Test darunter steht. Findest in den Weiten des Internets auch genügend Tests, wo du deine Höchstnote darunter stehen hast.

    Für mich, und ich spreche jetzt aus meiner ganz persönlichen Warte heraus, ist die 9 aber sowas von gerechtfertigt. Für mich selbst ist das Spiel sogar eher eine 8 und weit, weit, weit, wirklich sehr weit von einer Höchstwertung entfernt – und nicht, weil ich denke, dass man “10“ nur unter die Spiele schreiben kann, die keine Macken haben. Zelda: Breath of the Wild hat zahlreiche Mankos, und doch ist dieses Spiel für mich ein wahres Meisterwerk und eine unumstößliche 10. Super Mario Odyssey ist das nicht, ist sogar sehr weit davon entfernt, und das nicht nur aus Gründen basierend auf subjektiver Wahrnehmung.

    Bevor du fragst: Ich habe das Spiel zu 100% beendet. Alle Monde gesammelt, alles gesehen, was es zu sehen gibt. Das Spiel macht sehr vieles sehr gut – die Präsentation und das Spielgefühl (Marios Moveset) sind Weltklasse und das Spiel steckt voller tollen Ideen. Das große Problem von Super Mario Odyssey ist aber, dass die Hauptaufgabe des Spiels nur in allerlei Ausnahmen über die Qualität einer Pilz-Sammelquest, wie man sie zu Beginn eines jeden RPGs in mehrfacher Ausführung erledigen muss, hinausgeht. Ja, Super Mario Odyssey hat zu großen Teilen ein unglaublich schlechtes bzw. monotones Missionsdesign. Wirklich gute und spaßige Aufgaben kann man pro Welt an einer Hand abzählen. Die Monde als Hauptsammelgegenstand fühlen sich an wie die von allen Seiten kritisierten blauen Münzen in Super Mario Sunshine – diese waren dort allerdings lediglich ein Bonus, den man für ein normales Durchspielen sogar komplett ignorieren konnte.

    Der Hauptteil von Mario Odyssey ist das, was man bei RPGs und Open World-Spielen negativ als “Grinding“ abstempeln würde – und da hat der Schwierigkeitsgrad auch erst einmal wenig mit zu tun. Um einmal ein Negativbeispiel des furchtbaren Missionsdesigns, vor allem im Post-Game, zu nennen: Am nördlichen Rand des Wüstenlands befindet sich ein weiblicher Gumba. Wenn man diesen sieht, muss man zum einzigen Ort zurückkehren, an dem erreichbare Gumbas vorkommen – zu den Ruinen in der Mitte des Landes. Dort capert man einen Gumba und läuft mit diesem 1-2 Minuten lang geradeaus in den Norden, bevor man den Mond von der frisch verliebten weiblichen Gumbine bekommt. Insgesamt 3-4 Minuten, in denen man lediglich den Control-Stick in eine Richtung drückt – das ist schlecht, sehr schlecht, und wird den eigentlichen Möglichkeiten des Spiels absolut nicht gerecht. Und derartige Monde sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

    Und diese Aufgaben wiederholen sich ununterbrochen – beispielsweise auch die Pflanzen-Monde, die es in einigen der Welten gibt. In Welten wie New Donk City basieren sie auf einem guten Missionsdesign – man weiß, so sich die Samen befinden, und sobald man eine Topf auf einem der Dächer findet muss man sich überlegen, wie man den Samen dort hin bringt. Dabei gibt es allerlei Möglichkeiten, doch jede Option ist mit einer Jump’n’Run-Herausforderung verbunden, in der man beweisen muss, dass man die ineinandergreifenden Mechaniken des Spiels verstanden hat und umsetzen kann. Toll! In 80% all dieser Missionen beläuft sich die eigentliche Aufgabe dieses Mondes allerdings auf das Suchen des Samens – in Form eines reinen Versteckspiels. Hat man einen gefunden, beispielsweise im Küstenland, darf man erneut 1-2 Minuten lang den Control-Stick in eine Richtung neigen, ohne jegliche Art der spielerischen Forderung. Das macht keinen Spaß und ist auf unterstem Missionsdesign-Niveau.

    Nein, Super Mario Odyssey hat die 10 unserer und speziell meiner Meinung nach nicht verdient. Und mir tut es vielmehr Leid, dass all die Lobpreisungen zu dem Spiel Nintendo den Eindruck vermitteln werden, als sei das Spiel wirklich perfekt – demzufolge wird man in einem Nachfolger keinerlei Verbesserungen erwarten können, obwohl es reichlich Verbesserungspotenzial gibt.
  • DekuDude - 03.11.2017 - 00:08

    @David Pettau

    Ich sehe es bei deinen genannten Beispielen nicht so kritisch, weil solche Missionen eine Belohnung für das Erkunden darstellen und ich dafür auch nicht die von dir angegebene Zeit gebraucht habe. Gerade die Samenmissionen fand ich spaßig, weil sie eben ohne Hinweis versteckt sind und man sich freut, wenn man einen findet. Ich hätte es als gekünstelt, empfunden, wenn man in jedem Level ach so viele Hindernisse in den Weg gestellt hätte. Einfach mal ruhig die Welt zu durchlaufen, nachdem man ja schon etwas erreicht hat (Samen finden), finde ich als Abwechslung nicht verkehrt.

    Dass Zelda BotW für dich eine unumstößliche 10 ist, ist bei deiner Argumentation allerdings sehr widersprüchlich.
    -Was haben wir für ein Questdesign?: Gehe da hin, sammle so viel von X und bring es mir, dann bekommste Rubine. Wow.. slow clap.
    -Wenige Charaktere, die mir in Erinnerung geblieben sind, anders als in anderen Zeldaspielen
    -Eine magere musikalische Untermalung/wenig aufregend Neues/ das Kombo-Theme in Ganons Schloss fand ich extrem gekünstelt / krampfhaftes Best of genau wie bei der Kleidung, die einfach random in diese Welt geschmissen wurde because of reasons
    -Nachladende Texturen, Framedrops und aufploppende Objekte
    Minitempel viiiiiiiiiiel zu einfach/ Titanen viiiiiel zu einfach und zu kurz, viel zu kurz
    Prämisse: Ganon ist da, gehe hin und töte ihn. Wow.. wieder slow clap.
    -Endfight gegen Ganon underwhelming as hell.. kenne keine einzige Person, die Schwierigkeitsgrad, Inszenierung etc. gelobt hätte, ganz im Gegenteil
    -Keine Kochbuch-Funktion, wo man Rezepte nachschauen kann
    -Ständiges Inventar-Management wegen extrem schnell zerbrechenden Waffen - lästig
    -900 Krogs mit den immergleichen Mechaniken/Aufgaben.. 900! Und man braucht einige, um neue Slots freizuschalten
    -schon mal gerne im Regen geklettert, was das Kernfeature des Games ist?
    -Ewiges Grinding, um die Gegenstände voll aufleveln zu können, repetetiv as fuck


    Früher waren die Stärken eines Zelda Spiels folgende: Tempel, Charaktere, Musik, Rätsel.. all diese Aspekte wurden stark verwässert in Zelda BotW. Klar, die Hauptcharaktere sind lebendiger, aber halt auch Klischee-Abziehbilder. Warum das Ganze: Um es einem breiteren Markt zur Verfügung zu stellen, ganz klar.

    Und das sind nur ein paar Punkte, die mir spontan einfallen.

    Noch mal.. bei deiner Argumentation bezüglich Wiederholungen und Missions-Design ist eine eventuelle "8" für Super Mario Odyssey im Vergleich mit Zelda BotW, welchem du uneingeschränkt eine "10" geben würdest in keinster Weise nachvollziehbar.

    Klar fernab dessen macht Zelda BotW auch einiges ganz geil, beispielsweise die Item-Kombinationen.

    Super Mario Odyssey ist rätsel- bzw. erkundungslastiger geworden. Gameplay-Skill rückt tatsächlich in den Hintergrund, wobei es auch hier Herausforderungen gibt.

    Und bevor ein falscher Eindruck entsteht: Ich liebe die Zeldareihe. Mehr als die Marioreihe.
    Doch finde ich, dass Nintendo mit Super Mario Odyssey viel mehr richtig gemacht hat als mit Zelda BotW.
    Leider völlig overhyped.
  • David Pettau Mugiwara no Inkling - 03.11.2017 - 01:06

    @DekuDude
    Naja, naja...
    Du bist an Breath of the Wild offensichtlich mit der Erwartungshaltung an ein Zelda-Spiel rangegangen wie man es seit Ocarina of Time kennt. Bei mir sieht es ein wenig anders aus und die Macken an Breath of the Wild sehe ich an komplett anderen Stellen als du.

    Erst einmal ist es wichtig “Missionsdesign“ nicht damit zu verwechseln, wie Quests in einem Spiel aufgebaut sind. Das sind zwei Paar Schuhe. Missionsdesign beschreibt den allgemeinen Spielablauf bzw. die dir vom Spiel gestellten Aufgaben und wie du diese bewältigen kannst – und hier bietet Breath of the Wild sehr viel und vor allem lässt es dir eine immense Entscheidungsfreiheit. Als Beispiel das Plateau: Deine Aufgabe ist es, vier Schreine zu bewältigen – wie du das angehst, von der Reihenfolge, über den Weg, den du dir zu den Schreinen bahnst bis hin zu den Schreinen selbst bietet dir das Spiel enorme Abwechslung.

    Wenig Charaktere, die in Erinnerung bleiben, ok, doch Tetris bietet das auch nicht, und das ist auch ein spitzen Spiel. Das ist für mich kein Kritikpunkt, denn Breath of the Wild legt auf erinnerungswürdige Charaktere schlicht keinen Fokus – ebenso wenig übrigens wie Mario Odyssey. Im zweifelsfall sind Mipha, Daruk und Co jedenfalls durchaus erinnerungswürdiger als Mario, Peach oder Cappy.

    Das, was du als magere musikalische Untermalung beschreibst, ist für mich ein Teil der dichtesten und stimmigsten Atmosphäre, die ein Zelda-Titel je geboten hat. Und Atmosphäre erreicht man nicht alleine dadurch, dass ununterbrochen ein episches Orchester am herumdudeln ist. Abgesehen davon ist die Liste an Breath of the Wild-Tracks, die ich abgöttisch liebe, länger, als bei allen anderen Zeldas – doch das bleibt natürlich eine Geschmacksfrage. Weniger neue Themes als alle Zeldas seit Ocarina of Time davor bietet BotW jedenfalls nicht.

    Technische Probleme – von mir aus. Ja, sie sind vorhanden, mich haben sie in meiner Spielerfahrung aber nicht beeinträchtigt. Super Mario Odyssey läuft maximal in 900p und Objekte ploppen die ganze Zeit auf/verschwinden in der Ferne (am besten sieht man das bei NPCs in New Donk City) – das ist für mich absolut kein Grund, weshalb keine 10 infrage kommen sollte.

    Die Minitempel und Titanen sind zu einfach? Was ist dann Mario Odyssey? Einfach mag sein, doch die Physikrätsel in den Minitempeln sind einfach derart genial gut durchdacht und insbesondere zwei der Titanen haben mich mit ihren cleveren Mechaniken mehr als beeindruckt (Vah Ruta und Vah Naboris). Zu kurz waren diese ebenfalls nicht. Und zu kurz? In Zelda habe ich 3x so viel Spielzeit wie in Mario Odyssey verbracht, und das ohne 100% - also ist Mario Odyssey ja wohl deutlich zu kurz...?

    Die Prämisse von Breath of the Wild ist nicht nur für das Open World-Genre ein komplett neuer und genialer Ansatz, mich konnte es auch enorm motivieren. Es sorgte dafür, dass es keine künstlichen Grenzen in der Spielwelt gibt – gehe dahin, wo du willst, vorausgesetzt, du hast den nötigen Skill.

    Der Kampf gegen Ganon mag wirklich schlecht sein, aber angesichts von Odyssey muss man da echt nichts zu sagen.

    Kochbuch-Funktion? Wtf, warum? Sobald man die Koch-Mechaniken verstanden hatte, wäre ein Kochbuch sowas von obsolet.

    Ständiges Inventar-Management... Wenn die Waffen so schnell zerbrechen, sollte es streng genommen nichts zu managen geben, oder nicht? Aber ja, ein Tastendruck auf die “sortieren“-Taste alle 30-60 Minuten kann durchaus ermüden...?

    900 Krogs mit den immergleichen Mechaniken/Aufgaben? Tja, scheiße, in Super Mario Odyssey gibt‘s mehr als 900 davon :D
    900 Krog-Samen gibt es deshalb, damit man mit einem normalen Spielstil genügend findet. Man braucht nicht einmal annähernd alle, um sein Inventar zu maximieren – und noch deutlich, deutlich weniger, um seinem Inventar eine angemessene Größe zu verleihen. So könnte man in Mario auch argumentieren, nur gibt’s dort abseits der Monde nichts zu tun. Abgesehen davon könnte ich hier auch sagen, dass ich das nicht so kritisch sehe, weil diese eine Belohnung für das Erkunden darstellen sollen – ebenso, wie du bei den Monden argumentierst.

    Und tja, wie ich sagte: Während es in Zelda neben dem, was du als Grinding bezeichnest, auch normale Aufgaben gibt, besteht Mario im Kern aus nichts anderem. Ich musste übrigens nie grinden, um meine 4-5 Lieblingssets hochzuleveln – das Zeug hab ich einfach beim Vorbeigehen mitgenommen.

    So viel zu dieser etwas seltsamen Auflistung. Die 10 in Breath of the Wild gibt es, weil das Spiel eine völlig neue Erfahrung geschaffen hat. Eine Open World mit mehr Interaktionsfreude, als irgendein anderes Spiel jemals zuvor. Im Gegensatz zu Mario, das zwar vieles sehr gut macht, hat Zelda den Mut bewiesen, einige Dinge herausragend zu gestalten, was unter anderem dadurch erreicht wurde, dass Koventionen gebrochen wurden. Aber die Zelda-Diskussion gehört wahrlich nicht hier her und ich spreche hier jetzt auch nur für mich, und nicht für unsere Redaktionswertung. Zelda hat mich beim Spielen über einen längeren Zeitraum als hundert Stunden ununterbrochen beeindruckt – in Mario war das höchste der Gefühle, dass ich viel Spaß hatte.
  • DekuDude - 03.11.2017 - 03:04

    @David Pettau
    "Naja, naja...
    Du bist an Breath of the Wild offensichtlich mit der Erwartungshaltung
    an ein Zelda-Spiel rangegangen wie man es seit Ocarina of Time kennt.
    Bei mir sieht es ein wenig anders aus und die Macken an Breath of the
    Wild sehe ich an komplett anderen Stellen als du."

    -Nein, schlichte Behauptung. Ich habe die Aussagen von Nintendo vorher sehr genau aufgefasst und mich liebend gerne mit Freunden darüber ausgetauscht. Dass ein Open World-Ansatz verfolgt wird und mit Konventionen gebrochen wird war vorher klar, nicht nur allgemein, sondern auch mir.

    "Erst einmal ist es wichtig “Missionsdesign“ nicht damit zu verwechseln, wie Quests in einem Spiel aufgebaut sind. Das sind zwei Paar Schuhe. Missionsdesign beschreibt den allgemeinen Spielablauf bzw. die dir vom Spiel gestellten Aufgaben und wie du diese bewältigen kannst – und hier bietet Breath of the Wild sehr viel und vor allem lässt es dir eine immense Entscheidungsfreiheit. Als Beispiel das Plateau: Deine Aufgabe ist es, vier Schreine zu bewältigen – wie du das angehst, von der Reihenfolge, über den Weg, den du dir zu den Schreinen bahnst bis hin zu den Schreinen selbst bietet dir das Spiel enorme Abwechslung."

    Stimmt, und die Quests in diesem Spiel sind altbacken. Noch mal: gehe dorthin, sammle so viel von X, komme zurück, dann gibt es Rubine. Zig mal.
    Entscheidungsfreiheit in einem Open World Spiel, bei welchem vorher mit Entscheidungsfreiheit geworben wurde. Das sollte ein Game like Zelda unter dieser Prämisse auch haben oder findest du nicht? Das auf einen Plattformer zu übertragen, ist ein unwürdiger Vergleich. Die Essenz eines Mariospiels ist das Gameplay. In diesem gibt es genügend Variationen, um Kurse auf seine eigene Art zu beschreiten, indem man waghalsig oder vorsichtig vorgeht. Moves miteinander kombiniert oder langsam simplere vorsichtig hintereinander ausführt. Auch die Wege, wie du an Orte gelangst, variieren durchaus.

    "Wenig Charaktere, die in Erinnerung bleiben, ok, doch Tetris bietet das
    auch nicht, und das ist auch ein spitzen Spiel. Das ist für mich kein
    Kritikpunkt, denn Breath of the Wild legt auf erinnerungswürdige
    Charaktere schlicht keinen Fokus – ebenso wenig übrigens wie Mario
    Odyssey. Im zweifelsfall sind Mipha, Daruk und Co jedenfalls durchaus
    erinnerungswürdiger als Mario, Peach oder Cappy."

    Tetris. Tetris ist ein Denkspiel. Puzzle.
    Zelda ist ein Abenteuer, in welchem man mit vielen Charakteren interargiert, längere Gespräche führt und Tipps bekommt.
    Charaktere in Zelda waren immer äußerst prägnant und hatten hohen Wiedererkennungswert oder streitest du das ab?
    Viele Charaktere hier sind nicht nur optisch glatt, sondern auch in deren Inszenierung.
    Auch hier ist der Vergleich zwischen einem Storygame und einem Platformer völlig deplatziert.

    Zur Geschichte:

    "Dabei bliebe eins im Groben dasselbe: die Rahmenhandlung. Diese führe bei jedem Mario-Spiel der Serie stets auf den ersten Teil zurück: Die Entführung von Prinzessin Peach durch Bowser und die Rettungsaktion durch Mario. Und Koizumi glaubt, dass wegen diesem emotionalen Aspekt der Spieler den Wunsch hege, das Spiel zu komplettieren. Und in jedem neuen Spiel werden die Schwierigkeiten mit der Erschaffung einer Handlung gelöst, laut Koizumi. Ein Beispiel dafür sei Super Mario Galaxy, wo Mario sich im All wiederfindet. Dieses Szenario wäre ohne Kontext für den Spieler befremdlich. Durch den Handlungskontext waren Super Mario Galaxys einzigartige Gravitations-Mechaniken möglich. Koizumi empfindet die Handlung nicht als einen zentralen Fokuspunkt der Super Mario-Spiele, aber sie nehme zwei wichtige Rollen ein. Erstens die Schaffung einer Motivation und einer emotional-treibenden Kraft, damit der Spieler den Anreiz hat, das Spiel zu beenden. Und zweitens wäre es die Bildung des Kontextes für die Spielmechaniken und den möglichen Aktionen im Spiel. Koizumi denkt, dass Spieler sich ihre eigenen Geschichten in Videospielen erfinden und so wäre die Schaffung einer Handlung nicht unbedingt die Hauptaufgabe des Entwicklers."

    Bei der Art Videospiel geht es nicht darum, Charaktertiefe zu zeichnen, sondern diese so charismatisch zu präsentieren, dass sie hohen Wiedererkennungswert haben. Dort stehen die Figuren weniger im Fokus als bei Zelda, einem Storygame samt längeren Dialogen und emotionale Bindungen an die Geschehnisse.

    "Technische Probleme – von mir aus. Ja, sie sind vorhanden, mich haben sie in meiner Spielerfahrung aber nicht beeinträchtigt. Super Mario Odyssey läuft maximal in 900p und Objekte ploppen die ganze Zeit auf/verschwinden in der Ferne (am besten sieht man das bei NPCs in New Donk City) – das ist für mich absolut kein Grund, weshalb keine 10 infrage kommen sollte."

    Zunächst einmal nenne ich nicht den einen Grund, sondern viele Punkte, die mich eine Höchstwertung nicht verstehen lassen. Dies gilt es zu berücksichtigen, wenn du auf meinen Beitrag eingehst.
    Bei Zelda fallen die aufploppenden Objekte stärker ins Gewicht allein schon wenn man einen Gleitflug anlegt und am laufenden Band Bäume etc. aufploppen. Mich reißt das stark aus der Atmosphäre eines malerischen Abenteuers raus. Zudem die Framedrops, die in Zelda unbestreitbar gravierender sind als in Super Mario Odyssey. Ja, SMO hat ebenfalls technische Macken, dennoch fallen diese nicht so stark ins Gewicht. Man sollte nicht ausklammern, dass Zelda nicht ohne Grund gepatcht wurde. Seitdem läuft es besser, ja - aber nicht rund. SMO läuft butterweich. 900p vs 1080p-Debatten sind wirklich frustrierend.

    "Die Minitempel und Titanen sind zu einfach? Was ist dann Mario Odyssey? Einfach mag sein, doch die Physikrätsel in den Minitempeln sind einfach derart genial gut durchdacht und insbesondere zwei der Titanen haben mich mit ihren cleveren Mechaniken mehr als beeindruckt (Vah Ruta und Vah Naboris). Zu kurz waren diese ebenfalls nicht. Und zu kurz? In Zelda habe ich 3x so viel Spielzeit wie in Mario Odyssey verbracht, und das ohne 100% - also ist Mario Odyssey ja wohl deutlich zu kurz...?"

    Ja, Minitempel und Titanen sind zu einfach und zu kurz. Es beraubt der Geschichte und dem gesamten Setting Glaubhaftigkeit, wenn man ohne etwas Hirnschmalz oder Skill überall durchlaufen kann. Episches Abenteuer? Wo denn?
    20 Minitempel brauchst du nur betreten und bekommst ein Geschenk.
    Die 100 restlichen Tempel sind dermaßen simpel gestrickt, dass ich keine Kompensation darin sehe, dass Physikrätsel implementiert sind. In keinem Tempel steigt man wirklich ein, weil man zuvor schon durch ist.
    Wenn du mal in den SMO Thread blickst, wirst du sehen, dass einer meiner Kritikpunkte daran eben genau dieser ist: Mir ist SMO zu einfach. Doch tut es dem Setting und der Aufmachung absolut keinen Abbruch, anders als bei Zelda. Ich verstehe Nintendo's Motivation dahinter und würde aus objektiver Sicht dahingehend nichts ankreiden, sehr wohl aber aus subjektiver. Mario ist Mainstream und soll jeden ansprechen. Das war Zelda nie (was man schon an einer anderen Alterseinstufung sieht), doch transformiert man das Ganze dahingehend krampfhaft um.
    Zu schreiben, dass du in Zelda 3x so viel Spielzeit als in SMO verbracht hast, ist ein Eigentor. Zelda ist einfach nur mehr gestreckt. Egal ob die große, weitläufige Spielwelt, in welcher auf breiten Flächen nichts ist und nichts passiert, ob die 120 Tempel oder 900 Krogs, mit den immerselben Aufgaben. Die ca. 70? Quests, die so eintönig designt sind, dass es schmerzt, das ewige Grinding, um alle Gegenstände hochzuleveln usw.
    SMO ist ganz anders gestrickt. Da kannst du kurz reinspringen, paar Level machen und verlierst dennoch nicht die Orientierung. Genug Spielzeit habe ich bereits allemal. Wobei man Mariogames aufgrund ihrer Struktur nie so lange gezockt hat wie Zeldagames.

    "Die Prämisse von Breath of the Wild ist nicht nur für das Open
    World-Genre ein komplett neuer und genialer Ansatz, mich konnte es auch
    enorm motivieren. Es sorgte dafür, dass es keine künstlichen Grenzen in
    der Spielwelt gibt – gehe dahin, wo du willst, vorausgesetzt, du hast
    den nötigen Skill."

    Was genau ist daran neu und genial? Nintendo selbst hat Inspirationsquellen genannt. Schön, dass es dich motivieren konnte, das freut mich wirklich. Klar, man bricht mit einigen Konventionen, aber so komplett neu und genial wie du es beschreibst, finde ich das nicht.
    Skill.. hehe..

    "Der Kampf gegen Ganon mag wirklich schlecht sein, aber angesichts von Odyssey muss man da echt nichts zu sagen."

    Kontext. "Episches" Abenteuer, Held rettet die Welt, Dramaturgie im Überfluss, Storygame, Gameplay-Mechaniken schlecht genutzt.
    Daneben ein sich selbst nicht ernstnehmender Plattformer, mit der immergleichen Story - Funktion steht oben - nur charmanter präsentiert, indem das neue Feature in den Vordergrund gerückt wurde. Aufgabe erfüllt.

    "Kochbuch-Funktion? Wtf, warum? Sobald man die Koch-Mechaniken verstanden hatte, wäre ein Kochbuch sowas von obsolet."

    Seltsam. Mehrfach als Kritikpunkt wahrgenommen und es als umständlich empfunden, gewisse Kombinationen wieder ausprobieren zu müssen.
    Gehört, wenn man schon ein breiteres Publikum ansprechen mag, schlichtweg dazu. SMO bietet dir auch sämtliche Listen zum Nachschauen, einfach der Orientierung für Jeden wegen.


    "Ständiges Inventar-Management... Wenn die Waffen so schnell zerbrechen, sollte es streng genommen nichts zu managen geben, oder nicht? Aber ja, ein Tastendruck auf die “sortieren“-Taste alle 30-60 Minuten kann durchaus ermüden...?"

    Auch diese Kritik hast du nie vernommen? Oft findest du Waffen, die du haben magst und musst dafür erstmal eine wegschmeißen. Die, die du haben magst, setzt du ein. Was passiert extrem schnell? Sie geht kaputt. Ich kaufe dir nicht ab, dass das an dir vorbeigezogen ist.
  • DekuDude - 03.11.2017 - 03:05

    "900 Krogs mit den immergleichen Mechaniken/Aufgaben? Tja, scheiße, in Super Mario Odyssey gibt‘s mehr als 900 davon
    900 Krog-Samen gibt es deshalb, damit man mit einem normalen Spielstil
    genügend findet. Man braucht nicht einmal annähernd alle, um sein
    Inventar zu maximieren – und noch deutlich, deutlich weniger, um seinem
    Inventar eine angemessene Größe zu verleihen. So könnte man in Mario
    auch argumentieren, nur gibt’s dort abseits der Monde nichts zu tun.
    Abgesehen davon könnte ich hier auch sagen, dass ich das nicht so
    kritisch sehe, weil diese eine Belohnung für das Erkunden darstellen
    sollen – ebenso, wie du bei den Monden argumentierst."

    In SMO kann man 999 Monde haben, wovon man aber viele kaufen muss, um an diese Anzahl zu kommen. Allerdings braucht man diese Anzahl nicht. Als Spieler kannst du bis 560 Monden Dinge freischalten. Magst du einige Monde nicht über die Missionen ergattern, kannst du dir diese kaufen, falls dir welche für deinen Anspruch fehlen. Doch gibt es hier deutlich mehr Variation in den Aufgaben als bei den Krogs oder bestreitest du das nun ernsthaft? Du brauchst ebenso nicht annähernd alle Monde, um sämtliche Dinge freizuschalten. Damit dein Inventar bei Zelda eine angemessene Größe erreicht (am besten alle Slots) machst du aber oft exakt dasselbe. Allerdings sind diese Aufgaben stupider als die schönen Gameplayeinlagen in SMO: In Wasserblumenkreis springen.. wow.. Stein hochheben.. wow.. mitm Pfeil auf Ballons schießen.. wow.. Steinwürfel"rätsel".. wow.. immer und immer und immer wieder. Das mit den Aufgaben in SMO gleichzusetzen, wo die verschiedenen Welten verschiedene Settings mit verschiedenen Verwandlungen beinhalten, finde ich wenig fair.
    Nope, bei den Monden habe ich das mit dem Erkunden nur in Bezug auf Samen- und Gumbinen-Missionen eingebracht, betrachte das bitte differenziert und so, wie ich es geschrieben habe.
    Noch mal: Mario ist ein Plattformer. Du jumpst, verwandelst dich, rätselst. Es ist ein komplett anderes Genre.. ich verstehe da deine Vergleiche nicht. Natürlich sammelt man nur Monde, dafür allerdings muss man viele verschiedene Dinge tun oder selbst wenn sich Strukturen wiederholen, sind diese stets anders verpackt. Bei Zelda eben nicht, was die Krogs und viele Quests angeht.


    "Und tja, wie ich sagte: Während es in Zelda neben dem, was du als Grinding bezeichnest, auch normale Aufgaben gibt, besteht Mario im Kern aus nichts anderem. Ich musste übrigens nie grinden, um meine 4-5 Lieblingssets hochzuleveln – das Zeug hab ich einfach beim Vorbeigehen mitgenommen."

    Zu einfach gedacht. In Zelda brauchst du von gewissen Materialien eine gewisse Anzahl. Diese zu besorgen ist gameplaytechnisch oder rätseltechnisch nicht abwechslungsreich, in SMO, auch wenn es dort einfach ist, eben schon. Ständig auf die Drachen zu schießen, um deren Items zu bekommen, ist immer exakt dasselbe. Wohingegen zum Beispiel die TickTack-Turniere immer andere Kurse mit anderen Herausforderungen bieten. Oder eben die geheimen Kurse, oder die Verwandlungen, oder die Kunstbilder.


    "So viel zu dieser etwas seltsamen Auflistung. Die 10 in Breath of the Wild gibt es, weil das Spiel eine völlig neue Erfahrung geschaffen hat. Eine Open World mit mehr Interaktionsfreude, als irgendein anderes Spiel jemals zuvor. Im Gegensatz zu Mario, das zwar vieles sehr gut macht, hat Zelda den Mut bewiesen, einige Dinge herausragend zu gestalten, was unter anderem dadurch erreicht wurde, dass Koventionen gebrochen wurden. Aber die Zelda-Diskussion gehört wahrlich nicht hier her und ich spreche hier jetzt auch nur für mich, und nicht für unsere Redaktionswertung. Zelda hat mich beim Spielen über einen längeren Zeitraum als hundert Stunden ununterbrochen beeindruckt – in Mario war das höchste der Gefühle, dass ich viel Spaß hatte."

    Verstehe mich bitte richtig: Ich halte Zelda nicht für ein schlechtes Spiel und ich sehe da sehr viel Potenzial und begrüße einige Neuerungen durchaus.
    Doch die Art und Weise, wie du diese beiden Genre vergleichst, halte ich für undifferenziert.
    Okay, dasselbe wirst du über meinen Beitrag eventuell denken xD
    Fakt ist: In Zelda machst du oft exakt das Gleiche. So viel Abwechslung bietet es nicht. Es ist groß, ja. Und die Itemkombinationen sind cool, ja. Dennoch hat es viele Macken, die ich angesprochen haben mag. Ich verstehe deine Argumentation bei einigen deiner Kritikpunkte bezüglich SMO nicht in Bezug auf die Wertung 8/9 SMO dafür aber 10 (uneingeschränkt) Zelda BotW.

    Nintendo hatte vor allem eines gebrochen: Versprechen. 2 Mal wurde sehr sicher von Nintendo bestätigt, dass Zelda BotW in bestimmten Zeiträumen erscheint und 2 Mal wurde es verschoben. Dann portiert, um mit einem "Last Gen" Titel groß Werbung für 'nen Konsolenlaunch zu machen, welcher auch noch in seinen Funktionen limitiert (Touchscreen) wurde, um Spielerfahrungen anzugleichen. Man hat das Game gestreckt, um einen gewissen Zeitraum zu füllen.
    Ich finde, oft ist weniger mehr. Verstehe nicht, warum Areale so weitläufig sind, warum es 120 Minitempel geben muss oder der Endkampf so sinnbefreit ist. Immer wieder diese Gegnerlager, immer wieder die gleichen Gegner in anderen Skins usw usf.

    Eines kannste mir glauben: Ich freue mich für dich, dass du so viel Spaß mit dem Titel hast. Habe auch nur den Beitrag verfasst, um zu zeigen, in welchem einen Punkt ich dich nicht verstehe und nicht um das Game schlecht zu reden. Die guten Seiten hatte ich ja nur minimal angeschnitten.
    Die Wertung 9 für SMO finde ich okay, auch aber eine 10.
    Bei BotW sehe ich eher eine 8-9.

    Aber gut.. jedem das Seine.
  • David Pettau Mugiwara no Inkling - 03.11.2017 - 11:44

    @DekuDude
    Naja, ich kann mich nur wiederholen: Ein Großteil von dem, was du als Kritikpunkt anbringst, fußt nur auf deiner Erwartungshaltung - auf dieser Art Spiel, das du willst, das Zelda ist. In Wirklichkeit ist es aber so, dass sich BotW und Odyssey gar nicht allzu sehr voneinander unterscheiden, was die Struktur angeht, und da sind einige wage Vergleiche durchaus angebracht. Es kam aber offenbar nicht so ganz rüber, weshalb speziell ich in meinem letzten Post diese Vergleiche angestellt habe.

    Ich wollte mich deinen Kritikpunkten mithilfe dieser Vergleiche nicht stellen, sondern vielmehr aufzeigen, dass all diese Kritikpunkte in meißt exakt selber Form auch auf Odyssey übertragbar sind, und diese dennoch völlig obsolet sind, weil es eben zum Großteil reine Kritikpunkte basierend auf einer gewissen Erwartungshaltung sind. Wenn ich in Mario spektakuläre Charaktere erwarte, dann finde ich es natürlich nicht gut und sehe es als Kritikpunkt, wenn das nicht der Fall ist, ebenso wie bei Zelda. Denn ich widerspreche dir klar und deutlich: Die Zelda-Reihe war noch nie für ihre krassen Charaktere bekannt. Dass man sich an sie erinnert liegt an vielen anderen Faktoren – denn auch die Zelda-Reihe zieht ihre Erinnerungswürdigkeit aus dem Gameplay. Und an spiele wie Wind Waker und damit einhergehend an Charaktere wie Tetra erinnere ich mich nicht, weil Tetra so unheimlich vielschichtig war, sondern darum, was das Spiel im Laufe des Abenteuers alles gemacht hat. Der einzige Unterschied bei Breath of the Wild ist nun, dass man im Laufe des Abenteuers generell viel weniger mit anderen Charakteren zu tun hat, da das “alleine in der Wildnis“ ein essenzieller Teil der Erfahrung ist (darum beispielsweise auch keinen Begleiter).

    Der Großteil der von dir genannten Gründe trifft auf beide Spiele zu – und in beiden Spielen sind das für mich schlicht keine ernstzunehmenden Kritikpunkte an den Spielen, die BotW und SMO letzten Endes sind. Ich lege keine Erwartungen-Schablone an ein Spiel, um zu messen, wie gut es letztlich ist. Wenn Metroid Prime 4 keinen Scan-Visor mit zig Informationen zur Lore bieten wird, wie sich das für ein Metroid Prime gehört, dann ist das noch kein Kritikpunkt, sondern ich lass mich erst einmal darauf ein, was es stattdessen macht. Diese Genrebezogenen Kritikpunkte sin völlig überholt, da es diese klassische Genreunterteilung schlicht nicht mehr gibt. Ansonsten müsste man wohl Spiele wie Splatoon dafür kritisieren, dass es keine brachialen ingame-Zwischensequenzen gibt, die einer Hollywood-Produktion gleichkommen, wie es im Shooter-Genre mittlerweile Standard ist. Es wäre schlicht Unsinn – wie auch Zelda oder Mario für etwas zu kritisieren, das im Genre eigentlich üblich ist, das aber speziell diese Spiele zu keinem Zeitpunkt machen wollten.

    Weshalb Super Mario Odyssey für mich zwischen einer 8 und einer 9 schwankt, hab ich in meinem Post auf der letzten Seite beschrieben. Das ist der primäre Grund und ja, dieser eine Grund genügt in dem Fall, da er alle anderen Aspekte des Spiels massiv entwertet, beispielsweise die Gestaltung der Gebiete, die von einem durchdachteren Missionsdesign sehr profitieren und noch einmal hervorstechen könnten, wie mein Positiv-Beispiel mit den Samen was New Donk City angeht zeigt. Wenn du dabei stupides Geradeauslaufen als nette Abwechslung und Belohnung empfindest, dann ist das deine Sache – du kannst das aber nicht ernsthaft objektiv betrachtet als gut bezeichnen? Kann dir wenn du willst auch noch gerne nennen, wo ich die Probleme von Breath of the Wild sehe, aber dann verschieben wir das an einen passenderen Platz.

    Um einen kleinen Schlussstrich zu ziehen: Im Grunde ist es doch eigentlich etwas Gutes, dass man ziemlich ausgiebig darüber diskutiert, ob Odyssey nun “grandios“ oder “sehr gut“ ist. Der Meinung, dass das Spiel nicht gut oder nur mittelmäßig sei, ist (zumindest hier) wohl offensichtlich niemand, und das ist immerhin schon einmal etwas wunderbares. Im Laufe des Wochenendes werden übrigens ein paar Gedanken meinerseits in Form eines Textes veröffentlicht, die auf einen bestimmten Aspekt des Spiels eingehen, der mich einerseits begeistert, andererseits aber auch enttäuscht hat – mehr will ich dazu noch nicht verraten :P

    Wenn das so weit ist, kannst du mir ja auch deine Meinung diesbezüglich dalassen :D
  • Splatterwolf Showmacher seit 1889 - 03.11.2017 - 11:50

    Es war spannend euren Diskurs hier zu lesen und finde jedem steht da seine Meinung auch zu. Nur weil Jemand schreibt: "Für mich ist es eine 8" kann es für Jemanden Anderen weiterhin eine 10 sein.

    Ein Spiel muss doch irgendwas richtig machen, wenn man sich dazu hinreißen lässt, es noch ausgiebig weiterzuspielen, selbst als man bereits damit durch ist. Ich strebe auch die 100 % an und habe daran sehr viel Freude, das passiert bei mir selten, dass Spiele mich weiter beschäftigen, obwohl ich gefühlt schon lange durch bin.

    Die Freude überwiegt einfach und es ist mir persönlich relativ egal, ob da Potenzial drin steckt, das steckt in jedem Spiel noch drin. Man könnte noch so viel machen und Jeder würde wahrscheinlich fünfzig andere Ideen finden, die er selber noch so cool gefunden hätte.

    Das Spiel ist für mich rund, runder als viele andere Games und im Bereich Platformer sowieso sehr weit vorne dabei. Ich hoffe sehr auf guten fairen DLC oder einen zweiten Teil und noch viel mehr hoffe ich auf weitere gute 3D Platformer, denn davon haben wir generell nie genug. :D
  • DekuDude - 03.11.2017 - 12:21

    @David Pettau
    Hatte dir ja nereits PN geschrieben.
    Wir werden uns da nicht einig und würden uns nun im Kreis drehen. :D
  • Masters1984 Reloaded Turmheld - 21.11.2017 - 09:28

    @Splatterwolf
    So sehe ich das auch. Ich habe meine Meinung diesbezüglich der Switch geändert, da ich bei meinem Schwager Super Mario Odyssey anspielen durfte ich ich war sehr begeistert, das hätte ich nach den ersten Trailern wirklich nicht gedacht, aber da steckt so viel Liebe drin und es sieht unfassbar gut aus, ich habe mich damals echt schwer in diesem Spiel getäuscht. Es könnte auch meinen bisherigen Spitzenreiter Super Mario Galaxy vom Thron stoßen, da Odyssey irgendwie wie ein schöneres Sunshine aussieht, sich aber eher wie ein Galaxy spielt und die Idee mit der Cappy finde ich großartig.
    Dann sind mir die Einflüsse anderer Spiele wie die Vorgänger, Paper Mario und sogar Dark Souls aufgefallen, also dieses Spiel ist echt viel besser als ich angenommen hatte und ich muss mich echt für meine damalige Aussage entschuldigen, da ich echt komplett daneben lag.
    Auch finde ich die Spielwelten und Level bedeutend größer als in Galaxy und somit auch weitläufiger und das Erkunden steht wieder im Vordergrund, hier hat Nintendo definitiv alles richtig gemacht meiner Meinung nach.

    Was Zelda Breath Of The Wild anbelangt finde ich die Open World und die Grafik zwar sehr ansprechend, aber das Gameplay reizt mich persönlich leider nicht so. Mir persönlich fehlen da die großen klassischen Dungeons und dass die Ausrüstungsgegenstände zerbrechen können spricht mich leider auch nicht so an, zumal ich gelesen habe, dass man diese im Gegensatz zu Dark Souls zum Beispiel wohl nicht reparieren kann und diese auch deutlich schneller zerbrechen soll.

    Bei Mario Kart 8 Deluxe wurde fast alles korrigiert, was mir in der Wii U-Version sauer aufgestoßen ist, lediglich die Münze kommt mir noch zu oft, wenn man auf dem 1. Platz fährt, aber das ist meckern auf extrem hohem Niveau, denn der Rest vom Spiel passt und bisher fehlende Charaktere wie Boo Hoo wurden ebenfalls integriert, sogar am Battle-Modus wurde gedacht und alle DLCs sind von Anfang an verfügbar.

    Was das Potential anbelangt, könnte man das auf fast jedes Spiel ummünzen, aber würde das dann noch so vielen Leuten gefallen?
    Vielleicht nicht, es ist schon gut so wie es ist, denn diese Odyssey sollte man definitiv mal gespielt haben, auch wenn man wie ich bisher noch Skeptisch ist.