Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Just Dance 2018 - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Just Dance 2018
  • USA USA: Just Dance 2018
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
26.10.2017
Vertrieb
Ubisoft
Entwickler
Ubisoft
Genre
Tanz
Spieleranzahl
Lokal: 6 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Just Dance 2018: Wir tanzen alles weg!

Von Dirk Apitz ()
Seit einiger Zeit bin ich ein richtiger Fan von Just Dance. Wenn man etwas offener und ohne verschlossene Arme an das Spiel herangeht, sieht man schlichtweg ein gelungenes Spiel, was für die jeweilige Zielgruppe perfekt ist. Ich gehe sogar einen Schritt weiter und behaupte, dass es kaum eine Reihe gibt, die so perfekt und liebevoll die jeweilige Zielgruppe bedient und sich dabei auch noch über sich selbst und eben dieser Zielgruppe lustig macht. Aber gut, Selbstironie hat noch niemandem einen Schaden hinzugefügt. Ob dies beim neusten Ableger, Just Dance 2018, ebenso gelingt, wird sich zeigen. Partyspaß ist aber auch hier wieder garantiert.
Just Dance ist und bleibt Just Dance!

Dieser Clip ist noch halbwegs normal...aber es geht wieder los!

In Sachen Gameplay hat sich natürlich nicht viel geändert. Ihr macht die Bewegungen nach und tanzt mit dem Joy-Con oder aber auch weiterhin mit dem Smartphone. Die nächsten Bewegungen werden unten rechts in einer kleinen Anzeige im jeweiligen Clip angezeigt, für Leute, die den jeweiligen Tanz nicht auswendig gelernt haben. Der Joy-Con, aber auch das Smartphone (getestet mit dem iPhone SE und dem iPhone 5) erkennen die Bewegungen sehr gut. Ich will nicht verschweigen, dass man wohl wieder schummeln kann, aber warum sollte man dies hier tun? Wer Just Dance nicht aus Spaß, sondern aus Wettbewerbsgründen spielt, hat den Sinn von diesem Spiel nicht ganz verstanden. Dieser ist schlichtweg Partyspaß und hier macht Just Dance weiterhin eine bessere Figur, als ich beim Tanzen.

Auch in der Präsentation bleibt alles wie immer. Ihr seht keine richtigen Videoclips der Künstler, sondern selbst angefertigte seitens Ubisoft. Diese sind nicht nur schrill und bunt, sie nehmen auch das Spiel, die Fans und den jeweiligen Song mal ganz gern aufs Korn. Überdrehte Animationen bleiben also ebenfalls im Spiel. Egal ob als Panda, der Daddy Cool tanzt, oder als Löwe zusammen mit einem Typen, der etwas übertrieben gestylt ist. Die Hintergründe wirken aber in diesem Teil etwas lebendiger und ausgefallener oder schöner animiert. Eine Neuerung sind bestimmte Songs, die wie ein Level oder Abenteuer wirken, nur dass man sich eben tanzend voran bewegt. Auch gibt es keine verpixelten Anzeigen mehr, die im Vorgänger doch etwas nervig aufgefallen sind. Das Menü ist, aufgrund der Entschlackung der einzelnen Modi, etwas übersichtlicher und einfacher. Toll: HD Rumble wird bei Just Dance 2018 unterstützt und das Besondere ist, dass das erstaunlich cool ist. Wenn man sofort Feedback bekommt, wie gut man den Tanzmove ausgeführt hat, dann ist das schon ein gutes Gefühl.

Alles beim Alten?

In Just Dance 2018 nahm Ubisoft einige Veränderungen vor. Auf dem ersten Blick sichtlich schlechte. Viele Modi wurden gestrichen und sind raus. Faulheit kann nicht der Grund sein, immerhin wird es kein Problem sein solche Modi einfach zu kopieren. Scheinbar wollte Ubisoft das Spiel etwas entschlacken und nicht mehr überladen, so wie es beim Vorgänger der Fall war. Am Ende bleibt nämlich auch die Erkenntnis, dass diese Modi ja nichts weiter waren als verlängerte Playlisten. Ich selbst habe kaum etwas davon angefasst. Für den einen oder anderen wird es aber weiterhin ärgerlich bleiben. Dennoch gibt es auch neue Modi. Nur insgesamt sind es schon weniger als vorher.

Was macht der Panda denn hier? Just Dance bleibt verrückt...

Trotz dieser Entschlackung gibt es auch den einen oder anderen neuen Modus. Einer richtet sich komplett an die Kleinen unter uns. In Kids Dance gibt es nicht nur Songs aus dem Hause Disney oder an Kinder gerichtete Titel, sondern auch neu angefertigte Clips und die Tanzmoves sind etwas einfacher. Ein Glück, dass wir ein kleines Familienfest hatten und siehe da, die Kinder hatten tatsächlich viel Spaß mit diesen Songs und tanzten fröhlich durch die Wohnung. Hier geht die Zielgruppenerschließung jetzt also weiter, auch nicht verkehrt.

So wurde zudem auch online alles etwas kleiner geschrumpft, wobei ein Modus auf der Nintendo Switch so oder so fehlt: Video Battle. Das liegt daran, dass die Nintendo Switch, im Gegensatz zur Wii U oder den anderen Konsolen, keine Kamera besitzt und dass es dazu auch keine Hardware gibt. Warum Ubisoft nicht versucht diesbezüglich selbst etwas zu entwickeln und damit auch als erster Entwickler damit an den Start geht, muss Ubisoft selbst wissen. Ich denke jedenfalls, dass das verschenktes Potenzial ist. Ansonsten gibt es online eine Saison und ihr könnt schön um die Wette tanzen und im Rang aufsteigen. Wer jetzt meint, das brauch keiner, der hat wohl auch noch nie von den Wettbewerben aus dem Hause Ubisoft gehört. Jährlich findet tatsächlich ein Wettbewerb mit den besten Just Dancern aus aller Welt statt. Eine Just Dance Weltmeisterschaft also und online könnt ihr schon einmal üben. Vielleicht tanzen wir ja schon bald gegeneinander.

Einfach nur Mario als Bonus?

Schon vorab wurde bekannt, dass man sogar auf der Nintendo Switch ein exklusiven Song hat, bei dem man Mario spielen kann und durch die berühmten Songs hüpfen kann. Tatsächlich ist es aber nicht das einzige exklusive Feature für die Nintendo Switch. Double Rumble ist ein Modus, der HD Rumble nutzt. Dieser Modus, leider nur solo spielbar, ist im Grunde eine Art Rhythmusspiel, bei dem ihr beide Joy-Con, anstelle von einem, benutzt um z.B. eine Bohrmaschine nachzuspielen, allerdings schön nach dem Beat! Dabei dient das HD-Rumble nicht nur dazu die jeweiligen Geräte oder Bewegungen gut wiederzugeben, sondern auch als Geräuschkulisse. Bei der eben genannten Bohrmaschine, hören sich die Joy-Cons eben auch so an. Für zwischendurch macht dieser Modus definitiv viel Spaß.

Zu sechst tanzen bis der Arzt kommt? Mit Just Dance 2018 auch möglich...

Wieder mit dabei ist auch der Bereich Fitness, der besonders Schweißtreibende Songs dabei hat. Allerdings könnt ihr einen Kalorienzähler zur jeder Zeit aktivieren und die Pfunde purzeln lassen. Das hört sich vielleicht auch etwas übertrieben an, tatsächlich sind aber viele Songs doch schon etwas anstrengend, und wenn man die Bewegungen auch außerhalb der Arme ausführt, dann sollte man auch gleich viel Platz einplanen. Weiterhin gibt es noch sogenannte Themen-Playlists und manche sind nur für kurze Zeit verfügbar. Dabei werden manche Songs neugestaltet oder hinzugefügt, wenn zum Beispiel Halloween vor den Türen steht. Zusätzlich könnt ihr dann noch Herausforderungen meistern, damit ihr neue Songs freischaltet.

Der Storymodus aus dem letzten Teil, fällt komplett weg. Wie bereits erwähnt, war das so ein Modus, den man kaum spielt. Einen kleinen Ersatz bekommt aber dieser auch. Im Dance Lab müsst ihr mehrere verschiedene Songs in einem Clip nach tanzen und dabei eine Leiste füllen. Hier sei allerdings gesagt, dass die Bewegungen sehr ausufernd sein können und daher wirklich viel Platz eingeplant werden muss. Das Ganze geht auch zu zweit. Mit dem Mojo, was ihr auch über die anderen Modi bekommt, könnt ihr dann neue Level oder Songs freischalten.

Ansonsten bleibt dieses Spiel natürlich weiterhin ein richtiger Partyspaß. Im Mehrspieler kommt so richtig Freude auf und wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt, dann wird man gemeinsam viele tolle Stunden verbringen. Ich möchte dabei wieder einmal das Feature erwähnen, dass man das Smartphone zum Controller verwandeln kann. Davon abgesehen, dass ihr dank der Nintendo Switch eh immer zwei Controller zur Hand habt, so ist das Spielen mit noch mehr Teilnehmern ohne weiteres möglich. Gerade die hier angesprochene Zielgruppe hat wohl immer das Smartphone dabei. Jetzt wo das Wetter draußen also wieder trüber wird, wird es vielleicht Zeit für etwas Bewegung im Haus? Dank Just Dance kein Problem. Das Ganze geht natürlich auch im Tabletmodus, wobei die Tanzanzeige natürlich nicht mehr relevant ist, da schwer zu erkennen.

Die Musik, wir brauchen doch auch Musik!

Da steht ja schon Weihnachten vor der Tür...

Jaja, kommt mal runter. Das Beste kommt doch immer zum Schluss. Die Musikauswahl soll natürlich nicht unerwähnt bleiben. Natürlich, machen wir uns nichts vor, sind die meisten Songs nun wirklich nicht mein Ding. Aber das soll es auch gar nicht. In erster Linie geht es um Spaß und da sind schon witzige Songs zum Tanzen dabei. Von alten Songs, wie das bereits erwähnte Daddy Cool, bis zu aktuellen Songs wie Swish Swish, ist die Palette breit gefächert. Für die Jugendlichen ist diese Palette so oder so perfekt und sie entdecken dabei auch einige Klassiker. Aber selbst Musiknerds wie ich, finden den einen oder anderen Titel, mit dem er was anfangen kann. Nicht zu vergessen die J-Pop Songs, von denen es in Zukunft gern mehr geben kann. Hier ist der Spaßfaktor enorm hoch. Wie immer gilt: Abwechslung ist geboten und die Clips passen immer perfekt zu dem Song. Die Auswahl bleibt also reichlich, ihr könnt aber für Geld noch weitere Titel dazu holen. In Anbetracht dessen, dass das Spiel wohl keine hohen Kosten verursacht, ist dies etwas ärgerlich. Dazu sollte man aber auch sagen, dass man am Anfang 90 Tage kostenlos bekommt. Ansonsten ist es wieder möglich Favoriten zu speichern oder auch eigene Playlisten zu erstellen.

Zum Abschluss bleibt festzuhalten, dass man fast meinen könnte, dass Just Dance 2018 ein wenig die Serie überarbeitet, sofern möglich. Nachdem Ubisoft viele Modi gestrichen hat und auch die Songauswahl etwas überarbeitete und die Online-Möglichkeiten mehr auf Wettbewerb aus sind, vermute ich ganz stark, dass wir bald ein anderes Just Dance sehen werden. Die Frage ist auch, wenn es schon eine Songflatrate gibt, ob es überhaupt sinnvoll ist jedes Jahr ein neues Spiel heraus zu bringen, immerhin kann man kaum was verändern. So bleibt das nächste Jahr spannend, aber in diesem Jahr haben wir den nächsten Partykracher aus dem Hause Ubisoft.

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Just Dance 2018

Meinung von Dirk Apitz
Kleine Verbesserungen, dafür weniger (unnütze?) Modi, ein Modus für die Kinder und eine neue Ausrichtung im Online-Bereich. Ansonsten bleibt alles so wie früher und das ist auch gut so. Just Dance 2018 bleibt ein sehr gutes Spiel, ist aber der perfekte Titel für eine Party oder mit Freunden. Macht euch locker, nehmt nicht alles so ernst, betrachtet Just Dance 2018 ohne verschränkte Arme und habt einfach Spaß. Denn darum, was leider viele Zocker vergessen, geht es bei diesem Hobby doch! Also keine Miene verziehen, Spaß haben!
Mein persönliches Highlight: Der ganze Spaß im Multiplayer

Kommentare 4

  • blackgoku in my Heart, i am a Gamer - 31.10.2017 - 14:13

    Der Meister der Tanzkünste hat seine Review gehalten. hat mir aufjedenfall gefallen! :D
  • Hizura A2isbae - 31.10.2017 - 14:48

    Hmmm, Just Dance ist eigentlich nichts für mich, aber ich finde es super das auch J-Pop Songs dabei sind (Fan davon!)!
    Aber meine Familie werde ich sowieso nicht überzeugen können, es zu spielen auch wenn ich will. ^^
  • Skerpla 任天堂 - 01.11.2017 - 11:08

    Ich kann mich dem Test nur anschließen.
    Auch wenn bei der Songlist viel zu viele Eigenproduktionen von Ubisoft dabei sind die natürlich keiner der Freunde auf der Party kennt und tanzen will.

    Im Test gibt es jedoch einen kleinen Fehler: Bis auf die Goldmoves vibrieren die Joy-Con unabhängig von der erzielten Punktzahl einfach nur zum Beat. Ist aber auch besser so, wie Just Dance Disney Party 2 eindrucksvoll unter Beweis stellt.
    Ansonsten sieht man bei The Way I Are das Musikvideo teilweise im Hintergrund, aber das ist nun wirklich nicht der Rede wert.

    Einen großen Wunsch gäbe es jedoch noch: Da die Switch mobil ist sollte man die Songs von Just Dance Unlimited irgendwie auf der Konsole installieren können für 48 Stunden ohne Internet oder so. Rein technisch würde das gehen. Dann hätte man im mobilen Modus ohne Internet nämlich nicht immer nur das halbe Spiel dabei. Das System mit den 48 Stunden kann man so betrachten wie die offline Option bei der Netflix oder Amazon Video App.
    Wenn es das gäbe müsste ich auch kein O2 Free holen und mich mit Ladezeiten zu Tode quälen.

    Die FragE ist nur warum es Just Dance Now gibt. Wer an der Swotch mit Handy tanzt ist dort eindeutig günstiger am PC bedient mit 3€ im Monat oder 5€. Da gibt es alle Songs, sogar mehr als auf Just Dance Unlimited, warum auch immer viel günstiger. Ich finde das ist noch so eine Baustelle und diesen Just Dance Unlimited Vorgänger sollten die mal mit ihrem aktuellen Geschäftssystem komplett überarbeiten.
    PS: Hab beim Ubisoft Store das Spiel gekauft. 20% Rabatt bekommen, 3 Tage vor Release bestellt, ein Tag vor Release kostenlos mit der Post bekommen. War super kann ich nur weiterempfehlen direkt beim Hersteller zu kaufen.
  • flay.boi Turmknappe - 20.11.2017 - 10:12

    Ich hatte mir direkt am Anfang als etwas ungeduldiger Mensch just dance 2017 gekauft muss ich jetzt unbedingt die 2018er Version dazukaufen oder sind die Änderungen zu marginal für weitere 60 Euro?