Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Revenant Saga - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Revenant Saga
  • USA USA: Revenant Saga
  • Japan Japan: Revenant Saga
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
19.10.2017
Vertrieb
KEMCO
Entwickler
KEMCO, EXE-Create
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Revenant Saga: Der innere Dämon wird wichtig

Von Sabrina Schewe ()
In Revenant Saga, einem JRPG von KEMCO, schlüpft ihr in die Rolle von Albert, dessen Eltern der sich im Land ausbreitenden Plage zum Opfer gefallen sind. Als er langsam beginnt, mit dem Verlust klar zu kommen, erleidet er erneut einen Schicksalsschlag, denn auch die Eltern seiner Freundin Anna stecken sich mit der tödlichen Plage an. Um ihr zu helfen lässt er sich auf das Angebot von Dr. Moreau ein, der laut seiner eigenen Aussage an einem Heilmittel für die Plage arbeitet. Im Labor des Doktors angekommen stellt sich jedoch heraus, dass er nicht an einem Heilmittel arbeitet, sondern die von Dämonen besessenen Kreaturen namens Revenant erschafft.

Halb Mensch, halb Dämon

Als Albert erfährt, dass auch Anna sich im Labor befindet, kommt Baldor, der Anführer des Rystorian Orders, um Dr. Moreau zu stellen. Zusammen mit einigen der Kämpfer des Ordens, die Valkyrie genannt werden, versucht er ihn festzunehmen, scheitert jedoch kläglich. Als Albert wieder erwacht ist alles bereits vorbei und er kann Anna nicht mehr finden. Als er von einem Revenant angegriffen wird, findet er heraus, dass seine eigene Verwandlung unvollständig geblieben ist und er nun neben seiner eigenen, die Seele eines Dämonen in sich trägt. Mit dieser neuen Kraft, mit der er die Revenants besiegen kann, macht er sich auf den Weg um sich an Dr. Moreau zu rächen.

Die Grafik in den Kämpfen wechselt auf einen altmodischen 3D-Stil.

Revenant Saga ist ein typisches JRPG, also ein Rollenspiel im japanischen Stil, das wie man es kennt aus einigen Städten und fast ebenso vielen Dungeons besteht. Die Steuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig, da man sich deutlich schneller bewegt, als der Sprite (also die Figur auf dem Bildschirm) Schritte macht und der Sprite die Laufanimation, die aus einem rechten und einem linken Schritt besteht, weiterführt und vollständig beendet, auch wenn man schon längst angehalten hat. Solange die Laufanimation läuft, kann man auch mit nichts und niemandem interagieren. Läuft man gegen etwas, muss man sehr schnell aufhören, den Analogstick oder das Steuerkreuz zu betätigen, da man sonst einfach am Objekt oder der Person vorbeirutscht, was das Ansprechen und Untersuchen teilweise sehr nervig machen kann, weil es dauert, bis man endlich passend positioniert ist.

Die Story ist zwar interessant, wird aber nahezu nur über die Dialoge der Charaktere erzählt, welche oft zwar viel reden, aber dabei nichts aussagen. Die Animationen sind sehr einfach gehalten und tragen nur wenig zur Geschichte bei. In den Kämpfen wird, im Gegensatz zu der außerhalb verwendeten Pixel-Grafik, 3D-Grafik verwendet, die jedoch eher älteren Standards entspricht.

Wenig Neues, viel Altbekanntes

Neben der Möglichkeit, die Charaktere im Kampf zu verwandeln gibt es nur wenig, was man nicht schon aus jeder Menge anderen JRPGs kennt. Die Verwandlung bringt dabei lediglich einige stärkere Techniken mit sich und sorgt dafür, dass der Charakter nicht geheilt werden kann. Stirbt man, während man verwandelt ist, kann man erst nach dem Kampf wiederbelebt werden.

Das ist und bleibt seltsam anzusehen.

Durch die gesamte Story hindurch wird man von sogenannten Quests geführt, die jede noch so einfache Aufgabe beschreiben und jedes Mal mit Textbox und Melodie angekündigt werden. Egal ob ihr nur das Haus verlassen oder mit einem Charakter im Nebenraum reden sollt, alles ist eine Quest, wobei diese Quests keine Belohnung mit sich bringen. Das Waffenverbesserungssystem ist ebenfalls sehr typisch. Ihr erhaltet immer wieder Items, die die Waffen verstärken oder mit einem Spezial-Effekt versorgen können. Da ihr allerdings sehr häufig neue, bessere Waffen findet, lohnt es sich meist nicht, die Waffen aufzubessern. Die Texte enthalten den einen oder anderen verzeihbaren Fehler, jedoch wird jedes Mal, wenn Anführungszeichen benutzt werden, ein Leerzeichen zwischen das Anführungszeichen und das folgende Wort gesetzt, was sehr seltsam aussieht. Die Menüs sind relativ übersichtlich gehalten und man findet das meiste ohne großartiges Suchen.

Die „Trophäen“-Daten sind ebenfalls übers Menü auffindbar, die Belohnungen für erreichte Rekorde müssen jedoch bei im Land verstreuten NPCs abgeholt werden. Alles in allem dürften RPG-Fans hier ihren Spaß haben können, Neulinge werden hier jedoch nichts allzu Besonderes finden, was sie zum Weiterspielen bringt. Die gewöhnungsbedürftige Steuerung führt das eine oder andere Mal zu reichlich Frust, wenn man zum wiederholten Mal an Dingen vorbeiläuft oder auf das Ende der Laufanimation warten muss, wenn man jedoch dabeibleibt, kommt man immer mehr klar.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Revenant Saga

Meinung von Sabrina Schewe
Die Story in Revenant Saga hat einen interessanten Kern, der jedoch hinter vielen Textboxen versteckt wurde, die ohne großartige Aussagen sind. Hat man sich mal an der anfänglichen Story vorbeigearbeitet, kann man mit den Kämpfen seinen Spaß haben, wenn man typisches Grinding mag. Das Maximal-Level liegt bei 999, man wird jedoch mit den im Verlauf des Spiels gesammelten Leveln stark genug um das Spiel abzuschließen. Revenant Saga ist ein Spiel für Fans des JRPG-Genres und Einsteiger dürften sich nur schwer dafür begeistern können.

Kommentare 14

  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 31.10.2017 - 17:52

    Wie erwartet: biederer Durchschnitt.
  • Shadowsoul980 Enūma eliš - 31.10.2017 - 18:04

    Hört sich so an als wäre es ein generisches 08/15 RPG von der Stange, schade sah auf dem ersten Blick gar nicht so uninteressant aus.
  • FloX99 Lokale Gottheit - 31.10.2017 - 18:47

    jup, ist ziemlich klassisch... für ein Smartphonespiel ist es gut für ein Konsolenspiel eher schwach.... Deshalb ist die 6 eine gute Wertung... es ist allerdings kein schlechtes Spiel auf dem Handy ist's für mich sogar ne 8-9...
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 31.10.2017 - 20:34

    @FloX99

    Ein langweiliges Konsolenspiel wird doch nicht weniger langweilig, nur weil man's auf dem Handy spielt. In Bezug auf Grafik und allgemeine Performance kann man ja sicher so argumentieren, aber ein lahmes Spiel bleibt ein lahmes Spiel, egal wie und wo... ok, vielleich mit der Ausnahme von Retrospielen, die man schon in der eigenen Kindheit bzw. Jugend gezockt hat und immer noch geil findet, obwohl sie nach heutigen Gesichtspunkten eigentlich unspielbar sind.
  • FloX99 Lokale Gottheit - 31.10.2017 - 20:39

    @Lockenvogel

    das nicht, aber auf Handys sind die Spiele allgemein deutlich schlechter als auf Konsole oder PC wodurch man an die Toptitel auf dieser Plattformen einfach deutlich weniger Erwartungen hat...
  • daniel49324 Turmheld - 31.10.2017 - 20:46

    @Shadowsoul980

    es ist von kemco. die produzieren solche rpgs praktisch am fließband. mehr als durchschnitt kann man da nicht erwarten.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 31.10.2017 - 22:55

    Ich finde das ist schon eine Schande, wieviele solcher 0815 JRPGs unterwegs sind. Dies erkennt man meist schon an den Charakteren.
    Insbesondere da Anime eigentlich hier immernoch Nische ist, sollte man sich umso mehr Mühe geben, wenn man es zumindest hier verkaufen will und in Japan haben sie so oder so sicher mehr als reichlich Auswahl sodass schrott allgemein weniger interessant ist.
    Ich stehe an sich JRPGs (ob mit oder ohne Anime Setting) recht offen gegenüber, ob neu oder uralt aber dann sollte es doch wenigstens etwas bieten woran man sich gern erinnern würde xD

    Mein größter Glücksgriff war wohl mit Legend of Heroes Trails of cold steel. das für mich anfangs anhand von Bildern auch eher etwas an typische billig jrpgs erinnert, aber zum Glück dank einiger Empfehlungen ein Meisterwerk war mit viel Potenzial nach oben.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 31.10.2017 - 23:25

    @'Wowan14

    Naja, die 'Legend of Heroes' Serie ist, wenn du auf JRPGs steht, nicht gerade Geheimtipp. Dafür alleine lohnt sich schon der Kauf einer PSP!
  • Maeter Flora's secret - 01.11.2017 - 00:30

    @Wowan14
    Die trails of cold steel teile sind auch nicht die einzigen spiele aus der legend of heroes reihe.
    Wie lockenvogel schon bezug zur psp nahm, es gibt da verschiedene spieletitel zu.
    Das coole dabei ist, das es bezüglich der welt(kontinente) und zeiten sogar immer parallelen gibt bzw es wirklich chronologisch angeordnet ist. Gibt in den stories sogar erwähnungen und verweise.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 01.11.2017 - 00:35

    @Maeter Ja ist mir schon bewusst aber trotzdem danke ^^
    das ist ja das schöne das es da draußen dennoch ein haufen richtig guter jrpgs gibt die mit viel Liebe gemacht wurden (auch wenn das ein oder andere Feature/Minispiel/Soundtrack einem auf den geist gehen xD).
  • sneake101 Turmknappe - 01.11.2017 - 09:34

    finde es nur schade das kemco so wie atlus und Nis America und wie sie alle heißen eigentlich große entwickeler Studios sind und die spiele nur englisch und japanisch Text Ausgabe haben ich bin der englischen Sprache nicht so gut hab mir oft gedacht warum solche Firmen kein deutschen Text bei ihre Spiele einfügen da ich sicher bin das ich nicht der einzige bin der nicht alles versteht und auch bei mir kein grund besteht es zu kaufen so wie z.b.:disgea dx für switch deutsche Anleitung englische Text was bringt das für die Anleitung haben die Firmen Zeit zu übersetzen fürs Spiel nicht verstehe es nicht
  • Shadowsoul980 Enūma eliš - 01.11.2017 - 10:15

    @sneake101

    Dazu hat sich NIS America mal geäußert warum ihre Spiele nicht in Deutsch Französisch etc übersetzt werden, sie haben schlichtweg kein Geld für die Übersetzung und/oder Vertonung in mehr als zwei Sprachen, also haben sie sich für die meist gesprochenste Sprache im Westen entschieden und das ist nunmal Englisch, denke mal bei Atlus und Co dürfte es ähnlich sein zumal ihre Spiele auch in Ländern wo Englisch sehr verbreitet ist meistens ein Nischen Dasein fristen, was noch dazu kommt es kauft kaum einer ihre Spiele in Deutschland da ist es logisch das sie keine Deutsche Vertonung und Übersetzung bekommen, ich würde auch kein Risiko eingehen, und sehr viel Geld in die Deutsche übersetzung und Vertonung eines Videospiels stecken und am Ende kaufen es nichtmal 10000 Leute.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 01.11.2017 - 13:49

    @sneake101 Es ist halt wirklich viel Arbeit es zu übersetzen (und das nicht nur 1:1 sondern auch Sinngemäß und auf die Kultur und Sprache zugeschnitten) erst recht für mehrere Sprachen. Es ist ja nicht einfach nur Text das man übersetzt sondern auch eventuell Anpassungen an textboxen in sachen Größe usw. und auch wieviele Zeichen wo das Spiel zulässt. Und natürlich auch rentiert es sich einfach kostentechnisch nicht da sich dadurch eh nicht genug verkauft werden um das Geld wieder reinzuholen. Nicht jeder sieht im Westen eine hohe Gewinnchance. (und wenn es sich gut verkauft reicht anscheinend englisch auch schon aus).

    Zudem scheint auch die Englische Sprache im westlichen Raum immer wichtiger zu werden, auch im Berufsleben. An sich kannst du gerade dank der vielen englischen Spiele deine englischen Kenntnisse deutlich verbessern. Ist einem doch immernoch lieber so zu lernen als durch Bücher und Übungen oder?
    Ich war damals auch im englischen so durchschnitt, also einfach nur das Schulenglisch. Dann hab ich mein erstes englisches Spiel gespielt. Persona 4. Zu Beginn hatte ich natürlich immer wieder Probleme manches zu verstehen und hatte daher einen english-deutsch übersetzer im Handtaschenformat an der Seite immer liegen um nachzuschauen und mein zweiter Spieldurchgang ging schon komplett ohne.

    Besonders bei Textlastigen Spielen mit einem relativ einfachem englisch kann man gut dazulernen. Dadurch öffnet man sich zudem das Tor zu sehr vielen Spielen wenn man englisch beherrscht.
  • Ryu Teruyama Turmknappe - 01.11.2017 - 19:51

    @Shadowsoul980

    Im falle von NIS America sollte man dann wenigstens dafür sorgen das die Übersetzungen ordentlich sind. *Hust* Persona 5 und Ys VIII *Hust*