Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Rogue Trooper Redux - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Rogue Trooper Redux
  • USA USA: Rogue Trooper Redux
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
17.10.2017
Vertrieb
Rebellion
Entwickler
Rebellion, TicToc Games
Genre
Action, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 4
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Wie schnell sich manche Genres doch entwickeln...

Von David Pettau ()
Mit Rogue Trooper Redux bringt der Publisher Rebellion einen waschechten Third-Person-Shooter auf die Nintendo Switch – oder besser gesagt einen Third-Person-Shooter, wie es im Jahre 2006 noch zu großen Teilen üblich war. Bei dem Spiel handelt es sich um eine aufgehübschte und rundum verbesserte Version von Rogue Trooper, das 2006 für die PlayStation 2, Xbox und den PC erschien, bevor drei Jahre später auch eine Wii-Version veröffentlicht wurde. Weder habe ich eine dieser Versionen gespielt, noch kenne ich den Comic, auf dem Rogue Trooper basiert, darum konzentrieren wir uns im Folgenden einzig auf Rogue Trooper Redux als ein für sich alleinstehendes Spiel.

Die tristen Umgebungen bieten in der Theorie massig Deckungsmöglichkeiten.

Nachdem ich viel mehr Zeit mit Rogue Trooper Redux verbracht habe, als mir lieb ist, stellt sich mir vor allem eine Frage: Wie kommt man auf die Idee, einen derart alten Shooter neu aufzulegen? Während viele Genres innerhalb der letzten Jahre diverse Entwicklungen durchgemacht haben, dürfte das vor allem auf das Shooter-Genre zutreffen, speziell dann, wenn es um Konsolenvertreter des Genres geht. Diverse Genrevertreter, die bereits in die Jahre gekommen sind, spielen sich auf Basis der heutigen Standards extrem schlecht. Rogue Trooper ist dafür ein Paradebeispiel – vorausgesetzt, man hat innerhalb der letzten 10 Jahren den einen oder anderen Shooter gespielt, wird man sich an Rogue Trooper Redux als Erstkäufer die Zähne ausbeißen.

Das Spiel steuert sich alles andere als intuitiv, da es aktuell übliche Tastenkonfigurationen in dem Third-Person-Shooter-Segment weitgehend ignoriert, bietet optisch keinerlei Abwechslung, sondern lediglich die immergleichen Blau- und Grautöne, versucht sich an einem grauenerregenden Deckungssystem und bietet keinerlei Trefferfeedback in den Schussgefechten. Spiele wie Gears of War, die nach Rogue Trooper das Licht der Welt erblickten, formten ihr Genre innerhalb der letzten Jahre maßgebend – das Resultat ist, dass sich Rogue Trooper Redux bestenfalls noch für diejenigen lohnt, die das Original kennen und gerne gespielt haben.

Praktisch, dass man Gegner aus der Ferne aufs Korn nehmen kann. So muss man sich mit keiner Deckung herumschlagen.

Vom Deckungssystem, bis hin zum automatischen Nachladen der Waffe eures Charakters, was immer dann passiert, wenn ihr gerade nicht schießt: Alles im Spiel fühlt sich so an, als wolle es den Schussgefechten, auf denen das Spiel zu einem Großteil basiert, im Wege stehen. Wenn es dann einmal zum Schusswechsel kommt, fühlt es sich leider noch nicht einmal gut an. Eure verschiedenen Waffentypen, von denen es einige gibt, auch wenn die Auswahl keine großen Überraschungen bereithält, fühlen sich allesamt sehr unpräzise an. Die Soundeffekte sind sehr dumpf, getroffene Gegner liefern euch keinerlei Anzeichen dafür, dass sie von euch getroffen wurden, ehe sie nach einigen Treffern umfallen. Trefferfeedback ist schlicht keines vorhanden.

Etliche langgezogene und nicht abbrechbare Animationen machen euch darüber hinaus das Leben schwer: Ihr wollt im Kampfgeschehen schnell einmal zu eurer Pistole wechseln? Tja, so schnell geht das nicht. Erst einmal muss euer Gewehr wieder sicher auf eurem Rücken versaut werden, bevor sich eure Hand langsam daran machen kann, die Pistole aus dem Holster zu ziehen. Umso blöder, wenn man die Waffe ausversehen gewechselt hat, da die Steuerung wie gesagt alles andere als intuitiv, zu ausladend und nicht konfigurierbar ist: Das erneute Wechseln zu eurer Primärwaffe schluckt selbstverständlich auch kostbare Sekunden eurer Lebensspanne.

Während solcher Momente wird euch die Kontrolle aus der Hand gerissen – moderne Shooter wissen derartige Animationen perfekt zu retuschieren, selbst wenn sie sich auf die Fahne schreiben, realistisch zu sein, was Rogue Trooper Redux beim besten Willen nicht will. Aus heutiger Sicht scheint es mir, als hätte man sich während des gesamten Entwicklungsprozesses zu keinem Moment gefragt “Halt – kann das eigentlich Spaß machen?“. Sämtliche Designentscheidungen greifen nicht oder nur bedingt ineinander, sodass sich das Gesamtwerk zu keinem Zeitpunkt griffig und “gut“ anfühlt. Und solltet ihr doch einmal vergessen, dass ihr es mit einem in die Jahre gekommenen Genrevertreter zu tun habt, dann gibt es da noch die Inszenierung.

Während der Spieldauer stellen sich euch unzählige Feinde in den Weg.

Grafisch kann man an Rogue Trooper Redux bis auf die fehlende optische Abwechslung erst einmal nicht viel aussetzen. Im Vergleich zum Original hat sich einiges getan und man hat wohl alles aus Rogue Trooper herausgekitzelt, was möglich war, ohne das Spiel von Grund auf neu zu entwickeln. Die Texturen sind größtenteils scharf, den Umgebungen fehlt es allerdings massiv an Details – doch handelt es sich hierbei schließlich um ein Remaster, und nicht etwa um ein Remake. Wirklich bedenklich sind allerdings die Zwischensequenzen in Spielegrafik, die euch regelmäßig die Kontrolle entreißen. Diese entstehen nicht etwa flüssig aus dem Spielgeschehen heraus, wie es heutzutage in derartigen Spielen gang und gäbe ist, stattdessen starten sämtliche Sequenzen nach einem kurzen, schwarzen Bildschirm, auf den dann meist eine amateurhafte Kamerafahrt folgt. Nach einer solchen Sequenz steht ihr dann meist erst einmal wieder orientierungslos da, weil man es innerhalb von Sequenzen versäumt, dem Spieler ein räumliches Bild vom Geschehen zu vermitteln.

Zu all diesen Problemen gesellen sich noch nutzerunfreundliche Menüs, die unter anderem ein unnötig kompliziert aufgemachtes Upgrade- und Craftingsystem beinhalten, dem ihr euch mittels Ressourcen ausgeschalteter Feinde bedienen könnt. Auf diese Weise habt ihr nach und nach Zugriff auf mehr Waffen und allerlei Gadgets, die euch auf dem Papier mehr taktische Möglichkeiten bieten.

Redaktionswertung

3

Eher nicht überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Rogue Trooper Redux

Meinung von David Pettau
Ich persönlich kann von Rogue Trooper Redux nur abraten. Ich bin fast schon schockiert darüber, dass ein solches Spiel überhaupt für eine Neuauflage in Erwägung gezogen werden kann. Es ist nicht so, dass es bis zum Jahr 2006 nicht schon großartige Shooter gegeben hätte, die man auch heute noch ohne Bedenken spielen kann. Das Problem ist, dass derartige Spiele, beispielsweise die Halo-Reihe, zum damaligen Zeitpunkt Vorreiter waren, die das Genre nachhaltig geprägt haben. Rogue Trooper sorgte nicht einmal zu seiner Zeit für Aufsehen – die elf Jahre, die seitdem vergangen sind, machen diesen Umstand keinesfalls besser.
Mein persönliches Highlight: Die völlige Abstinenz eines Trefferfeedbacks, wie ich es nicht einmal auf dem Nintendo 64 mit Spielen wie "Turok" erlebt habe.

Kommentare 55

  • Solaris God of Switch - 31.10.2017 - 20:09

    Sieht so aus, als würde die Switch mit diesem Rambo-Schlumpf-Avatar Spiel, ihr eigenes Devils Third bekommen zu haben. :nsaf:
  • Zettmaster Turmheld - 31.10.2017 - 20:20

    Kann dem nicht so zustimmen. Habe genau so wenig Erfahrungen mit dem Comic oder der alten Version. Man muss hier halt etwas Phantasie beim Spielen entwickeln, dann wirkt das Spiel schon viel runder. Die Sequenzen zwischen den einzelnen Abschnitten sind jedenfalls hübsch anzusehen.

    Des weitern bietet das Spiel ausreichend Abwechslung. Die Rasanten Fahrten und Geschütze die man bedienen kann reizen zum abschlachten.

    Ich habe das Spiel in einer Woche Durchgespielt und habe mich bestens unterhalten gefühlt. Der Schwierigkeitsgrad ist auch nicht allzu hoch. Mich hat es gereizt und zum weiterspielen animiert. Gebe dem Spiel deshalb 7 Punkte.
  • Zettmaster Turmheld - 31.10.2017 - 20:23

    @Solaris

    Kein schlechtes Spiel auf der WiiU. Habe das auch durch und grafisch sowie spielerisch sogar besser als Rogue Trooper Redux.
  • daniel49324 Turmheld - 31.10.2017 - 20:50

    @Zettmaster

    7 von 10? sorry, aber wie anspruchslos kann man sein? das spiel war schon damals grade mal ok, heute ist sowas einfach nur eine unverschämheit.
  • lumpi3 Meister des Turms - 31.10.2017 - 20:51

    Oh man . Die damalige Auflage hat sogar Preise abgeräumt, und die Neuauflage ist ein gelungener Port.
    Absolut lächerlich der Test, aber das reit sich j nahtlos in Oceanhorn und Wulverblade ein mit den Tests habt ihr ja auch schon eurem Offenbarungseid abgelegt.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 31.10.2017 - 20:51

    Rogue Trooper war schon auf der PS2 nicht die Krone der Schöpfung, warum also gerade das Spiel eine Überholung bekommen hat, wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben. Devil's Third war dagegen zwar stumpf, aber immerhin unterhaltsam!
  • Splatterwolf In der Anstalt seit 1889 - 31.10.2017 - 21:00

    Wow, kommen scheinbar ja nur noch Müllspiele raus. Komisch, dass ich noch Spaß mit der Switch habe. :rover:
  • Cyd Turmbaron - 31.10.2017 - 21:14

    Zitat von daniel49324:

    @Zettmaster

    7 von 10? sorry, aber wie anspruchslos kann man sein? das spiel war schon damals grade mal ok, heute ist sowas einfach nur eine unverschämheit.
    naja, Geschmäcker und so. ;) Das Ding hat derzeit einen Metascore von ~60. Da liegt er mir seiner 7 eher im Durchschnitt, als die 3 hier.

    Hab das Spiel aber auch in schlechter Erinnerung und werde mal 'nen Bogen drum machen. Zum Spielen gibt es ansich ja noch ein paar andere Titel *hust*
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 31.10.2017 - 21:19

    Das Spiel war damals schon "nur" ok (welche Preise es auch immer abgeräumt haben will). Ein Remake von so einem Spiel ist mehr als unnötig. Man muss sich echt nicht jedes Spiel schöner reden, als es ist.^^

    Auch Frage ich mich, wer nach einem Remake verlangt hat? Ernsthaft jetzt. Da gibt es ganz andere Shooter aus dieser Zeit (Timesplitters 1-3!!!!!), wo ich mir ein Remake wünschen würde.

    So bleibt mein Geldbeutel verschont :)
  • Herr von Faultier Turmbaron - 31.10.2017 - 21:23

    @Dirk ApitzJa! Timespliters Future Peefect würde ich auch nehmen.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 31.10.2017 - 21:41

    @Splatterwolf

    Ich kenn' zwar nur das Original und das war sicherlich kein Müll, aber auch kein Spiel das besonders in Erinnerung blieb. Ich hab's vor ein paar Jahren von einem Kumpel geschenkt bekommen und auch ein Zeitchen gezockt, aber irgendwie hat es mir nichts gegeben. Im zeitlichen Kontext gesehen ist es aber bestimmt nicht besser geworden.
  • Splatterwolf In der Anstalt seit 1889 - 31.10.2017 - 21:46

    @Lockenvogel
    Das war auch eher scherzhaft gemeint.
    Also bei Reviews vertraue ich mittlerweile auf andere Quellen, was wiederum zwar für ntower schade ist, aber ich glaube, die stört das nicht so.
  • Cyd Turmbaron - 31.10.2017 - 21:47

    Naja, man hört von den ganzen Erfolgen auf der Switch "Spiel XY verkauft sich besser als auf..." Da will man eben noch schnell ein Stück vom Kuchen abhaben und schmeißt irgendetwas in die Runde, was man noch so hat und möglichst wenig Aufwand fabriziert. Es gibt so gute Spiele aus der PS2 Ära, da muss es sicher nicht diese Durchschnittkost sein, die nochmal aufgwärmt wird, auch wenn man der Meinung ist, dass Switch-User noch spielehungrig sind und froh über jeden Nachschub sind. Ist nicht mehr. Wird sich aber dennoch sicher lohnen für die Entwickler, selbst wenn es sich nicht in Massen verkaufen wird.
  • Zyraxx Turmheld - 31.10.2017 - 23:06

    Ne Perle mags nicht sein. Stimmt. Aber gut unterhalten hats mich trotzdem. :thumbsup:
  • TheLightningYu Grim Dawn'er - 31.10.2017 - 23:14

    Zitat von Splatterwolf:

    Das war auch eher scherzhaft gemeint.
    Also bei Reviews vertraue ich mittlerweile auf andere Quellen, was wiederum zwar für ntower schade ist, aber ich glaube, die stört das nicht so.
    Wem juckts eigentlich. Ntower, XboxDynasty, PSinside, das sind Seiten da schaffen deren Reviews nicht mal in die Metacritic, weil die Grenze zwischen Hobby-Reviewern und Reviewern die das qualitativ hochwertig und professionell machen, einfach zu stark verschwimmt. Ntower hat zwar immer wieder Tests, wo man diese Qualität spührt, generell sind aber auch viele dabei, wo man diesen auch als einen besser geschriebenen User-Review werten kann. Wobei ich ehrlich gesagt ntower noch lieber in den Metacritic sehen würde, als manche dieser stümperhaften Seiten die bereits drinn sind, und die entweder das Spiel dementsprechend gegen den Strom bewerten, nur weil sie merklich mehr leser haben wollen oder wo der ganze Test nur so von Politik trieft, was da einfach nicht's zu suchen hat.

    Andererseits bin ich sowieso der Ansicht, scheiss auf Test/Wertungen. Unabhängig davon ob nun Fachpresse oder User-Wertungen, man kann im Prinzip eh nur seiner eigenen Meinung trauen. Und heutzutage wird viel zu viel Wert auf Zahlen gelegt, als wirklich auf den Test und Inhalt. Und da wird auf biegen und brechen immer versucht mathematisch die richtige Wertung rauszuhauen, - was aber im Endeffekt sowieso nicht alle zufriedenstellt, weil für die einen isses zu hoch, für die anderen zu niedrig... bei ner 10 von 10 bei SMO könntest scho davo ausgehen, das es wieder nen Shitstorm gegeben hätte, weil die einen finden halt "Ntower übertreib mal ned - das Spiel ist nicht Perfekt"...weil bei solchen Kleingeistern immer noch nicht in den Schädel gegangen ist, was ne 10 von 10 wirklich bedeuted, und die andere seite "Warum keine 11 von 10" - oder weil halt da im Test wieder nicht passt, das man nur einen Punkt kritisiert hat, und das darf man nicht, weil ein Spiel kann ALLES.... *Kotzwürg*

    Wo sind die Zeiten hin, wo man sich einfach mal ein Spiel noch gekauft hat, gespielt und dann für sich persönlich gut oder schlecht befunden hat...
    Daher summa summarum:
    Es juckt mich nicht wie ntower das Spiel bewertet, auch nicht wie schlecht ihr es findet. Bei mir wird das Spiel irgendwann auf der Switch landen, weil es mich bereits vom gezeigten Material das interesse geweckt hat und ich Spiele selber für mich bewerte. Wenn es Schund ist, dann kann ich damit auch leben. Nur wo halt bei mir immer ein bisschen etwas stirbt, ist wenn ich so nen Schund lese wie: "Wie kann man sowas überhaupt remastern..." weil halt wieder irgendwer meint, er könne Pauschal festmachen was es verdient hätte und was nicht. Denn mMn wenn wir schon in den Zeitalter der Neuauflagen sind, dann hat wirklich sogut wie jedes Spiel es verdient, neu aufgelegt zu werden, sofern es Leute/Fans gibt, die sich darüber wirklich freuen. Es muss ja nicht jedem gefallen. Vorallem allein schon deshalb, weil ich will das man mal wieder von diesen ganzen Mainstream-Standart-Mist wegkommt und auch mal kleinere Perlen erlaubt wieder neu aufgelegt zu werden. Selbst wenn sie eher von der "trashigen" Sparte kommen...
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 31.10.2017 - 23:19

    @Splatterwolf

    Hab' ich schon verstanden... ;)

    Was die Review angeht:
    Speziell 'Oceanhorn' finde ich auch extrem unterbewertet. Auf der PS4 habe ich es mir sogar sowohl digital, als auch als Retail von Limited Run für meine Sammlung geholt. Subjektiv würde ich 9 Punkte geben, objektiv 7.
    Trotzdem bin ich jetzt nicht (nahezu) persönlich beleidigt, wie es manche hier z.B. beim 'Wulverblade' Review waren. Das finde ich schon ziemlich albern.
    Trotzdem finde ich, dass das Wertungssystem hier zweigeteilt werden müsste. Man kann nicht ernsthaft einem 'Mario Odyssey' 'nur' neun Punkte geben und gleichzeitig das mega-obsolete Museumsstück 'Arcade Achives Mario Bros.' mit sechs- und die billige Zuma-Kopie 'Sparkle 2' mit sogar gleich sieben Spielspass-Punkten bewerten!
  • bretoli Turmknappe - 31.10.2017 - 23:24

    @Dirk Apitz
    Soll doch noch ein Timesplitters raus kommen. Ich meine "Rewind" soll das heißen.
  • Dennis Meppiel Administrator - 01.11.2017 - 00:11

    Es ist doch allgemein traurig, dass überhaupt über Wertungen diskutiert werden muss. Wir bei ntower bewerten realistisch das Spiel und versuchen nicht jedes Spiel ins positive Licht zu rücken, nur weil es jedes Mal so verlangt wird. Und wenn man dann so Kommentare wie von @lumpi3 lesen muss, ob man einen Offenbarungseid abgegeben hat, frage ich mich, ob wir allgemein nur noch die 7-10 geben sollen/dürfen. :ugly: Aber leider hört man von dir nur positive Meinungen zu allen Switch-Spielen, oder gibt es Spiele, die du nicht gut findest? Das soll von mir auch nicht negativ sein, aber ich versuche gerne die Denkweisen von anderen Menschen zu verstehen. Wenn wir jedem Spiel eine 8-10 geben würden, dann wären wir erst recht unseriös, u know?

    David ist ein sehr erfahrener Shooter-Spieler und wenn er eben denkt, dass das Spiel nicht besser als eine 3 ist, dann vertraut das ntower-Team natürlich ihm. Wer unsere Tests nicht mag, der muss auch unsere Webseite nicht besuchen. :) Aber allgemein ist es in der deutschen Internet-Kultur schlimm geworden, dass an jeder Ecke gemeckert wird. Das war vor 10 Jahren noch nicht der Fall gewesen. Und immer wieder können wir es wiederholen: Die Tests werden nicht innerhalb von 30 Minuten geschrieben, sondern benötigen einige Tage, um das finale Ergebnis hochzuladen. Und das ehrenamtlich. Also, bitte etwas Respekt, danke.

    Und keine Sorge, @TheLightningYu. Wir sind da noch aktuell in Gesprächen. :)
  • Ngamer Son of a Patriot - 01.11.2017 - 00:19

    @TheLightningYu

    Kann ich nur so unterschreiben. Bestes Beispiel bei mir ist das ps4 Spiel the Order 1886. Hat ein metascore von 63. Kann ich nicht nachvollziehen. Hatte sehr viel Spaß mit dem Spiel und fand die Atmosphäre, Inszenierung, synchronsprecher richtig geil. Gehört mit zu meinen lieblingsspielen. Für mich locker über 80.

    Früher hab ich viel wegen Reviews gekauft. Mittlerweile nicht mehr.

    @Dennis Meppiel

    Das find ich auch schade. Wie oft höre das Spiel x scheise ist. Egal wieviel Arbeit drinsteckt. Das wird einfach ignoriert. Beispiel cod. Eines der wohl meistkritisierten spiele. Ich mags auch nicht, aber scheiße sind ganz andere Spiele. Da steckt eine menge Arbeit drin, finde heute wird die Arbeit vieler Entwickler nicht respektiert. Vlt liegt an der übersättigigung. Mittlerweile sieht jedes Spiel so aus. Es wird als selbstverständlich angesehen, das der Sound und die Grafik usw realistisch wirkt. Auch ein gutes Beispiel ist mass effect andromeda. Man hört nur Kritik über das Spiel. Schlechte animationen usw. Ich habs nicht gespielt aber ich bin mir sicher, dass das Spiel eine menge richtig macht und mir auch Spaß machen würde. Hoere aber kaum gutes über das Spiel z.b schöne Grafik, große spielwelt usw. Finde ich sehr schade.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 01.11.2017 - 00:33

    @Dennis Meppiel

    Soweit alles sehr richtig, trotzdem würde ich über eine Art 'Kurztests' mit eigenem Wertungssystem nachdenken. Ich habe auch ein paar Jahre für ein online Metal Fanzine geschrieben und weiß daher 'du wirst keinem gerecht', wenn du gleichzeitig der 'St Anger' von Metallica als auch dem ersten Demo einer mittelmässig talentierten Anfängercombo fünf Punkte gibst. Ansonsten, alles tip top!
  • FloX99 Lokale Gottheit - 01.11.2017 - 02:19

    3 klingt hart.... ich fang nun aber nicht an drüber zu streiten warum es keine 5 ist und Respektiere die Meinung des Autors .... denn eins ist sicher meine Freizeit ist mir das Spiel weder heute, noch war sie mir es damals Wert...
    das Gameplay was ich mal zu dem Spiel gesehen hatte hielt mich schon davon ab es jemals auszutesten.... bei mir fällt aber auch viel unter den Tisch, das Angebot an Games ist nunmal sehr groß...
  • Nick Turmknappe - 01.11.2017 - 04:05

    @Lockenvogel

    Ich out mich jetzt mal als Fan von Action-Puzzle-Spielen und kann zumindest mal die sieben Punkte für Sparkle 2 nachvollziehen. Der Schwierigkeitsgrad steigt langsam, aber stetig, das Gameplay mit Power-Ups ist in sich stimmig und die grafische Umsetzung ist noch "gut". Mag sein, dass es keine Perle des Genres wie z.B. Bejeweled ist, aber immerhin besser als das gehypte Candy Crush – da hat sich ja auch keiner beschwert, dass es eine Kopie ist. ;)
    Obwohl ich solche Spiele nur als Lückenfüller, z.B. im Wartebereich am Flughafen, nutze, habe ich mit dem Spiel schon ca. 10 Stunden verbracht!

    Insgesamt schließe ich mich dann am Ende aber doch einfach @TheLightningYu an: die Review-Qualität schwankt (nicht nur hier) sehr stark und ich nutze solche Berichte letztlich dann doch nur als ersten Anhaltspunkt. Insofern erfüllen die meisten Reviews von ntower für mich auch ihren Zweck!

    Zuletzt möchte ich auch Herrn @Dennis Meppiel darauf hinweisen, dass man in den hiesigen Kommentaren viel eher eine differenzierte Diskussion als ein "Gemecker" erkennen kann. Gerade für ersteres, dachte ich bis jetzt zumindest, seien solche Kommentarfunktionen auch schon vor 10 Jahren benutzt worden. :ugly:

    PS: Das Spiel scheint ja sogar ein ganz neues Gameplay-Element zu enthalten, dass es so bisher noch nicht gab. :P

    Zitat von David Pettau:

    Erst einmal muss euer Gewehr wieder sicher auf eurem Rücken versaut werden, (...)
  • DarkStar6687 Gamer since 1993 - 01.11.2017 - 05:05

    Zitat von Dennis Meppiel:

    Es ist doch allgemein traurig, dass überhaupt über Wertungen diskutiert werden muss.
    Schafft doch einfach die überholten Zahlenbewertungen ab und macht ein Bewertungssystem wie Eurogamer oder GameXplain. "Nicht empfehlenswert"", "Empfehlenswert" oder "Must Have" z. B. reichen doch völlig aus, die restlichen Informationen erfährt man durch den Text.

    Klar wird es auch so noch Diskussionen geben, da einige Leute jedes Spiel auf ihrer Konsole verteidigen bzw. andere schlechtreden wollen, warum auch immer. Aber z. B. bei GameXplain seh ich in den Kommentaren sehr wenig Diskussionen ob nun ein Spiel "Liked it" oder "Liked it a lot" bekommen hat.

    Und da ihr eh nicht bei Metacritic oder Opencritic gelistet werdet ,ist das doch eigentlich eh egal mit den Zahlenwertungen oder? Zumal Opencritic auch Test ohne Wertung listet.
  • Raveth Turmbaron - 01.11.2017 - 06:36

    Ich kann zu eurer Disskusion nur sagen, die Wertung ist mir meistens total egal, da sie meinem Empfinden nach immer falsch ist. Spiele wirklich Objektiv zu betrachten ist schwierig. Ich will es auch gar nicht.
    Tests führen meistens leider zur totalen Fehlleitung. Entweder ein Spiel das man gut finden würde wird total zerrissen oder ein Spiel was einen total langweilt wird als Messias angepriesen.
    Ein gutes Beispiel ist Devil's Third ich fand's gut. Ja es ist nicht Perfekt, aber ich hatte Bock drauf und hab es Durchgespielt. Das kann ich von einigen anderen "Perlen" nicht behaupten.
  • MAPtheMOP Besserwisser-Boy - 01.11.2017 - 07:29

    Natürlich ist eine Debatte müßig. Dennoch habe ich auch ich schon festgestellt, dass die Tests nicht von durchweg gleicher Qualität auf nTower sind.
    Vielleicht sollte man wirklich einen Kriterienkatalog finden, wie es manche Zeitschriften haben, so dass man in verschiedenen Bereichen die Pros und Contras zusammen trägt und daraus eine Gesamtwertung generiert, die für alle nachvollziehbar ist. Somit sind dann technische, spielerische, inhaltliche Aspekte und was weiß ich noch alles direkt immer mit berücksichtigt.
  • Emme Words of wisdom - 01.11.2017 - 08:26

    Mal wieder ein ntower Test, der direkt schon die Abneigung des Testers dem Game gegenüber zeigt, bevor ein Schuss gefallen ist.
    Primär ist RT ein Fangame, das heisst, wer Rogue Trooper mag, hat schommal bessere Chancen, das Game zu mögen.
    Hab mir mangels Switch mal ein paar Switch-Videos auf Youtube angesehen, und ich kann zbsp nicht nachempfinden, wieso der Tester kein Trefferfeedback bemerkt. Man sieht eindeutig die Blutwölkchen an Gegnern, wenn man trifft.Nicht anders als bei anderen Shootern.
    Das Waffenwechseln ist auch nicht so weltbewegend, wie beschrieben. Klar, das Game ist etwas sperrig, hält sich nicht an "Konventionen", aber es ist auch kein AAA Game.
    Die Optik ist augehübscht, und auf mich wirkts wie eine Mischung aus C&C Renegade, Killzone und Gears of War. Bei der Tastenbelegung muss man halt etwas umdenken, aber das ist bei einigen Games so.Ne solide 7 für mich. Edit: hab gerade den Preis gesehen, 24,99 sind definitiv viel zu teuer dafür. 14,99 waere, was ich dafür zahlen würde.
  • otakon Ssssssssswitch - 01.11.2017 - 08:27

    Hm klingt erstmal nicht so gut, andererseits sind ja die User scheinbar relativ zufrieden mit dem Titel da die ihn durchschnittlich mit 7 bewertet haben.
    Aktuell hab ich genug zu spielen, werde Roguetropper erstmal auslassen und evtl später (günstiger)?) nachholen, ich hab durchaus auch mit B-Spielen meinen Spaß (Devils Third).
  • A.G.E. Turmheld - 01.11.2017 - 08:50

    Mann mann mann, welche Wertung würdet ihr denn diesem Spiel geben?! Ich muss sagen mich hat das Spiel auch unterhalten auf seine eigene Art und Weise, aber die Wertung finde ich trotzdem vollkommen gerechtfertigt. Es ist einfach purer trash! Kann einem gefallen, muss aber nicht.
  • Roman Dichter Redakteur - 01.11.2017 - 09:43

    Ich empfehle euch unsere FAQ zum Thema Wertungen. Allgemein sollten wir im Hinterkopf behalten, dass JEDE Wertung, egal bei welchem Magazin, egal von welcher Person vergeben, zunächst einmal eine Einzelmeinung darstellt. Es ist völlig logisch, dass es da auch andere Meinungen gibt und andere Personen ein Spiel anders wahrnehmen und beurteilen. Es gibt nicht die eine, objektive Wertungszahl, die einfach "richtig" ist. Super Mario Odyssey wollen viele mit einer 10 bewertet sehen, andere wundern sich nach dem Spielen, dass man überhaupt besser als 8 bewertet. Das ist einfach normal und eben kein Grund für Zankerei. Also lest die FAQ, da werden die meisten hier gestellten Fragen beantwortet.
  • Splatterwolf In der Anstalt seit 1889 - 01.11.2017 - 09:59

    Ich glaube, was momentan halt sehr stark auffällt, dass die Tests (Einzelmeinungen) doch sehr stark abweichen von dem, was eben die Kollegen von anderen Magazinen so werten. Das mag vielleicht ein Alleinstellungsmerkmal sein, fällt aber gerade jetzt auf, weil eben auch jede Woche gefühlt mittlerweile 10 Tests veröffentlicht werden. Das bezieht sich auf höhere wie niedrigere Wertungen im Vergleich.

    Diese Diskrepanz führt natürlich auch dazu, dass Kritik geäußert wird. Von vielen Usern doch immer sehr sachlich und kompetent. Damit sollte man sich meiner Meinung nach auch auseinandersetzen, weil diese Diskussion ja beinahe unter jedem Test mittlerweile geführt wird.

    Wenn man generell auf Abwehrhaltung stellt und sich damit gar nicht befassen will, sind die teilweise überzogenen Reaktionen auch nicht verwunderlich.

    Ich will diese unschönen Sprüche und teilweise Provokationen gegenüber der Redaktion nicht rechtfertigen, sondern nur damit vielleicht einen Denkanstoß geben, dass die User vielleicht doch nicht ganz Unrecht haben.

    Ich gehe auch nicht davon aus, dass sich was in Zukunft ändern wird. Ich hoffe einfach nur, dass das nicht eskaliert und User ggf. abwandern. Das wäre deshalb schon schade, weil die Community momentan sehr divers ist und man immer mehrere, auch gegensätzliche Meinungen benötigt, sonst wird das hier nachher nur noch ein Abgefeiere von Nintendo und ntower. :D
  • Cyd Turmbaron - 01.11.2017 - 10:12

    Zitat von Roman Dichter:

    Allgemein sollten wir im Hinterkopf behalten, dass JEDE Wertung, egal bei welchem Magazin, egal von welcher Person vergeben, zunächst einmal eine Einzelmeinung darstellt.
    ähm... nee. Nicht umsonst gibt es bei größeren Magazinen so etwas wie Wertungskonferenzen, bei der auch andere Redakteure zu Wort kommen, die das Spiel gespielt haben, wenn auch vielleicht nicht durchgespielt, wie der Haupttester. Aber es ist klar, dass man dieses hier nicht erwarten kann. Es sind User, die in ihrer Freizeit kostenlos Spiele testen, um die Seite aufzuwerten. Und das ist klasse. Als solches kategorisiere ich die Tests auch hier, als User-Reviews (was nicht negativ klingen soll, denn oftmals sind mir Meinungen von Usern wichtiger). An profesionelle, ausgebildete Redakterue oder Journalisten, die entsprechend bezahlt werden, hat man natürlich einen anderen Anspruch.

    Aber auch in diesem Rahmen, kann Kritik an der Kritik angebracht sein. Es kommt drauf an wie es herangetragen wird. Wenn ein User in einem Forenthread behauptet, dass ihm das Spiel nicht gefallen hat, so kann dies auch zu einer Diskussion führen. Nur seine Meinung kundtun, ohne Gegenmeinungen, dürfte nicht der Sinn eines Forums sein. Bei den meisten fand ich die Kritik an der Kritik ok. Bei einigen, die das Spiel wahrscheinlich nicht mal selbst gespielt haben, eher weniger. Aber das wird man immer und überall haben.
  • Hennes8 Turmritter - 01.11.2017 - 10:22

    Es fällt aber auch auf das User wie Lumpi direkt zickig werden wenn Spiele mal nicht so toll bewertet werden als würde er persönlich angegriffen werden, finde es aber immer amüsant.

    Vermutlich kann man ihm auch ein Pack Man für 70 Euro andrehen und er würde es total Klasse finden.
  • prog4m3r Nintendo I've come to bargain - 01.11.2017 - 10:23

    @Ngamer

    Die 63/100 für The Order 1886 sind aber durchaus gerechtfertigt - ich persönlich habe dem Spiel eine 67/100 gegeben, das eigentliche Problem ist eher: Die Leute sehen eine 60er Wertung als schlecht an und sind es gar nicht mehr gewohnt, dass das volle Wertungsspektrum genutzt wird.

    Merkt man auch hier auf ntower, wo 6/10 gleichbedeutend ist mit Grabbeltisch, aber 7/10 schon ein Spaßgarant.

    Klar ein 60er Titel ist jetzt nicht die Offenbarung und es hat seine Gründe wieso die Wertung eben nicht höher ist, aber es ist keineswegs gleichbedeutend mit einem schlechten Spiel mit welchem man keinen Spaß haben kann. Es gibt Titel die ich mit einer 60er Wertung versehen habe die mir absolut nicht gefielen, es gibt Titel die ich mit einer 60er Wertung versehen habe mit welchen ich sehr viel Spaß hatte. Das ist halt die Sache wenn man versucht eine möglichst objektive Wertung zu geben. Würde ich rein subjektiv an die Sache heran gehen, jedes Warriors welches ich in meinem Leben gespielt habe, hätte eine 50er Wertung oder noch schlechter, einfach weil ich persönlich das Spielprinzip so eintönig finde, dass ich diese Spiele nur in Häppchen von max. 60min erträglich finde. Oder um es in die andere Richtung zu lenken, ich bin sehr großer Fan der Deus Ex Spiele, habe Mankind Divided direkt 2x gespielt und extrem viel Spaß dabei gehabt, man würde jetzt wohl eine Wertung von 85-90 erwarten, ich habe dem Titel letztendlich aber 76/100 gegeben - obwohl er sich grandios spielt, da Square Enix bei dem Gesamtpaket einfach extrem viel zu wünschen übrig ließ, die Story schwach war, etc. pp.

    Bzgl. des Devils Third Vergleich hier, glatte 50/100... Spaß hatte ich mit dem Spiel trotzdem, auch mehr als mit manchem deutlich hochwertigerem Call of Duty, welches ich letztendlich aber doch höher gewertet habe.

    Eine Zahlenwertung akkumuliert diverse Dinge, Spielspaß ist dabei aber halt nur ein Punkt. Umfang und Technik, diese Dinge und noch so viel mehr spielen eine Rolle und sollten bei der Wertungsfindung einfließen. Letztendlich sind die Zahlenwertungen aber halt nur ein Richtwert, ein 90er Titel kann diversen Spielern schlechter gefallen als ein Titel der nur 60er Wertungen bekam.

    Ich habe Rogue Tropper Redux nie gespielt und habe es auch nicht vor, kann mir aber auch vorstellen, dass der Titel bei mir nicht über 50/100 hinaus kommen würde... ganz unabhängig davon wie viel oder wenig Spaß ich damit hätte. Ob hier jetzt 3, 4 oder 5 Punkte gegeben werden ist allerdings auch vollkommen unerheblich, da man denke ich sieht was für ein Produkt man erwarten kann, wenn man sich dazu entscheiden sollte diesen Titel zu erwerben, und jeder für sich selbst entscheiden muss, ob er sein Geld darin investiert oder nicht lieber auf hochwertig produzierte Titel wie DOOM und Wolfenstein II: The New Colossus wartet, um seinen Hunger auf dieses Genre zu befriedigen.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 01.11.2017 - 10:48

    Also ich muss mich doch noch einmal einklinken. Das geht ja gar nicht.

    Zitat von Zettmaster:

    Man muss hier halt etwas Phantasie beim Spielen entwickeln, dann wirkt das Spiel schon viel runder.
    Ja mit ein wenig "Phantasie" ist jedes Spiel gut und sieht schön aus.

    Zitat von Zettmaster:

    Die Rasanten Fahrten und Geschütze die man bedienen kann reizen zum abschlachten.
    Da muss ich doch einmal @TheLightningYu markieren, der sich über zu politische Aussagen in Kritiken beschwert. Grundsätzlich muss das jeder selbst wissen, will nur mal aufzeigen warum das nicht so verkehrt ist. Diese Wortwahl finde ich zumindest bedenklich.

    Zur eigentlichen Diskussion aber, rasante Fahrten mit einem Geschützturm sind nun wirklich nicht wahnsinnig neu und Abwechslung bekomme ich auch anders.

    Zitat von lumpi3:

    . Die damalige Auflage hat sogar Preise abgeräumt
    Welche denn nun? Größtes Trashgame? Negativpreise sind auch Preise, stimmt schon^^

    Zitat von lumpi3:

    mit den Tests habt ihr ja auch schon eurem Offenbarungseid abgelegt.
    Eieieiei. Sobald ein Test deine Meinung entspricht, muss man so etwas aber nicht lesen. Schon merkwürdig.

    Auch frage ich mich, warum du dann ständig nach Tests fragst oder damals bei FIFA mich schon richtig frech von der Seite angesprochen hast und nach diesem Test verlangt hast. Das lässt tief blicken. Zwei Möglichkeiten gibt es da:

    1. Du bist ein Troll
    2. Du brauchst das, damit dein Frust abgebaut wird.

    Beides spricht nicht für dich :)

    Zitat von Splatterwolf:

    Also bei Reviews vertraue ich mittlerweile auf andere Quellen, was wiederum zwar für ntower schade ist, aber ich glaube, die stört das nicht so.
    Auch hier frage ich mich dann doch, wo denn solche Kommentare bleiben, wenn es deine Meinung entspricht. Ich bedanke mich dennoch für jeden Klick und Kommentar :)

    Zitat von TheLightningYu:

    deren Reviews nicht mal in die Metacritic, weil die Grenze zwischen Hobby-Reviewern und Reviewern die das qualitativ hochwertig und professionell machen, einfach zu stark verschwimmt.
    Die Frage ist wirklich nicht böse gemeint, aber weißt du wie das genau abläuft dort? Weil mir scheint es, als wüsstest du es nicht.

    Bisher haben wir uns dort einfach noch nicht beworben.

    Zitat von TheLightningYu:

    Andererseits bin ich sowieso der Ansicht, scheiss auf Test/Wertunge
    Das sehe ich grundsätzlich anders weil...

    Zitat von TheLightningYu:

    Wo sind die Zeiten hin, wo man sich einfach mal ein Spiel noch gekauft hat, gespielt und dann für sich persönlich gut oder schlecht befunden hat...
    genau deswegen. Früher, früher früher. Früher waren wir auch einfach nur blinde und willige Konsumenten, die sich kaum Gedanken darüber machten. Das lag wohl auch am Alter. Gut ich würde sagen, wenn ich nach den Kommentaren hier gehe, hat sich das bei manchen nicht geändert. Ich persönlich habe bei ALLEN Medien aber einen gewissen Anspruch entwickelt und setze mich mit meiner Lieblingskunst gern auseinander. Deswegen lese ich unglaublich gern Kritiken zu Filmen, Alben oder eben auch Videospielen. Noch mehr sogar, wenn sie eine andere Stellung einnehmen als ich. Ich betrachte das Werk anders, ich beschäftige mich damit anders, solange es gut begründet und argumentiert ist.

    Da kommt auch der gute David ins Spiel. David und ich sind im Kern nicht immer einer Meinung. Oft mögen wir etwas gleich gut oder schlecht, nur im Detail unterscheiden wir uns stark. Aber vom David habe ich unglaublich viel, durch eben diese Diskussionen, über das Thema Videospiele allgemein und Gamedesign gelernt.

    Du kannst noch heute Sachen konsumieren und deinen Spaß damit haben, selbst wenn jemand es in deinen Augen schlecht macht. Warum sich Leute persönlich angegriffen fühlen, verstehe ich bei so etwas eh nicht. Aber andere Ansichten sind doch interessant.

    Aber nun waaaaaaaaaah Ablenkung!

    Zitat von bretoli:

    Soll doch noch ein Timesplitters raus kommen. Ich meine "Rewind" soll das heißen.
    Habe ich auch schon gehört, aber mal abwarten. Zu wünschen wäre es :)

    Aber nun zurück zum Thema!

    Zitat von Lockenvogel:

    Soweit alles sehr richtig, trotzdem würde ich über eine Art 'Kurztests' mit eigenem Wertungssystem nachdenken. Ich habe auch ein paar Jahre für ein online Metal Fanzine geschrieben und weiß daher 'du wirst keinem gerecht', wenn du gleichzeitig der 'St Anger' von Metallica als auch dem ersten Demo einer mittelmässig talentierten Anfängercombo fünf Punkte gibst. Ansonsten, alles tip top!
    Das Problem ist dann aber auch, dass Vergleiche eben nichts bringen.

    Zitat von FloX99:

    denn eins ist sicher meine Freizeit ist mir das Spiel weder heute, noch war sie mir es damals Wert...
    Deswegen ist die gesamte Diskussion um diesen Test ein Witz. Es tut mir leid, das Spiel war damals schon "nur" ok und nichts besonderes. Solche Spiele wie RT sind für mich ein Grund gewesen, warum ich sehr lange abgeneigt gegenüber Shootern war. Davon ein Remake ist zudem einfach nur unnötig und brauch wirklich gar keiner. Man hätte nichts verpasst.

    Zitat von Nick:

    dass man in den hiesigen Kommentaren viel eher eine differenzierte Diskussion als ein "Gemecker" erkennen kann.
    Also gerade jetzt kann ich das nicht bei jedem erkennen.

    Zitat von DarkStar6687:

    Schafft doch einfach die überholten Zahlenbewertungen ab und macht ein Bewertungssystem wie Eurogamer oder GameXplain. "Nicht empfehlenswert"", "Empfehlenswert" oder "Must Have" z. B. reichen doch völlig aus, die restlichen Informationen erfährt man durch den Text.
    Darüber kann man sich streiten und da gibt es pro und contras.

    Ich bin großer Fan von dem 1-10er System. Das Problem ist einfach, und damit auch noch einmal zurück zu @TheLightningYu, dass gerade hier viele über die Tests reden, aber nicht über das Spiel und ich wette die meisten haben sich den Test nicht einmal durchgelesen. Ich finde nämlich solche Punkte sehr gut, damit festgestellt werden kann, wie der jeweilige TESTER (und nicht die Zeitschrift oder Reda selbst) so eingeschätzt werden kann. Erst sortiere ich zb. immer aus, welche Kritiken ich ernst nehmen kann von welcher Person. Es bringt nichts, eine ganze Redaktion über einen Kamm zu scheren. Später kann ich die Person, dank auch der Wertung, etwas besser einschätzen und erst dann geht es so wirklich ans Eingemachte. Doch dann muss ich über das Spiel diskutieren und sprechen und nicht über den Test. Dazu muss ich aber auch auf den Test eingehen und nicht einfach nur sagen, der Test ist Mist. Ich wette der David wäre der erste, der dann einsteigen würde. Wie ich den David aber kenne, ist die Diskussion die hier aber gerade geführt wird, sehr wertlos.

    Zitat von Raveth:

    Ein gutes Beispiel ist Devil's Third ich fand's gut. Ja es ist nicht Perfekt, aber ich hatte Bock drauf und hab es Durchgespielt.
    Siehst du. Dann treffen wir mit der 6/10 ja voll deinen Geschmack ;)

    Zitat von Emme:

    Mal wieder ein ntower Test, der direkt schon die Abneigung des Testers dem Game gegenüber zeigt,
    Das ist ja mal eine echt mutige Aussage. Der David ist ein richtiger Fan von diesem Genre und als ein Fan ist er eben auch kritisch. Dazu muss ich sagen, ich kenne wirklich KEINEN, der mehr Ahnung von diesem Genre hat, als der David.

    Zitat von Emme:

    Primär ist RT ein Fangame, das heisst, wer Rogue Trooper mag, hat schommal bessere Chancen, das Game zu mögen.
    Dem würde ich sogar zustimmen. Zeichnet aber nicht darüber hinweg, dass das Spiel schon damals kein Meilenstein war und eher für Fans geeignet, heute ist es dazu noch einfach nicht mehr Zeitgemäß.

    Grundsätzlich an die ganzen Leute, die es ja besser wissen und können. Ihr habt jederzeit die Möglichkeit zu beweisen, dass ihr es besser könnt. Im Usertest oder eben auch hier. Dazu müsste man sich aber mit dem Spiel beschäftigen und wenn wir über die Meinung diskutieren, auch mit dem Test. Einfach nur zu sagen Test ist schlecht oder kann nicht ernst genommen werden, ist KEINE konstruktive Kritik und wirklich keiner kann damit etwas anfangen. Dazu muss ich sagen, der Test hier ist wieder sehr gut geschrieben und erkärt sehr gut, warum der David dieses Spiel hier sehr hart bewertet. Das macht einen guten Test aus. Wenn ich mir andere Kritiken angucke, die in die gleiche Richtung gehen, dann scheint er nicht unrecht zu haben.

    7-10 geben sollen/dürfen.
    An der Stelle möchte ich mal @Captnkuesel erwähnen, mit denen ich ja eine kleinere private Diskussion dazu hatte^^
  • Splatterwolf In der Anstalt seit 1889 - 01.11.2017 - 11:04

    Zitat von Dirk Apitz:

    Erst sortiere ich zb. immer aus, welche Kritiken ich ernst nehmen kann von welcher Person.
    So mache ich das ja auch, weshalb ich gewisse Redakteure da einfach ausklammere. Wenn ein bestimmter Redakteur auf ntower einen Test schreibt, dann vertraue ich dem voll und ganz.

    Es muss nicht meiner Meinung entsprechen, der entsprechende Tester sollte in etwa auf meiner Wellenlänge sein, damit ich seinem Urteil trauen kann.

    Ich persönlich finde es schade, dass mich die meisten Tests nicht mehr erreichen. Ich lese sie aber trotzdem sehr häufig und gebe auch meine Meinung dazu ab, weil ich auf ntower trotzdem gerne rumhänge. :D
  • Captnkuesel Turmbaron - 01.11.2017 - 11:06

    @Dirk Apitz jetzt hast du mit meiner Verlinkung hier meinem Arbeitgeber zehn Minuten geklaut :D
  • TheLightningYu Grim Dawn'er - 01.11.2017 - 11:07

    @Dennis Meppiel
    Leider ist heutzutage Spiele zu testen, eine sehr undankbare Aufgabe geworden, weil du den Leuten eh nicht recht machen kannst. Der Aufwand / die Arbeit die dahinter steckt, wird einfach von vielen Menschen nicht mehr respektiert(das betrifft aber nicht nur Reviews, das betrifft auch Youtube ala Let's Play & Co), vorallem weil viele Leute immer glauben, das es der einfachste, spassigste Job ist. Du darfst Videospiele spielen und dann deine Meinung kundtun. Nur so einfach läuft das nicht. Anders als bei Userwertungen kannst du nicht einfach nur die Spiele testen/werten die dir in den kram passen, wenn du bei der Fachpresse arbeitest musst du den größten Schund testen, oder im besten Fall einfach nur Spiele, mit denen man persönlich nicht's anfangen kann. Dann wiederum sollte man für die Leute das Spiel so bewerten, das es passt, was in solchen Fällen auch zu schwierig ist.

    Außerdem kommt dazu - das man sich viel zu viele Gedanken machen muss, ob man eh nicht viel zu viele Spiele gut bewertet. Da hat man es als Hobby-Reviewer oder User-Kritiker wesentlich einfacher, weil die Seriösität nicht infrage gestellt wird, weil jeder bewusst weiß, das es eine "Meinung" ist. Bei der Fachpresse hingegen muss man es so sachlich und professionell wie möglich gestalten, eine Subjektive Meinung fließt ein, aber im großen und ganzen muss Anhand "Standarts" bewertet werden oder versucht werden, das ganze von Außen und Objektiv bewertet zu werden. Ich persönlich halte letzteres ohnehin für Gift, ich befürworte sachliche Tests, aber Spiele sollten dafür bewertet werden, für was sie sind und nicht was irgendwelche Spiele als Standarts stellen. Die Leute heulen doch Heute penetrant rum, wo Innovation bleibt, warum alles so in den Casual-Mainstream zugeschnitten ist, aber selber ist man die größte Stütze für diese Problematik, weil man Erwartungshaltungen bezüglich der persönlichen Bedürfnisse hat. Es ist leider etwas die Zeit verloren gegangen, wo man sich noch auf die Visionen der Entwickler eingelassen hat, wo man sich vielleicht selber etwas angepasst hat, weil man die Abenteuerlust verspührt hat, neues zu probieren und kennen zu lernen. Patches, Early Access & Co sorgt nicht nur für frustration weil es für einige die Spiele unfertig wirken lässt, es trainiert auch den Spielern an das sich die Spiele den eigenen Bedürfnissen anpassen müssen. Damit verlieren aber die Spiele ein stückweit an Herzblut und Seele, und werden nicht selten zum generischen Einheitsbrei.

    Dann haben wir aber wiederum das Problem, das Tests bzw. Wertungen heutzutage ohnehin nicht mehr funktionieren. Die Frustration bezüglich der einfachen 8 oder 9 von 10 In Videospielen rührt meiner Meinung nicht daher, weil viel zu leichtfertig heute bewertet wird, sondern schlichtweg dadurch, weil es gewisse Qualitätstandarts gibt, die gehalten werden. Ein Beispiel: The Legend of Zelda! Selbst die schwächsten TLoZ Teile(mal ausgenommen der CDI Spiele) - sind Qualitativ einfach so viel hochwertig als viele andere Produkte in dem Segment. Oceanhorn ist eine schöne alternative, aber Qualitativ kann es einfach auch nicht mit den verpöhntesten Teile der Reihe mithalten. Da ist oftmals Kritik nicht mehr dem Meckern auf hohen Niveau geschuldet oder schlichtweg abhängig der persönliches Preferenz. Denke man bspw an Majoras Mask. MIttlerweile für viele ein Kultklassiker, früher war es aber noch ein Spiel das sehr gemischte Meinungen hatte. Ich kenne einige Zelda Fans die das Spiel alleine schon Aufgrund des Zeitsystems nicht mochten. Kann man in diesem Fall pauschal behaupten das es ein schlechtes Feature ist? Meiner Ansicht absolut nicht, aber es ist nunmal eines dieser Konzepte die enorm Geschmacksabhängig sind. Zwar etwas schlecht für den Massenmarkt, aber umso erfreulicher für die Niesche die ein frisches Konzept bekommen hat. Und das ist bspw. bei Breath of the Wild mit der Waffenabnutzung auch nicht's anderes. Ich denke aber das da eben die Frustration der Community auf Jimquisition gelegen hat. Ich habe seinen Test/Review nicht gesehen, weil ich kein großer Fan von ihm bin - und selbst als TLoZ Fan sehe ich nicht ein, das ich mich jetzt der Meute anschließen muss... aber so wie ich ihn kenne ist er halt jemand, der viel zu gerne viel zu stark Pauschaliert und seine Kritik als Fakt (ob nun bewusst oder unbewusst) darstellt. Das wird dann Anhand seiner Reaktion zu der heftigen Kritik auch nochmal stark unterstrichen. Gut weg von dem Thema zurück zum eigentlichen, auf was ich hinaus will. Was für ein Sinn macht ein Wertungsspiegel, wenn ein Großteil der Spiele eben eh schon ein gewisses Maß an Qualität erreicht? Ja hier und da noch Spiele, wo man dem absprechen kann - und der Indiemarkt varriert dahingehend stärker, aber ich bin auch der Meinung und deshalb schließe ich mich @DarkStar6687 an, das Wertungen ohnehin schon überholt gehören und Tester sich ausschließlich auf den Sachlichen Inhalt im Test und der persönlichen, subjektiven Meinung in Fazit-Box fokussieren sollten. Denn mal ganz ehrlich, wann hatten wir eigentlich das letzte Mal in einem Videospiel so einen dermaßen Totalausfall, das man von einem wirklich schlechten Spiel sprechen konnten? Bewusst fällt mir derzeit eigentlich nur Ride to Hell ein, und da muss ich ganz ehrlich sagen, wenn ich mir dazu das Gameplay von Rogue Trooper anschaue, ist das einfach absolut kein Vergleich zu.

    Nicht's desto trotz ist meinerseits keine Kritik an den Tester das er das Spiel zu schwach bewertet hat. Für mich geht es eher um den sachlichen Inhalt der Tests. Nicht nur das in letzter Zeit manche Tests eher sehr hobbyhafte(ala Wulverblade) Amazon-Rezension/Steam-Rezension wirkt, finde ich es halt immer noch etwas daneben dem Spiel seine berechtigung abzusprechen. Das Thema ist einfach so dermaßen anstrengend, weil man sich diese Remastered-Kritik bei fast jedem Spiel anhören kann. Es war schon bei Windwaker nicht anders, da wurde gemosert, das es keine Remastered gebraucht hätte, weil es ja so zeitlos ist und TP wäre sinnvoller gewesen. Dann kommt TP raus und dann geht da der gleiche Mist los. Remasterds sind immer nur dann okay, wenn es die persönlichen Wünsche sind, da kann man dann auch über jede Kritik hinwegschauen, aber wehe es ist nicht ein Spiel das einem persönlich gefällt, dann wird dem Spiel jedweige Bedeutungsgrundlage genommen, anstatt sich überhaupt mal für die Leute freut, die gerne dieses Spiel nachholen würden oder nochmal im neuen Gewand genießen. Für mich war bspw Windwaker eines der absoluten Highlights auf der WiiU und das möchte ich nicht missen, und ganz egal wie Rogue Troopers im Endeffekt auch ist, solange es Leute gibt, die sich darüber freuen, was man hier in diesem Thread ja schon merkt, sollte man so einen Satz dann auch nicht ablassen.

    Zumindestens dann nicht, wenn man als "realistisch", "seriös" und "fair" in den Tests angesehen werden möchte. Für mich liest sich halt der ganze Test einfach schlichtweg so, das es einfach nicht Davids cup of tea war, selbst als Shooter-Fan und das er sich durch das Spiel durchquälen musste, und nun lässt er die Frustration im Test aus. Das halte ich "persönlich" bei einer Userwertung für okay, aber nicht bei einem sachlichen Test der eine der größten Anlaufstellen(wenn nicht die einzige) für Nintendo-Fans darstellt...


    Zitat von Dirk Apitz:

    Deswegen lese ich unglaublich gern Kritiken zu Filmen, Alben oder eben auch Videospielen. Noch mehr sogar, wenn sie eine andere Stellung einnehmen als ich. Ich betrachte das Werk anders, ich beschäftige mich damit anders, solange es gut begründet und argumentiert ist.
    Das war nicht mein Punkt. Ich weiß das kann in dem Kontext etwas missverständlich rübergekommen sein, mir ging es aber in meiner Aussage nur um die Grundprinzipielle Bedeutung der Tests. Meiner Meinung nach, stellt es für viel zu viele einfach einen viel zu hohen Stellenwert, alleine schon bei der Kaufentscheidung. Natürlich kann ein Test hilfreich sein, Geld wächst nicht auf den Bäumen und vorallem bei so einem Monat wie diesen Oktober wo einfach unrealistisch viele Spiele rausgekommen sind, kann so ein Test sehr hilfreich sein. Ich bin aber trotzdem der Ansicht das die einzige Meinung wirklich zählt, die eigene ist, und dazu muss man das Spiel dann auch selber (unvoreingenommen) spielen. Das man sich gerne mit anderen Meinungen außeinandersetzt und dafür interessiert ist aber in diesem Falle dann jedoch etwas völlig anderes und hat mit meiner Kritik nichts zu tun.


    Zitat von Dirk Apitz:

    Früher waren wir auch einfach nur blinde und willige Konsumenten, die sich kaum Gedanken darüber machten.
    Waren wir das? Denn ich erinnere mich eher noch an die Zeit, wo man sich einfach ein Spiel gekauft hat und 100% authentisch seine eigene Meinung wiedergegeben wird. Heutzutage jedoch lasst man sich von Meinung andere mitreißen und steigert sich ganz gerne in ein Thema rein. Was soll bspw der Hate über Call of Duty? Warum das Spiel penetrant versuchen zu fertig machen, wenn es einem selber gar nicht betrifft und andere aber mit dem Spiel soviel freude haben. Haben wir in diesen Punkt einfach so eine differenzierte Meinung über "Leben & Leben lassen"? Dancing Star ist beispielsweise für mich persönlich der größte Schund, denn es im Spielesegment gibt, siehst du mich deshalb in jeden Thread an dem Spiel rumhaten.

    Aber die moderne Internetkultur hat es sich gerne zur Aufgabe gemacht, gegen alles und jenen wie in einer Vendetta vorzugehen. Allein die Existenz gewisser Spiele regt manche so dermaßen gekünstelt auf, das sie sich dem Spiel voll und ganz widmen.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 01.11.2017 - 11:35

    @TheLightningYu

    Bei mir kam wohl auch es missverständlich rüber, da ich dich gerade in mein Zitatmassaker in den gleichen Topf warf, wie die restlichen User. War keine Kritik jetzt an dich, nur warum ich Kritiken sehr gern habe und dir erklären wollte, wie man Kritiken sehen sollte.

    Sie kann als Kaufhilfe dienen. Grundsätzlich glaube ich aber, und das sieht man doch hier sehr deutlich nicht?, dass die meisten ein Spiel so oder so kaufen oder nicht kaufen, egal wie die Tests ausfallen. Für mich sind Kritiken in erster Linie die Basis für eine Diskussion.

    Ok bei Filmen, die sehr sehr gute Kritiken bekommen, wird mein Interesse geweckt. Die Entscheidung ob ich ihn dann gucke, wird dann noch lange nicht gefällt und meine eigene Meinung wird dann auch schon von mir beschlossen.
  • Raveth Turmbaron - 01.11.2017 - 11:42

    @Dirk Apitz

    Heißt das mir gefallen keine Spiele die höher oder niedriger bewertet werden? Die 6 von 10 und mein Geschmack sind zwei unterschiedliche Dinge.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 01.11.2017 - 11:45

    @Raveth

    Ne meinte es so, dass wie du deine Meinung zu Devils Third beschreibst, trifft die 6 doch genau auf dich zu, die wir damals vergeben haben bzw. bestätigt doch deine Meinung.^^
  • Raveth Turmbaron - 01.11.2017 - 11:57

    @Dirk Apitz

    Achso.
    Da müsste ich mir mehr Gedanken machen. Vielleicht würde ich weniger vergeben, vielleicht auch mehr. Man merkt einfach schon nach Gefühl das es hätte mehr sein können.
    Ich wollte mit meiner Aussage auch nicht die Bewertung an sich kritisieren. Sondern heraus stellen, dass es Unterschiede zwischen dem objektiven bewerten und dem subjektiven Empfinden gibt. Vor allem durch unterschiedliche Maßstäbe. Ich wollte damit Aussagen, das man über gute Kunst schlechte Kunst oder auch Handwerk disskutieren kann, aber bei Unterhaltung Schluss endlich auf sich allein gestellt ist.
  • Dennis Meppiel Administrator - 01.11.2017 - 12:15

    Viele sehen es zu einfach, die Wertungen abzuschaffen. Dahinter steckt einfach sehr viel mehr und ntower ist daran gebunden. Wir finden unser Prinzip für uns passend und werden nicht umsonst von 30.000 Lesern täglich gelesen. Hier schreibt ein Bruchteil Kritik, ich bin der Überzeugung, wenn wir die Wertungen abschaffen, dann würde eine andere Zielgruppe sehr enttäuscht sein.

    Allerdings finde ich es auch interessant, dass viele sagen, dass es uns an Professionalität fehlt. 2007 war ich vielleicht auch nicht der beste Schreiber gewesen, doch mit der Zeit kommt die Erfahrung. Wir arbeiten im Moment sehr hart daran, dass gewisse Personen etwas aus sich hinausgehen und ganz wichtig: Wir machen dies alles ehrenamtlich. Das darf man nicht vergessen.

    Wisst ihr wie professionelle Redaktionen an Tests arbeiten? Große Titel kriegen die nötige Aufmerksamkeit, kleine Titel (Indie-Spiele z.B.) werden maximal 30 Minuten angeschaut und erhalten einen Absatz-Text im Magazin. Ich habe einige Verbindungen zu bezahlten Magazinen und ich kenne deren Methoden in und auswendig. Wertungskonferenzen sind Quatsch, dafür haben die keine Zeit.

    Denkt einfach mal etwas darüber nach, denn wenn wir jede Kritik oder Verbesserung aufnehmen würden, hätten wir bei der Vielzahl an Nutzern keine klare Linie mehr. Und diese müssen und sollten wir weiterhin verfolgen.

    Wünsche euch einen Feiertag Bzw. Mittwoch. :)
  • Splatterwolf In der Anstalt seit 1889 - 01.11.2017 - 12:41

    Zitat von Dennis Meppiel:

    Wir finden unser Prinzip für uns passend und werden nicht umsonst von 30.000 Lesern täglich gelesen. Hier schreibt ein Bruchteil Kritik
    Das klingt schon mehr danach, als würdet ihr generell Kritik nicht ernst nehmen, ohne dass ich da jetzt was unterstellen will. Ihr habt hier und da auch immer wieder mal betont, dass ihr die Community mögt und euch Klicks nicht wichtig sind, aber alleine der Absatz klingt für mich eher danach, als wolltet ihr lieber tausende stille Leser haben wollen, die euch bestensfalls loben.

    Bei den Klicks handelt es sich um eine undefinierbare Masse. Hier sind viele User, die jahrelang schon hier sind und sich ernsthaft damit auseinandersetzen, weder alles hart kritisieren, noch alles in den Himmel loben.

    Das Wertungssystem würde ich sowieso nicht kritisieren wollen. Da hat jede Redaktion sein eigenes System irgendwann gefunden. Eine Änderung führt nur zu Verwirrung und ggf. dazu, dass man alte Wertungen eventuell auch anpassen muss.

    Feedback ist nun mal wichtig, nur so kann man als Tester auch wachsen und da müsste man ggf. nur an der eigenen Einstellung arbeiten. Für Außenstehende ändert sich ja nix, wenn die Punktzahl dann um +/- 3 nach oben oder unten korrigiert wird und der Testbericht sich noch etwas objektiver liest.

    Ihr wollt ja auch die Professionalität und nach außen hin auftreten mit eurem Label, oder nicht? Dann muss die Kritik doch gemacht werden, ansonsten bleiben es, und das ist nicht böse gemeint, etwas professionellere Usertests.

    Den Meisten geht es glaube ich nur darum, dass ihre Kritik ernst genommen wird und ggf. einzelne Leute darüber auch nachdenken. Es muss sich nicht zwangsläufig was ändern, aber vielleicht kann der ein oder andere Gedanke von Usern einen Denkanstoß geben und was bewirken.
  • Dennis Meppiel Administrator - 01.11.2017 - 13:33

    @Splatterwolf

    Ich will dir ja nicht die Show stehlen, aber du vergisst diverse andere Denkweisen.

    Du beschreibst in deinem Kommentar jetzt, dass die Community mir egal wäre. Das stimmt nicht und das hast du in deinem Kommentar mit 1-2 Worten jetzt so beschrieben. Das stimmt definitiv nicht. Aber weißt du was innerhalb unserer Redaktion abgeht? Wir kriegen jeden Tag 1000 Mails von Leuten, die unsere Webseiten still besuchen. Das ist quasi der restliche Teil unserer Community, die ein persönliches Problem damit haben, öffentlich etwas zu schreiben. (ist auch völlig okay, nicht jeder hat heutzutage starke Nerven für das deutsche Internet.)

    In diesen Mails wird öfters auf Feedback der Kritik der Community hier eingegangen und schreiben immer, dass sie keine Veränderungen möchten und dies tagtäglich. So, jetzt haben wir 30% Feedback der Community (von den 30.000 mal so ungefähr gesagt), wovon 5% Kritik abgeben. 70% (stille Leser) davon 30-40% schreiben uns jeden Tag was wir, obwohl es ehrenamtlich ist, eine tolle Arbeit machen. Du hast jetzt auf jeden Fall viele Meinungen, aber die Redaktion weiß auf jeden Fall selber: "Wenn wir etwas ändern, dann enttäuschen wir auf jeden Fall Personen." Man kann nicht in die Hände klatschen und sagen: JO, MACHEN WIR!

    In den 10 Jahren haben wir echt viel erlebt, wir haben ein kleines Nintendo-Imperium erschaffen und sind auf zig Verbesserungsvorschläge eingegangen. Aber wenn eben jeder User mit einem Vorschlag daherkommt, werden wir nie fertig. User A will gerne das ntower Logo pink haben, User B aber gelb. Das funktioniert schlichtweg nicht. ntower lebt von seiner DNA, diese besteht zwar auch aus der Community, aber auch aus den Leuten, die dahinter arbeiten. Wenn es diese nicht gäbe, würden wir hier jetzt nichts schreiben.

    Du unterstellst uns jetzt, dass wir nicht auf Feedback eingehen ("Feedback ist nun mal wichtig..."), aber verstehst nicht, dass wir jeden Tag solche Kritik im Team reflektieren? Für Kritik haben wir sogar mit nt 2.0 einen eigenen Forum-Abschnitt kreiert, damit wir eure Stimmen hören können: Support

    Wir reden im Internen auf jeden Fall noch einmal über die Wertung 6 und schauen, dass wir den Begriff etwas entschärfen können.

    Ich habe echt nichts gegen dich, aber manchmal wirkt dein Ton im Internet sehr kahl und kühl. Man hat sogar das Gefühl, dass deine Meinung die ultimative Idee wäre, du bist quasi der allwissende. Das soll nicht negativ gemeint sein, aber das kommt eben in unserer Redaktion sehr merkwürdig rüber.

    Unsere Pläne von ntower für die Zukunft sind super und beinhalten sogar Verbesserungsvorschläge, die die Community vor längerer Zeit mal gebracht haben. Aber ich kann Dir versprechen, dass dieses Jahr noch eine große Änderung gibt, die wir von unserer Community wahrgenommen haben. Aber selbst diese Entscheidung brauchte Monate, Jahre bis wir die Sache gescheit reflektiert haben. Und genau das haben wir schon mit zig anderen Ideen gemacht. Die amiibo-Datenbank war damals ein Wunsch der Community gewesen, zack haben wir realisiert. Und das ebenfalls mit zig anderen Ideen. Bitte einmal etwas nachdenken, bevor man etwas schreibt und nicht unnötig bashen. Sowas kostet nicht nur Nerven, sondern rüttelt auch an der Motivation, die wir jeden Tag kostenfrei für euch erledigen. Warum wir jetzt bei diesem Test genauer drauf eingehen ist, dass wir eure Kommentare lesen, aber euch auch erklären wollen, warum wir von unserem System überzeugt sind.

    Unsere Test sind 100% unabhängig, ehrlich und beinhalten den ntower-Touch, den wir seit 10 Jahren bringen. Das ist unser Qualitätsversprechen. Wer damit nichts anfangen kann, der muss eben zu GIGA :ugly: gehen. So, das wars von mir heute, ich muss weiterhin bei ntower an ein paar Sachen arbeiten, die euch zu Gute kommen. ;)
  • Splatterwolf In der Anstalt seit 1889 - 01.11.2017 - 13:51

    Ich wüsste nicht, wieso ich eine Show machen müsste. Es ist auch keine dedizierte Meinung, sondern ein Kollektiv, was ich aufgenommen habe. Wenn es nach meiner Meinung ginge, würde ich auch das Wertungssystem ändern, aber dies steht für mich gar nicht zur Debatte, weil es von jeder Redaktion so ausgewählt wird und das auch lange Denkprozesse erfordert, die man nicht innerhalb von zwei Sätzen über den Haufen wirft.

    Ich habe keinen Einblick in interne Sachen, weshalb ich darauf auch explizit nicht eingegangen bin und nur vage Vermutungen anstellte. Danke für die Aufklärung.

    Ich habe nur immer das Gefühl, dass ihr immer direkt auf Abwehrhaltung geht und dann entsteht ja erst dieser aggressive Grundton, der in der Regel von Usern gesteuert wird.

    Ich bin sachlich geblieben und wollte nur helfend eingreifen, um ggf. das Problem zu ermitteln und vermitteln. Es war also weder meine Absicht, euch grundlegend zu ändern oder aber ultimative Ideen zu präsentieren.

    Das dürfte aus meinem Posting auch klar geworden sein. Ich fänds halt einfach nur schön, wenn Kritik, sofern sie auch vernünftig formuliert ist, vielleicht einen Denkanstoß geben könnte. Ich habe das nicht gefordert, lediglich den Wunsch geäußert, mal fernab davon was eben intern passiert, was man von außen eben nicht beurteilen kann.

    Ich habe auch keine Vorwürfe gemacht, sondern lediglich versucht zu verstehen, was du mit deinem Posting ausdrücken wolltest, weil ich mich wirklich auch mit euren Argumenten auseinandersetze.

    Und wenn das wie der Weisheit letzter Schuss rüberkam oder wie eine aggressive Forderung meinerseits, entschuldige ich mich dafür.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 01.11.2017 - 13:59

    @Splatterwolf

    Der aggresive Grundton ging diesmal nun wirklich nicht von uns aus. Bei aller Liebe...

    Diese Posts, nicht von dir, auch noch als konstruktive Kritik zu bezeichnen...
  • Cyd Turmbaron - 01.11.2017 - 14:17

    Zitat von Dennis Meppiel:

    Allerdings finde ich es auch interessant, dass viele sagen, dass es uns an Professionalität fehlt.
    Ich bin davon ausgegangen, dass es nicht eure Profession ( = Beruf) ist, ihr es nebenberuflich macht, nichts daran verdient, ihr das Ganze in eurer Freizeit leistet, also eben nicht professionnel (als "erlernten" Beruf) betreibt. Und dem scheint ja auch so zu sein, ihr macht es ehrenamtlich, habt dann sicher noch eine andere Tätigkeit über die das Geld dann kommt (welches man nunmal braucht). Das sagt erstmal auch rein gar nichts über die Qualität aus.

    Professionalität im Sinne von "allen Standards des Berufs gerecht werden", das mag ich nicht beurteilen, ist nicht mein Metier, habe ich nicht gelernt/studiert...

    Zitat von Dennis Meppiel:

    Wisst ihr wie professionelle Redaktionen an Tests arbeiten? Große Titel kriegen die nötige Aufmerksamkeit, kleine Titel (Indie-Spiele z.B.) werden maximal 30 Minuten angeschaut und erhalten einen Absatz-Text im Magazin. Ich habe einige Verbindungen zu bezahlten Magazinen und ich kenne deren Methoden in und auswendig. Wertungskonferenzen sind Quatsch, dafür haben die keine Zeit.
    Meinst du mit professionelle Redaktion also auch euch? Oder siehst du euch doch nicht als professionelle Redaktion an? Wie auch immer: Pauschal alle Redaktionen über einen Kamm scheren, ein paar Fallbeispiele kennen und dies wird auf alle übertragen, nun denn... nicht aber wundern, wenn die Kritik von Usern noch weniger fundiert ist. ;)

    Hut ab vor eurer Leistung, dass ihr das Ganze ehrenamtlich macht. Sehe da auch nichts Negatives dran, wenn es keine Reviews von professionellen Redakteuren sind, sondern von Usern, die sich über die Jahre immer mehr darin verbessert haben. Da steckt einiges an Herzblut mit drin. :)
  • FALcoN Hüter der Spiele-Datenbank - 01.11.2017 - 14:40

    Um mal wieder auf das Spiel zurückzukommen: Ich habe es erst vor 1 1/2 Jahren (dank der Wii U war mir langweilig) das Spiel am PC gespielt. Und das auch nur, weil es irgendwann vor Jahren mal als Vollversion bei einer Zeitschrift beilag und mir die DVD wieder über den Weg lief.

    Ergebnis: Nach 2 Stunden habe ich das Spiel wieder deinstalliert.
    Dafür war mir meine Zeit einfach zu schade. Das Spiel ist einfacher Trash und man kann es eigentlich gut mit Devil's Third vergleichen. Ein Spiel das wirklich keiner gebraucht hat, aber einigen Leuten auf Grund der jeweiligen Thematik sicherlich Spaß gemacht hat oder "dank" der Neuauflage noch Spaß machen kann. So fand ich z.B. Devil's Third deutlich unterhaltsamer und habe es zumindest durchgespielt. Aber das macht Devil's Third für mich auch nicht zu einem soliden oder sogar guten Spiel.
  • prog4m3r Nintendo I've come to bargain - 01.11.2017 - 16:05

    Ich finde diesen ganzen Aufschrei hier ja mal wieder sehr interessant. Es ist mMn. deutlich irreführender wenn ein Spiel eine bessere Wertung erhält, als es eigentlich verdient hätte. Dahingehend - ob die 3/10 nun gerechtfertigt ist - gibt es hier an diesem Test bzw. der Endwertung mMn. wenig zu beanstanden, wenn es euch am Ende besser gefällt ist doch alles gut.

    Ich würde es generell sehr begrüßen, wenn die hiesige Redaktion den Mut hätte generell einfach mal etwas kritischer zu sein und solche Wertungen wie eine 9/10 - welche im Kontext diverser hoher Wertungen für Spiele die es nicht unbedingt verdient hätten *hust* Paper Mario: Color Splash *hust*, sicherlich niedrig erscheint, aber im allgemeinen doch eine angemessene Wertung darstellt - für Super Mario Odyssey öfter durchzusetzen, anstatt der Fraktion "alles muss mindestens eine 8/10 bekommen!" nachzugeben.

    Natürlich hängt es auch immer ein wenig mit dem individuellen Redakteur zusammen, ein Umstand welchen ich auf ntower als recht schwierig empfinde, da es zum einen generell recht viele Redakteure gibt, zum anderen aber eben auch öfter mal neue hinzu kommen und alte das Team verlassen. Meine bevorzugten Quellen bzgl. Tests haben da einen wesentlich beständigeren Kern an Redakteuren die man eben auch zu einem gewissen Grad kennt und einschätzen kann, wo diese Dinge kritisieren die ich persönlich als nicht so schlimm ansehen würde bzw. ob diese Kritikpunkte die mich persönlich stören würden nicht so sehr gewichten, oder ob deren Wertungen nicht generell gerne mal etwas höher bzw. tiefer ausfallen als bei einem selbst.

    Alles im allem darf man aber auch nicht vergessen, dies hier ist eine Seite mit Hobby-Redakteuren. Ob man den professionellen Testern von Magazinen wo Leute für ihre Reviews Gehalt beziehen jetzt mehr glauben darf, sei zwar mal dahin gestellt, aber letztendlich ist so ein Test auch immer eine Einzelmeinung und wenn die euch nicht passt, was juckts? Gibt noch genügend andere Quellen im Netz wo ihr sicher auch einen Test findet wo Rogue Trooper Redux eine 7/10 erhalten hat.
  • Dennis Meppiel Administrator - 01.11.2017 - 16:22

    Hi,

    unser Roman hatte sich heute etwas die Mühe gemacht und die Bezeichnungen der Wertungen etwas angepasst: ntower.de/rating/

    Jetzt sollte es etwas klarer sein. ;)

    Noch viel Spaß hier auf ntower.
  • Cyd Turmbaron - 01.11.2017 - 16:59

    Das liest sich doch klasse. :) Gerade die ehemalige "6/10 Grabbeltisch" dürfte nun für weniger Verwirrung sorgen.
  • Captnkuesel Turmbaron - 01.11.2017 - 17:03

    Das finde ich absolut super! :thumbup:
  • Hans Wafzig Moderationsleiter - 01.11.2017 - 18:04

    Zitat von Dennis Meppiel:

    Wünsche euch einen Feiertag Bzw. Mittwoch.
    Hihi, jetzt lieg ich gekringelt auf dem Sofa :D
    Dir auch einen Feiertag bzw. Mittwoch, der selbstverständlich auch schön sein darf! ;)
  • Herr von Faultier Turmbaron - 01.11.2017 - 20:16

    Ach ihr Lieben lasst euch nicht ärgern ich liebe eure "unprofessionalitaet"! Respekt vor dem was ihr hier jeden Tag leistet. Und sind nicht gerade im Moment ein Teil eurer ärgsten Kritiker auch eure treuesten Leser, dass zeigt doch wie ernst ihr das zu nehmen habt.
  • Fabinho84 Turmheld - 02.11.2017 - 06:07

    Allgemein muss man festhalten,dass viel zu viele Leute sich an diesen Zahlen aufhängen.Es ist immer eine subjektive Meinung ,die ein Redakteur abgibt ,ob das jetzt professionell ist oder ehrenamtlich.Letztendlich ist die Begründung entscheidend und muss in sich schlüssig sein.Deswegen würde ich jedem am Spiel interessieren Gamer bzw Leser jederzeit empfehlen auch den Test komplett zu lesen und für sich dann zu schauen ob die Kritikpunkte störend sind oder nicht,Zudem haben wir ja alle heutzutage die Möglichkeit auf verschiedenen Portalen nach Meinungen bzw. Tests zu schauen.Ob Ntower bei einem von mir präferierten Spiel jetzt 5 oder 8 Punkte gibt,ist da zweitranging. Wichtig ist ,dass die Kritik gerechtfertigt und sachlich ist und das Spiel meinen persönlichen Vorlieben entspricht .Wenn ich teilweise Konkurrenzmagazine, wie die 4 Players anschaue ,die dann ein Spiel wie A Hat in Time völlig zerreißen und es werden im Text Kritikpunkte dargelegt die überhaupt nicht zum Spiel passen(schlechte Steuerung bspw wobei das die Stärke des Spiels ist) ,muss Kritik am Tester nunmal auch sein.Inwieweit das hier passend ist ,kann ich nicht sagen aber auch hier sollte dann auch von der Redaktion bzw. Tester eine freundliche ,besonnene ,sachliche und kritikfähige Reaktion dann kommen.(bei einer Kritik ,die genau diese Attribute in sich trägt)