Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Splasher - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Splasher
  • USA USA: Splasher
  • Japan Japan: Splasher
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
26.10.2017
Vertrieb
Plug In Digital
Entwickler
Plug In Digital
Genre
Platformer, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Mit drei Farben gegen die zwielichtige Inkorp

Von Max Kluge ()
In Splasher verkörpert ihr einen Mitarbeiter der dubiosen Firma Inkorp, die ihre eigenen Arbeiter als Versuchskaninchen für gefährliche Substanzen missbraucht. Als der Protagonist des Spiels davon Wind bekommt, entschließt er sich dazu seine Kollegen zu retten und muss sich dabei durch die verschiedensten Level navigieren. Im Kern ist Splasher dabei ein Plattformer, der mit einem gehörigen Schwierigkeitsgrad aufwartet, aber fangen wir doch erst einmal von vorne an. Was genau muss man überhaupt tun und wie funktioniert es?

Mit der roten Farbe könnt ihr euch an Wänden entlanghangeln.

Habt ihr das erste Level erst einmal hinter euch gebracht, fungiert die große Halle der Inkorp als Hub-Welt, von der aus ihr in die verschiedenen Stages eintauchen könnt. In jedem Level gilt es ans Ende zu kommen und dabei so viele Kollegen wie möglich zu Retten. Dies erfordert in den meisten Fällen einen Umweg oder ein höheres Risiko. Jeder der Mitarbeiter trägt dabei einen Buchstaben des Wortes „Splash“ bei sich, der ganz am Ende des Levels mit einem „!“ vollendet werden kann.

Hierfür müsst ihr jedoch zuvor mindestens 700 Einheiten goldener Tinte sammeln. Diese findet ihr in der Gegend verteilt oder wenn ihr Gegnern den Garaus macht. Es geht also nicht nur darum, die jeweilige Etappe zu bestehen, sondern auch, möglichst erfolgreich und gründlich dabei zu sein. Doch wozu das Ganze? Wenn ihr am Ende des Levels das „Splash!“ zusammenbekommen habt, schaltet ihr den Speedrun-Modus davon frei. Hier könnt ihr eure Splasher-Künste mit denen von Spielern aus aller Welt vergleichen, denn Splasher beinhaltet globale Leaderboards.

Um euch den Gefahren eines jeden Levels stellen zu können, seid ihr zunächst mit einer, anschließend dann mit drei verschiedenen Farbkanistern ausgestattet. Je nachdem, was ihr für Tinte verschießt, hat dies andere Effekte auf euch und eure Umwelt. Die blaue Tinte ist zum Beispiel für das Ausschalten von Feinden oder das Entfernen von anderer Tinte gedacht. Verschießt ihr rote, könnt ihr euch an Wänden entlanghangeln, weil sie besonders zähflüssig ist und ihr so an ihr kleben bleibt. Die gelbe Tinte wiederum lässt euch hoch in die Luft springen und schubst Gegner weg.

Splasher glänzt mit ausgezeichnetem Leveldesign und einem anspruchsvollen Schwierigkeitsgrad


Das klingt zwar zunächst nach einem Koordinations-Kuddelmuddel, Splasher macht aber einen unheimlich guten Job darin, euch an die Gameplay-Elemente zu gewöhnen. So dauert es zum Beispiel eine ganze Weile, bis ihr überhaupt alle drei Farben beisammenhabt. Anschließend dürft ihr euch selber im Einsatz der verschiedenen Tinten trainieren und eure Fähigkeiten optimieren. Hierbei sei euch eines direkt gesagt: Splasher ist schwer. Die ersten Level scheinen zunächst „nur“ anspruchsvoll daherzukommen, das ändert sich aber spätestens ab der zehnten Etappe gewaltig.

Die gelbe Farbe fungiert als Trampolin und lässt euch Hindernisse einfach überspringen.

Trotzdem habt ihr nie das Gefühl, dass das Spiel unfair ist. Wenn etwas nicht klappt, wisst ihr eigentlich sofort, woran es liegt und was ihr beim nächsten Mal besser machen könnt. Das erzeugt hohe Herausforderungen, deren Bestehen sich äußert gut anfühlt. Ebenfalls gut durchdacht ist das System der Speicherpunkte. In den Leveln verteilt findet ihr Steine, die sich aktivieren, sobald ihr in ihre Nähe kommt. Einmal eingeschaltet, dienen sie als Fixpunkt, an den ihr nach eurem Ableben zurückgesetzt werdet.

Das Gameplay von Splasher kommt im Großen und Ganzen unheimlich rasant und actionreich daher. Das liegt daran, dass ihr, sofern ihr ein Level wirklich gemeistert habt, jeden Tastaturbefehl auswendig kennt und euch unheimlich geschmeidig um die Hindernisse herum navigiert. Das erfordert natürlich ein hohes Maß an Können und wird erst durch ständiges Üben erreicht. Neben diesem Geschwindigkeitsrausch ist aber auch das Leveldesign an sich einfach nur großartig. Jede Etappe hat ihr eigenes kleines Thema. Sei es, dass der Fokus auf einer der Tintensorten liegt oder die Umwelt um euch herum verrücktspielt. Jedes Level fühlt sich sehr durchdacht an und überzeugt durch sein professionelles Design.

Auch der Soundtrack von Splasher kann sich wirklich sehen lassen. Die treibenden Synthwave-Rhythmen sind definitiv eine wunderbare Wahl zum rasanten Gameplay und unterstreichen das Spielgeschehen perfekt. In Sachen Grafik gibt es ebenfalls nichts zu meckern: Der Cartoon-artige Stil des Spiels kommt zwar vielleicht nicht super detailverliebt daher, kann aber aufgrund seines übergeordneten Designs, der kreativen Gegner und knalligen Farben überzeugen. Wenn man schließlich einen kleinen Negativpunkt suchen möchte, dann kann es sein, dass man früher oder später auf kleine FPS-Einbrüche stößt. Diese sind aber so selten, dass man diesen Fakt theoretisch auch einfach unter den Teppich kehren kann.

Redaktionswertung

9

Geniales Spiel

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Splasher

Meinung von Max Kluge
Splasher ist ein grandioser Plattformer, der durch sein anspruchsvolles Gameplay, sein tolles Leveldesign und einen wundervoll treibenden Soundtrack zu überzeugen weiß. Mit jedem Level steigt der Schwierigkeitsgrad etwas an, bis hin zu Etappen, die man erst nach mehrmaligen Versuchen besteht. Dabei wirkt der Titel aber nicht demotivierend oder frustrierend, sondern belohnend, wenn man einmal eine schwere Herausforderung gemeistert hat. Auch in Hinsicht Umfang gibt es absolut nichts zu meckern. Über zwanzig Level laden euch zum Springen und Rennen ein, und selbst danach kann man sich noch für viele Stunden mit dem Optimieren seiner Leistung vergnügen. Dank weltweiter Leaderboards wird man hier zu immer neuen Höchstleitungen motiviert.
Mein persönliches Highlight: Das Adrenalin, nachdem man eine schwierige Passage gemeistert hat

Kommentare 10

  • Gast - 08.11.2017 - 11:49

    Argh.. jetzt gibt der dem Spiel ne 9...
    Naja, warten wir noch ein wenig ab und hoffen auf Angebote... xD

    @Maik Dallherm

    @Max Kluge

    20+ Level wirken auf mich erstmal nicht wie Zitat: ,,Auch in Hinsicht Umfang gibt es absolut nichts zu meckern". Zitat Ende.
    Wie viel Zeit würdest du zum normalen Durchspielen ansetzen, wenn man gemütlich durch die Level spaziert: 1-5 Stunden, 5-10 Stunden, 10-15 Stunden ?
    Dankeschön! :)
  • EdenGazier Prinzipal der Spiele - 08.11.2017 - 12:07

    Genauso gut wie Zelda und Mario. Puhh das wird hart
  • Maik Dallherm Foren-Hüter aus der Zerrwelt - 08.11.2017 - 12:25

    Zitat von WiiSwitchU:

    @Maik Dallherm
    20+ Level wirken auf mich erstmal nicht wie Zitat: ,,Auch in Hinsicht Umfang gibt es absolut nichts zu meckern". Zitat Ende.
    Wie viel Zeit würdest du zum normalen Durchspielen ansetzen, wenn man gemütlich durch die Level spaziert: 1-5 Stunden, 5-10 Stunden, 10-15 Stunden ?
    Dankeschön!
    Da ich es nicht gespielt habe, hab ich auch keinelei Ahnung von der durchschnittlichen Levellänge usw... Vielleicht solltest du aber auch sicherstellen, dass du wirklich den Richtigen getaggt hast. :P
  • Gast - 08.11.2017 - 12:26

    @Maik Dallherm
    Ha! :D
    Das war ja wirklich maximal klug von mir... ;)
  • Max Kluge Damn Good Coffee... - 08.11.2017 - 12:40

    @WiiSwitchU

    Moin!

    Mit gemütlich spazieren wird's eh nix :D Das Spiel ist ein ganz schöner Brocken. Ich würde mal schätzen, dass du mit den ganzen Leveln gut 5-10 Stunden beschäftigt bist. Allerdings war meine Anmerkung gemessen am Preis gemeint. Das Spiel macht vor allem während man es spielt, einfach wahnsinnig viel Spaß. Ich hab's während Mario Osyssey gezockt und mich teilweise gefragt, welches ich grade bevorzuge xD
  • Juggi83 Werder! - 08.11.2017 - 14:48

    Das hört sich ja echt gut an. Ist auch nicht der erste Test den ich lese/höre der positiv zu Berichten weiß. Wird definitiv auf meine Wunschliste gesetzt, die aufgrund von Zeitmangel zur Zeit auf +15 Spiele angewachsen ist. Das positive daran, man kann bis die Zeit gekommen ist auf Angebote hoffen!
  • Gast - 08.11.2017 - 15:50

    Zitat von Max Kluge:

    Ich hab's während Mario Osyssey gezockt und mich teilweise gefragt, welches ich grade bevorzuge xD
    Das ist mal eine Aus- bzw. Ansage! Danke jedenfalls für die Info! :)
  • USER0815 Loading... - 08.11.2017 - 20:20

    <p>Das Spiel ist richtig geil! Erinnert an viele gute Plattformer! Kaufen! ;)</p>
  • Cyd Turmbaron - 08.11.2017 - 21:56

    Hab es mir jetzt auch geholt, etwas gespielt, bin in Level 8. Netter Super Meat Boy Klon, mit ein paar neuen Spielmechaniken. Find es bis jetzt ganz ok, bereue zumindest die 14,99€ nicht wirklich.
  • Tarik Turmbaron - 09.11.2017 - 07:59

    Zitat von Cyd:

    Netter Super Meat Boy Klon
    Daran dachte ich auch grad die ganze Zeit. Bin baff von der Wertung. Interessant. :)