Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab!
  • USA USA: Snipperclips Plus: Cut it out, together!
  • Japan Japan: Issho ni Chokitto Snippers Plus
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
10.11.2017
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Nintendo
Genre
Action, Puzzle, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Die quirligen Abenteuer von Snip und Clip gehen weiter!

Von Daniel Kania ()
Schon vor einigen Jahren kamen die Gebrüder Vian mit ihrem eigenen Videospielstudio SFB Games auf ein süßes, kleines Spielkonzept, bei dem man Papierschnipsel steuern würde, welche sich gegenseitig zerschneiden, um gemeinsam Rätsel zu lösen. Weit kamen Adam Vian und Tom Vian damals damit nicht und für einige Zeit wurde es ruhig um das Spiel. Dass von allen Herstellern gerade Nintendo auf eine Kooperation eingehen würde, um das niedliche Spielsystem auszubauen, hätte SFB Games wohl selbst nicht gedacht. Und doch erschien es schließlich unter den Namen Snipperclips: Zusammen schneidet man am besten ab! hier im deutschsprachigen Raum und stellte einen der Launch-Titel der brandneuen Nintendo Switch dar. Nun sind etwas über sieben Monate vergangen, seitdem die ursprüngliche Version erschienen ist, da erwartet uns auch gleich schon die erweiterte Fassung, die mit neuen Extras für weiteren Spielspaß sorgen möchte. Wie gut Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! abschneidet, das erfahrt ihr jetzt in unserem Spieletest.

Gut in Form

Das Grundgerüst vom Gameplay in Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! besteht aus dem Zerschnibbeln der Hauptcharaktere Snip und Clip. Die liebevoll verspielten Papierschnipsel überlappen sich, wenn sie in der quietschbunten 2D-Spiellandschaft voreinander gehen. Durch Druck auf den rechten Knopf schneidet ihr dann den mittels Kontrastfarbe kenntlich gemachten Teil eures Gegenübers ab, der sich nun einer neuen Form erfreut.

Neue Level hat es gebraucht und die erhalten wir dank zwei neuer Welten auch!

Snips und Clips Anfangsformen verfügen üblicherweise über eine abgerundete und eine kantige Seite, die euch dabei helfen werden, die richtige Form zu finden. Seid ihr mit eurem Schnitt doch nicht so zufrieden, kann dieser mit dem Betätigen des linken Knopfes rückgängig gemacht werden. Oder doch lieber komplett neu zuschneiden? Dann braucht ihr den linken Knopf nur gedrückt zu halten. Snip und Clip sind dabei natürlich keine starren Figürchen, sondern können über die durchgeknallten Level toben, was das Zeug hält. Gesprungen wird dabei mit dem unteren Knopf, während die Schultertasten für das Drehen verantwortlich sind. Während das Drehen nur selten dazu verwendet wird, sich selbst fortzubewegen, braucht man es umso öfter, um sich gegenseitig zuzuschneiden und andere Objekte zu transportieren.

Auch wenn es tatsächlich Aufgaben gibt, die von euch verlangen, eine bestimmte Form anzunehmen oder ein anderes Stück Papier im Level entsprechend zurechtzustutzen, ist dies bei Weitem nicht das einzige, was es in Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! zu tun gibt. In dieser erweiterten Fassung von Snip und Clips Schabernack fällt dies sogar noch stärker auf. Manche Level wie "Basketball-Korb" verlangen von euch, einen Ball durch den Korb zu befördern, damit das Level als geschafft gilt. Dabei ist es selbstverständlich auch wichtig, eine solch passende Form zu haben, dass sie euch für das Erreichen des jeweiligen Level-Ziels nützlich ist. Im Falle von "Basketball-Korb" oder der etwas herausfordernderen Variante "Baseball-Korb" wäre das etwa eine Art Behälter, damit der Ball aufgefangen und dann zum Korb geschleppt werden kann. Es steht euch aber natürlich offen, die Rätsel so zu lösen, wie ihr es für richtig haltet. Das Spiel wird euch nie daran hindern, einen brillanten Einfall umzusetzen. Solange ihr das tut, was das Spiel von euch verlangt, könnt ihr jede x-beliebige Form annehmen. Hauptsache es funktioniert! Ein Umdenken wird erst dann von euch verlangt, wenn ihr zu den Extra-Leveln einer Welt gelangt. Diese sind in fast allen Fällen Abwandlungen bereits bekannter Ideen – so wird der Basketball nun durch eine deutlich schwerere und somit schwieriger zu transportierende Bowling-Kugel ausgetauscht – oder ganz neue Einfälle, etwa das Anspitzen eines Bleistiftes.

Immer wieder Neues

Während ihr euch gemeinsam oder alleine – ich empfehle wirklich mindestens einen weiteren Mitspieler zu haben, um den meisten Spaß aus diesem Spiel rauszuholen – durch die trickreichen Level schlagt, erreicht ihr immer wieder neue Welten, die eine eigene Optik verfolgen und mit einzigartigen Rätsel-Motiven aufwarten. Während ihr in der ersten Welt "Neckische Notizen" auf einen Notizbuch-Artstyle trefft und es mit Anspitzern, Linealen und Bleistiften zu tun habt, baut die dritte Welt "Wirre Wissenschaft" etwa auf Pflanzenzucht, Schleim und technischen Mechanismen auf und präsentiert sich im etwas futuristisch wirkenden Labor-Stil. So lustig das Spiel aussieht, so spielt es sich auch.

Die neuen Welten strotzen voller kreativer Ideen. Hier muss man sich als Konstrukt im Hintergrund den Weg hocharbeiten.

Möglicherweise ist euch nicht von Beginn an klar, was in manchen Leveln verlangt ist, mit etwas Geschick und einem wachen Auge solltet ihr aber immer darauf kommen, wie ihr das Ziel erreichen könnt oder was überhaupt getan werden sollte. Darauf geben Leveldesign und entscheidende Levelelemente genug Hinweise. Solltet ihr in einem Level trotzdem versagen, stehen euch immer noch andere Level offen, mit welchen ihr das entscheidende Level einer Welt freispielen könnt. Dieses unterscheidet sich zu anderen Leveln vor allem durch seine Länge und stellt euch gleich vor mehreren Herausforderungen derselben Art hintereinander. Um ehrlich zu sein, hätte ich mir mehr Level mit diesem Umfang gewünscht, da reguläre Level euch vielleicht nur wenige Minuten kosten werden, wenn überhaupt. Diese speziellen Abschlusslevel gehören also mitunter zu meinen absoluten Favoriten im Spiel, so bieten sie die wohl tiefreichendste Spielerfahrung, die ihr bei Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! überhaupt antreffen werdet.

Eine besondere Erwähnung finden an dieser Stelle die beiden in dieser Spielversion neu hinzugekommenen Welten "Grenzenlose Geschichten" und "Witzige Werkzeuge", welche beide genau wie ihre Vorgänger getreu aufgebaut wurden und doch sehr dazu beitragen, dass Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! noch besser ist als die Ur-Fassung. Ich war überrascht, wie unheimlich viel Spaß die neuen Ideen von SFB Games und Nintendo machen können. Sogar als ich alleine spielte, hatte ich eine gute Zeit mit den mir gebotenen frischen Konzepten. Lobenswert ist es vor allen Dingen, dass dieses Mal Spielideen kaum erneut aufgetischt wurden und die beiden Welten stattdessen mit einer noch dichteren Innovationsladung daherkommen, bei der jedes Level ein breites Grinsen auf euer Gesicht zaubern wird. Mit Ausnahme der mittlerweile nervtötenden "Voll in Form"- sowie "Uuund Schnitt"-Level, welche keinerlei Abwechslung zu vorherigen Leveln dieser Art zeigen und eher wie Lückenfüller wirken. Sie sind definitiv eine gesunde Herausforderung, vor allem die späteren Varianten, aber wirklich notwendig sind sie auch nicht.

Manchmal helfen euch die zufälligen Formen, manchmal können sich aber auch hinderlich sein.

Das größte Problem, was von den neuen Leveln ausgeht: man will mehr! Ich war schon ein wenig traurig, als es nach kurzer Zeit wieder geschafft war und ich praktisch alles der Hauptwelten gesehen habe. Alles? Nicht ganz! Die Entwickler haben mitgedacht und den Umfang des Spiels, wenn man es so sehen möchte, vervielfacht! Habt ihr die regulären Welten inklusive der beiden neuen Welten durchgespielt, könnt ihr jedes Level noch einmal spielen und werdet dieses Mal mit einer zufälligen Form hineingeworfen. Das bringt euch zwar keine neue Spielerfahrung, immerhin bleiben Gameplay und zu erfüllendes Ziel jedes Mal genau wie zuvor, jedoch kann man nicht leugnen, dass manche Herausforderungen damit leichter oder aber deutlich kniffliger werden. Mit Glück erwischt ihr eine Form, die sich genau für dieses bestimmte Level eignet, doch wenn nicht, dann beginnt das große Zurechtschneiden. "Kannst du mich zu einem Dreieck machen?", "Oben muss ich abgerundet sein!" oder "Nein, das muss anders!" – die Kommunikation untereinander ist für den Erfolg bei Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! entscheidend und nirgendwo wichtiger als bei Leveln, die ihr mit zufälligen Formen bestreitet. Schön: das erneute Absolvieren im schwierigeren Modus ist nicht komplett umsonst, sondern beschert euch ein regenbogenfarbiges Häkchen. Na, immerhin etwas.

Mehrspieler-Spaß satt

Auch wenn die Hauptwelten zu zweit durchgespielt werden können, so gibt es noch weitere Modi, welche auf Mehrspieler-Action ausgelegt sind. Zuerst wäre da der Party-Modus zu nennen. Um ehrlich zu sein unterscheidet sich der Party-Modus nicht großartig vom Hauptabenteuer. Größter Unterschied liegt in der Anzahl der verfügbaren Spielcharaktere. Statt nur zwei spielbare Papierschnipsel, steuert ihr bis zu vier. Level sind aus diesem Grund etwas größer gehalten, um für die erhöhte Anzahl an Figuren Platz zu bieten, und beinhalten größere oder mehr Rätsel eines Types.

Ihr trefft auch auf vollkommen neue Levelelemente, wie dieser Säure, welche sich durch unsere Papierkollegen frisst.

Die Ideen wurden sich hierbei aus den Hauptleveln ausgeborgt, stellen also nichts vollkommen Neues dar. Nichtsdestotrotz können diese Mehrspieler-Herausforderung etwas knifflig werden, vor allem dann, wenn ihr nur zu zweit spielt. Auch als Duo müsst ihr nämlich vier Papierstücke navigieren, was manchmal etwas fummelig werden kann. Mit dem oberen Knopf wechselt ihr zwischen den Figuren, was übrigens auch für den Einzelspielermodus des Hauptabenteuers gilt, und könnt dann Schritt für Schritt vorgehen. Natürlich könnt ihr nur eine Figur gleichzeitig steuern, also verharrt die andere Figur in der Position, in der ihr zur jeweils anderer gewechselt seid. Das kann beim Zuschneiden nützlich sein, aber auch, wenn ihr eine der Figuren als Leiter verwendet wollt, um höher zu kommen.

Insgesamt ist der Party-Modus also ein netter Zeitvertreib, wenn ihr einfach noch mehr aus Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! herausholen möchtet. Habt ihr tatsächlich vier Spieler zusammen, werdet ihr euch sicherlich ein wenig damit unterhalten können, insgesamt erscheint mir das langsam angelegte und Geduld sowie Präzision erfordernde Gameplay des Spiels untauglich für wahre Videospiel-Partys. Zumal unerfahrene Spieler und kleine Kinder Schwierigkeiten mit manchen Aufgabenstellungen haben könnten und daher von Mitspielern Hilfe benötigen. Im Gewusel kann immerhin schnell einmal die Übersicht und auch Konzentration flöten gehen. Der Party-Modus ist in meinen Augen also ohne Frage eine schöne Dreingabe, erweitert den Umfang des Spiels zudem um einiges, macht aber nicht so viel Spaß wie das Hauptabenteuer. Einerseits durch die Überladenheit der Elemente, wenn man nur zu zweit an die Sache rangeht, andrerseits durch die schwer zu meisternde Koordination und das langsame Gameplay, wenn man wirklich vier Spieler zusammentrommelt.

Habt ihr genug von Rätseleinlagen, könnt ihr euch mit bis zu vier Spielern bei den Minispielen des Blitzduell-Modus austoben. Während das gewöhnliche Spiel nur drei Minispiele bietet, wurden der Plus-Version nochmals drei Minispiele hinzugefügt. Zu den drei alten Minispielen zählen "Basketball", "Hockey" und "Dojo". Alle drei Minispiele versprechen in etwa genau das, worauf ihre Namen schließen lassen.

Aus drei mach sechs! Die Plus-Variante bietet die doppelte Anzahl an Minispielen.

Bei Basketball erscheint ein Ball in der Mitte des Spielfelds und ihr müsst es schaffen, diesen in den gegnerischen Korb zu bringen. Klassisches Basketball mehr oder weniger. Doch Snipperclips wäre nicht Snipperclips, würde man sich nicht auch hier zerschneiden können. Bei den Minispielen arbeitet man immerhin gegeneinander statt miteinander, weshalb man nicht nur versucht dem Minispiel-Ziel gerecht zu werden, sondern auch seinen Gegner bei jeder denkbaren Möglichkeit kaputtzuschneiden. Und das ist auch mehr oder weniger das Element, was einige Minispiele hier davon abhält, zu brillieren. Natürlich würde es mir einen Vorteil verschaffen, wenn mein Gegner mich so schneidet, dass ich den Basketball besser auffangen und anschließend in den Korb befördern könnte, aber ganz einfach gefragt: wieso sollte er das tun? Er hat keinen Grund, mir einen natürlichen Vorteil zu verschaffen. Deshalb ist die Schneide-Eigenschaft des Gameplays bei der Vielzahl der verfügbaren Minispiele schlichtweg schwachsinnig. Statt sich auf das Minispiel zu konzentrieren, wird wild herumgeschnitten. Wurde genügend eurer eigenen Figur kaputtgemacht, müsst ihr wiederhergestellt werden und seid für wenige Augenblicke kampfunfähig, was eurem Gegner einen minimalen Vorteil verschafft. Seid ihr allerdings wieder auf dem Feld geht das irrsinnige Geschnibbel weiter. Sich kaputtzuschneiden ist sogar das Ziel des Dojos, weshalb es diesem Modus verziehen sei, die Schneide-Mechanik integriert zu haben. Dort ist das Schneiden sinnvoll eingesetzt. Aber zu zweit empfand ich auch dieses Minispiel als nicht allzu spaßig. Man ist schnell kaputt und das ganze Minispiel hat weniger strategische Züge und ist mehr ein stumpfes Knopf-Gehämmere. Mit etwas Glück habt ihr euren Feind dann schneller beseitigt als er euch.

Von den ursprünglichen drei Minispielen kann Hockey definitiv am meisten überzeugen. Dabei solltet ihr nicht etwa an Eis-Hockey denken, sondern an eine Variante von Tisch-Hockey. In einer Draufsicht steuert ihr Snip und Clip, welche als "Schläger" fungieren, um den Puck, einen Knopf, ins gegnerische Tor zu bugsieren. Natürlich ist auch hier die Schneide-Mechanik vorhanden, fällt meiner Meinung nach allerdings weniger ins Gewicht, da ihr euren Mitspieler mit einem Tor bestrafen könnt, wenn dieser sich aus der Verteidigungsposition entfernt, um euch kaputtzuschneiden. Selbst wenn ihr einen Kratzer erleidet und er sich zurück in sein Tor retten und den Puck zurückschleudern kann, habt ihr genügend Zeit um euch durch Halten des linken Knopfes wiederherzustellen. Ergo: Hockey ist ein solides Minispiel, welches durch schnelle Action überzeugen kann und die Probleme der anderen Modi umgeht. Damit können wir auch schon zu den neu hinzugefügten Minispielen sowie ihren Stärken und Schwächen kommen.

Das Blitzduell mit drei neuen Vertretern

Als erstes neues Minispiel schauen wir uns "Herdentrieb" an. Jeder Mitspieler hat einen Bereich, in den er Glühwürmchen einschleusen muss. Hierbei tauchen verschiedene Glühwürmchen-Arten auf. Manche sind größer als andere und geben somit mehr Punkte. Eine bestimmte Punktanzahl wird benötigt, damit ihr eine Runde für euch entscheiden könnt beziehungsweise einen echten Minispiel-Punkt erhaltet. Während das allgemeine Prinzip spaßig ist, leidet auch dieses Minispiel an der Schneide-Mechanik.

Die zufälligen Formen machen Hockey noch eine Priese interessanter!

Wieder einmal ist es fraglich, wieso der Gegenspieler eine passende Form in euch schneiden sollte, damit ihr die Glühwürmchen einfacher einfangen können solltet. Euren Kontrahenten hierbei komplett kaputtzuschneiden und für wenige Momente verschwinden zu lassen, erweist sich bei "Herdentrieb" als deutlich entscheidenderer Vorteil, da ihr so freie Bahn habt, um die Glühwürmchen, welche sich sowieso in eurer Nähe aufhalten werden, in euren Bereich hineinzuschieben. Hier gilt also: wer beim Schneidekampf gewinnt, der wird auch beim Minispiel siegreich hervorgehen. Einfach nur stupide. Glücklicherweise wissen da die beiden anderen neuen Minispiele eher zu überzeugen.

Bei "Ballaballa" geht es darum, einen Ball, der euch zu Beginn einer Runde auf den Kopf gesetzt wird, auf eurem Kopf zu balancieren. Die Arena besteht praktisch aus keinerlei Boden beziehungsweise aus halb-transparenten Abgrenzungen, durch welche ihr selber nicht fallen könnt, der zu balancierende Ball aber sehr wohl. Ihr habt pro Kopf drei Leben. Fällt euer Ball hinunter, wird ein Leben abgezogen. Wer am Ende verbleibt, geht als Sieger hervor. Dieses Minispiel profitiert insofern von der Schneide-Mechanik, als dass es euch in eine "Alles-oder-Nichts"-Situation bringt. Wenn ihr euch traut, euch eurem Gegner zu nähern, um ihn zu zerschneiden und somit hoffentlich ins Wanken zu bringen, sodass er den Ball fallen lässt, müsst ihr gleichzeitig damit rechnen, selbst Opfer einer gegnerischen Attacke zu werden. Hier kommt es also nicht nur auf das Schneiden an, sondern auch darauf, wie gut ihr auf euren eigenen Ball aufpassen könnt. Mit "Ballaballa" kann man garantiert einige spaßige Runden verbringen, die euch immer wieder eine Revanche fordern lassen werden.

Das letzte neue Minispiel ist der "Stempelkampf". Wieder einmal in einer Draufsicht ist eine Leinwand dieses Mal euer Schlachtfeld, wenn man das so sagen kann. Ganz im Splatoon-Stil geht es darum, am meisten Fläche eingedeckt zu haben, sobald die Zeit abgelaufen ist. Mit dem unteren Knopf wird gestempelt, mit dem rechten wie gewohnt geschnitten. Auch wenn die Schneide-Mechanik hin und wieder nervig sein kann, zerstört sie dieses Minispiel nicht komplett. Die meiste Zeit werdet ihr damit verbringen Fläche einzufärben und eurem Widersacher hinterherzujagen, um seine Fläche in eure zu verwandeln.

Wer braucht die Inklinge, wenn man Snip und Clip haben kann? Los, färbt schon ein!

Tatsächliche Möglichkeiten, sich gegenseitig zu schneiden, erhaltet ihr also nicht oft, außer natürlich, ihr legt es bewusst darauf an. Und wer einmal zu einer kleineren Fläche zerschnibbelt wurde, der färbt effektiv auch weniger ein, was ihm einen Nachteil bringt. Selbstverständlich könnt ihr euch auch hier durch Halten des linken Knopfes einmal wiederherstellen, allerdings solltet ihr euch genaustens überlegen, wann ihr dies tut. Denn beim "Stempelkampf" ist es euch nur einmal erlaubt, euch wiederherzustellen. Solltet ihr also auch nach eurer Wiederherstellung kaputtgeschnitten werden, müsst ihr damit leben, als mickriges Fleckchen die Leinwand zu bestempeln. Euer Gegner wird euch sicher nicht den Wunsch erfüllen, euch gänzlich zu zerschneiden, sodass ihr als voller Papierschnipsel wiederauftaucht. Der "Stempelkampf" ist demnach also vor allem durch eine taktische Würze geprägt und macht deshalb besonders Spaß. Zumal es auch einfach schön aussieht, wie die Leinwand Farbe annimmt.

Genau wie bei dem Hauptabenteuer erlauben euch auch die Minispiele nun zufällige Formen anzunehmen, was für neue Strategien und Vorgehensweisen sorgt. Auch wenn es nicht viel ändert, so behebt es zumindest kleine Problemstellen bei Minispielen wie "Basketball" – nun springt der Ball jeweils anders von euch ab – und lässt "Ballaballa" noch kniffliger werden. Auch bei "Hockey" reagiert der Puck unterschiedlich auf euch, je nachdem mit welcher Seite ihr ihn anstupst. Für den "Stempelkampf" müsst ihr euch nun auch genaustens überlegen, wie ihr am effizientesten Fläche einfärben oder einstempeln könnt, wenn ihr etwa eine recht schlanke Startform habt. Vielleicht hilft es euch dann ja doch aggressiver gegen euren Gegner vorzugehen? Die Zufallsformen sorgen auf jeden Fall für die ein oder andere Wendung bei den Minispielen.

Dieses Meisterwerk entstand durch eine zufällige Eingebung beim Herumexperimentieren. Toll, nicht?

Als finale Ergänzung findet ein brandneuer Modus ins Spiel Einzug, der sich allerdings ganz sicher etwas vom gerade eben erst erwähnten "Stempelkampf" abgeguckt hat. In der oberen, rechten Ecke des Hauptmenüs lässt sich nun ein neuer Modus für 1-4 Spieler finden, der sich komplett ums Stempeln dreht. Der Modus hat kein fest definiertes Ziel und kann praktisch endlos gespielt werden. Mit zwei oder mehr Spielfiguren bewegt ihr euch über eine Leinwand und stempelt eure entsprechende Form in der gerade angenommenen Farbe auf die Leinwand. Am unteren Bildschirmrand findet ihr Behälter mit unterschiedlichen Farben. Tunkt ihr euren Charakter in besagte Behälter, nehmt ihr die jeweilige Farbe an. Damit ihr aber nicht nur immer dieselben Formen stempelt, ist es natürlich wichtig, sich gegenseitig zurechtzuschneiden und passende Formen zu kreieren, um etwa Kopf, Arme und Beine einer Figur stempeln zu können. Dafür wird jeweils eine kreisförmige und eine eher längliche Form benötigt. Habt ihr ein schönes Motiv zusammengestempelt, könnt ihr den Schalter links betätigen, damit das Spiel für einige Sekunden einen Rahmen um euer Kunstwerk anzeigt. Jetzt ist die Möglichkeit für euch, einen Schnappschuss von eurem Bild zu machen, um es anschließend in den sozialen Netzwerken teilen zu können. Das Spiel selber hat keine eigene Galerie, in der ihr eure Kreationen speichern könnt, worauf euch das Spiel mehrmals hinweist und was zurecht schade ist. Auch wenn ich selber keine Glanzleistungen hinbekommen habe, können damit wahrlich auch komplexere Motive gestempelt werden. Es wird euch allerdings einiges an Zeit kosten.

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab!

Meinung von Daniel Kania
Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! ist eine erweiterte Fassung des Nintendo Switch-Downloadspiels, welche einige sinnvolle Ergänzungen und Erweiterungen mit sich bringt. Neben weiteren Leveln für das Hauptabenteuer, die dringend notwendig waren, um den Umfang des Spiels auf ein zufriedenstellendes Level zu bringen, und die brillante Spielkonzepte bieten, wurde auch der Mehrspieler-Teil um weitere Herausforderungen sowie Minispiele erweitert. Alte Mängel wurden hier nur teilweise ausgebessert, allerdings bringen "Ballaballa" sowie "Stempelkampf" jede Menge Spaß mit sich. Und wer immer noch nicht genug hat, der kann sich selbst einmal an eigenen Stempel-Bildern versuchen. Für Wiederspielwert ist auch dank den neuen Zufallsformen gesorgt. Insgesamt haben wir es hier mit einem grundsoliden, spaßigen und erfrischenden Spielpaket zu tun, welches für einige Stunden begeistern kann und sowohl Kopfnüsse als auch schnelle Action bietet. Optisch ist Snipperclips Plus: Zusammen schneidet man am besten ab! ein Schmaus, welcher gleich mit einer Vielzahl an verschiedenen Grafikstilen überzeugt, und auch die Spielmelodien passen zum verspielten Charakter des Titels, einige mit echtem Ohrwurmpotenzial.
Mein persönliches Highlight: Die genialen Ideen der neuen Level aus dem Hauptabenteuer
Meinung von Ilja Rodstein
Das Plus im Namen des Spiels steht für wesentlich mehr Umfang. Auch wenn alte Mängel kaum ausgebessert wurden, wurde das Spiel durch sinnvolle Inhalte ergänzt. So fühlt sich das Hauptabenteuer nicht mehr so an, als wäre es nach einigen Minuten vorbei und auch der Wiederspielwert wurde durch die zufälligen Formen wesentlich erhöht. Alle, die beim Spiel bislang noch nicht zugeschlagen haben, sollten dies spätestens jetzt tun, sofern ihr natürlich mindestens einen Kooperationspartner habt, denn alleine ist das Spiel immer noch recht langweilig. All denjenigen, die das Spiel bereits besitzen, kann ich das Zusatzpaket nur wärmstens empfehlen.
Mein persönliches Highlight: Endlich wieder neue Abenteuer mit Snip und Clip

Kommentare 6

  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 19.11.2017 - 18:26

    Schade, dass es keinen Singleplayer gibt.
  • Daniel Kania Redakteur & Lektor - 19.11.2017 - 18:27

    @Lockenvogel Die Hauptwelten können regulär alleine gespielt werden. Nur ob man das möchte, ist eine andere Sache. ;)
  • Gast - 19.11.2017 - 18:55

    @Lockenvogel
    Ich finde das Spiel alleine echt anstrengend und wesentlich weniger witzig. Singleplayer ist möglich, aber öde.
  • Mario_ sup3rcr4zy - 19.11.2017 - 19:31

    Die zwei Player Level machen mir so viel Spaß. Also zu zweit. Aber es sind einfach viel zu wenig Level. Das Original spiel hatten wir nach 3-4 h durch und der dlc wird auch nicht viel mehr als 1-2 Stunden dazu bringen.
    Das spiele hätte noch soviel mehr Potential. Zum Beispiel könnten Sie Sterne vergeben wenn man ein Level unter 10x schneiden schafft oder ohne zurücksetzten. Auf Zeit wäre noch was ... aber all das nicht.
    Eine neue Welt als dlc für 10,- finde ich auch sehr viel ... angemessen wären für mich 2-3 Euro. Und dann würde ich auch gerne noch 10 Welten dazu kaufen ...

    Alles im alles super spiel aber zu kurz
  • Albert Turmfürst - 20.11.2017 - 00:27

    Danke für den Test!

    Aktuell kann ich mich nicht entscheiden.
  • TheLightningYu Grim Dawn'er - 21.11.2017 - 01:54

    Snipperclips ist meiner Meinung nach sowieso eines der Spiele-Perlen, der leider viel zu wenig Beachtung geschenkt wird und ist ein weiterer Beweis dafür, was für ein großartiges Year-One die Nintendo Switch hinlegt(vorallem verglichen zu den Plattformen der aktuellen Gen). Es ist wirklich ein Spiel, wo viele in meinem Freunde,- Familie und Bekanntenkreis erstmal so desinteressiert geschnaubt haben, als man aber mal ein paar Level gemeinsam gemacht hat, dann waren diese Leute auch unglaublich fasziniert und ist ein lustiger Multiplayer-Spass. Vorallem der Wiederspielbarkeit ist gegeben, weil es interessant ist zu sehen, wie Unterschiedlich die Leute an eine Aufgabe herangehen, denn auch wenn sie im Kern relativ ähnlich ist, in der Umsetzung ist die Lösung oft eine andere. Selbst bei den offensichtlicheren Maps gibts dann oft kleine Details die anders sind.

    Daher finde ich das Preis/Leistungsverhältniss vollkommen in Ordnung, auch beim DLC, weil es ja nicht nur die eine Hauptwelt ist, sondern auch schon die neue Stempelfunktion wo man sich selber Bilder stempeln kann, die einen Mehrwert sorgen und ein faires Preis/Leistungsverhältniss gestalten. Ich sehe es schon kommen, das diesen Samstag wo einer meiner jüngeren Neffen und Nichte zu besuch kommen, an der Sache eine Menge Spass haben werden^^

    Und zum Abschluss noch, schöner Test!


    Zitat von MAPtheMOP:

    Ich finde das Spiel alleine echt anstrengend und wesentlich weniger witzig. Singleplayer ist möglich, aber öde.
    Das sehe ich ehrlich gesagt etwas anders. Ich mache oft gerne die Welten vorher alleine, weil ich mich beim Spielen mit Freunden & Co wenig beeinflussend einmischen möchte, sondern gerne sehe wie sie an der Sache rangehen würde, oder wie man gemeinsam eine Lösung finden. Ja SP ist mit mehr Arbeit verbunden, aber wer eine etwas persönlichere Erfahrung haben möchte, kann daran auch seinen Spass haben. Vorallem am Zeichentool hänge ich schon seit zwei Stunden daran =)