Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Cat Quest - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Cat Quest
  • USA USA: Cat Quest
  • Japan Japan: Cat Quest
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
10.11.2017
Vertrieb
PQube
Entwickler
The Gentlebros
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Cat Quest: Perfekt für schnurrende Anfänger und fauchende Profis

Von Sabrina Schewe ()
Cat Quest für die Nintendo Switch ist ein Open World-Action-RPG voller Katzen und Wortwitzen über die Vierbeiner. Wie das in den meisten RPGs der Fall ist, muss man ein junges Mädchen, in diesem Fall die kleine Schwester des Helden, aus den Fängen des Bösen retten. Der böse Drakoth ist ebenfalls ein Kater und man sieht zu Beginn in einer Sequenz, wie er eure Schwester katznapped und sich mit ihr davonmacht. Praktischerweise erscheint der Katzengeist Spirry und hilft euch, dieses Abenteuer zu überstehen, indem er Erklärungen über die Welt parat hat und Gespräche mit den Einwohnern von Felingard führt, da der Hauptcharakter stumm ist.

Action pur

Kurz nachdem die Schwester des Hauptcharakters entführt wurde, wird außerdem klar, dass er etwas ganz Besonderes ist. Auf seinem Hinterkopf erscheint ein Mal, das man schon lange Zeit nicht mehr gesehen hat, denn er ist ein Drachenblut. Drachenblütler hielt man für ausgestorben, immerhin ist es schon lange her, dass die Drachen in Felingard einmarschiert sind und von ebendiesen Drachenblütlern besiegt wurden. Gerede jetzt, wo die Drachen und Monster wieder aktiver werden, kommt man also gerade richtig, um den Einwohnern das Fell zu retten und sie vor bösen Monstern, alten Geistern und Flüchen zu retten.

Rausgezoomt ist die Übersicht besser, aber alles sieht man trotzdem nicht

Das Spiel ist in gezeichnetem 2D gehalten und der Großteil des Geschehens findet auf der Weltkarte statt. Hier laufen die Gegner herum, die ihr auch direkt vor Ort mit der ausgerüsteten Waffe oder einem Zauber angreifen könnt. Zusätzlich werdet ihr verschiedene Städte, Schmieden und Dungeons finden, die ihr im Laufe der Haupt- oder Nebenquests besucht. Um einen besseren Überblick zu bekommen, zoomt ihr mit dem rechten Stick heraus, könnt euch dann jedoch nicht weiter umsehen oder bewegen.

Da Cat Quest ein Action-Kampfsystem hat, müsst ihr, um die Gegner zu besiegen, vorsichtig sein, denn sie lassen euch natürlich nicht einfach zuschlagen, sondern wehren sich auch. Zum Angriff mit der ausgerüsteten Waffe drückt man den Y-Knopf, mit den vier Schultertasten könnt ihr einen der sieben ausgerüsteten Zauber verwenden, die ihr im Laufe der Story erwerben könnt. Jeder Zauber hat einen anderen Effekt und Wirkungskreis, so könnt ihr mit Flammenschnurren, dessen Name schon verrät, dass es sich um ein Feuerzauber handelt, in einem Kreis um euch herum angreifen, mit Blitzmiau dagegen in einer waagrechten Linie. Auch ein Heilzauber ist später verfügbar. Jeder der Zauber kann bis zu zehnmal verbessert werden, was sie immer stärker macht. Zum Verbessern braucht ihr immer mehr Geld, doch das sollte, wenn ihr fleißig kämpft und Nebenquests erfüllt, kein Problem darstellen. Auch die Gegner können dieselben Zauber wie ihr nutzen, seid also vorsichtig, wenn ihr seht, dass sie einen Zauber vorbereiten. Diese Vorbereitung wird dabei durch einen roten Bereich angezeigt, der dort erscheint, wo der Zauber euch Schaden zufügen wird. Um den Angriffen der Gegner auszuweichen, könnt ihr diese entweder zuvor besiegen, oder aber einfach mit dem B-Knopf eine Rolle machen und so aus dem Angriffsbereich herausrollen.

Sowohl Ausrüstung als auch Level haben Einfluss auf eure Werte.

Mit welcher Waffe ihr angreift, könnt ihr selbst entscheiden, denn auf eurem Weg gibt es immer wieder Kisten mit Ausrüstung, die über ganz unterschiedliche Angriffs- und Verteidigungs-Werte sowie unterschiedliches Aussehen verfügen. Jede Waffe, jeder Helm und auch jede Rüstung kann dabei in mehrfacher Ausführung gefunden oder in der Schmiede zufällig aus Kisten erworben werden, was die Version in eurem Besitz auflevelt und somit die Werte verbessert. Aber Achtung: Wird durch das Ausrüstungsstück ein Wert verringert, wird dieser mit höherem Level der Ausrüstung noch schwächer. Die verschiedenen Ausrüstungsgegenstände sind auf die unterschiedlichen Arten zu spielen ausgelegt, daher sollte jeder seine Lieblingsausrüstung finden können. Magier-Robe und -Hut erhöhen zum Beispiel eure magischen Werte und ihr könnt mehr Schaden mit euren Zaubern anrichten. Die unterschiedlichen Rüstungen wiederum erhöhen euren physischen Angriff und euren Schildwert. Der Schildwert sorgt dafür, dass ihr nicht den kompletten Schaden zugefügt bekommt, sondern nur einen Teil von diesem. Der Schildwert füllt sich nach und nach wieder auf, solange ihr genügend Abstand zu Gegnern haltet. Eure Manareserve füllt ihr wiederum selbst durch physische Angriffe auf oder ihr macht ein kleines Nickerchen in einer der Städte. Dieses Nickerchen füllt sowohl HP als auch MP vollständig wieder auf und ist kostenlos. Außerdem handelt es sich dabei um die Speicher-Funktion, weshalb bei dieser Gelegenheit auch gleich das Spiel gespeichert wird. Auch ein Level Up sorgt für vollständige Heilung, falls euch also nur ein paar Erfahrungspunkte fehlen, lohnt es sich vielleicht ja doch, den letzten Gegner noch zu besiegen, anstatt in eine Stadt zu gehen, um euch zu heilen.

Hierhin und dorthin und dann wieder zurück

Sowohl beim Speichern als auch beim Annehmen von Nebenquests an einem der Schwarzen Bretter in den Städten wird ein Checkpoint gesetzt, zu dem ihr, falls ihr sterbt, zurückgebracht werdet. Dies betrifft jedoch nur die Position und den Fortschritt in der Quest, eingesammelte Items, Geld und Erfahrungspunkte bleiben euch erhalten, auch wenn ihr sterbt.

Schön übersichtlich untereinander, immer schwerer werdend.

Die Nebenquests in Cat Quest sind abwechslungsreich gestaltet und alle mit ihrer eigenen kleinen Story versehen, wodurch auch diese viel Spaß mit sich bringen. Egal, ob ihr nun die Köchin vor ihren eigenen, durch einen bösen Geist getriebenen, Machenschaften rettet oder ein ganzes Dorf von einem Fluch befreit, es ist immer wieder etwas Neues dabei. Auch in Hinblick auf die Hauptquest solltet ihr die Nebenquests nicht vernachlässigen, denn sie bringen großzügige Geld-, Erfahrungspunkte- und Item-Belohnungen mit sich. Die Nebenquests an den Schwarzen Brettern müsst ihr nach und nach abarbeiten, denn ihr könnt immer nur eine Quest gleichzeitig annehmen. Ob ihr eine Nebenquest machen wollt, könnt ihr anhand des Namens sowie der Belohnung, die ihr erhalten werdet entscheiden, denn beides steht direkt auf dem Schwarzen Brett, ebenso wie die Level-Empfehlung für die Quest. Auch jeder der Dungeons zeigt über dem Eingang eine Level-Empfehlung an. Sobald man sich ihm nähert, könnt ihr einen Eindruck erhalten, noch bevor ihr einen Dungeon betretet. Die Level-Empfehlungen sind dabei relativ großzügig gewählt, daher könnt ihr durchaus Quests machen und Dungeons räumen, die von der Empfehlung über eurem eigenen Level liegen. Vorausgesetzt, ihr habt die Steuerung inklusive dem Ausweichen gemeistert.

Auf geht's zur Dungeon-Räumung!

Auf geht's zur Dungeon-Räumung![/reviewimg]In den Dungeons, die ihr manchmal auch für die Haupt- und Nebenquests besuchen müsst, findet ihr mehr Gegner als auf der allgemeinen Weltkarte und je nach Level-Empfehlung sind diese auch stärker als die selben Gegner auf der Karte es sind. In der ein oder anderen Ecke oder an einem unsichtbaren Pfad entlang finden sich außerdem Holzkisten und Goldkisten, wobei letztere zum einen stärkere Items enthalten, zum anderen aber auch verschlossen sind, bis man die passende Quest auf einer ganz bestimmten Insel macht und damit den goldenen Schlüssel bekommt. Habt ihr alle Gegner in einem Dungeon besiegt, erhaltet ihr eine Benachrichtigung, dass der Dungeon geräumt ist und er wird auf der Karte nicht mehr mit einem Fragezeichen markiert. So wisst ihr, dass ihr den Dungeon schon vollständig durchsucht habt, könnt aber natürlich trotzdem noch einmal hineingehen, um die Gegner wieder zu besiegen und euer Level so nach und nach in die Höhe zu treiben.

Die Dialoge in Cat Quest sind voller Wortwitze im Katzen-Stil und auch die Namen für die Gegenden, Städte, Dungeons und Charaktere sind Anspielungen und Wortwitze zum Thema Katze, was dem Spiel einen interessanten Charakter verleiht. Leider sind die deutschen Dialoge aber auch mit einigen Schreibfehlern gespickt, was teilweise unschön ist, aber den Spielspaß nicht allzu sehr einschränkt. Schade hingegen ist, dass die Hauptquest relativ abrupt endet. Selbst wenn man schon vor dem Beenden der Hauptquest alle Nebenquests gemacht hat, bekommt man gesagt, dass da noch jede Menge zu tun sei, allerdings gibt es außer dem Aufleveln und Ausrüstung in der Schmiede kaufen nichts mehr zu tun.

Alles in Allem kann man mit Cat Quest auch als nicht RPG-Fan durchaus ein paar Stunden Spaß haben, ist aber im Normalfall nicht mehr als 6-8 Stunden beschäftigt, um die Haupt- und Nebenquests abzuschließen. Die im Laufe der Story angeschnittenen Hunde, Eisbären und Piraten-Mäuse sind bisher nicht vorhanden, lassen aber eventuelle DLCs oder weitere Spiele dieser Art vermuten. Die Steuerung ist flüssig und reagiert perfekt und Ladezeiten, wenn man zwischen Dungeon und Weltkarte hin und her geht, sind kaum vorhanden.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Cat Quest

Meinung von Sabrina Schewe
Cat Quest ist ein gut umgesetztes kleines Open World-Action-RPG mit dem auch nicht RPG-Fans durchaus ihren Spaß haben dürften. Vor allem die Wortwitze und die Grafik verleihen dem Spiel einen tollen Charakter und auch die Hauptstory und Nebenquest-Storys sind abwechslungsreich und werden nicht langweilig. Man kann tatsächlich einige Zeit in die Nebenquests stecken und dabei vollkommen vergessen, dass da ja eigentlich noch eine Hauptquest inklusive Endboss wartet.
Mein persönliches Highlight: Wenn man die Kombination aus physischen und magischen Angriffen ordentlich gemeistert hat und selbst in einem Dungeon mit deutlich über dem eigenen Level liegender Empfehlung problemlos alle Gegner besiegen kann.

Kommentare 9