Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Xenoblade Chronicles 2 - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Xenoblade Chronicles 2
  • USA USA: Xenoblade Chronicles 2
  • Japan Japan: Xenoblade 2
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
01.12.2017
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Monolith Soft
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Kannst du mich... nach Elysium bringen?

Von Niels Uphaus ()
Nun ist es endlich soweit. Nach einem aufregenden Jahr und vielen Blockbuster-Titeln steht heute der letzte große Spieletest im Jahr 2017 an. Nachdem sowohl Xenoblade Chronicles, als auch Xenoblade Chronicles X bei JRPG-Fans weltweit hervorragend angekommen sind, schickt MONOLITH SOFT nun den dritten Teil auf den Weg. Xenoblade Chronicles 2 erscheint am 1. Dezember 2017 für Nintendo Switch und wagt viel Neues. Ob all das wirklich gelungen ist, kann ich euch nach 80 Stunden Spielzeit in diesem Test sagen. Vorab möchte ich jedoch darauf hinweisen, dass wir KEINE Story-Spoiler hier preisgeben werden, die nicht schon von Nintendo selbst enthüllt wurden. Über die Geschichte an sich wird zwar gesprochen, jedoch sehr abstrakt und ohne ins Detail zu gehen.

Xenoblade Chronicles 2 spielt in der Welt von Alrest. Die Bewohner dieser fantastischen Welt leben über den Wolken auf gigantischen Titanen. Auf jedem der riesigen Lebewesen haben sich eigene Kulturen entwickelt. Doch leider sterben die Kreaturen langsam, sodass Kriege um Lebensraum unausweichlich waren. Mitten in dieser schwierigen Zeit spielt ihr Rex, einen jungen Bergungstaucher, der über Umwege ein Mädchen namens Pyra kennenlernt. Diese hat nur einen Wunsch: Den Weltenbaum, der in der Mitte von Alrest ist, zu erklimmen und das Paradies Elysium zu betreten. Da Rex der roten Schönheit einen Gefallen schuldet, verspricht er ihr, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen. Natürlich ist das Ganze einfacher gesagt als getan. Das liegt besonders an Pyra selbst, da sie eine legendäre „Klinge“ ist, welche eine enorme Macht in sich trägt, die alle Fraktionen natürlich für sich beanspruchen wollen. Im Laufe des Abenteuers trefft ihr jedoch andere Verbündete, die ebenfalls mit Klingen befreundet sind.

Auch innerhalb der Titanen seid ihr unterwegs. Irgendwie schon unheimlich.

Doch halt, sagt der ein oder andere von euch. Was sind diese „Klingen“? Klingen sind mysteriöse Wesen, die aus Kernkristallen entstehen. Auserwählte Menschen, genannt Meister, haben das Potenzial mit ihnen zu resonieren. Klingen sind unsterblich, werden jedoch wieder zu Kernkristallen, wenn ihre Meister sterben. All ihre Erinnerungen an ihr früheres Leben werden dann ausgelöscht. Warum das so ist? Das müsst ihr schon selbst herausfinden. Klingen haben verschiedene Designs. Manche von ihnen sehen wie Menschen aus, andere wie Tiere oder aber wie Fabelwesen. Auch sind manche von ihnen seltener als andere. Jede Klinge hat ein gewisses Element wie Wind oder Feuer. Zudem gibt es auch diverse Talente wie Wissen über Fische oder Pflanzen, die mit der Zeit noch verbessert werden können. Damit sind sie nicht nur im Kampf eine große Hilfe, sondern helfen euch auch, in der Welt voranzuschreiten. Klingen vom Typ Feuer können beispielsweise Baumstämme verbrennen, die euch im Weg liegen.

Doch kommen wir nun zum Kampfsystem des Rollenspiels. Kenner der ersten beiden Xenoblade-Spiele haben hier einen Vorteil, da sie sich mit einigen der Mechaniken bereits auskennen. Doch lasst euch nicht täuschen. Xenoblade Chronicles 2 hat viele neue Features, die zum Teil sehr anspruchsvoll sind. Daher werden sie euch erst nach und nach erklärt. Ansonsten würdet ihr wahrscheinlich völlig überfordert das Spiel zur Seite legen. Ich werde nicht auf alle Mechaniken genau eingehen, da das sonst den Rahmen des Reviews sprengen würde. Auf der Oberwelt findet ihr diverse Monster. Sollten diese euch nicht von selbst angreifen, könnt ihr sie anvisieren. Neben dem Namen seht ihr dann nicht nur das Level, sondern unter Umständen auch, gegen welches Element euer Feind eine Schwäche hat. Euer eigenes Team kann maximal aus drei Teammitgliedern bestehen, die jeweils bis zu drei Klingen bei sich tragen können. Jede Klinge hat vier Techniken, von der jedoch nur drei ausgewählt werden können. Insgesamt habt ihr pro Meister also neun Techniken zur Verfügung. Doch was sind diese ominösen Techniken? Einfach gesagt sind dies starke Angriffe, die unter anderem auch spezielle Effekte haben. Manche sind beispielsweise besonders effektiv, wenn ihr euren Gegner von hinten angreift, wieder andere lassen euren Feind schwanken (dazu komme ich später noch). Nach dem Einsatz einer Technik muss sich die Fähigkeit erst wieder aufladen. Das geschieht, indem ihr Autoangriffe ausführt. Im Gegensatz zu den Vorgängern müsst ihr jedoch still stehen bleiben, damit die Meister angreifen. Eine Änderung, die mir persönlich nicht gefällt. Damit erinnert mich das Ganze manchmal eher an ein rundenbasiertes Rollenspiel wie Pokémon.

Wie in Teil 1 könnt ihr auch in Xenoblade Chronicles 2 jederzeit die Uhrzeit verändern, um so schöne Sonnenuntergänge zu erleben.

Doch das ist natürlich nur ein Teil der Mechaniken. Da ihr mit vielen Klingen resonieren könnt, habt ihr im späteren Verlauf bis zu drei Klingen im Kampf an eurer Seite. Diese könnt ihr nach Belieben wechseln, allerdings gibt es wie bei den Techniken eine "Cooldown-Zeit". Ihr könnt also nicht ständig von Partner zu Partner springen. Klingen können drei Typen angehören. Angriff, Abwehr und Heilung. Es empfiehlt sich also, von jeder Art einen Charakter im Team zu haben. Xenoblade Chronicles 2 besteht aber nicht nur aus Autoangriffen und Techniken. Führt ihr viele der eben genannten Techniken aus, füllt sich eine weitere Leiste für Spezialattacken. Diese hat insgesamt vier Stufen. Die ersten drei lassen sich durch den Einsatz von Techniken aufladen. Um die vierte Stufe zu erreichen, muss das Band zwischen euch und der Klinge auf dem höchsten Wert sein. Das geschieht von alleine, wenn der Kampf lange genug andauert. Steht ihr dann in der Nähe der Klinge, lädt sich die Spezialattacke auf die vierte Stufe auf. Startet ihr sie dann, gibt es eine coole Zwischensequenz, die die Zeit anhält. Schafft ihr alle Quick-Time-Events, teilt ihr massiven Schaden aus.

Eine weitere Möglichkeit ist das Auslösen eines bestimmten Statuseffekts namens Schwanken. Habt ihr das geschafft, könnt ihr mit einer anderen Technik den Gegner umwerfen. Dann kann er sich nicht wehren. In Xenoblade Chronicles 2 könnt ihr diese Kette noch verlängern, indem ihr ihn schleudert und auf den Boden krachen lasst. Neben allgemeinen Heiltechniken könnt ihr so auch Tränke erhalten, die euch heilen. Das Kampfsystem hat noch viele weitere Mechaniken, wie das Ausführen von Angriffen in einer speziellen Reihenfolge je nach Typ oder aber die bekannten Kettenangriffe, jedoch werden diese erst später freigeschaltet. Daher möchte ich nicht auf sie eingehen. Dabei handelt es sich jedoch um deutlich komplexere Angriffsmöglichkeiten, die gerade bei Bossen sehr hilfreich sind. Generell halten Gegner jedoch viel aus. Kämpfe dauern länger als bei den Vorgängern. Das macht sie ohne Frage spannender, aber auch das notwendige "Grinden" wird dadurch deutlich zeitaufwendiger. Und ihr müsst grinden, das JRPG ist schwerer als die Vorgänger.

Das Kampfsystem von Xenoblade Chronicles 2 ist sehr anspruchsvoll!

Doch für einen guten Kampf braucht es natürlich auch die passende Vorbereitung. Und da hat Xenoblade Chronicles 2 einiges im Angebot. Fangen wir mit den Meistern an. In der Vorschau habe ich falsche Informationen preisgegeben, da ich da das Konzept noch nicht ganz verstanden hatte, sorry dafür. Klingen haben verschiedene Waffen wie Schwerter, Bälle oder Speere. Ihr müsst die Techniken der einzelnen Klingen nicht manuell aufrüsten, sondern pro Waffenkategorie nur einmal. Dafür muss euer Meister jedoch mindestens eine Klinge dieser Art besitzen. Um Technikpunkte zu erhalten, muss er mit dieser Klinge gekämpft haben, da jede Waffenkategorie ihre eigenen Punkte bekommt. Technikpunkte erhaltet ihr beispielsweise durch das Besiegen von Gegnern. Leider ist das Aufrüsten von Techniken nicht günstig. Ich habe es bisher nicht geschafft, eine Technik höher als Rang vier zu bringen. Die Anforderungen sind danach abstrus hoch. Doch nicht nur Techniken können aufgelevelt werden. Jeder Meister hat sogenannte Harmonieringe. Diese enthalten 15 Talente, die mit Talentpunkten aufgerüstet werden können. Manche erhöhen einfach nur die KP, andere ermöglichen es, dass Techniken bereits am Anfang des Kampfes startklar sind. Harmonieringe sind ein enorm wichtiger Aspekt des Gameplays. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Ausrüstung. Bis zu zwei Equipment-Teile kann euer Charakter tragen. Dies ist eine drastische Reduzierung im Vergleich zu den Vorgängern. Es gibt eine Vielzahl an Ausrüstung wie Ringe, Hüte, Schuhe und andere Dinge, die euer Held tragen kann. Diese haben verschiedene Funktionen. Manche erhöhen eure KP (drastisch), andere verstärken Attribute wie Stärke und Geschick. Einer der besten und teuersten Gegenstände gibt euch 25 % mehr Erfahrungspunkte nach dem Besiegen eines Gegners. Ausrüstungsgegenstände kommen in drei Seltenheitsstufen vor, aber lassen sich nicht aufrüsten. Zudem ändern sie nicht das Aussehen des Charakters. Das ist einer meiner größten Kritikpunkte des Spiels. Gerade Xenoblade Chronicles X hat das Kleidungssystem perfektioniert. Das Ganze fühlt sich wie ein gewaltiger Rückschritt an.

Die Welt von Alrest bietet viele große Städte.

Neben Ausrüstung, die einen dauerhaften Effekt hat und sich auch zwischen Charakteren wechseln lässt, gibt es auch Taschen. Zu Beginn hat jeder Meister nur eine Tasche, durch Missionen können diese jedoch auch einen zweiten Beutel erhalten. Dieser kann verschiedenste Gegenstände enthalten. Getränke, Bücher, Musik, Süßspeisen, Gemüse und vieles mehr wartet darauf, in eure Tasche gesteckt zu werden. Manche von ihnen sind bei spezifischen Klingen besonders beliebt, was ihre Sympathie zu ihrem Meister erhöht. Aber natürlich haben sie auch andere Vorteile. Manche beschleunigen das Aufladen von Techniken, andere heilen eure KP effektiver oder begrenzen euren Schaden pro Angriff, sodass ihr nicht bei einer starken Attacke sofort in die Knie geht. Jedes Item, dass in eure Tasche wandert, ist jedoch nach einer gewissen Zeit aufgebraucht. Gerade für Bosse empfiehlt es sich aber, auf diese Items zu setzen.

Doch es wäre unfair, wenn nur Meister stärker werden dürften, oder? Natürlich haben auch Klingen die Chance, sich zu verbessern. Drei Optionen stehen ihnen zur Verfügung. Zunächst könnt ihr ihre Waffen modifizieren, dazu verwendet ihr Kernsplitter. Doch diese haben einen Haken. Sie lassen sich nur einmal einsetzen. Im Gegensatz zu den Waffen aus den Vorgängern, verschwinden sie nach ihrem Einsatz, ihr könnt sie also nicht an andere Klingen weitergeben. Wie Meister, haben auch Klingen Harmonieringe. Umso seltener die Klinge, desto mehr Talente können sie freischalten. Besonders seltene Klingen können über 40 Talente haben. Das Freischalten funktioniert jedoch völlig anders im Vergleich zu den Meistern. Statt Talentpunkten müsst ihr gewisse Voraussetzungen erfüllen, um sie automatisch zu erhalten. Manchmal muss nur eine Fähigkeit oft genug eingesetzt werden, ein anderes Mal ein bestimmter Gegner ausgeschaltet werden. Zudem stehen euch nicht alle Fähigkeiten von Beginn an zur Verfügung. Erreicht ihr oft genug die maximale Harmonie mit dem Meister, schaltet ihr neue Ringe und damit neue Talente frei. Ganz zum Schluss gibt es noch Hilfskerne. Diese erhaltet ihr zum Beispiel nach gewonnenen Kämpfen von Gegnern. Bevor ihr sie jedoch verwenden könnt, müssen sie erst veredelt werden. Das geht in den Städten, indem ihr bestimmte Sammelitems habt. Im Gegensatz zu den neuen Waffen könnt ihr Hilfskerne austauschen. Auch sie haben besondere Effekte wie die Begrenzung von Schaden bei gewissen Elementen oder das Verstärken von Spezialangriffen. Die Anzahl an freien Slots ist unterschiedlich. Viele normale Klingen können nur einen Hilfskern tragen, seltene oder legendäre Klingen bis zu drei. Poppi ist eine große Ausnahme. Um ihre Attribute zu verändern, muss man ein Retro-Spiel namens Tiger! Tiger! spielen. Dafür erhaltet ihr spezielle Items, mit denen ihr der künstlichen Klinge verschiedene Attribute verschaffen und sogar das Element ändern könnt. In dem Minispiel manövriert ihr euch durch diverse Hindernisse und Gegner und sammelt Kristalle ein. Ich will ehrlich sein: Ich mag dieses Minispiel überhaupt nicht. Es ist einfach nur langweilig. Es ist eine Schande, dass man Poppi nur über diese Methode wirklich verbessern kann.

Die Geschichte rund um Rex und Pyra ist fantastisch inszeniert worden!

Jetzt haben wir uns das Kampfsystem und die Vorbereitung auf die Schlachten genauestens angeschaut. Kommen wir nun zum Gameplay außerhalb davon. Neben den Story-Quests gibt es serientypisch wieder eine Vielzahl an Nebenmissionen von vielen Bewohnern Alrests. Diese erzählen Geschichten von Bewohnern, die ihr Leben auf den sterbenden Titanen bewältigen müssen. Da gibt es Geschichten rund um Liebeskummer, den Verlust von Geheimdokumenten, die Suche nach Souvenirs, das Besiegen von Feinden, das Sabotieren von Kränen und mehr. Als Belohnung gibt es wie immer Gold, Erfahrungs- und Talentpunkte, sowie besondere Items, die euch auf eurer Reise helfen. Ich muss jedoch gestehen, dass ich noch nicht alle Missionen finden und abschließen konnte. Auf eine Sache möchte ich jedoch hinweisen. Ihr könnt Nebenquests ab einem gewissen Punkt in der Story verpassen. Das Spiel weist euch darauf hin, allerdings erst, wenn es zu spät ist.

Das Kampfsystem ist so komplex, dass fast der gesamte Bildschirm mit Menüs überdeckt wird.

Xenoblade-typisch habt ihr natürlich auch wieder riesige Welten zu erkunden. Das Design der Orte ist dabei sehr unterschiedlich. Neben klassischen grünen Landschaften erwarten euch eisige Titanen, das Innere eines der Riesen oder eine Art Steampunk-Land. Für Abwechslung ist also gesorgt. Jedes Gebiet hat zudem Sammelitems, die in zwei Arten daherkommen. Einerseits findet ihr auf der Oberwelt vereinzelt blaue Kugeln, die ihr mit A anklicken könnt. Diese haben verschiedene Arten von Items. Sollte sich eine eurer Klingen mit genau dem Thema auskennen, erhaltet ihr deutlich mehr Gegenstände. Andererseits könnt ihr auch Rex‘ Beruf nachgehen und an gewissen Orten ins Wolkenmeer springen, um nach seltenen Items zu tauchen. Wundert euch jedoch nicht, wenn ihr aus Versehen auch einen Gegner an Land gezogen habt. Das Spiel teilt euch mit, wenn ihr neue Ortschaften erreicht, einige von ihnen könnt ihr dann als Schnellreisepunkte nutzen. Für das Erkunden von Orten erhaltet ihr dieses Mal anscheinend jedoch keine Erfahrungspunkte.

Kommen wir nun zu den Charakteren. Neben den Meistern gibt es auch eine Vielzahl von Klingen. Die besonders seltenen Klingen könnt ihr in Harmoniegesprächen näher kennenlernen. Diese sind erstmals voll vertont. Im Gegensatz zu den Vorgängern sind die Voraussetzungen jedoch deutlich vereinfacht worden. Statt einen gewissen Freundschaftswert zu haben, reicht es, die betreffende Klinge im Team zu haben. Gerade in Teil 1 haben viele wohl nicht alle Harmoniegespräche sehen können, weil die Voraussetzungen zum Teil abstrus schwer waren. Eine Sache macht Xenoblade Chronicles 2 jedoch hervorragend. Jeder Hauptcharakter bekommt seinen Part in der Geschichte. Wir erfahren von jedem Charakter seine volle Hintergrundgeschichte. Das ist etwas, das in den vorherigen Spielen etwas zu kurz gekommen ist und ich begrüße diese Änderung.

Doch gehen wir nochmal zurück zu den Klingen. Ihr könnt eine Vielzahl von ihnen beschwören. Leider ist das Ganze dann doch begrenzt, auch wenn die Speicherkapazität mit der Zeit erweitert wird. Ich hätte mir ein System ähnlich wie bei Pokémon gewünscht, da ich nur äußerst ungerne Klingen wieder freilassen will. Doch natürlich könnt ihr nicht mit jedem der mysteriösen Wesen spielen, um ihre Harmoniekreise zu füllen. Dafür gibt es die Söldnermissionen. Dort habt ihr die Möglichkeit, Klingen auf Reisen zu schicken, damit sie Missionen abschließen. Diese benötigen einige Zeit und haben zudem gewisse Voraussetzungen, die ihr erfüllen müsst. Für jeden erfolgreichen Abschluss erhaltet ihr Gold, Erfahrungspunkte und/oder Items. Doch das Wichtigste ist ohne Frage der Sympathiebonus, den ihr bekommt und damit die Harmoniediagramme füllt. Damit können selbst Klingen, die ihr zuvor nicht eingesetzt habt, im Kampf nützlich sein.

Nicht jede Umgebung auf einem Titan ist einladend.

Kommen wir nun aber zu den Schwächen des Spiels. Es fehlen viele Dinge, die die Vorgänger hatten. Es gibt keinerlei Achievements mehr. Zudem gibt es auch keine Diagramme mehr, die zeigen, wie welcher NPC mit einem anderen Charakter in Kontakt steht. Die Gebiete werden nun „aufgelevelt“, indem man Nebenquests löst, ein enormer Rückschritt. Auch gibt es keine Möglichkeit mehr, Items in ein Lexikon einzutragen. Kleidung kann nicht mehr aufgerüstet werden, Harmoniemissionen aus X existieren nicht mehr und das Aussehen kann nicht mehr geändert werden. Es gibt wieder einmal nur einen Spielstand. Noch schlimmer: Man bekommt Tutorials nur einmal angezeigt. Es gibt im Vergleich zum ersten Teil keine Möglichkeit mehr, sich Mechaniken nochmal neu erklären zu lassen. Das Spiel ist zum Teil sehr komplex und vieles versteht man erst, wenn man es oft genug angewendet hat. Von daher ist es sehr schade, dass man Erklärungen nicht mehr einsehen kann, da es ja auch keine digitale Anleitung mehr gibt. Generell wurde vieles außerhalb des Kampfsystems zum Teil drastisch reduziert. MONOLITH SOFT hat einen großen Fokus auf die Erzählung der Story gelegt, mit Erfolg. Die Geschichte rund um die Aegis Pyra und Elysium kann mit der Qualität vom ersten Teil mithalten und sie zum Teil sogar überbieten. Auch die Verknüpfungen zu den anderen Teilen der Xeno-Reihe sind nicht zu übersehen. Wenn ihr Xenogears, Xenosaga und gerade auch Xenoblade durchgespielt habt, holt ihr das meiste aus der Story heraus. Ich sage nur Galea.

Die Musik enthält einige der besten Tracks, die je ein Videospiel hervorgebracht hat!

Kommen wir jetzt zu den technischen Aspekten von Xenoblade Chronicles 2. Die Grafik sieht auf dem Fernseher klasse aus. Zwar sind die Texturen bei näherer Betrachtung wieder schwammig, aber da die Engine auf Xenoblade Chronicles X basiert, war das zu erwarten. Die Charaktermodelle und ihre Mimik sind hingegen FAN-TAS-TISCH. Wie schon bei den anderen Xenoblade-Spielen ist die Geschichte zwar düster, hat aber auch viel Humor, der mit dem Anime-Style besser denn je herübergebracht werden kann. Besonders auffällig ist der Fanservice der weiblichen Charaktere. Bereits bei den Vorgängern wurden viele Frauen sehr sexy dargestellt, doch in Xenoblade Chronicles 2 wurde das Ganze auf eine neue Stufe gebracht. Fast alle weiblichen Charaktere, seien es normale Personen oder Klingen, sind mit knapper Kleidung und einer sehr üppigen Oberweite ausgestattet. Auch gibt es viele Zwischensequenzen, die ordentlich auf Fanservice setzen. Mich persönlich stört das nicht, aber manche haben damit sicherlich ein Problem. Und das Ganze kann man dank fehlender Option zum Ändern der Kleidung auch nicht korrigieren. Die Umsetzung des Handheld-Modus ist leider nicht so gut gelungen. Die Texturen sind pixelig und zum Teil verschwommen. Man kann es auf dem kleinen Screen spielen, doch im Gegensatz zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder Super Mario Odyssey kann Xenoblade Chronicles 2 hier nicht begeistern. Dafür sind die Texte jedoch alle in großer Schrift, sodass man sie sehr gut lesen kann.

Die Musik von Xenoblade Chronicles 2 braucht ihren eigenen Absatz. Der Soundtrack ist unfassbar gut und hat ohne Frage einige der besten Tracks aus dem gesamten Nintendo-Universum zu bieten. Im Gegensatz zu Teil 1 gibt es auch kein Musikstück, das nur einmal abgespielt wird. Der Soundtrack untermalt die Gebiete hervorragend und gerade in emotionalen oder actiongeladenen Zwischensequenzen hat mich nichts mehr auf dem Stuhl gehalten. Die Inszenierung ist klasse, doch mit der Musik wird sie perfekt. Auch die englische Synchronisation ist gut gelungen, wobei mich da Teil 1 noch ein wenig mehr überzeugen konnte. Dennoch ist der britische Akzent auch weiterhin etwas Besonderes, da wir sonst nur amerikanisches Englisch zu hören bekommen. Ein besonders tolles Feature ist die Möglichkeit, die Lautstärke der Stimmen und der Musik frei zu bestimmen. Man kann sogar genau auswählen, wie die Audio-Balance innerhalb und außerhalb der Kämpfe sein soll. Damit ist ein Problem von Xenoblade Chronicles X behoben worden, da man dort oftmals in Zwischensequenzen nicht verstehen konnte, was die Charaktere sagen.

Redaktionswertung

9

Geniales Spiel

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Xenoblade Chronicles 2

Meinung von Niels Uphaus
Xenoblade Chronicles 2 ist ohne Frage ein großartiges Spiel. Die Story ist fantastisch, die Hintergrundgeschichte der einzelnen Charaktere ist spannend inszeniert. Generell ist das Setting serientypisch eher düster, doch mit viel Humor aufgelockert. Auch der neue Grafikstil kann überzeugen. Gerade das Design der Hauptprotagonisten und ihre Mimik lassen die Welt von Alrest noch lebendiger wirken. Doch dann gibt es die vielen Mechaniken aus den Vorgängern, die Fans liebgewonnen haben und die nun weggestrichen wurden. Oder aber der Handheld-Modus, der nicht wirklich gelungen ist. Doch darüber blicke ich gerne hinweg. Alleine der Soundtrack des Rollenspiels rechtfertigt die hohe Wertung. Zusammen mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild und Super Mario Odyssey verspricht Xenoblade Chronicles 2 bereits im ersten Jahr der Nintendo Switch eine blühende Zukunft für die neue Konsole.
Mein persönliches Highlight: Die Story rund um Pyra und Mythra konnte mich bis zum Ende begeistern! Und die Identität des Architekten ist spektakulär!
Meinung von Dennis Meppiel
Ich habe schon diverse Rollenspiele gespielt, aber Xenoblade Chronicles 2 schafft es tatsächlich fast, meinen Favoriten Skies of Arcadia Legends von Platz 1 zu verdrängen. Bereits über 50 Stunden habe ich schon in dieses Spiel investiert und bin noch nicht mal bei der Hälfte angelangt. Es ist einfach sehr liebevoll gestaltet und auch die Story hat seine sehr spannenden Phasen, auch wenn diese sich besonders am Anfang etwas zäh gestreckt hat. Doch sobald ihr in Kapitel 3 seid, fängt die Story erst richtig an sehr gut zu werden. Das komplexe Kampfsystem benötigt eine kurze Einspielphase, um dieses sehr gut zu beherrschen. Vertraute und erfahrene Rollenspiel-Fans werden aber hier wenig Probleme kriegen. Das einzige was mir wirklich Kopfschmerzen bereitet, ist die zu geringe Auflösung im Handheld-Modus. Hier könnte man schon fast meinen, dass ich das Wii U GamePad vor mir hatte, so unscharf waren die Texturen im Spiel. Im TV-Modus findet ihr allerdings eine schöne Welt wieder. Xenoblade- und RPG-Fans müssen hier zugreifen.
Mein persönliches Highlight: Das Ende von Kapitel 3. Wow.

Kommentare 42

  • Booyaka Meister des Turms - 30.11.2017 - 14:05

    Sauber damit steht uns wohl ein weiteres Highlight morgen bevor freue mich schon sehr drauf.
  • EdenGazier Prinzipal der Spiele - 30.11.2017 - 14:10

    Das mit dem HH ist aber Grütze.
    Das es ein essentielle Feature des Gerätes quasi schlecht macht.

    Für mich ist nun mal HH am wichtigsten.

    Man...
  • DarkStar6687 Gamer since 1993 - 30.11.2017 - 14:11

    Man, die Post soll sich heute mal beeilen...
  • Burner Mieten Sie diese Werbefläche! - 30.11.2017 - 14:16

    Moment, das war diesen Freitag? Morgen?
    Ich hab doch noch Monde in Mario Odyseey zu sammeln. Und bin grad erst auf der zweiten Insel in ultramond. Die neue Karte von Fire Emblem Warriors hab ich auch noch nicht angeschaut und letzte Woche hat man mir den Zelda Seasson Pass nachträglich zum Geburtstag geschenkt den ich jetzt noch ausprobieren muss und bald kommt der neue DLC dazu.
    Das ich Metroid Samus Returns grad mal halb durch hab und Dragon Quest und Fire Emblem Fates jeden tag böse zu mir rüber schauen will ich gar nicht erst erwähnen...
    Der Pile of Shame in Steam und GoG ganz zu schweigen.

    Bin froh dass das Spiel ausgezeichnet zu sein scheint und wie ich grade sehe kommt meine Kopie morgen früh wohl an, aber wann soll man soviel tolles Zeug denn spielen?

    Luxusprobleme sind die schlimmsten!
  • TheLightningYu Grim Dawn'er - 30.11.2017 - 14:18

    SChöner Test, mal schauen, das Spiel hat gute Chancen bei mir ne 10 von 10 zu werden weil ich über die Schwächen leicht hinwegsehen kann.

    Bezüglich des HH Modus würde mich aber mal interessieren, ob das Bewusst gemacht wurde um mehr Akkuleistung zu sparen. Ich meine mehrmals gelesen zu haben, das Xeno2 eine 5 Stunden Akkulaufzeit erlauben soll, das könnte man gut erreichen in dem man bei der Grafik so weit runterschraubt, bis es weniger Leistung zieht. Wenn das der Fall ist, hätte Nintendo evtl. die Option einbauen sollen, zwischen ein Grafikmodus und Akkumodus zu switchen..
  • Herr von Faultier Turmbaron - 30.11.2017 - 14:18

    Das mit dem Handheldmodus finde ich auch nicht so toll, da ich die Switch viel unterwegs nutze. Naja das Spiel muss eh noch warten, da ich noch mit Skyrim beschäftigt bin und dass wird auch noch eine Weile so bleiben.
    Die sehr gute Wertung stimmt mich optimistisch und ich freue mich schon sehr darauf.
  • Pascal Hartmann Ta da da daaaaaaa - 30.11.2017 - 14:23

    Meine Limited ist angeblich schon angekommen. Aber @Burner hat es schon schön umschrieben. Wann soll ich das denn auch noch zocken :S

    Naja, werde am Wochenende aber zumindest mal reinspielen. Wenn es mich in den Bann zieht wie der Erstling, muss Skyrim wohl erstmal weichen.
  • Tisteg80 Turmfürst - 30.11.2017 - 14:26

    Der erste richtige HIt für die Switch, bei dem ich passe.

    Den ersten Teil habe ich schon nicht ausgereizt, weil ich irgendwann einfach nicht mehr weiter kam und die Lust verloren habe. Und X auf der Wii U war mir dann doch zu komplex und auch zu schwer.

    Und dann die ganzen merkwürdigen Namen und Bezeichnungen, mir schwirrt schon vom Lesen der Kopf. Techniken, Klingen, etc etc :ugly:

    Danke, aber nein danke. Ich freu mich trotzdem, dass die Switch einen weiteren Blockbuster bekommen hat und wünsche allen viel Spaß damit.
  • Cubecity Turmknappe - 30.11.2017 - 14:30

    das hört sich ja richtig gut.

    Leider hab ich noch sooo viel zu spielen.

    :)
  • zig Turmritter - 30.11.2017 - 14:36

    "ich habe schon diverse Rollenspiele gespielt, aber Xenoblade Chronicles 2 schafft es tatsächlich fast, meinen Favoriten Skies of Arcadia Legends von Platz 1 zu verdrängen." da brauch ich garnicht weiterlesen... gekauft... :)
  • Boo Turmritter - 30.11.2017 - 14:40

    Super Test. Danke dafür!
    Schade das mit den Handheld-Modus. Da ich doch sehr viel im Handheld-Modus spiele.
    Aber ansonsten scheint bei dem Spiel ja Bombe zu sein.

    Wird auf jeden Fall gekauft, aber wahrscheinlich erst im Januar aufgrund genannter Luxusprobleme. :D
  • Encore Turmheld - 30.11.2017 - 14:40

    Schöner Test. Ich freue mich zwar auf das Spiel, hatte aber vor, es hauptsächlich im Handheld-Modus zu spielen. Dass der schlecht umgesetzt ist, ist sehr schade, das mindert meine Vorfreude schon ein gutes Stück...
  • ShinyRocara Turmbaron - 30.11.2017 - 14:56

    Puhhh ganz ehrlich ohne den Handheld-Modus will ich das Spiel nicht, Lego Worlds hat schon eindrucksvoll gezeigt wie sch***e eine schlechte Auflösung auf dem Display aussieht. Meine Frage ist aber ist die generelle Auflösung im HH schlecht so wie bei Doom und Lego Worlds ? Oder ist die Texturauflösung schlecht, die Auflösung des Bildes, besonders Texte usw aber scharf ? Wenn's wie bei Doom ist Kauf ich's nicht, sorry aber das war dann nicht das Versprechen der Switch, die sollte Konsolengrafik unterwegs ermöglichen in 720p nativ, und jetzt schaffen es die Spiele nicht ? Find ich echt echt schade, gerade bei einem Exklusivtitel der ja wohl von Anfang an für die Switch entwickelt wurde, hätte man 100% ein gutes Bild auf dem HH hingekriegt. Des weiteren find ich das ihr das Spiel doch eher mehr negativ beleuchtet und ich nach dem Lesen eures Tests denke hmmm höchstens ne 7/10 und dann steht da 9/10? Für so eine gute Wertung darf eine Review aber nicht zum Großteil aus Kritik bestehen. Ich weiß jedenfalls nicht was das Spiel jetzt spielenswertes an sich hat bis auf die Story und die Welt, weiß aber 30 Sachen die das wieder runterziehen.
  • aveiro23 Thx4 Switch, Iwata-san! - 30.11.2017 - 14:59

    Ich hab total Lust auf das Spiel, aber das mit dem Handheld-Modus schreckt mich dann doch etwas ab, weil ich viel in dem spiele.
    Hoffentlich kommt da bald ein Patch raus.

    Und kann man das Spiel auch Leuten empfehlen, die noch keinen Teil der Serie kennen oder sollte man lieber einen der Vorgänger gespielt haben?
  • CapoDorlando Oh'cami - 30.11.2017 - 15:06

    • Einer der besten und teuersten Gegenstände gibt euch 25 % mehr Erfahrungspunkte nach dem Besiegen eines Gegners.
    Naja... eines der teuersten vielleicht, aber als "bestes" würde ich solche Gegenstände nicht bezeichnen. Das war schon auf dem Wii Teil ein verschwendeter Slot in meinen Augen ^^ da waren Agilitäts-Juwelen weitaus "besser".

    • Ihr könnt Nebenquests ab einem gewissen Punkt in der Story verpassen. Das Spiel weist euch darauf hin, allerdings erst, wenn es zu spät ist.
    Das ist allerdings eine Sache die ich nicht so toll finde. Aber wie ist das gemeint, dass das Spiel erst viel zu spät darauf hinweist. @Niels Uphaus
    Allgemein ein sehr später Hinweis nach mehreren Spielstunden, welcher lieber hätte früher kommen sollen wie "Ach übrigens, es gibt verpassbare Missionen"
    oder eher ein
    "Mission xy ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr verfügbar da du ein neues Territorium betreten hast, sry."

    • Leider ist das Ganze dann doch begrenzt, auch wenn die Speicherkapazität mit der Zeit erweitert wird.
    Könntest du da drauf auch nochmal genauer eingehen, sofern du die Antwort weißt. Mich würde nämlich interessieren ob die Speicherkapazität dann so erweitert wird, dass Platz für alle Klingen vorhanden sind oder hat die Speicherkapazität ein Maximum, welches aber nicht die Quantität der Klingen abdeckt.

    Ansonsten guter Test. Mit der 9 bin ich sehr zufrieden und finde es auch schade, dass alte Funktionen, welche gut funktioniert haben, der Schere zum Opfer gefallen sind.
  • camora Werder + Hansa - 30.11.2017 - 15:10

    @EdenGazier

    die auflösung ist doch nur schlecht. alles andere ist doch identisch super. zudem warte mal den day 1 patch ab.
  • camora Werder + Hansa - 30.11.2017 - 15:11

    Zitat von CapoDorlando:

    Naja... eines der teuersten vielleicht, aber als "bestes" würde ich solche Gegenstände nicht bezeichnen. Das war schon auf dem Wii Teil ein verschwendeter Slot in meinen Augen da waren Agilitäts-Juwelen weitaus "besser".
    nunja. es erleichtert aber das grinden deutlich.
  • Zarathustra Handheld-Enthusiast - 30.11.2017 - 15:12

    Kauf ich, da ich aber grad noch mit Skyrim beschäftigt bin und das wohl auch noch längere Zeit sein werde, kann ich ausnahmsweise mal von einem Day-One-Kauf absehen und eins der wahrscheinlichen Sonderangebote im Weihnachstgeschäft ausnutzen.

    Guter Test, wie immer, vielen Dank dafür.
  • Pascal Hartmann Ta da da daaaaaaa - 30.11.2017 - 15:23

    Da fällt mir noch etwas ein: Die Story von Xeno 2 erinnert frappierend an den Manga/Anime Erementar Gerad (der Anime ist besser ;) ). Auch darin geht es um Personen, die zu Waffen werden, und ein junger Mann möchte eine junge Frau an ihren Wunschort bringen...
  • EdenGazier Prinzipal der Spiele - 30.11.2017 - 15:52

    @camora

    Alles gut ich werde es auch zocken und genießen

    Doom hab ich trotz teilweise des augenkrebs vermehrt im HH gezockt

    Ich hatte mir nur 720p gewünscht

    Also mein Jammer ist nur auf hohen Niveau
  • Crowdsalat Turmheld - 30.11.2017 - 16:00

    Also für die Handheldinteressierten hab ich mal bei Youtube geguckt und dies Video gefunden:

    Finde es sieht sehr gut spielbar aus . Auf dem Fernseher ist es bestimmt besser aber mich schreckt es jedenfalls nicht ab :-). Ihr könnt euch ja hier mal ein Bild machen^^
    PS: Video ist nicht von mir, habs über die Suche gefunden
  • Tscherno Turmritter - 30.11.2017 - 16:08

    @Crowdsalat

    Sieht ja soweit gut aus. Würde auch gerne mind. 50% in HH spielen.
    Mal sehen, meins soll heute noch ankommen... (amazon)
  • Finkae Turmritter - 30.11.2017 - 16:14

    nice wäre, wenn das Spiel merken würde, dass die Switch mit Strom versogt wird(Powerbank), hochtaktet und das Spiel eine höhere Auflösung hat
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 30.11.2017 - 16:27

    @aveiro23 Ich weiß nicht wieviel Bezug der zweite Teil auf den ersten hat, aber auf jedenfall würde ich empfehlen den ersten zu spielen, sei es nach oder vor Xenoblade Chronicles 2, da es einfach ein meisterwerk ist. man braucht halt eine wii oder wii u dafür (wobei die wii U preislich eher besser wäre das Spiel digital zu holen da retail es ziemlich selten und teuer ist).
    Danach könnte man wenn man will noch Xenoblade Chronicles X drauflegen, sofern man über die Schwächen hinwegsieht, ist ein super Spiel aber kommt nicht einmal annäherend an den ersten teil ran und hat halt andere Stärken.
  • Hizura A2isbae - 30.11.2017 - 16:40

    Jeder, der sich das Spiel geholt hat wünsche ich viel Spaß. Die CE bekomme ich zwar auch, besitze jedoch keine Switch (noch nicht :D).

    Genau diese Kritikpunkte begeistern mich absolut nicht vom Spiel. Die Harmoniegespräche in XC1 waren toll, die Harmoniemissionen in XCX waren sogar noch besser. Kein Kollektikon (oder wie das hieß), verwaschene Grafik am Handheld und keine ÄÜSSERLICHEN VERÄNDERUNGEN DER RÜSTUNGEN, ERNSTHAFT?!?!

    Und der Fanservice? Puuuuhh, manchmal habe ich kein Problem damit, manchmal schon. Zum Beispiel ist Camilla aus Fire Emblem Fates mein Lieblingscharakter und bei der war sowas von Fanservice und da war auch was in den alten XC-Teilen, aber da konnte man die Charaktere auch optisch ändern.

    Trotz der Kritik freue ich mich total auf das Spiel.
  • Hizura A2isbae - 30.11.2017 - 16:47

    Was ich mir bei dem Spiel noch hoffe (Spoiler zu den alten Teilen!):

    Spoiler anzeigen
    -KEINE Dreiecksbeziehung (XC1 :fu: )
    -Gegner sind nachvollziehbar (XCX)
    -Story wird Großen und Ganzen logisch erklärt (beide Teile hatten mehr oder weniger Logikfehler)

    -hoffentlich ist eventuell Shulk der Architekt!!
  • Sebi.L. Turmbaron - 30.11.2017 - 16:58

    Hört sich gut an. Danke für den Test! Ich bin froh, dass der Fokus wieder mehr auf die Story gesetzt wurde. Im Januar war ich gegenüber dem 2. Teil noch sehr skeptisch, aber jetzt bin ich vom Spiel sehr überzeugt. Ich freu mich drauf! :)
  • RhesusNegativ Meister des Turms - 30.11.2017 - 16:58

    Das klingt ja alles toll, aber dass das Spiel so anspruchsvoll sein soll, macht mich unschlüssig... Ich hatte mit dem 1. Teil schon Probleme, weil ich es schwer fand.
  • San Holo Turmritter - 30.11.2017 - 17:13

    Freue mich drauf, allerdings werde ich auf jeden Fall erst noch Skyrim
    komplett mit allem drum und dran beenden. Ich werd mir Xenoblade auch erst
    dann holen. Es läuft ja nicht weg, Die Verlockung nur mal kurz reinzuschauen
    ist groß und schwupps bleibt man dran hängen.
    Stardew Valley ist auch noch aktuell am laufen. Aber klasse so viel gutes Futter
    für die Switch zu haben. Ich hoffe 2018 gehts so weiter!
  • 16-Bit-Fan Gamer4Fun - 30.11.2017 - 17:32

    Hm Super Test, sehr schön formuliert und geschrieben.
    Mit euren "Kritiken" kann ich persönlich gut leben.
    -Die Achievements waren mir immer egal
    -Das fehlende Harmoniediagramm ist etwas schade aber nicht ganz so wichtig
    -Das fehlende Kollektikon ist ebenfalls Schade, aber ich sehe das Positive daran. Man kann keine wichtigen Items mehr vergessen oder muss es solange Grinden bis man genug hat
    -Das die Kleidung nicht mehr angezeigt wird ist schon etwas enttäuschend, aber auch hier sehe ich das Postive. Keine Hässliche Rüstung mehr die dafür aber gut ist. Zudem war ich sowieso immer sehr wählerisch mit sowas (Nicht gut bei z.B. Monster Hunter :P ) also solls mir recht sein
    -Harmoniemissionen waren zwar cool, aber Gespräche gibts immerhin noch, also bin ich zufrieden
    -Das mit den Tutorials stört mich auch nicht wirklich, ich schau mir die sowieso meistens nicht noch mal an zumindest bei Xenoblade
    -Das mit dem Handheld Modus werde ich selbst testen, ich wette ich finde ihn nicht mal annähernd so schlimm, ich lege mehr wert auf Design als auf Auflösung wird schon passen
    -Nur ein Spielstand. DAS wiederum stört mich sehr

    Jetzt noch ne Frage zu einem eurer Sätze:
    "Gerade in Teil 1 haben viele wohl nicht alle Harmoniegespräche sehen können, weil die Voraussetzungen zum Teil abstrus schwer waren."
    Fandet ihr das echt schwer?
    Wenn man zu den 100% spielt war das Kinderleicht und es gab sogar viele einfache möglichkeiten das System auszutricksen und mit Geschenken konnte man das ganze auch beschleunigen.
  • Yggdrasil >> The Dark Star << - 30.11.2017 - 18:27

    Wirklich ein sehr schöner Test, und 9 scheint mir eine passende Endbewertung zu sein. Mir persönlich stört ja eigentlich nur die fehlende, anpassbare Kleidung. In X war damit einfach mal so viel möglich. Ich habe mich sogar bei jedem neuen Gebiet immer auf die Umgebung entsprechend angepasst. Und das hier nun wirklich rein gar nichts in der Hinsicht möglich ist...puh. Echt blöd irgendwie.
  • Joe Schippert Loading... - 30.11.2017 - 19:10

    Ich hab auch viel zu spielen, aber für Xeno2 lass ich erstmal alles andere links liegen!
    Freu mich drauf! :)
  • ShinyRocara Turmbaron - 30.11.2017 - 22:57

    @Crowdsalat

    Gut damit ist das ja geklärt, sieht meiner Meinung nach so aus wie ich es ursprünglich erwartet hab, sehr gut. Nach der Aussage das es im HH nicht gut aussieht hab ich mit schlechterem als Doom gerechnet, das sieht aber deutlich besser aus und scheint ja zumindest nah an den 720p zu sein, finde den Kompromiss ganz gut, 5h Akkuleistung ist schon nicht ohne :) aber meine anderen Kritikpunkte muss jetzt ein Lets Play ausmerzen, Mal sehen vilt hol ich es mir nächstes Jahr (höhö)
  • Vanoka Idolpower (>o<)/ - 01.12.2017 - 13:23

    Meine Sicht auf Xenoblade: Liebe die Charaktere die Story und das Design insgesamt sehr. Jedoch scheitert es bei mir beim Gameplay. Ich persönlich finde das eher langweilig. Und die englische Sprachausgabe gefällt mir persönlich 0. Finde die echt grauenhaft. Aber ich schaue mir nochmal etwas Gameplay an. Wer weiß vielleicht kaufe ich mir das ja doch noch
  • camora Werder + Hansa - 01.12.2017 - 13:38

    @Vanoka

    gibt ja auch noch die japanische sprachausgabe.
  • Tomte Gamer since Game&Watch - 01.12.2017 - 17:40

    Die ersten beiden Teile gehören zu meinen absoluten Favoriten. Klingt so als würde sich dieser Teil mit einreihen.

    Habe gerade die Collectors Edition ausgepackt: Sehr hochwertig. Für den kleinen Aufpreis absolut empfehlenswert :thumbsup:
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 03.12.2017 - 23:54

    Mal eine Frage an die Community.
    Finde findet ihr die englische Synchro davon? (die Frage geht inbesondere an die, die die englische synchro von Xenoblade Chronicles gemocht haben, von mir aus auch Xenoblade X denen gefallen hat)
    Kommt sie an den Vorgänger ran oder überzeugt sie nicht sonderlich bzw. wo würdet ihr diese im Vergleich zu Xenoblade und Xenoblade X einreihen?
    Habe das Spiel noch nicht und es wird erst später geholt aber hoffe, dass die englische Synchro zumindest soweit überzeugt das ich nicht mich gezwungen fühle auf die japanische umzustellen.
  • Booyaka Meister des Turms - 04.12.2017 - 00:09

    @Wowan14 Also ich find sie absolut klasse mir gefällt die Sache mit dem Akzent richtig super finde auch das es wirklich gut passt zum Spiel. Ich hatte bis jetzt keine Sekunde das Bedürfnis auf japanisch zu wechseln eher im Gegenteil das übertriebene rum Geschrei nervt mich da viel mehr.
  • Burner Mieten Sie diese Werbefläche! - 04.12.2017 - 07:11

    @Wowan14 Finde die Synchro bisher ganz okay. Zwar passen einige Stimmen meiner Meinung nach nicht zum (optischen) Alter ihrer Figuren, aber auf der anderen Seite mag ich britische Dialekte lieber als amerikanische.
    Insgesamt hat mir die Synchro in Xenoblade 1 und X zwar etwas besser gefallen, aber bisher sehe ich keine Notwendigkeit auf die japanische Synchro zu wechseln.
    Besonders sind mir bisher keine Stimmen aufgefallen, die einfach gelangweilt klingen wie es leider in Zelda (Deutsch und Englisch) bei einzelnen der Fall war.

    Mit dem Artstile hab ich mich fast abgefunden. Aber Rex finde ich weiterhin seltsam aussehend, besonders da er neben anderen Figuren richtig komisch raussticht und Pyras Oberweite sieht weiterhin einfach nur albern übertrieben aus (ja, selbst für Anime Verhältnisse). :rolleyes:

    Find das Spiel insgesamt bisher sehr gut. Muss mich noch ordentlich ins Kampfsystem reinfinden bis ich wirklich weiß was ich mache, das hatte bei den Vorgängern auch mehr Stunden gebraucht als ich zugeben möchte...
  • camora Werder + Hansa - 04.12.2017 - 07:39

    @Wowan14

    ich weiß nicht, was den leuten an der englsichen sprachausgabe stört. ich finde sogar, dass sie zu den charakteren passen. vll haben alle zu viel japanische animees oder so gesehen. so denkt man wenigstens nicht, dass man einen 8 jährigen spielt.^^
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 04.12.2017 - 21:03

    @camora Ich denke den meisten stört einfach der britische Akzent wobei dein Argument auch nicht ganz abwegig ist, viele greifen schnell zur japanischen Synchro. Für Emotionen ist sie zwar gut zu gebrauchen aber wichtiger ist mir das ich sie verstehe, von den stimmen auseinanderhalten kann (hergott von 1000 japanischen Sprechern höre ich vielleicht die gleichen 5-10 Stimmen je Geschlecht raus, weil fast alle gleich klingen) und die Charaktere dadurch einfach mehr Charme haben. Zudem sind japaner besonders in Animes finde ich schlechter was das normale reden im japanischen angeht. Sie reden meist so als hätten sie gerade ein Marathon gelaufen oder erhöhen die Stimme als ob sie wütend wären was sie nicht sind. Habe genug Spiele gespielt wo durchaus normal japanisch gesprochen wird ohne dieses atemlose gestöhne teilweise. Zudem wirken einige japanische Stimmen und zickereien/streitereien recht aggressiv auf meine Ohren aus. Ich finde da treffen englische Sprecher meist die bessere Mitte und haben mehr Stärken als Schwächen.
  • Leo von Gamer Turmritter - 12.04.2018 - 10:54

    muss noch den ersten Teil fertig spielen. Dann hole ich mir den 2 Teil... Ausser der hat Rabatt! :coin: :ugly: