Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Resident Evil: Revelations 2 - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Resident Evil: Revelations 2
  • USA USA: Resident Evil: Revelations 2
  • Japan Japan: Biohazard: Revelations 2
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
28.11.2017
Vertrieb
Capcom
Entwickler
Capcom
Genre
Adventure, Action, Horror, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 2
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Resident Evil: Revelations 2 – Endlich auch für Nintendo-Spieler

Von Roman Dichter ()
Nachdem Resident Evil: Revelations auf dem Nintendo 3DS ein überraschender Erfolg mit vielen positiven Reaktionen war, wurden auch Umsetzungen für diverse weitere Plattformen veröffentlicht. Kein Wunder, dass auch ein Nachfolger in Auftrag gegeben wurde. Allerdings gab es bei Resident Evil: Revelations 2 zumindest für unser ntower-Publikum einen großen Unterschied: Es erschien nicht für Nintendo-Systeme. Dieses Mal wurde es ganz auf die „großen“ Heimkonsolen ausgelegt, darum wurden weder die etwas zu schwache Wii U noch der Nintendo 3DS berücksichtigt. Dank der Nintendo Switch, die sowohl etwas mehr Power bietet als auch recht erfolgreich ist, kommen Nintendo-Fans jetzt doch in den Genuss des Survival-Horror-Titels. Also schauen wir uns doch einmal näher an, was uns erwartet.
Gefangen auf einer Insel

In Resident Evil: Revelations 2 verschlägt es uns nicht wie im Vorgänger auf ein Kreuzfahrtschiff, sondern auf eine russische Insel. Dort wurden in der Vergangenheit ziemlich grausame und brutale Experimente an Menschen durchgeführt. Claire und ihre Freundin Moira werden auf diese Insel entführt, treffen selbstverständlich auf zahlreiche Kreaturen und versuchen zu überleben. Wie ihr es aus anderen Resident Evil-Teilen, darunter auch dem Vorgänger, kennt, sind dies nicht die einzigen Charaktere, deren Kontrolle ihr im Verlauf der Geschichte übernehmt. Moiras Vater Barry eilt zur Rettung. An seiner Seite ist Natalia, ein kleines Mädchen, auf das er zusätzlich aufpassen muss.

So kennen und lieben wir Resident Evil: Gefährliche Kreaturen greifen an!

Aus dieser Konstellation ergeben sich zwei tolle Ideen, die das Spiel interessant machen. Zum einen gibt es einen Story-Aspekt, den ich an dieser Stelle aber nicht spoilern möchte, der jedenfalls dafür sorgt, dass gewisse Handlungen, die ihr in der Kampagne rund um Claire und Moira durchführt, Einfluss auf Barrys und Natalias Kampagne haben. Zum anderen könnt ihr im Gegensatz zum Vorgänger jetzt zumeist frei zwischen den jeweiligen Partnern wechseln. Dabei gefällt mir besonders, dass ihr jeweils einen starken und einen eher hilfsbedürftigen Partner habt. Die Powerfrau Claire erledigt Zombies im Schlaf, während ihre Freundin Moira von Waffen Abstand nimmt, sich lediglich mit einem Brecheisen verteidigen und Gegner mit der Taschenlampe blenden kann, was für Claire allerdings sehr nützlich ist.

Noch wehrloser ist Natalia. Sie trägt keine Waffen bei sich, kann höchstens an manchen Stellen Steine aufheben und nach Gegnern werfen. Dafür hat sie aber eine besondere Fähigkeit: Sie spürt Gegner auf, die sich in der Nähe befinden, auch wenn man sie noch nicht sehen kann. So ist Barry rechtzeitig vorgewarnt, um selbst seine Waffen herauszuholen und die ekeligen Kreaturen zu bekämpfen. Natalia ist noch recht klein und passt darum auch durch kleine Öffnungen in Wänden, an denen für Barry kein Durchkommen ist. Während ihr allein geschickt zwischen den Charakteren wechselt, um ihre jeweiligen Fähigkeiten sinnvoll einzusetzen, dürft ihr auch jederzeit einen zweiten Spieler dazu holen, mit dem ihr im Splitscreen-Modus gemeinsam ins Abenteuer aufbrecht. Es ist super, dass es einen vollwertigen Koop-Modus gibt und nicht nur einen speziellen Multiplayer-Part, bei dem man sich gegenseitig abballert, wie es so oft bei typischen Einzelspieler-Titeln ist.

Fast alle Inhalte dürft ihr auch zu zweit spielen.

Das Gameplay gestaltet sich größtenteils Resident Evil-typisch. Ihr löst ein paar kleinere Rätsel, bekämpft verschiedene Zombie-Wesen und bekommt es auch schon einmal mit besonderen Bosskämpfen zu tun. Nicht immer ist es aber der beste Weg, jeden Gegner mit verschiedenen Waffen niederzustrecken, denn die Munition ist begrenzt und hin und wieder in der Umgebung auffindbar. Darum kann man manches Monster auch mal im Sprint hinter sich lassen und dem Kampf aus dem Weg gehen. Wer aber im Gefecht ist, darf sich optional mit Bewegungssteuerung helfen, die mir persönlich sehr willkommen war. Tatsächlich ist Resident Evil: Revelations 2 eines der wenigen Spiele, die ich gern mit Joy-Con spiele, obwohl der Pro Controller ebenfalls eine gute Wahl ist. Besonders das Nachjustieren des Fadenkreuzes auf die passenden Körperstellen des Gegners ist per Handbewegung eine gute Ergänzung zum Stick. Touch-Steuerung gibt es ebenfalls (natürlich nur im Handheld-Modus). Dabei könnt ihr zwischen Waffen und Zweitwaffen wechseln, indem ihr den Bildschirm berührt.

Es sind manchmal auch Kleinigkeiten, die mich freuen. Während im ersten Teil ein kurzer Knopfdruck ausreichte, um heilende Kräuter einzusetzen, muss man den Knopf jetzt für ein paar Sekunden gedrückt halten. Für mich war das genau richtig so, denn in Teil 1 habe ich so manche der seltenen Kräuter verschwendet, weil ich im hektischen Gefecht versehentlich den falschen Knopf gedrückt habe – das kann in Teil 2 nicht mehr passieren. Passieren werdet ihr während des Spielen aber einige Werkbänke. An diesen dürft ihr Items kombinieren und eure Waffen verbessern.
Ein umfangreiches Paket für Horror-Fans

Die Geschichte ist zwar zusammenhängend, aber noch stärker als beim Vorgänger in eine Episoden-Form gebracht. Das hängt auch damit zusammen, dass Capcom die ursprüngliche Veröffentlichung auf anderen Plattformen häppchenweise durchführte, im Stile typischer Telltale-Spiele. Darum bekommen wir am Ende einer Episode sogar einen kleinen Ausblick auf das, was im nächsten Kapitel geschehen wird. Außerdem gibt es einige gelungene Story-Sequenzen, die wirklich Spaß machen und uns in die richtige Stimmung versetzen, um den nächsten Gameplay-Abschnitt anzugehen. Etwas getrübt wird diese Freude von den Ladezeiten, die zwar nicht besonders häufig zu ertragen sind (besonders zu Anfang einer Episode), aber dann doch ziemlich lange dauern.

Ein pixeliges Minispiel als Bonus für Nintendo Switch-Spieler.

Das war bei der Nintendo Switch-Version von Teil 1 noch nicht so ausgeprägt, aber hier merkt man einfach, dass die Konsole deutlich mehr gefordert wird als beim älteren Vorgänger, der ja noch auf einem Nintendo 3DS-Spiel beruhte. Darum erreicht Teil 2 auch nicht mehr die 60 Bilder pro Sekunde, wird allerdings mit voller Auflösung von 1080p (am Fernseher) dargestellt. Die etwas geringere Framerate fiel mir dabei allerdings nicht negativ auf. Auch Ruckler habe ich nur vereinzelt (eher sogar in den Sequenzen als im eigentlichen Spiel) wahrgenommen, aber nicht oft und auch nicht störend. Insgesamt fiel mir die technische Seite, nachdem ich zuvor noch Teil 1 gespielt hatte, sehr positiv auf. Resident Evil: Revelations 2 sieht stellenweise ausgezeichnet aus. Die Texturen sind scharf und nicht mehr so matschig wie beim Vorgänger. Irgendwie wirkt alles direkt eine Nummer größer, besser und schöner. Gewohnt gut und atmosphärisch kommt auch wieder der Sound rüber, der mit seiner meist ruhigen Musik und gruseligen Effekten das richtige Horror-Feeling aufkommen lässt. Eine deutschsprachige Synchronisation gibt es auch, die insgesamt auch etwas gelungener wirkt als beim Vorgänger.

Aber zurück zum Spiel: Wer die Story hinter sich gelassen hat, kann noch reichlich weiteren Spaß haben. Da wären zum Beispiel die beiden Extra-Episoden „Die Prüfung“ und „Eine kleine Frau“. Beide sind nicht einfach nur ein Bisschen mehr vom Bekannten, sondern bieten besondere Ansätze, die also etwas für Abwechslung sorgen. In „Die Prüfung“ muss Moira mit einem mysteriösen alten Mann auf der Insel ums Überleben kämpfen. Das Besondere hier: Sie muss wilde Tiere jagen und bekommt dafür Rationen, die sie auch dringend benötigt. Denn ohne diese Rationen ist das Spiel sofort vorbei, wenn sie den Bildschirmtod stirbt. Die zweite Extra-Episode, „Eine kleine Frau“ dreht sich um Natalia. Sie sucht nach ihrem verlorenen Freund. Unterstützend gibt es eine zweite, schwarz gekleidete Natalia, die nicht gesehen werden kann, aber auch selbst keine Objekte nehmen oder Türen öffnen kann. Das Spiel endet, wenn die „richtige“ Natalia von Gegnern entdeckt wird. Wildes Ballern ist hier also keine Option.

Im Raid-Modus bekämpft ihr Gegnerwellen.

Auch der Raid-Modus ist wieder mit an Bord, in dem ihr allein oder zu zweit Gegnerwellen bekämpfen müsst. Seid ihr dabei erfolgreich, erhaltet ihr Abzeichen, mit denen ihr neue Missionen freischaltet. Dabei könnt ihr auch verschiedene Kostüme und Waffen freispielen und euch insgesamt einfach noch mit einer anderen Herangehensweise am Spiel vergnügen. Das Ganze könnt ihr allein, im Splitsceen zu zweit, über den lokalen Modus oder online spielen – da bleiben wohl keine Wünsche offen. Mich persönlich fesselt das zwar weniger als die Kampagne, aber ich weiß auch, dass viele Spieler daran große Freude haben werden. Und wie auch in Teil 1 erhält die Nintendo Switch-Version von Resident Evil: Revelations 2 ein exklusives Minispiel, das ihr über den Raid-Modus erreichen könnt: „Ghouls’n Homunculi“ ist wieder ein pixeliger Retro-Spaß, bei dem ihr springen und auftauchende Gegner mit Messern bewerfen könnt. Wie auch das Minispiel aus Teil 1 ist es schon irgendwie ganz witzig gemacht und wird auch sicher viele Spieler eine Weile unterhalten, aber es ist wirklich kein Kaufargument, wenn man das Spiel schon für eine andere Plattform besitzt.

Was gibt es sonst noch zu sagen? Nun, gespeichert wird automatisch, aber leider gibt es nur einen Spielstand für das gesamte Spiel, während man beim Vorgänger noch mehrere Spielstände anlegen konnte. Durch das Scannen von amiibo erhaltet ihr Objekte, Gold oder Bonus-Punkte (BP). BP erhaltet ihr auch durch das eigentliche Spielen. Ihr könnt sie einsetzen, um verschiedene Fertigkeiten zu verbessern. In einer Art Shop könnt ihr bestimmte Fähigkeiten für BP kaufen, um es mit diesen Upgrades etwas leichter zu haben. So könnt ihr die Zeit verkürzen, die für den Einsatz von Heilkräutern benötigt wird. Oder ihr kauft euch die Möglichkeit, für kurze Zeit größeren Schaden bei Gegnern zu verursachen. Das sind aber nur Beispiele für diverse Verbesserungen, die ihr auch in mehreren Stufen ausbauen könnt.

Redaktionswertung

9

Geniales Spiel

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Resident Evil: Revelations 2

Meinung von Roman Dichter
Resident Evil: Revelations 2 ist ein rundum gelungener Nachfolger des Titels, der viele Fans seit seinen Nintendo 3DS-Tagen begeistert hat. Ihr bekommt typisches Resident Evil-Gameplay geboten, das ihr auch jederzeit zu zweit per Splitscreen erleben dürft. Die Kombination aus jeweils einem starken und einem im Kampf eher hilflosen Partner, wobei jeder auch eigene Fähigkeiten besitzt, macht das Ganze besonders reizvoll. Bezüglich Präsentation, Technik und Grafik legt das Spiel verglichen mit dem Vorgänger nochmal eine große Schippe drauf und sieht für Nintendo Switch-Verhältnisse wirklich klasse aus. Mit zwei Extra-Episoden, dem Raid-Modus, einem Minispiel, Online-Ranglisten und freischaltbaren Waffen, Kostümen und Fertigkeiten seid ihr noch eine ganze Weile beschäftigt, wenn die im Episoden-Format präsentierte Kampagne bereits bewältigt wurde. Wer auf Survival-Horror mit einer großen Portion Action steht, kommt auf der Nintendo Switch nicht an Resident Evil: Revelations 2 vorbei. Auch wer direkt den ersten Teil im Doppelpack mitnimmt, macht sicher nichts falsch.
Mein persönliches Highlight: Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Charaktere

Kommentare 43

  • Lazarus Turmbaron - 28.11.2017 - 09:18

    WTF? 9? Das Spiel ist relativ kacke, Wie man dem mehr als den ersten geben kann ist mir ein Rätsel.
  • EdenGazier Turmbaron - 28.11.2017 - 09:23

    @Lazarus

    Die NSW Version von zweiten Teil ist nun mal mit unter die beste Version
  • Rob64 Turmheld - 28.11.2017 - 09:23

    Frage mich wie der Pixelbrei im zweiten Screenshow (Coop) mit der relativ balancierten Optik im vierten zusammenhängt. Ist das eine 3DS und das andere die Switch? Oder erleben wir im Coop wieder downscaling a la Hyrule Warrions auf 400p und 12 FPS?
  • Crowdsalat Turmritter - 28.11.2017 - 09:40

    Ich finde es irgendwie schade, dass remakes genauso gute Wertungen bekommen wie komplett neue Spiele. Immerhin ist es ein altes Spiel zum Vollpreis... Das ist natürlich nur meine Meinung, aber wenn ich überlege, dass dieses Spiel eine genauso gute Bewertung kriegt wie Mario Odsyssey, finde ich das irgendwie traurig :( (auch wenn es ein gutes Spiel ist...)

    Ansonsten ein guter Test mit viel Details.!

    mfg
    Crowdsalat
  • mrboone Turmbaron - 28.11.2017 - 09:41

    finde ich klasse, dass die umsetzung gelungen ist. hab es auf dem pc gespielt und fand teil zwei besser, weil die steuerung mir mehr zugesagt hatte als teil eins. werde es mir auf jeden fall noch einmal "antun", nachdem dlc von Zelda und xeno. Ich freu mich, dass Capcom Resi auch auf die Switch bringt. Teil 7 komplett wäre auch richtig klasse!
  • Masters1984 Matchet1984 - 28.11.2017 - 09:54

    @Lazarus
    Das Spiel ist Klasse, ich hatte es mal für die Xbox 360.
    Es ähnelt in vielen Zügen auch The Last Of Us.
  • Peinigar Turmheld - 28.11.2017 - 09:58

    @Crowdsalat Das Spiel kostet im eShop einzeln doch nur 25€, ist also kein Vollpreis.
  • Lazarus Turmbaron - 28.11.2017 - 10:03

    @Masters1984 Reloaded

    Ich habs selbst für PS4 und nein, ähnelt es nicht. zu keiner Sekunde. (wieso auch? nur weil man mit nem jüngeren Mädchen unterwegs ist?)

    Es war auch nervig zu zweit zu spielen. In der ersten episode war derjenige mit der Taschenlampe immer absolut unnütz und musste beschützt werden ect. pp. Das Backtracking hat auch genervt. Nene ich werde kein Freund mehr von dem Spiel. Für mich ne 6/10.
  • Masters1984 Matchet1984 - 28.11.2017 - 10:15

    @Lazarus
    Ich habe beides gespielt und ich fand schon, dass es sich sehr ähnelt.
    Ich vermute mal, dass sich die Entwickler von The Last Of Us haben inspirieren lassen.
  • Lazarus Turmbaron - 28.11.2017 - 10:17

    @Masters1984 Reloaded

    Nö definitiv nicht. Da das spiel nämlich eher Resident Evil 4 stark ähnelt. Nur dass das auch viel besser war. Die Entwickler haben sich halt mit den Revelations Teilen wieder verstärkt auf die stärken des vierten Teils besonnen.
  • Masters1984 Matchet1984 - 28.11.2017 - 10:19

    @Lazarus
    Revelations 1 und 2 ähneln viel eher den ganz alten Teilen.
    4 und 5 fand ich sehr sehr ähnlich.
  • Big Shaq Man's not hot - 28.11.2017 - 10:23

    Die Testnote... lol.

    Ich werde mal die hereinkommenden Metacritic-Reviews abwarten. Denke mal, das Spiel wird maximal 75 bekommen. Wenn überhaupt.
  • Booyaka Ƭнє Ɯιтcн ιѕ ση тнє Sωιтcн !!! - 28.11.2017 - 10:57

    Ich fand den zweiten Teil ok zwar nicht so gut wie Revelations 1 aber durchaus Spielenswert persönlich halte ich ne 9/10 auch zu hoch für mich wäre es wohl ne 7/10.
  • Shadowsoul980 Monarch - 28.11.2017 - 11:08

    @Lazarus

    Man kann es unterwegs spielen, das macht jedes Spiel zur ultimativen Version auf der Switch und macht aus jedem Spiel ein Meisterwerk. :troll:
  • Crowdsalat Turmritter - 28.11.2017 - 11:25

    Zitat von Peinigar:

    @Crowdsalat Das Spiel kostet im eShop einzeln doch nur 25€, ist also kein Vollpreis.
    Ah sorry hätte es allgemein halten sollen, wusste nicht, dass es hier ausnahmsweise kein Vollpreis ist :) Sorry^^
  • Lyle Turmheld - 28.11.2017 - 11:34

    Dieses Spiel erschien auch für PS Vita. Die Leistung war also definitiv nicht der Grund, weshalb man die Wii U ausließ.
    Trotzdem bin ich froh, dass es nun für die Switch erscheint. Noch mehr würde ich mich über die 4, 5, 6 und 7 freuen. Vielleicht noch eine Collection mit den Hauptspielen vom 1. bis Code Veronica. Separiert noch Zero und das Remake vom 1. Und schon wäre die Switch das perfekte System für Resifans.
  • giu_1992 Turmheld - 28.11.2017 - 11:40

    @Lyle und bitte jedes einzelne Dragon Quest und Final Fantasy und schon wäre die Switch die perfekte DQ und FF Konsole :troll:
    Das wirst du dir abschminken können :D wir wollen auch mal nicht übertreiben mit den Remastern, davon gibt es jetzt schon sehr viele und wird Zeit, dass die Switch davon weggeht und Exclusives von den Publishern bekommt
  • BANJOKONG Turmfürst - 28.11.2017 - 11:53

    ich hoffe auf resident evil revelations 3 exklusiv auf Switch (man darf doch mal träumen) :troll:
  • Lazarus Turmbaron - 28.11.2017 - 11:58

    @Masters1984 Reloaded

    Vom gameplay her definitiv nicht. Von der stimmung her ist es in der Tat iwas zwischen 1 und 4.

    5 war auch viel stupider und actionlastiger als 4. Auch wenn es sich ähnlich steuerte.
  • MrWeasel Turmbaron - 28.11.2017 - 12:08

    @EdenGazier
    Die beste technische Umsetzung eines relativ durchwachsenen Spieles macht aber für noch lange keine 9.
  • Rincewind Bergungstaucher - 28.11.2017 - 12:56

    @Crowdsalat

    Das ist ein schwieriges Thema. Spiele werden nicht schlechter nur weil sie älter sind. Sicherlich kann das Alter in geringen Maße berücksichtigt werden, aber grundsätzlich muss man Wertungen im Kontext sehen. Man kann nicht alle Spiele miteinander vergleichen und so bedeutet eine ähnliche Wertung nicht zwangsläufig etwas.
  • aveiro23 Thx4 Switch, Iwata-san! - 28.11.2017 - 12:59

    @Crowdsalat
    Kann ich nicht ganz nachvollziehen. Es soll doch die Qualität des Spiels bewertet werden.
    Wenn wir ein Ocarina of Time-HD-Remake kriegen, soll das dann nur eine 7 bekommen, weil es ein altes Spiel ist? ?(
  • MAPtheMOP Mamas Wunschkind - 28.11.2017 - 13:01

    @aveiro23
    Kommt auch drauf an, ob nur HD drauf steht und einfach die Auflösung hoch geschraubt wird oder auch alles andere an das aktuelle Jahrhundert angepasst wird. Gerade OoT benötigt für ein adäquates Aussehen heute mehr als nur neue Texturen.
  • Lyle Turmheld - 28.11.2017 - 13:33

    @giu_1992 Da hast du natürlich recht. Ich hab das aber auch nicht ganz ernst gemeint. Wobei den fünften, sechsten und siebten Teil würde ich persönlich gerne auf einem Nintendosystem sehen. Aber die klassischen Teile könnte man theoretisch auch über Virtual Console anbieten, weil es diese auch für den Gamecube gab.
  • Cyd Turmbaron - 28.11.2017 - 13:46

    fand es im Coop mit nem Kumpel ganz ok, mehr aber nicht. Gespielt und wieder vergessen.
  • flxwitte Turmritter - 28.11.2017 - 13:54

    @aveiro23 Man muss es halt auch immer im Kontext des Testzeitraums sehen - Finde ich jedenfalls und da müsste sich dann ein Remake trotzdem mit aktuellen Spielen messen, auch wenn es für viele einen riesigen Nostalgiebonus bekommen würde.


    Finde die von Ntower vergebenen Punkte auch oft nicht ganz so schlüssig, der ist halt eine persönliche Meinung und der muss man selber ja deswegen nicht sein und kann sich anderweitig weitere Tests und Meinungen einholen.
    Nichtsdestotrotz kann man sich die Test gut durchlesen und dadurch einige hilfreiche Schlüsse ziehen.


    Das Hauptproblem an den ganzen Tests ist ja auch einfach, dass alles unter 8 Punkte(80%) ja schon als schlecht angesehen wird.

    Da kommt man zwangsläufig irgendwann, egal ob in einer 10er oder 100er Skala irgendwann in die Situation dass es schwierig wird ein Spiel passend im vergleich zu anderen Wertungen einzuordnen. (Vor allem, wenn die Tests dann auch noch von verschiedenen Personen sind)
  • Parodin Turmritter - 28.11.2017 - 13:57

    ich finde es super das die beiden resis auf die switch portiert werden. allerdings: das sind zwei titel die bei der spieleflut gerade untergehen. da warte ich lieber auf ne durststrecke und kauf sie mir wenn sie mal im angebot sind
  • Captnkuesel Turmbaron - 28.11.2017 - 14:30

    Ich habe beide jetzt gekauft und find es super dass sie gekommen sind :)
  • DLC-King No fear,drink Beer - 28.11.2017 - 14:36

    Hahahaha was für nen Witz dass dieses Spiel den Mehrspieler Hit Stempel bekommt und ein Ultra Street Fighter 2 nicht.

    Was für ne Schande.
  • MichiP Turmritter - 28.11.2017 - 16:41

    @Captnkuesel wie hoch ist denn der rabatt, wenn man beide kauft?
  • Bigdickrickone Turmknappe - 28.11.2017 - 17:36

    Jetzt muss ich mir extra eine Sd karte holen um das spielen zu können? : (
  • Roman Dichter Meister des Turms - 28.11.2017 - 17:41

    @Bigdickrickone

    Theoretisch passt es auf den internen Speicher, aber dann nicht mehr viel anderes. Wenn du z.B. auch Teil 1 gleich mitladen willst, reicht der Platz nicht, selbst wenn du sonst keine Downloads auf der Konsole hast.

    Das Spiel benötigt 26GB Speicher und die Switch hat 32GB.
  • WiiSwitchU Liberté, égalité, fraternité pour TOUTE l'humanité! - 28.11.2017 - 17:51

    26GB???!?!?!
    Heiliger Strohsack!!! Dane für diesen wichtigen Hinweis! :)
  • Ninwed Turmbaron - 28.11.2017 - 17:52

    Manche scheinen immer noch zu vergessen, dass Reviews subjektiv sind. Nur weil ihr den ersten teil besser findet, muss ihn der Tester nicht auch besser finden...
  • Nauzgo No Regrets - 28.11.2017 - 19:15

    Hm, also ich fand den ersten Teil deutlich besser. Hätte lieber dem ersten die 9 und dem zweiten die 8 gegeben, wobei ich technische Umsetzung jetzt natürlich nicht bewerten kann.

    @Crowdsalat Aber weder Alter noch Preis eines Spiels haben einen Einfluss auf die Qualität des Spiels, und nur die soll doch bewertet werden.
  • EmpireOfSilence Turmheld - 28.11.2017 - 19:18

    @MichiP Wenn man Teil 1 kauft bekommt man 20 % Rabatt auf Teil 2, der kostet dann auch 19,99 € statt der eigentlichen 24,99 €.
  • EdenGazier Turmbaron - 28.11.2017 - 19:34

    @MrWeasel

    Nimm mir nicht meine Illusion ;)
  • Rincewind Bergungstaucher - 28.11.2017 - 19:39

    @giu_1992

    Das wird wohl nichts mit dem abschminken. ;) Capcom hat bisher auf so gut wie allen Plattformen die alten Teile (Oft bis Code Veronica) herausgebracht. Bei Zero und Teil 1 sogar die HD Edition. Sollte sich RE:R gut verkaufen, ist es nur eine Frage der Zeit bis die anderen Teile kommen. Insbesondere da Capcom eh an einer HD Version von Teil zwei arbeitet. Es gibt einen großen Markt für Remakes un Remasters. Da werden die Publisher doch nicht darauf verzichten mit ihren Klassikern Geld zu verdienen. Das Final Fantasy 7 Remake ist seit Jahren das meist erwartete Spiel. Deshalb ist es auch nicht unwahrscheinlich, dass wir die alten FF Teile bekommen.

    Ich fände das aber auch nicht wirklich schlimm. Einige FF und Resi Teile schlagen moderne Spiele um Längen.
  • MichiP Turmritter - 28.11.2017 - 19:55

    @EmpireOfSilence danke für die Info!
  • Captnkuesel Turmbaron - 28.11.2017 - 20:07

    Anders herum, wenn du zuerst Teil zwei kaufst gibt es 25% für den ersten. Egal wie du es machst, du bekommst fünf Euro Rabatt.
  • Captnkuesel Turmbaron - 29.11.2017 - 00:13

    Beide Teile sind bisher echt super. Der erste hat 60fps und ist ein negs upgrade gegenüber 3ds, und den zweiten Teil kenne ich noch nicht, fühlt sich aber nicht wie 60fps an, eher 30. Dafür hat man den Hintern von Claire, zumindest am Anfang :D

    Im Ernst ich glaube beide Teile sind toll und helfen der Switch. Gerne kann noch mehr Resi kommen!
  • mrboone Turmbaron - 30.11.2017 - 14:03

    ich finds gut, dass Capcom auch hier gyroaiming mit implementiert hat und vor allem bin ich überrascht, dass wir uns nicht jedes spiel zum vollpreis holen müssen. gewundert hätte es mich nicht ;) so ist das bis auf die tatsache, eben keine retail zu bekommen, eine tolle sache im portfolio, die auch gut umgesetzt wurden. vielleicht kommt ja doch noch ne retail. und wenn man sich das jetzt mit dem switcherfolg so ansieht, glaub ich, Capcom wird sicherlich in zukunft noch mehr auf die switch bringen, altes und neues und sich vermutlich auch mehr mühe geben.
  • Masters1984 Matchet1984 - 30.01.2018 - 18:30

    Was ich aber echt nicht fassen kann ist, dass es davon keine Retail-Version gibt.
    Möchte man beide Spiele haben muss man sich satte 40 Gigabyte herunterladen, das dauert doch Ewigkeiten.
    Als Retailfassung hätte ich das gerne gekauft, aber so auf keinen Fall, was ist nur aus Capcom geworden.