Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Super Meat Boy - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Super Meat Boy
  • USA USA: Super Meat Boy
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
11.01.2018
Vertrieb
BlitWorks
Entwickler
BlitWorks, Team Meat
Genre
Platformer, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Es wird blutig auf der Nintendo Switch...

Von Niels Uphaus ()
Wer mein Let’s Play zu New Super Mario Bros. 2 kennt, weiß, dass ich nicht der beste Jump & Run-Spieler aller Zeiten bin. Warum also teste ich Super Meat Boy, eines der brutalsten Spiele des Genres? Die Antwort ist einfach. Nachdem ich den Titel auf der Wii U fast durchgespielt habe, ist es jetzt Zeit für Rache. Dieses Mal hält mich das letzte Level aber nicht zum Narren. Oder doch? Finden wir es heraus in unserem Spieletest zu Super Meat Boy für Nintendo Switch.

Das ist neu: Super Meat Boy bietet auf der Nintendo Switch einen Mehrspielermodus.

Meat Boy, der Held der Geschichte, und Bandage Girl sind ein absolutes Traumpaar. Sehr zum Ärger von Dr. Fetus, dem Bösewicht des Abenteuers, der das Pflastermädchen gerne für sich beanspruchen würde. Und so passiert, was passieren musste. Der böse Doktor entführt die holde Maid und unser Held macht sich auf den Weg, um sie zu retten. Dazu muss er etliche Welten bereisen, Bosse bezwingen und tödlichen Gefahren ausweichen.

Super Meat Boy ist ein 2D-Jump & Run in Reinkultur. Mehrere hundert kleine Level, die sich oftmals in 30 Sekunden oder schneller lösen lassen, sind gespickt mit Sägeblättern, Lava, Nadeln und mehr. Meat Boy selbst hat nur ein begrenztes Repertoire an Moves. So kann er springen, laufen, rennen und Wandsprünge ausführen. Die Steuerung ist simpel. Das ist auch dringend nötig, denn das Gameplay ist schon in der ersten Welt nicht ohne. Meat Boy selbst kann keine Attacken ausführen, von daher ist Ausweichen seine einzige Möglichkeit, um ein Level zu absolvieren. Das Ziel ist immer das Gleiche. In der Stage wartet Bandage Girl, die ihr erreichen müsst. Auf dem Weg findet ihr öfters Verbände (was diese freischalten, erzähle ich später), auch Schlüssel sind versteckt, die ihr braucht, um überhaupt ein Level abschließen zu können. Waghalsige Manöver, Wandsprünge und mehr machen jedes Level zu etwas Einzigartigem.

Innerhalb eines Levels findet ihr ab und an auch Warpzones. Diese schalten Bonuslevel frei, die zumeist einen Retro-Grafikstil haben. Löst ihr diese, schaltet ihr neue Charaktere frei, die besondere Fähigkeiten haben. Auch Charaktere aus anderen Franchises wie Commander Video aus der BIT TRIP-Reihe lassen sich so freispielen. Dieser zum Beispiel kann für einen gewissen Zeitraum schweben, was viele Level deutlich einfacher macht. Auch Verbände können Charaktere freischalten, was eine schöne Belohnung für das harte Sammeln der Items innerhalb der Welten ist.

Habt ihr eine Welt abgeschlossen, wartet ein großer Endboss auf euch. Diese sind deutlich anspruchsvoller, einer von ihnen ist aufgrund des unberechenbaren Angriffsmusters sogar unfair. Nichtsdestotrotz sind die Bosse ohne Frage ein Highlight des Spiels. Doch wie schon bei den Leveln gilt: Seid bereit, auszurasten. Meat Boy wird sterben. Oft sterben. Beim Neustart eines Levels könnt ihr die blutigen Überreste des letzten Versuchs auch weiterhin sehen, um der gleichen Falle so besser auszuweichen. Glücklicherweise lässt euch Super Meat Boy das Level sofort erneut versuchen. Außerhalb der Bonus-Level gibt es zudem keine Begrenzung in Form von Leben, sodass ihr die Level jederzeit neu starten könnt. Auch habt ihr die Chance, vereinzelt Stages zu überspringen, wenn ihr sie einfach nicht schafft.

Nicht nur Meat Boy ist unterwegs, um Bandage Girl zu retten.

Die Nintendo Switch-Version von Super Meat Boy bietet exklusiv einen Zweispielermodus. Mit einem Freund könnt ihr zusammen Level oder ganze Welten hintereinander im Split-Screen abschließen. Wer als erstes alle Level geschafft hat, gewinnt. Findet ihr innerhalb der Stages mindestens zwei Verbände, könnt ihr diese nutzen, um eine Herausforderung zu überspringen. Um neue Welten freizuschalten, müsst ihr sie jedoch erst einmal im Einzelspieler gelöst haben. Für mich ist der Zweispielermodus ohne Frage der größte Kaufgrund für Besitzer anderer Versionen des Spiels. Es macht einfach Spaß zu sehen, wie der andere an einem Level verzweifelt, während man selbst ohne Probleme jede Stage bezwingt. Das glaube ich zumindest, weil leider meistens ich hinten liege. Noch.

Super Meat Boy setzt auf einen simplen Retro-Grafikstil. Während ich mich sonst ja gerne über so etwas beschwere, bin ich froh, dass die Entwickler bei dem Titel so entschieden haben. Jegliche grafische Spielerei könnte ansonsten vom Gameplay ablenken und das wäre bei einem so brutal schweren Spiel das Schlimmste, was einem passieren könnte. Doch reden wir nun über die Musik. Leider werdet ihr aus Lizenzgründen nur Remixe des Original-Soundtracks hören. Diese sind zwar nicht schlecht, jedoch hat mir die Musik der ersten Version deutlich besser gefallen. Schade, dass Nintendo Switch-Besitzer auf sie verzichten müssen.

Ach ja: Das letzte Level habe ich nun auch endlich bezwungen. Was für ein Gefühl des Triumphes!

Redaktionswertung

8

Spiele-Hit

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Super Meat Boy

Meinung von Niels Uphaus
Super Meat Boy war seinerzeit auf dem PC schon ein brutal schweres Spiel und das hat sich über die Jahre nicht verändert. Auch auf der Nintendo Switch bekommt ihr viele unterhaltsame Level, die zwar fordern, aber nicht unfair sind. Dank der Verbände und Bonuslevel habt ihr zudem genug Motivation, um Welten erneut zu lösen. Das Highlight der Nintendo Switch-Version ist jedoch ohne Frage der spaßige Mehrspielermodus, der für viele bestehende Fans wohl auch der Grund sein wird, erneut mit dem Fleischjungen die holde Maid Bandage Girl zu retten.
Mein persönliches Highlight: Der neue Mehrspielermodus ist eine tolle Ergänzung für Fans des Titels.

Kommentare 4

  • Wichert Turmheld - 29.01.2018 - 21:46

    war eigentlich immer mein lieblings Jump and Run, muss jetzt allerdings nach erneutem Spielen feststellen, dass ich the end is nigh fast besser finde.
    Nach meiner letzten Klausur werde ich mir Celeste gönnen, was auch sehr viel versprechen ist^^
  • Grimmon Turmknappe - 30.01.2018 - 10:27

    "Diese schalten Bonuslevel frei, die zumeist einen Retro-Grafikstil haben." Im Gegensatz zum Rest des Spiels ;)

    Mich hat das Spiel bisher nicht interessiert - aber der Coop Modus klingt sehr verlockend. Hab ich das richtig verstanden, dass man aber erst alles allein spielen muss, eh man zu zweit spielen kann?
  • Wichert Turmheld - 30.01.2018 - 10:47

    @Grimmon
    Nein. Es ist von Anfang an alles verfügbar im Co-op Modus
  • Grimmon Turmknappe - 30.01.2018 - 10:55

    @Wichert

    Wäre schön, wenn du recht hast... also ist der Test an dieser Stelle falsch?

    "Um neue Welten freizuschalten, müsst ihr sie jedoch erst einmal im Einzelspieler gelöst haben."