Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Baseball Riot - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Baseball Riot
  • USA USA: Baseball Riot
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
19.01.2018
Vertrieb
10tons
Entwickler
10tons
Genre
Action, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Nanu? Das kenn' ich doch!

Von Daniel Kania ()
Im Nintendo eShop der Nintendo Switch erwarten uns mittlerweile wöchentlich so große Wellen an Neuerscheinungen, dass wir gar nicht wissen, wann wir all das testen, gar privat spielen sollen. In dem bunten Allerlei gibt es nur wenige Titel, die wirklich herausstechen und uns mit einem besonderen Stil oder ansprechenden Charakteren im Gedächtnis bleiben. Und wer nicht gerade mit aufmerksamen Augen durch die vielen Spiele-Einträge im Nintendo eShop streift, wird das zuletzt erschienene Baseball Riot glatt für seinen Vorgänger Tennis in the Face halten, dem ist allerdings nicht so. 10tons scheint mit der Rezeption von seinem Physik-basierten Geschicklichkeits-Tennis zufrieden gewesen sein und schickt deshalb gleich auch seinen Nachfolger, das Physik-basierte Geschicklichkeits-Baseball ins Rennen.

Gezielt, geschlagen, getroffen!

In Baseball Riot verfolgen wir die Geschehnisse rund um den Star-Baseballer Gabe Carpaccio, der zuletzt eine Tiefphase hatte und nun von Fans wie auch der Presse in der Luft zerrissen wird. Das lässt sich der Profi natürlich nicht gefallen und schlägt (wortwörtlich) gleich zurück. Im Kampf gegen den Hersteller der "Explodz"-Energy Drinks, welcher sein ehemaliges Team ausnutzt, erledigt unser Held wildgewordene Fans, Mitarbeiter der Firma, Sicherheitspersonal und viele mehr. An seiner Seite ist dabei sein treuer Baseball-Schläger sowie natürlich einige Baseball-Bälle. Denn das ist es, was er immer noch am besten kann: Baseball spielen.

Exakt wie in Tennis in the Face arbeitet ihr euch euren Weg durch die Viertel der Stadt und steuert die einzelnen Level über eine Stadtkarte an. Jeder Level bietet euch einen Spielbildschirm an feiner Geschicklichkeitskost. Ganz nach dem Vorbild der Smart Device-Erfolge wie Angry Birds ist Präzision und Zielsicherheit alles, was ihr braucht, um in Baseball Riot erfolgreich zu sein. Ziel eines jeden Levels ist es, eure Feinde mit einem Treffer des Baseball-Balls auszuschalten. Trefft ihr sie am Kopf gibt es einen "Headshot-Bonus", doch nicht alle Gegner lassen sich so leicht erledigen, wie sie frontal an der Stirn zu treffen. Manche Gegner tragen eine Panzerung, welche euren Ball abstoßen lässt, wieder andere fangen eure effektive Waffe einfach mit ihrem Baseball-Handschuh. Egal, wie ihr die Gegner erledigt, es ist immer recht lustig anzusehen, wie sie nach einem Treffer umkippen oder Plattformen hinunterfallen und dadurch womöglich auch andere Gegner ausschalten. Es erweitert nicht nur die Strategien, die ihr für jedes Level entwickeln könnt, sondern trägt auch einen großen Teil zum Humor und der durchgeknallten Präsentation des Spiels bei.

Dank erfrischenden Energy Drinks kann es auch einmal explosiv zugehen.

Dabei kommt die Würze ins Gameplay von Baseball Riot, denn nicht nur könnt ihr hirnlos irgendwo hin schlagen und mit etwas Glück Erfolg haben, sondern mittels präzisen Schlägen effektiv das Level beenden. Wollt ihr zudem eine satte Sternbewertung einheimsen, müsst ihr dieses Mal nicht nur effizient die Gegner ausschalten, sondern zudem besagte Sterne im Level einsammeln, indem ihr euren Ball durch sie hindurchfliegen lasst. Hier entscheidet sich, ob ihr einfach nur schnell durch das Level kommen wollt, was ehrlicherweise bei vielen Leveln in wenigen Sekunden möglich ist, oder möglichst alles mitnehmt, was zu erreichen ist. Hin und wieder werdet ihr auf neue Levelelemente stoßen, explosive Kisten, Reifen und so weiter, die jeweils anders mit Gegnern und eurem Ball interagieren. Etwas Experimentierfreudigkeit gehört da zum Meistern der Level hinzu.

Insgesamt betrachtet fällt der Wiederspielwert doch etwas mau aus. Euch erwarten in der Summe etwa 100 Level, die auf verschiedene Welten verteilt sind und durchaus mühselig freigeschaltet werden müssen, in der langen Sicht aber vor allem nichts Neues mit hineinbringen. Einzig einige wenige Zusatzherausforderung, die euch optional in jeder Welt gestellt werden, gibt es zu erfüllen. Das Gameplay ist bereits so simpel, da hilft es leider auch nicht, dass es seinem Vorgänger in praktisch allen Punkten gleichkommt. 10tons übernahm den Stil, die Steuerung, die Physik, ja vielleicht sogar einige Soundeffekte. Ausgetauscht wurden lediglich ein paar Charakter- sowie Umgebungsdetails, um eher dem Baseball-Setting gerecht zu werden. Das Grundgerüst blieb allerdings dasselbe. Das ist ehrlich gesagt ziemlich faul und auch frech, den Leuten gleich noch einmal ein paar Euro abzuluchsen, um mehr oder weniger die gleiche Spielerfahrung zu bieten. Die Level fallen sowieso schon so generisch und unoriginell aus, man kann gar nicht wirklich sagen, ob sie aus Tennis in the Face oder Baseball Riot stammen. Zusammengefasst aber wurde nichts "verschlimmbessert", weshalb Baseball Riot auf die gleiche Stufe wie Tennis in the Face gestellt werden kann.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Baseball Riot

Meinung von Daniel Kania
Ihr kennt schon "Tennis in the Face"? Gut, dann gibt es hier für euch nichts spektakulär Neues zu sehen. Gameplay, Steuerung, Spielgefühl – Baseball Riot gleicht seinem Vorgänger nahezu in jedem Punkt, so weit sogar, dass man wohl nicht unterscheiden könnte, welche Level welchem Spiel angehören. Das auf Geschicklicheit aufbauende Spielprinzip ist immer noch solide und dürfte euch einige spaßige Minuten bescheren, ist für mehr als einen kurzweiligen Zeitvertreib aber nicht zu gebrauchen. Wer mit Tennis in the Face bereits seinen Spaß hatte und mehr davon möchte, kann hier unbeschwert zugreifen. Für Neulinge ist es praktisch egal, ob sie mit Tennis in the Face oder Baseball Riot anfangen, man wird nichts verpassen, wenn man den jeweils anderen Titel nicht gespielt hat.
Mein persönliches Highlight: Die kleinen Änderungen im Vergleich zu Tennis in the Face, denn groß etwas anderes Neues kann ich hier nicht nennen.

Kommentare 1

  • x Eviga x - 28.01.2018 - 17:17

    Richtig unnötiges und stupides Game das die Welt nicht braucht. Habe es selbst gespielt und naja, muss man wirklich nicht haben.

    Finde es trotzdem immer wieder erstaunlich was ihr alles testet und das ihr selbst vor den schlimmsten Gurken nicht zurück schreckt.