Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Her Majesty's SPIFFING - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Her Majesty's SPIFFING
  • USA USA: Her Majesty's SPIFFING
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
01.02.2018
Vertrieb
Billy Goat Entertainment
Entwickler
Billy Goat Entertainment
Genre
Adventure
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Raus aus der EU, rein ins Weltall!

Von Roman Dichter ()
Die Queen schlägt zurück! Ihre Majestät, die Königin von Großbritannien, regiert auf ihre alten Tage in schweren Zeiten. Die einst strahlende und gefürchtete Weltmacht befindet sich nach dem Brexit zunehmend in internationaler Isolation. Doch wenn es auf der Erde nicht rund läuft, muss man halt höher hinaus – bis ins Weltall! Durch die Gründung von S.P.I.F.F.I.N.G. („Special Planetary Investigative Force For Inhabiting New Galaxies“) soll nun ein neues Galaktisches Imperium unter britischer Herrschaft entstehen. So bricht eine Zwei-Mann-Crew im Raumschiff HMSS Imperialise in die unendlichen Weiten des Weltalls auf.

Das Spiel ist voller kleiner Gags. Hier findet ihr einen unzähmbaren Staubsauger.

Und hier kommt ihr ins Spiel! Ihr übernehmt die Rolle des Captain Frank Lee English und erforscht zunächst das eigene Raumschiff und später einen fremden Planeten. Dabei findet ihr euch in einem weitestgehend klassischen Point-and-Click-Adventure wieder, in dem ihr mit einigen Gegenständen der Umgebung interagieren könnt. Ihr untersucht sie, nehmt sie (wenn möglich) mit, kombiniert sie und wendet sie an den passenden Stellen an. Das Gameplay ist genretypisch unterhaltsam, aber wenig spektakulär. Die meiste Zeit seid ihr damit beschäftigt, eingesammelte Gegenstände an den richtigen Stellen einzusetzen, um somit einen Schritt voranzukommen. Oft ergeben sich sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten, sodass ihr euch mit dem Einsatz eurer grauen Zellen erfolgreich durch das Spiel rätseln könnt. Wenn ihr einmal doch nicht auf die passende Idee kommt, dann wird halt hemmungslos versucht, jeden Gegenstand an jedem Ort anzuwenden, bis man die Lösung gefunden hat.

Dieses Vorgehen ist auch durchaus möglich, denn insgesamt ist das Areal, in dem ihr euch bewegt, sehr übersichtlich. Es dauert also nicht ewig, alle Möglichkeiten durchzuprobieren, im schlimmsten Fall lang genug, um leicht genervt zu sein. Im Notfall liefert das Internet Lösungen, also muss niemand frustriert aufgeben. Ohnehin ist diese grundlegende Spielmechanik nicht sonderlich schwierig und nur an wenigen Stellen werden komplexere Handlungen von euch verlangt. Dann müsst ihr Gegenstände untersuchen und beispielsweise umdrehen, um einen Schalter daran zu finden und zu betätigen. Oder ihr kombiniert zwei Items miteinander, was aber wirklich nur selten von euch verlangt wird.

Wenn Franzosen auf Engländer treffen, dann... wird es sachlich!

Das erinnert mich an bestimmte Stellen des Spiels, die seine große Stärke unterstreichen: den Humor! Am liebsten würde ich euch jetzt die Lösung eines Rätsels erzählen, die ich unglaublich witzig finde, aber damit würde ich eine coole Stelle in der finalen Phase des Spiels spoilern, also lasse ich es lieber bleiben. Nur so viel sei gesagt: Im Verlauf des Spiels bekommt ihr es mit grimmigen Antagonisten zu tun (Franzosen – ausgerechnet die Franzosen!) und diese werden hemmungslos stereotypisch präsentiert, genau wie auch die Briten selbst. Es gibt immer wieder Grund zu schmunzeln. So gibt der Protagonist auch immer wieder lustige Kommentare zur Umgebung ab oder zu euren Versuchen, mit ihr zu interagieren. Auch die Dialoge werden humorvoll präsentiert und dabei gekonnt von englischen Sprechern vertont.

Zum näheren Verständnis gibt es auch deutsche Untertitel zu lesen, die euch (trotz kleinerer Fehler, die ich vereinzelt bemerkte) das Verständnis erleichtern. Als ich den Abspann erreichte, blickte ich auf eine unterhaltsame, aber gefühlt zu kurze Spielerfahrung zurück. Her Majesty's SPIFFING lässt sich in wenigen Stunden durchspielen und endet etwas plötzlich. Obwohl damit auch der Gefahr vorgebeugt wird, dass das einfache und repetitive Gameplay sich zu stark abnutzt, ließ mich gerade die manchmal etwas verrückte, humorvolle Präsentation auch mit einem weinenden Auge zurück, weil in diesem Spiel einfach noch viel Potenzial für einen umfangreicheren, komplexeren Titel steckt.

Redaktionswertung

6

Überzeugend

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu Her Majesty's SPIFFING

Meinung von Roman Dichter
Her Majesty's SPIFFING ist ein Point-and-Click-Adventure, das besonders durch seine humorvolle Präsentation voller Gags, Anspielungen und stereotypische Darstellungen von Briten und Franzosen zu unterhalten weiß. Die kurzweilige Spielzeit endet leider etwas zu schnell und abrupt. Allerdings werden so die zumeist einfachen Gameplay-Mechaniken, bei denen ihr Gegenstände einsammelt und an den richtigen Stellen anwendet, nicht zu stark abgenutzt. So kommt ihr zumeist ohne große Herausforderung voran. Wenn die Aufgabe doch mal schwieriger und weniger offensichtlich ist, wird halt ausnahmslos alles versucht, miteinander zu kombinieren, bis man die richtige Lösung gefunden hat. Somit ist Her Majesty's SPIFFING nicht revolutionär und als ein kleiner, feiner Titel aus dem Nintendo eShop zu betrachten. Wer das Genre mag und Lust auf ein paar Stunden voller britischem Humor hat, sollte sich zum Wohle des Vereinigten Königreichs und ihrer Majestät, der Königin, ohne zu zögern auf diese ehrenhafte Weltraummission begeben!
Mein persönliches Highlight: Jetzt weiß ich, wie man sich als patriotischer Brite mit einfachen Mitteln die Franzosen vom Leib hält.

Kommentare 5