Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu The Longest 5 Minutes - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: The Longest 5 Minutes
  • USA USA: The Longest 5 Minutes
  • Japan Japan: The Longest 5 Minutes
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
16.02.2018
Vertrieb
NIS America
Entwickler
SYUPRO-DX
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Fünf Minuten voller Erinnerungen

Von Marco Kropp () Kennt ihr das? Ihr habt euch fleißig auf eine wichtige Prüfung vorbereitet und wenn ihr vor dieser sitzt, habt ihr keine Erinnerungen mehr an das Gelernte? Dasselbe ist dem Helden Flash im Rollenspiel The Longest Five Minutes passiert. Denn bei Beginn des Kampfes gegen den Dämonenkönig habt ihr alle Erinnerungen verloren – nicht nur die an das Gelernte, sondern auch die an eure Kameraden und den Dämonenkönig selbst. Nach und nach versuchen eure Freunde, euch zum Erinnern zu bewegen. Doch die Uhr tickt, denn der Dämonenkönig wartet nicht.

Der Kampf gegen den Dämonenkönig findet innerhalb von "fünf" Minuten statt. Neben einigen Diskussionen, was zu tun sei, gibt es auch ein paar Worte vom Dämonenkönig...

Nach einem fulminanten Start zu Beginn des Spiels im besagten Bosskampf werdet ihr in die erste Erinnerung an euer Heimatdorf und den Aufbruch ins Abenteuer eintauchen. Doch dem interessanten Auftakt folgt zu Beginn ein recht eintöniges Abenteuer. Denn man erhält vom König den Auftrag, den Nebel in der Stadt Gastonbury zu untersuchen, aus dem diverse Dämonen strömen. Dazu steigt man in einen Zug, welcher leider auf der Strecke halten muss. Denn ein Dämon in Form eines Zuges ist in euren gerast und ihr müsst den Angreifer bekämpfen. Die Kämpfe sind rundenbasiert und erinnern dabei an die der ersten Rollenspiele des NES. Großartige Manöver verlangt das Spiel hingegen nur selten, da ich meist mit mehrmaligen, normalen Angriffen oder dem Auto-Kampf die Feinde schnell besiegt habe. Die Kämpfe waren deswegen oft sehr einfach, nur bei größeren Gegnern musste ich ab und an den Auto-Kampf ausschalten und manuell Befehle erteilen. Wie der automatische Kampf erfolgen soll, könnt ihr im Menü entsprechend auswählen (ausbalanciert, voller Angriff, Heilung oder MP-schonend). Ansonsten kann man in den Kämpfen neben normalen Angriffen auch Magie einsetzen, um zu heilen, seine Gefährten zu unterstützen oder um einfach nur einen starken Angriff zu starten, welcher entweder stark, schwach oder neutral gegenüber dem Kontrahenten ist. Vom Kampf flüchten und Items einsetzen ist ebenfalls möglich.

Nach jedem Kampf erhaltet ihr eine Reihe an Erfahrungspunkten. Euch wird schnell klar, dass die Erinnerungen nicht aus einem linearen Weg durch ein vorgefertigtes Level bestehen, sondern ihr euch auf einer Oberwelt frei bewegen und so diverse Dungeons oder Ortschaften erreichen könnt. Dabei spielt jede Erinnerung nur auf einem Teil der Oberwelt, da ihr nur Schritt für Schritt reisen könnt. Aber keine Sorge, man kann per Menü auch in die Erinnerungen zurückreisen. In den Dörfern findet ihr in der Regel ein Waffenändler, wo ihr diverse Waffen oder Rüstungsteile kaufen könnt, damit die Verteidigungs- sowie der Angriffswert steigen und ein Itemgeschäft, indem ihr allerlei nützliche Items findet. Aber die Items sowie das Geld, was ihr in einer Erinnerung erhaltet, können auch nur in dieser eingesetzt werden. Das heißt bei einer anderen Erinnerung erhaltet ihr zu Beginn ein paar Items und eine gewisse Summe an Münzen. In den Erinnerungen selbst müsst ihr in der Regel ein bis drei Aufgaben abschließen. Während die erste meist das Hauptziel der Erinnerung darstellt, sind die anderen beiden eher nebensächlich. Zum Beispiel muss man bei diesen Nebenaufgaben die Ohrringe einer jungen Frau finden, die im Onsen gebadet hat. Einen kleinen Hinweis gibt es auch, allerdings sah ich in diesem speziellen Fall keine Hinweise, wo diese sein könnten. Ich habe zwar einen gefunden, nachdem ich Feld für Feld in dem Onsen-Ort abgegrast habe, doch den anderen konnte ich trotz gründlicher Suche nicht finden.

Ansonsten werden diese Missionen aber in der Regel mit Ausrufezeichen über den Köpfen dargestellt, sodass ihr wisst, wen ihr ansprechen müsst, um die Mission zu starten beziehungsweise auch, mit wem ihr reden müsst, um beispielsweise einen Gegenstand zu erhalten. Für jede Erinnerung bekommt ihr eine gewisse Anzahl an Erfahrungspunkten, die euch automatisch auf die Werte der vier Charaktere verteilt werden.

In diesem Dungeon sind Pfeile auf den Böden. Wenn man auf einen Pfeil tritt, geht man ein Feld in die angezeigte Richtung. Bei einer Fehlentscheidung kann man so wieder am Anfang des Raumes herauskommen.

Wo ich gerade die vier Charaktere erwähnt habe, euer Team kann aus bis zu vier Charakteren bestehen. An mancher Stelle des Abenteuers seid ihr nicht zu viert unterwegs, manchmal auch alleine und ab und an könnt ihr Charaktere austauschen. Dabei haben neben dem Helden Flash auch die anderen liebenswerte Charakterzüge. Ich gehe in diesem Test nur auf die drei ein, die gemeinsam mit euch aufbrechen. So streiten sich zum Beispiel der Magier Regent und die starke Yuzu oft. Aber dies nicht aus Hass, sondern weil sie sehr gute Freunde sind und Regent gerne eine große Klappe hat. Die schüchternde Magierin Clover hingegen versucht stets zu vermitteln. So wachsen euch diese drei ans Herz, da sie auch im Kampf gegen den Dämonenkönig alles geben, bis sich der Held wieder erinnern kann. Denn ohne seinen Spezialangriff, kann der Dämonenkönig nie besiegt werden. Die namensgebenden fünf Minuten laufen während des Kampfes mit dem Dämonenkönig. Aber keine Sorge, während der Erinnerungen läuft die Zeit nicht. Ich selber hatte das Gefühl, alle Zeit der Welt zu haben. Und im Kampf gegen den Dämonenkönig gibt es ebenso eine Menge an neuen Entwicklungen in der Handlung, die ich euch in diesem Test nicht verraten will.

Um noch einmal kurz auf die Oberwelt zurückzukommen: Neben den Ortschaften gibt es wie erwähnt Dungeons. In diesen und beim Reisen durch die Oberwelt werdet ihr auf allerhand Gegner treffen, die es zu bekämpfen gilt. Dies können die verschiedensten Gegner sein, welche jedoch alle mit guten Designs aufwarten. So war einer der ersten Bosse der Sommelier Ex Machina im Weingut, der mit einem Weinfass als Kopf, einem feinen Anzug, einem Weinglas in der einen und einem weißen Tuch in der anderen Hand im Keller des Weingutes die diversen Weine verkostet hat. Natürlich ist zu erwähnen, dass es ein Dämon ist. In allen Dungeons werdet ihr Dämonen, die die lokalen Gegebenheiten des Dungeons widerspiegeln (im Weingut beispielsweise Flaschen und Fässer), bekämpfen. Aber nicht jeder Dämon entpuppt sich gleich als solcher. Ansonsten folgt nach einem eher mittelaltertypischem Aussehen am Anfang des Spiels eine grafische Abwechslung – sowohl in den Orten als auch in den Dungeons, welche alle diverse Eigenheiten hatten und teilweise auch an moderne Orte erinnern. Bei den Ortschaften gibt es auch eine Fülle an Abwechslungen: Von der Hafenstadt über ein friedliebendes Dorf bis hin zum Freizeitpark und zu einem Onsen werdet ihr auf eurer Reise im Spiel eine Menge an vielfältigen Orten erleben. Die Pixelgrafik stört da eher weniger, wirkt aber zu Beginn etwas fade und manchmal auch nicht ganz stimmig.

Das Gegner-Design ist recht gut gelungen, wie hier die Dämonen als Weinfass und als Weinflasche im entsprechenden Weingut.

Technisch ist dem Spiel nichts vorzuwerfen. Lediglich einmal ist mir das Spiel abgestürzt, aber dank der Speichermöglichkeit konnte ich schnell wieder den verlorenen Fortschritt aufholen. Sonst sind mir keine technischen Mängel aufgefallen. Nur mit dem linken Stick hatte ich ab und an mal einige Probleme bei der Navigation durch die Welten, die ich aber durch Nutzung der Richtungsknöpfe umgehen konnte. Dies ist aber ebenfalls nicht schlimm, man sollte nur, wenn man mit B schnell durch das Abenteuer rennt, die Richtungsknöpfe nutzen, um präziser den Charakter durch die Welt zu navigieren. Von der Musik her ist das Spiel ziemlich gut und wartet mit einigen fetzigen Tönen auf, sowohl im Kampf, als auch in den diversen Ortschaften. Die englische Lokalisierung ist durchaus gelungen, allerdings gibt es keine Deutsche. Und für alle, die Sorgen haben, dass es recht kurz ist, die kann ich beruhigen. Trotz des Namens benötigt man schon mehr als fünf Minuten. Ungefähr 10 bis 15 Stunden werdet ihr für einen Durchlauf benötigen, bis ihr den Dämonenkönig besiegt sowie den Abspann gesehen habt. Es sei denn, ihr verfolgt nur die Hauptmissionen, dann kann das Spiel auch kürzer, allerdings nicht zu kurz, sein. Und es warten insgesamt 39 Erinnerungen auf euch, welche nicht alle durchgelaufen werden. Denn sowohl im Kampf gegen den Dämonenkönig als auch in einigen Erinnerungen selbst müsst ihr Entscheidungen treffen, die sowohl den Kampf gegen den Dämonenkönig, als auch die weiteren Erinnerungen und das Freischalten der Erinnerungen beeinflussen. Im Spiel gibt es übrigens auch drei Minispiele, welche Spaß machen, der zu erreichende Highscore allerdings etwas zu hoch angesetzt ist.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

Zum Wertungssystem

Unser Fazit zu The Longest 5 Minutes

Meinung von Marco Kropp
The Longest Five Minutes besticht mit einer charmanten Handlung – sowohl im Kampf gegen den Dämonenkönig als auch in den Erinnerungen. Die Designs der Charaktere und der Dämonen sind sehr gelungen, die Orte sowie Dungeons vielseitig und ihr hört einen recht guten Soundtrack. Lediglich die einfachen Kämpfe und der etwas mäßige Auftakt in den ersten Erinnerungen dämpfen den Spaß am Spiel. Trotz dessen kann man recht viel Spaß mit den Titel haben, auch wenn ein paar Anpassungen dem Spiel gut getan hätten.
Mein persönliches Highlight: Als ich in einem Onsen entscheiden konnte, ob ich den Mädels beim Baden zusehe, was mich an diverse Animes erinnerte.

Kommentare 10

  • Burner Mieten Sie diese Werbefläche! - 16.02.2018 - 08:17

    Klingt ganz gut. Hab das Spiel in Steam auf der Watchlist und hatte gar nicht mitbekommen das es auch ne Switch Version gibt.
    Werd das mal im eShop auf die Wunschliste setzen für später vielleicht.
    Das zweite Screenshot mit den Pfeilen ruft übrigens verdrängte Traumata meiner Kindheit von Pokemon Rot/Blau und dem Team Rocket Versteck wieder wach. ;(
  • blither aToMiisiert - 16.02.2018 - 08:18

    Das Spiel klingt wirklich interessant. Wenn ich aktuell nicht Radiant Historia Perfect Chronology spielen würde, würde ich bei The Longest Five Minutes zugreifen.
  • Lockenvogel Dumm aber klug! - 16.02.2018 - 08:21

    So ähnlich habe ich mir das schon gedacht und glücklicherweise gleich vorbestellt! Habe auch gerade gestern Abend Lost Sphear durchgespielt... passt!
  • Loco4 ❣ 8-bit era ❣ - 16.02.2018 - 08:25

    klingt wie gemacht für mich! :)

    ist aber leider nur auf englisch, oder? bei golf Story war es recht simples englisch und auch gut spielbar, wenn man nur über Grundkenntnisse verfügt.
    hats schon jemand gezockt und kann mir sagen ob es hier ähnlich ist?
  • Vorposten Bewunderer von Chrom - 16.02.2018 - 08:36

    @Loco4 Das Spiel ist in der Tat nur auf Englisch (und auf Japanisch). Es sind auch sehr viele englische Texte zum Lesen. Ich hatte zumindest den Großteil verstanden, bin mir aber nicht sicher, inwieweit es mit Grundkenntnissen zu verstehen ist. :/
  • Xenokah - 16.02.2018 - 09:04

    Da keine deutsche Sprache unterstützt wird, ist es für mich leider uninteressant...
  • Loco4 ❣ 8-bit era ❣ - 16.02.2018 - 09:18

    @Marco Kropp
    danke dir. werd mir wohl erstmal einige gameplayvideos anschauen und gucken ob ich klar komme. dauernd im Wörterbuch nachschlagen würde nur den spielfluss stören.
    (ich muss endlich mal einen englischkurs zur Erweiterung meiner Kenntnisse besuchen! :D )
  • Sayoru Turmamazone - 16.02.2018 - 10:07

    @Burner ich muss da an die Feuriohütte aus Pokémon Diamant/Perl/Platin denken :)
  • KarniMarc Turmbaron - 16.02.2018 - 10:22

    Hat mich auch an Pokémon erinnert, das Bild mit den Pfeilen auf dem Boden, hehe.
    Klingt echt nett, der Titel. Muss ich mir für später merken. =3
  • Sensiva Turmheldin - 16.02.2018 - 11:16

    @Loco4 Ich bin schon der Meinung, dass das Spiel mit Grundkenntnissen zu verstehen ist. Vieles erklärt sich auch mehr oder weniger "von selbst". Die Grundstory sollte auf jeden Fall verständlich seiin :D .